Christine Hurley Deriso Nichts ist so perfekt wie das Leben

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(9)
(10)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nichts ist so perfekt wie das Leben“ von Christine Hurley Deriso

Nicht gut genug? Glaub an dich und trau deinen Gefühlen! Schon immer stand Summer im Schatten ihrer großen Schwester Shannon, einer Schwester, die sie nie kennengelernt hat, denn sie starb schon vor Summers Geburt. Jetzt hält sie Shannons Tagebuch in Händen und begibt sich zusammen mit ihrem besten Freund Gibson.auf Spurensuche. Dabei entdeckt sie, dass Shannon bei weitem nicht so vollkommen war, wie ihre Eltern sie haben glauben lassen. Wird es Summer gelingen, den Tod der Schwester zu verstehen und und selbst aus ihrem Schatten zu befreien? Die mehrfach preisgekrönte amerikanische Autorin Christine Hurley Deriso schreibt wunderbar leicht und psychologisch fesselnd zugleich über Selbstwertgefühl, erste Liebe und Lösung aus familären Zwängen. Ihre Protagonistin ist ebenso sympathisch wie schlagfertig und lädt zum Mitfühlen ein.

Eine schöne Geschichte

— lottehofbauer

Wundervoll! Gegen Vorurteile, gegen Schubladendenken, für Geschwisterliebe und die Selbstliebe. Klasse!

— jenjenblue

Ich mochte die Geschichte wirklich gerne :)

— Kadda2804

Nettes Buch, doch die Geschichte ist nichts Neues. Trotzdem ganz okay, denn es liest sich sehr schnell.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine spannende Geschichte über ein Mädchen das schon immer im Schatten ihrer Schwester steht. Ein MUST READ!

— Emmilu13

Aufwühlend!

— undliest

Stöbern in Jugendbücher

New York zu verschenken

Ein Buch, welches zunächst oberflächlich wirkt, aber schließlich mit vielschichtigen Charakteren und unerwarteten Wendungen aufwarten kann.

night_mare

Zimt und ewig

Ein wunderbarer Abschluss der Zimt-Trilogie ❤️

Lolipop

Moon Chosen

Guter Auftakt zu einer neuen Reihe...

azmin2012

Deine letzte Nachricht. Für immer.

sehr schöne Gestaltung und Illustrationen, emotionale Nachrichten

juli.buecher

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Soo toll!! Es bleibt spannend, Band 4 kann kommen :)

luluplanchette

Was wir dachten, was wir taten

Spannend und schnell zu lesen, leider wäre etwas mehr Inhalt schön gewesen...

haehnchenteil

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aufwühlend.

    Nichts ist so perfekt wie das Leben

    undliest

    22. November 2013 um 23:46

    Ein schönes Buch. Die Geschichte kennt man irgendwie schon, aber die Autorin hats gut umgesetzt. Die Charaktere gefallen mir nicht alle soo gut, zum Beispiel ist Summers Freund Chris ein wenig blass geraten. Er erfüllt eigentlich nur die Funktion im Roman, als Gesprächspartner da zu sein, wenn Summer sich über das Tagebuch unterhalten will. Dass Chris und Summer später zusammen kommen hatte man erwartet, aber es wurde platt umgesetzt. So als kleiner Nebeneffekt a lá „Wir brauchen noch ne Liebesgeschichte“. Schade.  Summers Mutter würde mich zur Weißglut treiben, die Frau ist ultranervig. Daher kann man Summers Reaktionen gut nachvollziehen ;D Und ich wäre anstelle von Summer auch pissig, wenn alle andauernd nur von meiner perfekten Schwester reden würden, ohne mich zu beachten.  Ich mag es, wenn Autoren in ihren Romanen Schriftstücke oder so einbauen. Ich lese das total gerne. Vielleicht weil ich selber gern Post bekomme? XD Das Tagebuch ist leider ein bisschen kurz, aber es soll ja auch nur in Shannons letztem Sommer geschrieben worden sein, also ist das schon logisch. Ich fand das Buch trotz den kleinen Kritikpunkten echt klasse und bewegend. Man lernt quasi, die gleiche Situation und die gleichen Menschen mit anderen Augen zu betrachten; man wird als Leser dazu aufgerufen. Und zwischenzeitlich hab ich auch mal geheult, weils so traurig und schön war.  Das Cover ist schon ganz passend, wenn man die Geschichte kennt, auch, wenn ich das gemalte Bild nicht sehr schön finde XD Der Klappentext stimmt zwar, verrät aber fast schon zu viel. Der deutsche Titel ist auch toll, vor allem, wenn man das Buch durch gelesen hat. Aber der englische ist schöner und zielt mehr auf das ab, was im Buch wirklich passiert. Fazit: Sehr zu empfehlen, wenn man Bock hat, mit einer Figur mitzufühlen und mitzufiebern. Spannend wegen der Entdeckungen, die Summer macht und traurig, weil sie eine tolle Schwester kennen gelernt hat, die sie nie treffen kann. Mehr Rezensionen auf meinem Blog :) www.undliest.blogspot.com

