Christine Fischer Solo für vier Stimmen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Solo für vier Stimmen“ von Christine Fischer

Zu hören sind vier Stimmen aus einer Familie: Linda, die Mutter, Georg, der Vater, Eva, die Tochter und Jan, der Sohn. Die fünfte Stimme, Daniels Stimme, fehlt, denn Daniel ist vor einigen Jahren gestorben. Die Mutter lädt die Familienmitglieder zu einem Gedenkfest für den verstorbenen Sohn und Bruder ein – dieses Ansinnen löst Spannungen aus! Die Familienmitglieder, jedes in seiner eigenen Ich-Stimme sprechend, kreisen alle um dasselbe Thema: Was ist eine Familie? Was ist Nähe? Wie lassen sich Prozesse der Ablösung gestalten und überstehen? Was bleibt, was vergeht, was wandelt sich? Solo für vier Stimmen macht die Lesenden zu Hörern und Hörerinnen. Eigene Stimmen werden laut und lassen den einfühlsamen und witzigen Roman zu einem spannenden individuellen Hörerlebnis werden.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Sklaverei, Identität, Heimat und Rassismus verpackt in einen großartigen Familienroman

krimielse

Kukolka

Ergreifend und mit einer sympathischen Hauptfigur!

Daniel_Allertseder

Ein Gentleman in Moskau

Fans der Serie "Downton Abbey" werden dieses Buch lieben. Grandios erzählt!

TanyBee

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Solo für vier Stimmen" von Christine Fischer

    Solo für vier Stimmen
    papalagi

    papalagi

    22. February 2009 um 09:50

    Die Lektüre empfand ich sehr bedrückend, alles ist so negativ und doch haben alle in dieser Familie eine Gemeinsamkeit, die Liebe zum vor 5 Jahren verstorbenen, behinderten Bruder/Sohn. Nie hat sich die Familie ausgesprochen. Erzählt wird jeweils aus der Sicht jedes einzelnen Familienmitgliedes, was es empfindet und wie es sich fühlt. Sehr eindrücklich!