Christine Fehér , Daniela Bunge Wie Brausepulver im Bauch

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie Brausepulver im Bauch“ von Christine Fehér

Ein bisschen peinlich und ziemlich schön Eigentlich kann sie ihn nicht leiden, diesen Anselm (Spitzname: Amsel), der eine fiese Bemerkung macht, als Frieda eine Fünf in Mathe kassiert. Pah! Und doch gehen seine jeansblauen Augen Frieda nicht mehr aus dem Sinn. War es wohl sehr gemein, ihn als Nerd zu beschimpfen? Als Frieda ihrer großen Freundin Pia von Amsel erzählt, fragt die doch glatt, ob Frieda verliebt wäre. Verliebt?? Sie doch nicht! Oder doch? Auf jeden Fall hilft Frieda Amsel erst mal dabei, die Fahrradprüfung zu bestehen, und wird prompt von ihm zum Geburtstag eingeladen. Und als er auf einer Nachtwanderung ihre Hand nimmt, ist klar: Frieda und Amsel sind verliebt!

Erste Liebe mit 10, verwirrend, etwas peinlich und auch unglaublich schön. Sehr sensibel aus Sicht von Frieda und Anselm erzählt

— danielamariaursula
danielamariaursula

Dieses Kribbeln im Bauch, das man niemals vergisst .......

— MelE
MelE

Eine süsse Geschichte über den Anfang der ersten Liebe. Ein perfektes Buch für Mädchen die gerade mit dem Thema zu tun haben

— Lyreen
Lyreen

Wenn aus einem Missverständnis ein Streit entsteht ... Schöne seichte Geschichte mit Lerngehalt

— StMoonlight
StMoonlight

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Penny und ihre Freunde gruseln sich köstlich auf Klassenfahrt, unbedingt lesenswert!

meisterlampe

Almost famous - Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde

Eine schöne Geschichte über Freundschaften und deren Wert, wenn man alles auf einer Lüge aufbaut.

Moreline

Schokopokalypse

Ein lustiges und schokoladiges Abenteuer mit einem amüsanten und interessanten Plot und gut ausgearbeiteten Charakteren.

IvyBooknerd

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Kinderbuch für die Weihnachtszeit!

Larii-Mausi

Bloß nicht blinzeln!

Ein zauberhaftes Buch, dass Kinder und Eltern zum Mitmachen auffordert.

Nora_ES

Pandora und der phänomenale Mr Philby

Ein toller Kinderkrimi, der besonders Enid Blyton Fans begeistern wird! Spannend, schräg und humorvoll, ein richtig schönes Ferienabenteuer!

CorniHolmes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Man ist nie zu jung oder zu alt um sich zu verlieben

    Wie Brausepulver im Bauch
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    14. September 2017 um 14:39

    Frieda geht in die 4a. Sie ist eine gute Schülerin, sportlich, beliebt, aber leider in Mathe eine Niete. Als sie erstmals in Mathe eine 5 schreibt, macht sich ausgerechnet der Klassennerd Amseln (genannt Amsel) über sie lustig. In der Sportstunde danach revanchiert sich dann Frieda, als sie Amsel am Barren verspottet. Alle denken nun, daß die zwei sich hassen. Doch so kommt es gar nicht. Beim Üben für die Fahrradprüfung verursacht Froschfan Frieda durch eine Vollbremsung zur Krötenrettung einen Unfall mit Amsel, so statt wieder eine blöde Bemerkung zu machen, gibt sie sofort ihre Schuld zu und nimmt ihn in Schutz. Als sie sich kurz darauf im Park treffen, wo Amsel heimlich Radfahren üben will, gibt die sportliche Frieda ihm geduldig Tipps. Tipps holt sich Frieda hingegen bei ihrer Mathenachhilfe, der coolen 14 jährigen Pia, denn nun wird es ganz schön verwirrend. Amsels blaue Augen gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf und Pia meint glatt, Frieda sei verliebt. Frieda ist zuerst entsetzt, das kann doch nicht sein, oder? Ausgerechnet Amsel! Aber als er ihr sein Terrarium zeigte, war er unglaublich nett und ihr Bauch fühlte sich ganz kribbelig an! Dieses Buch ab 9 Jahren nähert sich sehr sensibel und ohne Albernheiten dem Thema erster Verliebtheit im Grundschulalter und eignet sich daher sehr gut für 3. Und 4. Klässler. Als Fünftklässlerin fand sich meine 10 jährige Tochter jedoch schon zu alt und ih, bäh, verlieben! Gerade das hat mir gut gefallen, daß hier kein Druck aufgebaut wird. Die Grundschüler knutschen nicht rum, sondern verbringen einfach gerne Zeit miteinander, sie suchen die gegenseitige Nähe und vermissen sich, wenn der andere nicht da ist. Die kindlichen Gefühle sind echt und keineswegs kindisch, doch was passiert, wenn sich mit den Sommerferien alles ändert und beide danach in unterschiedliche Schulen gehen, sie sich nicht mehr ständig sehen? Das wird sehr sensibel angesprochen, ebenso wie die Thematisierung des Neuanfanges, vor dem man keine Angst haben sollte. Dies kommt aber wirklich erst zum Ende des Buches und rundet es sehr gut und überhaupt nicht kitschig ab. Kinder und ihre Sorgen werden hier wirklich ernst genommen. Daher gefällt es mir, daß Frieda zwar beliebt, aber nicht der Klassenstar wird und ein Außenseiter wie Amsel durch Frieda aus seiner Rolle entspringen kann. Man kann sich auch in jemanden verlieben, der nicht unbedingt der Coolste ist, wenn er wirklich nett ist. Gerade in den Gesprächen mit Pia wird klar, daß Gemeinsamkeiten wichtig sind und Image nicht alles ist. Geschildert wird die Geschichte aus jeweils zwei Perspektiven. Je ein Kapitel wird aus Friedas Sicht geschrieben und das nächste aus Amsels. Hierduch kann es auch ohne weiteres von Jungen oder Mädchen gelesen werden. Das Cover ist ebenso unkitschig wie Frieda, die nicht auf pink und Glitzer steht, das find ich toll. Für mich war jedoch der Frosch der totale Hingucker, denn ebenso wie Frieda liebe ich Frösche (kann aber viel besser Mathe als Turnen). Gerade die Durchbrechung der heutigen Coverklischees mit einem sonnigen Gelb finde ich klasse! Die Illustrationen fand ich hingegen süß, aber süß finde ich nicht so wirklich passend. Sie sind uns zu kindlich für diese Geschichte, die Kinder ja wirklich ernst nimmt (ich finde das Buch aber dennoch richtig süß, aber psst, das dürfen meine Töchter nicht wissen). Es hat uns aber dennoch gefreut, daß in diesem Buch noch zahlreiche Illustrationen enthalten sind, auch wenn sie für die Zielgruppe unserer Meinung nach nicht so optimal sind. Ich als Mutter hatte während des Lesens ständig das Lied von Pe Werner „Dieses Kribbeln im Bauch“ im Ohr und bin stolz auf mich, es nicht meinen Töchtern vorgesungen zu haben. Dennoch war es eine schöne Assoziation beim Lesen. Denn seien wir ehrlich: Man ist nie zu jung oder zu alt, um sich zu verlieben und es ist immer einfach nur schön! Mögen unsere Sprösslinge die erste Liebe genießen, wenn es so weit ist. Ein wirklich schönes Buch!

    Mehr
    • 3
  • Dieses Kribbeln im Bauch, das man niemals vergisst .......

    Wie Brausepulver im Bauch
    MelE

    MelE

    09. September 2017 um 08:21

    "Wie Brausepulver im Bauch" ist ein herrlich amüsantes Kinderbuch, welches das erste Verliebtsein erläutert und so beschreiben kann, dass es nicht peinlich auf die Zielgruppe wirken wird. Es zeigt, dass sich Menschen manchmal etwas eigentümlich verhalten und dies absolut normal ist, denn wer verliebt ist kann nur noch an die "eine" Person denken und das Kribbeln im Bauch bleibt erst einmal bestehen. Amsel und Frieda sind ganz wunderbare Protagonisten, denn während der eine im Sport ganz schlecht abschneidet, ist die andere in Mathe eine Fünferkandidatin. Manchmal kann man sich in seinen Fehlern und Schwächen so ergänzen, dass die Fahrradprüfung doch geschafft werden kann und mit ein klein wenig Nachhilfe die 5 in Mathe ausgeglichen. Frieda bekommt zwar von außerhalb Nachhilfe in Mathe, aber auch in Liebesdingen den einen oder anderen Tipp. Mir hat sehr gefallen, welche Begebenheiten in die Story einfließen, um ein absolut lesenswertes Kinderbuch zu schaffen. Durch das eher neutrale Cover kann "Wie Brausepulver im Bauch" sowohl von Jungen, als auch von Mädchen gelesen werden. Das Buch ist der Zielgruppe komplett angemessen, da sich Kinder hier und da sicherlich wiederfinden werden. Da ist der coole Junge an der Schule, dem man nacheifern möchte. Da ist die eifersüchtige Freundin, die scheinbar so schön ist, dass man sich selbst als eher hässliches Entlein empfindet. Wie gut, dass einem dann gesagt wird, dass man sich nicht verändern muss, um zu gefallen. Amsel und Frieda sind ein interessantes Pärchen, die aber doch sehr viele Gemeinsamkeiten haben, die erst entdeckt werden müssen. Im Gesamtpaket kann ich für "Wie Brausepulver im Bauch" eine absolute Leseempfehlung aussprechen. Das Buch ist selbst für mich als Erwachsene schön zu lesen gewesen. Hier und da hat es mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, denn auch ich erinnere mich gerne an meine Grundschulzeit zurück und an das Kribbeln im Bauch, wenn man an den "einen" Mitschüler gedacht hat, den man immer verstohlen beobachtet hat und sich innerlich sehr freute, wenn er die Blicke erwidert hat. "Wie Brausepulver im Bauch" ist weder albern noch peinlich, denn es ist authentisch. Viele Kinder werden sich in der Story wiederfinden, denn erste Schwärme gibt es schon zu Grundschulzeiten und diese sollten auch ernst genommen werden. Hier geschieht es auf sehr ansprechende Art und Weise und konnte mich dadurch sehr begeistern. 

    Mehr
    • 2
  • Ein richtig gutes Buch für Jungs und Mädchen

    Wie Brausepulver im Bauch
    TaHa

    TaHa

    01. September 2017 um 16:16

    Der 217-Seitige Jugendroman 'Wie Brausepulver im Bauch' von Christine Fehér ist 2017 im cbt Verlag erschienen.     Das Buch handelt von Frieda und Anselm, der von allen nur Amsel genannt wird. Frieda bekommt eine fünf in Mathe, Anselm ist der Beste bei dieser Arbeit. In der nächsten Stunde ist Sport. In diesem Fach ist Frieda deutlich besser als Anselm. Sie nennt ihn Nerd nennt, er gib an mit seiner eins. Später bereuen beide was sie gesagt haben. Beiden geht das Gesicht des anderen nicht mehr aus dem Kopf. Wegen der fünf in Mathe nimmt Frieda Nachhilfe. Sie erzählt ihrer neuen Nachhilfelehrerin Pia von Anselm. Pia meint, sie sei verliebt. Auch Amsel spürt ein Gefühl, das beide wie Brausepulver im Bauch beschreiben. Am nächsten Tag kommt dann eine Übung für die Fahrradprüfung, welche in der kommenden Woche startfinden soll. Anselm ist ein reichlich untalentierter Radfahrer, daher möchte er im Park üben. Dabei trifft er Frieda, die ihm hilft. Sie verstehen sich gut und als sie fertig sind, nimmt Amsel sie mit nach Hause, wo sie dann gemeinsam Anselms Bartagamen füttern und beobachten. Anselms Geburtstagfeier steht an, die große Klassenfahrt und noch viele weitere lustige Ereignisse, bei denen sich die beiden näher kommen… Die Autorin lässt die Protagonisten abwechselnd aus ihrer Sicht erzählen. Jedes Kapitel beginnt mit einem Bild von Frieda oder Anselm, damit der Leser gleich eine Orientierung hat, aus welcher Sicht gerade erzählt wird. Jedes Kapitel ist mit einer großzügigen Überschrift versehen, die zu Inhalten hinleitet, z. B: 'Warum ich Elias eine schwache Blase wünsche und warum ich bei der Radfahrprüfung kaum aufsteigen kann.' Grau unterlegte SMS – Nachrichten ergänzen die Geschichte. Kleine Illustrationen spiegeln in Bildern wieder, was der Text schon sagt oder ergänzen diesen sinnvoll.   Fazit: Eine heitere, leichte, humorvolle Geschichte, die auch traurige Facetten sprachlich sehr ansprechend vermittelt. Mit einer klaren Sprache erreicht die Autorin die Kinder und Jugendlichen sehr gut. Sie findet Anknüpfungspunkte an die Erfahrungs- und Lebenswelt der Jugend. Inhaltlich eignet sich das Buch klar für Jungs und Mädchen, auch das gelbe Cover ist geschlechterneutral. Was tatsächlich schade ist, sind die Illustrationen auf den Innenseiten des Covers. Sie sind ganz zart und sehr schön, aber Blümchen, Gräser, Frösche und ein Vogel in einem Pünktchenmuster eingebettet lässt Jungs das Buch wohl eher wieder zu schlagen, als anfangen zu lesen. Besonders bedauerlich ist dies, weil es immer weniger gute Jugendromane für beide Geschlechter oder Jungs jenseits von Fantasy zu geben scheint und hier eindeutig einer vorliegt. Meine Kinder haben das Buch an je einem Tag am Wochenende durchgelesen und sind begeistert.

    Mehr
  • Froschkönig

    Wie Brausepulver im Bauch
    StMoonlight

    StMoonlight

    31. August 2017 um 13:58

    Seine Eltern haben ihm den Namen Anselm gegeben und er könnte sie dafür hassen, denn er wird von seinen Mitschülern immer nur Amsel gerufen. Dadurch dass er auch noch ein Mathegenie ist und sich liebend gerne mit Computern beschäftigt, ist er schnell Außenseiter. Zudem ist er in Sport eine absolute Niete und als ausgerechnet ein doofes Mädchen ihn damit aufzieht, ist Anselm sehr gekränkt. Und dann das: Die Fahrradprüfung steht an! Dabei kann er doch gar nicht Rad fahren, da hilft nur heimlich üben. Aber dann taucht zufällig Frieda auf, doch statt sich wieder über ihn lustig zu machen, hilft sie ihm! Wer hätte das gedacht, das „doofe“ Mädchen, kann ja doch ganz nett sein! So nett, dass Anselm Frieda sogar zu seinem Geburtstag einlädt, doch dahin bringt sie ihre beste Freundin mit und die klebt auf einmal förmlich an ihm… Die Geschichte ist spannend und abwechslungsreich. Es werden verschiedene Werte behandelt wie Freundschaft und Liebe, aber auch Zuverlässigkeit und Vertrauen. Was mir besonders gefallen hat, ist das die Autorin an Hand eines einfach Beispiels verdeutlich wie schnell Missverständnisse entstehen können. Ein schöner leichter und Kindgerechter Schreibstil. Der Verlag empfiehlt hier ein Alter ab 9 Jahren. Dem kann ich nur zustimmen, denn die Protagonisten sind etwa im gleichen Alter, so dass sich die jungen Leser toll hineinversetzen können. Für Ältere Kinder (ab 11 Jahren) wird die Geschichte vermutlich schon zu langweilig sein. Die vielen tollen Zeichnungen runden das Buch ab.

    Mehr