    Mehr
  • Rezension zu "Nichts ist so perfekt wie das Leben" von Christine Hurley Deriso

    Nichts ist so perfekt wie das Leben

    LenaBo

    10. October 2012 um 17:14

    Inhalt Summer steht im Schatten ihrer verstorbenen Schwester. Shannon war hübsch, zielstrebig, ehrgeizig, ein Ass in der Schule. Und Summer ist stets darum bemüht, genau das zu sein, was ihre Schwester nie war. Anders, unscheinbar, durchschnittlich in der Schule. Ganz zum Missfallen ihrer Mutter Susanne. Denn für das Familienoberhaupt muss für die Außenwelt alles perfekt und glänzend sein. So liegt sie ihrer Tochter ständig damit in den Ohren, wie wenig sie doch nach Shannon kommt und wie vorbildhaft ihre erste Tochter stets gewesen ist. Doch Summer hatte nie die Gelegenheit ihre Schwester Shannon kennenzulernen, denn sie starb vor ihrer Geburt. An ihrem 17. Geburtstag, soll Summer endlich die Gelegenheit bekommen zu erfahren, was für eine Person ihre große Schwester tatsächlich war. Tante Nic schenkt ihr Shannons Tagebuch, was sie bis zu ihrem tragischen Unfalltod geführt hat. Überrascht muss Summer feststellen, dass ihre verstorbene Schwester gar nicht so vollkommen war, wie Summers Umfeld ihr ununterbrochen weiß machen möchte. Nein, auch Shannon konnte rebellisch sein, hat sich gern auf gefährliche Schulkameraden eingelassen und war mit Sicherheit nicht so glücklich mit ihrem Leben, wie ihre Familie stets angenommen hat. Ein sehr entscheidender Satz fällt Summer während des ersten Lesens von Shannons Tagebuch direkt in die Augen…”Ich will mich umbringen!”. Meinung Das Cover von ‘Nichts ist so perfekt wie das Leben’ spiegelt schon genau wieder, worum es in der Geschichte geht. Zwei Mädchen, die sich vom Äußeren sehr ähneln, aber tief in ihrem Inneren doch völlig unterschiedliche Dinge im Leben wollen. Nicht nur das Design an sich ist ein richtiger Hingucker, auch in Natura ist das Cover etwas ganz besonders. Normalerweise gehe ich in meinen Bewertungen nicht so genau ins Detail, was die Gestaltung eines Buchs angeht, doch die von ‘Nichts ist so perfekt wie das Leben’ muss einfach erwähnt werden. Denn der Fotoausschnitt ist von der Beschaffenheit ganz anders, als der Rest des Buchs. Fährt man mit seinen Fingern über das ausgeschnittene Gesicht, fühlt sich dieser Bereich tatsächlich wie die Oberfläche eines Fotos an. So bringt das Cover also nicht nur Optischen die Gegensätze und Gemeinsamkeiten der Schwestern Summer und Shannon auf den Punkt. Nun zur Handlung. Ich war tatsächlich von Anfang an von der Geschichte gefesselt. Das war natürlich größtenteils der Handlung zuzuschreiben. Denn das Buch verbirgt in sich so viele unterschiedliche Facetten. Glaubt man nach dem Lesen des Klappentexts, das Buch hält eine spannende und wendungsreiche Geschichte bereit, so ist das aber noch längst nicht alles, was ‘Nichts ist so perfekt wie das Leben’ dem Leser tatsächlich bietet. Natürlich ist es aufregend, gemeinsam mit der Protagonistin Summer zu erfahren, was sich wirklich im Kopf ihrer verstorbenen Schwester abgespielt hat. Doch mich hat viel mehr begeistert, wie tiefgründig und berührend die Geschichte ist. Anhand der Tagebucheinträge, die gekonnt in die eigentliche Handlung einfließen, erhält die gesamte Geschichte nämlich ohne Unterlass einen zum Nachdenken anregenden Touch, der wirklich unter die Haut geht. Mit einer sehr angenehm jugendlichen Sprache erzählt uns die verstorbene Shannon in ihrem Tagebuch, was sie in den letzten Wochen ihres jungen Lebens beschäftigt hat. Shannon war stets darum bemüht, den Vorstellungen ihrer Mitmenschen gerecht zu werden, bis sie sich selbst, ihre eigene Identität verloren hat. Sie beschreibt dabei ihre eigenen Gefühle und Erlebnisse so intensiv, dass man als Leser genauso geschockt und teilweise tieftraurig die Erzählungen des Mädchens verfolgt, wie es Summer selbst im Buch tut. Doch das Leben von Shannon ist längst nicht alles, was Christine Hurley Deriso in ihrer Geschichte aufgreift. Natürlich steht Summer im Mittelpunkt der Geschichte. War die Protagonistin noch zu Anfang der Handlung sehr schlecht auf Shannon zu sprechen, weil alle Welt Vergleiche zwischen den Schwestern zieht, so verändert sich ihre Meinung, je weiter sie im Tagebuch von Shannon liest. Und so stößt Summer auch auf weitere Geheimnisse der Familie, die sie am liebsten nie erfahren hätte. ‘Nichts ist so perfekt wie das Leben’ beinhaltet neben der Lebensgeschichte von Shannon auch eine gesamte Familiengeschichte, die nicht weniger gefühlvoll vonstattengeht. Die Autorin lädt den Leser also auf eine sehr emotionale und dramatische Reise ein, die gerade wegen der intensiven Erzählweise zu einem Pageturner wird. Genauso mitreißend und einnehmend waren für mich die Figuren des Buchs, doch haben es mir nicht alle von Anfang an leicht gemacht. Mit der Protagonistin selbst, konnte ich mich zunächst gar nicht anfreunden. Einerseits hatte ich völlig Verständnis für ihr aufmüpfiges und anstrengendes Verhalten, denn ich kann mir nur zu gut vorstellen, wie schwer es für einen Teenager sein muss, anscheinend nie gut genug für ihre Eltern zu sein und ständig kritisiert zu werden. Doch an vielen Stellen hat mir die Einstellung von Summer den Lesespaß genommen. Gerade wenn es um eine andere Figur, ihren besten Freund Gibson ging, habe ich mir oft gewünscht, Summer würde ein etwas erwachseneres und umsichtigeres Verhalten an den Tag legen. Denn Gibson ist wohl eine der liebenswertesten Figuren, die ich je in einem Buch kennenlernen durfte. Er ist hochintelligent, stets um das Wohl seiner Freunde bemüht und unheimlich süß. Ein richtiger Goldschatz eben. So hätte ich Summer am liebsten einmal den Kopf durchgewaschen, um ihr klar zu machen, dass es der wunderbare Gibson ist, den sie wieder einmal von der Seite anmacht. Ihr bester Freund, der mit ihr Pferde stehlen würde. Summer war bisweilen unfair und unglaublich egoistisch, was in meinen Augen schlechte Eigenschaften sind. Doch muss man der Autorin auch zu Gute halten, dass Summer als Protagonistin durch das Lesen des Tagebuchs eine enorme Entwicklung vollzieht und sie zu einem besseren Menschen macht. Fazit ‘Nichts ist so perfekt wie das Leben’ erzählt nicht nur die Geschichte zweier Schwestern, die sich nie kennenlernen durften. Vielmehr ist das Buch eine Familiengeschichte, die dem Leser davon berichtet, wie sich das Innere eines Menschen durch den Verlust eines geliebten Menschen verändern kann. Mitreißend, emotional und sehr gefühlvoll kann der Leser auf 320 Seiten miterleben, wie eine junge Frau langsam erwachsen wird, zu sich selbst findet und herausfindet, was das Leben alles bereit hält. ‘Nichts ist so perfekt wie das Leben’ erzählt eindrucksvoll mit vielen traurigen, aber auch romantischen Momenten, dass man sein Leben in die Hand nehmen muss, für seine eigenen Taten verantwortlich ist, vor allem aber nicht in der Vergangenheit verharren, sondern seine Zukunft nicht aus den Augen verlieren sollte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks