Christine Kabus Im Land der weiten Fjorde

(88)

Lovelybooks Bewertung

  • 97 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 9 Leser
  • 40 Rezensionen
(39)
(31)
(13)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Im Land der weiten Fjorde“ von Christine Kabus

Nach dem Tod ihrer Mutter erfährt Lisa, dass diese als kleines Kind adoptiert wurde. Ein Medaillon mit einem vergilbten Foto ist die einzige Spur zu ihren Vorfahren. Sie führt Lisa nach Norwegen, in den beschaulichen Ort Nordfjordeid. Die Menschen dort reagieren sehr unterschiedlich auf die Ankunft der jungen Deutschen. Während sie in der warmherzigen Nora sogleich eine Vertraute findet, begegnet der alte Finn ihr mit kaum verborgener Ablehnung. Auch der wortkarge Reitlehrer Amund scheint Vorbehalte gegen Lisa zu haben. Je länger sie in das Leben am Fjord eintaucht, desto sicherer ist sie, dass sie auf der richtigen Fährte ist und dass in der Familiengeschichte ihrer Mutter dunkle Geheimnisse schlummern, deren Schatten bis in die Gegenwart reichen.

ein wirklich fantastisches Buch. man lernt viel über Norwegen und seine Geschichte.

— thiefladyXmysteriousKatha
thiefladyXmysteriousKatha

sehr bewegend, eine Perle unter all den Romanen dieses Genres

— silbereule
silbereule

Konnte keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen... schade :(

— Dunkelkuss
Dunkelkuss

In diesem wundervollen, emotionalen Roman habe ich mich total verloren. Einfach toll!!

— daneegold
daneegold

Ich war so begeistert, das ich am liebsten sofort nach Norwegen gereist wäre

— monikaburmeister
monikaburmeister

mir hat das Buch sehr gut gefallen,ich freu mich schon auf das nächste aus den Fjorden

— Goldammer
Goldammer

Ein interessantes Stück Vergangenheit mit Auswirkungen bis in die Zukunft.

— makama
makama

Ein rundum gelungenes Buch!

— DarkReader
DarkReader

Die Suche nach den Wurzeln, eine verbotene Liebe und traumhafte Landschaftsbeschreibungen - sehr zu empfehlen!

— mabuerele
mabuerele

Toller Debütroman vor herrlicher Kulisse mit einer schönen Liebesgeschichte gespickt mit einigen Familiengeheimnissen.

— Dreamworx
Dreamworx

Stöbern in Romane

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Der Sommer der Inselschwestern

Ein leichter Roman, der einen verzaubert.

Sarah_Knorr

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • gelungenes Debüt

    Im Land der weiten Fjorde
    Manja82

    Manja82

    Kurzbeschreibung: Nach dem Tod ihrer Mutter erfährt Lisa, dass diese als kleines Kind adoptiert wurde. Ein Medaillon mit einem vergilbten Foto ist die einzige Spur zu ihren Vorfahren. Sie führt Lisa nach Norwegen, in den beschaulichen Ort Nordfjordeid. Die Menschen dort reagieren sehr unterschiedlich auf die Ankunft der jungen Deutschen. Während sie in der warmherzigen Nora sogleich eine Vertraute findet, begegnet der alte Finn ihr mit kaum verborgener Ablehnung. Auch der wortkarge Reitlehrer Amund scheint Vorbehalte gegen Lisa zu haben. Je länger sie in das Leben am Fjord eintaucht, desto sicherer ist sie, dass sie auf der richtigen Fährte ist und dass in der Familiengeschichte ihrer Mutter dunkle Geheimnisse schlummern, deren Schatten bis in die Gegenwart reichen... (Quelle: Bastei Lübbe) Meine Meinung: Nach dem Tod ihrer Mutter erfährt Lisa durch einen Brief von einem Anwalt, dass diese als Kind adoptiert wurde. Somit ist Lisas Verwandtschaft gar nicht wirklich mit ihr verwandt. Alles was sie nun hat ist ein Medaillon mit zwei kleinen Fotos. Durch ihren Onkel und das Internet bekommt Lisa schließlich heraus, dass ihre wahren Wurzeln in Norwegen liegen und es eine Verbindung zu einem Pferdegestüt gibt. Lisa macht sich kurzerhand auf ins norwegische Nordfjordeid wo sie mit gemischten Reaktionen empfangen wird. Die einen sind ihr gegenüber offen und freundlich, andere wiederum abweisend. Doch Lisa gibt nicht auf und schon bald offenbart sich ihr das Geheimnis ihrer Familie. Kann Lisa auch ihre Großmutter finden? Der Roman „Im Land der weiten Fjorde“ stammt von der Autorin Christine Kabus. Es handelt sich hierbei um das Debütwerk der Autorin. In ihrem Roman entführt Frau Kabus den Leser ins ferne Norwegen. Die Protagonistin Lisa ist eine sehr sympathische junge Frau. Gerade erst hat sie ihre Mutter verloren und erfährt nun durch einen Brief von einem Anwalt, dass ihre Verwandtschaft gar nicht mit ihr verwandt ist. Ihre Mutter wurde als Kind adoptiert und die wahren Wurzeln liegen in Norwegen. Lisa beginnt Nachforschungen anzustellen und schließlich reist sie nach Norwegen, wo sie letztlich Land und Leute kennen und lieben lernt. Ihr Freund Marco versteht es nicht wirklich, er hat eher andere Dinge vor. Die Beziehung der beiden hält demnach nicht lange der Entfernung stand. Mari ist Lisas Großmutter. Sie hat den 2. Weltkrieg miterlebt, die Belagerung Norwegens durch die Deutschen. Ausgerechnet während dieser Zeit hat sie sich in den deutschen Soldaten Joachim verliebt, was allerlei Schwierigkeiten mit sich gebracht hat. Auch Mari war mir sehr sympathisch. Auch die anderen auftretenden Charaktere sind alle samt glaubhaft und authentisch gestaltet. Jeder hat seinen ganz eigenen Platz in der Geschichte. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr gut lesbar. Mit detaillierten, bildhaften Beschreibungen bringt sie dem Leser Norwegen näher. Man verliert sich regelrecht im Buch, Kopfkino ist garantiert. Es gibt hier zwei Erzählstränge. Einmal den der Gegenwart von 2010, der aus der Sicht von Lisa geschildert wird. Und dann den aus dem Jahr 1940, geschildert aus der Sichtweise von Mari. Beide Erzählstränge laufen lange Zeit nebenher, man erfährt so sehr viel über die Kriegszeit aber durch Lisa auch über Land und Leute. Die Stränge passen perfekt zueinander, ergänzen sich und am Ende werden sie miteinander verwoben. Die Handlung ist voll mit Familiengeheimnissen, Irrungen, Wirrungen und Intrigen. Man begleitet Lisa auf ihrem Weg zu sich selbst und ihren Wurzeln. Das Ende des Romans ist gelungen. Nach dem letzten Wort schlägt man als Leser das Buch befriedigt zu. Fazit: „Im Land der weiten Fjorde“ von Christine Kabus ist ein mehr als gelungenes Debüt. Die sympathischen Charaktere, die wundervolle Kulisse und eine Handlung voller Geheimnisse, Wirrungen und Intrigen runden das Buch ab und bescheren wundervolle Lesestunden.

    Mehr
    • 2
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    28. April 2016 um 10:45
  • eine Liebe im 2.WK in Norwegen

    Im Land der weiten Fjorde
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    05. April 2016 um 19:10

    Im Land der weiten FjordeDieses Buch habe ich im Rahmen der Aktion Buchempfehlungen für März 2016 hier auf lovelybooks gelesen und muss sagen, dass perfekt für mich abgestimmt wurde. Dieses Buch konnte mich voll und ganz überzeugen und ich habe eine neue Autorin für mich entdeckt.InhaltNach dem Tod ihrer Mutter erfährt Lisa, dass diese als kleines Kind adoptiert wurde. Ein Medaillon mit einem vergilbten Foto ist die einzige Spur zu ihren Vorfahren. Sie führt Lisa nach Norwegen, in den beschaulichen Ort Nordfjordeid. Die Menschen dort reagieren sehr unterschiedlich auf die Ankunft der jungen Deutschen. Während sie in der warmherzigen Nora sogleich eine Vertraute findet, begegnet der alte Finn ihr mit kaum verborgener Ablehnung. Auch der wortkarge Reitlehrer Amund scheint Vorbehalte gegen Lisa zu haben. Je länger sie in das Leben am Fjord eintaucht, desto sicherer ist sie, dass sie auf der richtigen Fährte ist und dass in der Familiengeschichte ihrer Mutter dunkle Geheimnisse schlummern, deren Schatten bis in die Gegenwart reichen ...MeinungDieses Buch war wirklich ein tolles Leseerlebnis. Ich habe auf den ersten paar Seiten nicht damit gerechnet, dass mich die Geschichte so umhauen wird. Das Buch spielt auf 2 Zeitebenen und ich mochte beide wirklich gerne. Die Zeitebene der Vergangenheit spielt zur Zeit des zweiten Weltkrieges während die Deutschen Norwegen besetzten. Ich muss zugeben, dass ich kaum etwas von diesem Teil der Weltgeschichte wusste und das Buch daher für mich umso interessanter wurde. Mari, die Protagonistin dieser Zeiebene, war mir unglaublich sympathisch und ich habe mit ihr mitgefiebert und auch viel mitgelitten. Die Zeitebene der Gegenwart dreht sich um Lisa, welche nach Norwegen reist um die Familie ihrer verstorbenen Mutter zu suchen. Dieser Teil der Geschichte war auch wirklich spannend und interessant. Die Landschaftsbeschreibungen sind super und am liebsten würde ich sofort nach Oslo und Bergen reisen. Der Schreibstil von Christine Kabus ist sehr angenehm, manchmal vielleicht etwas sehr einfach aber genau deswegen ließen sich diese 570 Seiten weglesen wie nichts. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass das ein oder andere leichtvorhersehbar in Lisas Geschichte war und oft Sachen nur passierten 8so scheint es) damit genug Drama in der Geschichte vorhanden ist. Insgesamt hat mich daher Maris Lebensweg  megr fasziniert. Ich freue mich sehr darauf in Band 2 mehr rund um Nora und ihre Geschichte zu erfahren und vergebe 4.5 Sterne für "im land der weiten Fjorde".

    Mehr
  • Norwegen heute und zur Zeit der deutschen Besatzung

    Im Land der weiten Fjorde
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    26. February 2016 um 12:03

    2010: Nach dem Tod ihrer Mutter Simone erfährt die Reisefotografin Lisa, dass Simone als 4jähriges Kind adoptiert wurde. Erste Anhaltspunkte geben ihr nur ein altes Medaillon und eine Postkarte aus dem norwegischen Nordfjordeid. Lisa reist nach Norwegen und begibt sich auf die Suche nach ihren wahren Wurzeln. Doch nicht alle sind glücklich über ihr plötzliches Auftauchen. 1940: Die 18jährige Mari lebt mit ihren 2 Brüdern und Eltern auf einem Gestüt in der Nähe von Nordfjordeid. Doch der Krieg macht auch vor Norwegen nicht halt. Als Mari sich in einen deutschen Soldaten verliebt, kommt es zu dramatischen Entwicklungen. "Im Land der weiten Fjorde" ist der erste Norwegenroman von Christine Kabus. Ein unterhaltsames und flüssig geschriebenes Debüt, welches aber im Gegensatz zu den bereits von mir gelesenen wundervollen Nachfolgern ein paar Schwächen aufweist. Maris Story in der Vergangenheit thematisiert die Zeit, als Norwegen unter deutscher Besatzung stand. 5 Jahre, in denen die norwegische Zivilbevölkerung unter dem 2. Weltkrieg litt und viele Einschränkungen hinnehmen musste. Beziehungen von deutschen Soldaten mit norwegischen Frauen waren an der Tagesordnung, doch diese Frauen und deren Besatzungskinder wurden meist diskriminiert und beschimpft. Das Ganze ist sehr informativ, da ich vorher nicht viel darüber wusste. Maris Schicksal berührt; auch weil sie im Laufe der 5 Jahre praktisch alles verliert, was ihr lieb und teuer ist und trotzdem niemals aufgibt. Lisas Story ist dagegen nicht so gut gelungen. Einige Figuren waren mir zwar schon vertraut, wie z.B. Nora aus "Töchter des Nordlichts", trotzdem fand ich keinen richtigen Bezug zur Geschichte, die voller unglaubwürdiger Zufälle und Begegnungen steckt. So hat Lisa als Retterin in der Not für alles und jeden gleich immer eine Lösung parat, ob in finanzieller oder personeller Hinsicht. Und anstatt begeistert Danke zu sagen, reagiert ihre norwegische Familie doch schon sehr merkwürdig. Auch das Liebesdreieck ist nicht gerade originell und vom ersten Auftritt des neuen und natürlich erst sehr wortkargen und mürrischen Mannes zu 100 Prozent vorhersehbar. Schön ist aber, dass man wieder etwas von der norwegischen Landschaft vermittelt bekommt, diesmal von den Hurtigruten, den beeindruckenden Fjorden, der Stadt Bergen oder von den Lofoten. Insgesamt ist "Im Land der weiten Fjorde" ein netter Familienroman mit norwegischem Flair, der mir gut gefallen hat, aber durch die wenig überzeugende Gegenwartshandlung nicht an "Töchter des Nordlichts" oder "Insel der blauen Gletscher" heranreicht. Daher diesmal nur 4 Sterne.

    Mehr
  • 6. 42. Punkte-Lesemarathon 26. bis 28. Juni - Lesen bis zur Bikinifigur ;)

    Knorke

    Knorke

    Hey, nach einer längeren Pause, da ich viel stress habe und irgendwie ständig irgnedwo anders ein Lesemarathon angeboten wurde, dachte ich mir, ist mal wieder Zeit für einen eigenen :) Lesemarathon, was ist das noch mal? Das erklärt sich quasi von selbst. Es ist ein Marathon, bei dem es darum geht möglichst viel zu lesen, meist im Austausch mit anderen Wann findet der Marathon statt? Er findet vom 26.06. 15 Uhr bis 28.06 24 Uhr statt, ein- und aussteigen darf man jeder Zeit ;) Gibt es noch etwas zu beachten? Wer nur Lesen möchte, darf dies gerne tun. Dabei besteht für die Nur-Leser die Möglichkeit sich selbst ein Ziel zu setzen, welches irgendwie mit 42 zu tun hat, also 420 Seiten, 840 Seiten... Dabei wäre es auch sehr schön, uns an eurem Fortschritt teilhaben zu lassen. Für diejenigen, die es gerne etwas spannender mögen, kommen nun wieder die speziellen Aufgaben: Wie immer geht es darum, 42 Punkte zu erreichen, in Anlehnung an einen echten Marathon. Pro gelesenen 50 Seiten gibt es einen Punkt. Außerdem kann man durch verschiedene Aufgaben weitere Punkte erlangen. Freitag - Urlaubslektüren Der Marathon beginnt, dieses Mal auf Hawaii mit unserem eigenen Ironman-Marathon. Da wir uns an einem wirklich schönen Ort befinden, haben wir natürlich auch unsere Urlaubslektüre eingepackt. Der Marathon startet mit Büchern die zum Thema Strandurlaub passen. Zusätzlich für jeweils 3 Punkte können Bücher vorgestellt werden, die ihr bei einem Urlaub in den Bergen, Urlaub in Amerka und Weltreise passen würden. Samstag - Traum- oder Albtraumreiseziel Heute merken wir nun zum ersten Mal, dass unser Ironman-Marathon sehr anstrengend ist und wir fragen uns, ob unsere Marathonreise sich weiterhin als Traum- oder Albtraumreise herausstellen wird Jedes neu angefangene Buch sollte eine Bücherwelt besitzen, die entweder als Traumreiseziel oder als Albtraumreiseziel beschrieben werden kann. Außerdem gibt es an unseren üblichen Pausenstationen (9, 12, 15, 18, 21, 0 Uhr) für euch die Gelegenheit, für 2 Punkte jeweils ein Buch aus eurem Bücherregal vorzustellen, dass auch zum Thema Traum- oder Albtraumreise passt Sonntag - Sommer, Sonne, Sonnenschein Der letzte Tag bricht an und wir sind stolz auf uns, dass wir nicht aufgegebe haben und heute Abend sicher die Ziellinie erreichen werden. Da wir wissen, dass es heute vorbei ist, fangen wir auch wieder an die Sonne und das schöne Wetter zu genießen. Jedes angefangene Buch sollte auf dem Cover oder im Titel irgendetwas zum Thema Sommer haben. Nach jeweils 50 Seiten solltet ihr uns einen Bericht zum Thema Wetter in eurem Buch geben. Dazu oder wenn ihr gerade wirklich nicht herausfinden könnt, was für ein Wetter ist, dürft ihr die Frage beantworten, wie die Stimmung ist - eitel Sonnenschein oder eher verhagelt? Wie immer habe ich die üblichen Verdächtigen eingeladen ;) Teilnehmer: Tatsu (440 Seiten von 504 Seiten) samea Hikari (603 Seiten, 43 von 42 Punkten) janaka buchliebhaberin (594 Seiten, 38 von 42 Punkten) sofie (432 Seiten, 31 von 42 Punkten) Harlequin (355 Seiten, 20 von 42 Punkten) Leseratz_8 (350 Seiten, 15 von 42 Punkten) Watskea (Ziel: 420 Seiten) Lara9 (Ziel: 420 seiten) MiniMixi (61 von 420 Seiten) Hannelore (259 Seiten, 16 von 42 Punkten) LadySamira (476 Seiten, 11 von 42 Punkten) Knorke (141 Seiten)

    Mehr
    • 177
  • Ein wunderbarer Norwegenroman

    Im Land der weiten Fjorde
    Nady

    Nady

    20. August 2014 um 15:30

    Gelesen: 06.Juli 2014 bis 16.Juli 2014 Klappentext: Tiefblaue Fjorde, einsame Gehöfte und eine verbotene Liebe… Nach dem Tod ihrer Mutter erfährt Lisa, dass diese al kleines Kind adoptiert wurde. Ein Medaillon mit einem vergilbten Foto ist die einzige Spur zu ihren Vorfahren. Sie führt Lisa nach Norwegen, in den beschaulichen Ort Nordfjordeid. Die Menschen dort reagieren indes sehr unterschiedlich auf die Ankunft der jungen Deutschen. Während sie in der warmherzigen Nora sogleich eine Vertraute findet, begegnet der alte Finn ihr mit kaum verborgener Ablehnung. Und auch der wortkarge Reitlehrer Amund scheint Vorbehalte gegen Lisa zu haben. Doch je länger sie in das Leben am Fjord eintaucht, desto sicherer ist sie, dass sie auf der richtigen Fährte ist und in der Familiengeschichte ihrer Mutter dunkle Geheimnisse schlummern, deren Schatten bis in die Gegenwart reichen… Rezension: 2010: Lisa arbeitet als Fotografin und hat dadurch schon viel von der Welt gesehen. Doch der Nachlass ihrer Mutter reist ihr den Boden unter den Füßen weg. Ihr komplettes bisheriges Leben wird auf dem Kopf gestellt. In einem Brief, den ihrer Mutter ihr hinterlassen hat, erfährt sie, dass ihre bisherigen Verwandte in Deutschland, eigentlich überhaupt nichts mit ihr zu tun haben. Denn ihrer Mutter wurde als kleines Mädchen von der Heidelberger Familie adoptiert. Nichtsdestotrotz lieben ihre Onkel und Tante Lisa sehr und geben ihr auch nach dem Tod ihrer Mutter Simone halt. Von ihrem Onkel Robert erfährt Lisa dann, wie es damals zu der Adoption kam und das ihre Mutter eigentlich aus Norwegen stammt. Gerade in dieser Situation, die Lisa völlig durcheinander bringt, macht ihr ihr Freund Marco unerwartet einen Heiratsantrag. Er möchte sich mit Lisa als Fotograf selbstständig machen und möchte endlich sein Leben planen. Doch Lisa hat längst entschieden nach Norwegen zu reisen, um über die Vergangenheit ihrer Mutter und ihrer norwegischen Familie zu recherchieren. 1940: Hier lernen wir Mari kennen, die mit ihren Eltern, ihrem Zwillingsbruder Finn und dem älteren Bruder Ole, auf einem Pferdegestüt lebt. Für Meri gibt es nichts schöneres, als sich um die Pferde des Gestütes zu kümmern. Sie kann sich nichts anderes für ihr Leben vorstellen. Doch es herrscht Krieg und die Deutschen sind längst in Norwegen eingezogen. Die Familie ist gezwungen, deutsche Soldaten auf dem Gestüt aufzunehmen. Darunter ist ein junger Mann, der Maris Herz im Sturm erobert. Sie verlieben sich ineinander, zumal Joachim als gelernter Tierarzt, auch noch ein Pferd auf dem Gestüt rettet. Doch Mari weiß, dass ihre Beziehung niemals ein Zukunft haben wird. Den Maris Vater und auch die Menschen aus dem Dorf würden eine Beziehung zu einem „Deutschen“ nie akzeptieren. Sie können sich nur heimlich treffen. Doch dann ist Mari schwanger… Meine Meinung: Ich liebe Bücher, die in zwei Zeitepochen geschrieben sind. Dieser Roman hat mich dermaßen in seinen Bann gezogen, dass ich wirklich in jeder freien Minute weiterlesen musste. Man taucht in die Landschaft Norwegens ein, die in wunderbaren Farben von der Schriftstellerin beschrieben werden. Sie erzählt die Geschichte von Lisa (2010) und ihrer Großmutter Mari (1940) immer wieder im Wechsel. Man erfährt in Lisas Geschichte schon sehr viel über die Vergangenheit, die jedoch Mari bis zu dem Zeitpunkt teilweise noch gar nicht erlebt hat. Dadurch bleibt das Buch unheimlich spannend und man will einfach wissen, was dazu geführt hat, dass Lisas Mutter letztendlich in den Kriegszeiten von einer deutschen Familie adoptiert wurde. Sowohl die Hauptprotagonisten, als auch die Nebencharaktere werden so gut beschrieben, dass man sich wirklich in jeden hineinversetzen konnte und viele sind mir während dem lesen sehr ans Herz gewachsen. Da freue ich mich natürlich sehr, auch bald mit dem 2. Band „Töchter des Nordlichts“ beginnen zu können. Sterne: 5 von 5

    Mehr
  • Wo sind die Wurzeln?

    Im Land der weiten Fjorde
    makama

    makama

    Nach dem Tod der Mutter erfährt Lisa, dass diese als kleines Mädchen kurz nach dem Krieg adoptiert wurde.... Ein altes Medaillon ist die einzige Spur.... Sie führt nach Norwegen ...... Lisa begibt sich auf eine Reise in die Verganheit, die auch ihre Zukunft beeinflussen wird..... Lisas Großmutter Mari verliebt sich mitten im Krieg in einen deutschen Besatzungsoldaten.... Die Beziehung können sie lange geheimhalten... doch dann wird Mari schwanger und muss den elterlichen Hof (ein Pferdegestüt) verlassen. Von der Schwiegerfamilie wird sie liebevoll aufgenommen... Ein kleines Mädchen wird geboren. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit Mari, ihr Mann fällt im Krieg und in den Wirren der Flucht verliert sie ihre kleine Tochter..... Diese wird später von einem deutschen Paar adoptiert und liebevoll großgezogen. In Norwegen stößt Lisa auf viele Widerstände, bis ihr endlich gelingt, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Das Buch hat zwei Erzählstränge ... einmal 2010, und die Kriegsjahre, die Mari´s Schicksal erzählen. Zum Schluß fügt sich alles zusammen.... Ein interessantes Buch mit einer spannenden Familiengeschichte. ich gebe 4 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Wurzeln in Norwegen

    Im Land der weiten Fjorde
    Goldammer

    Goldammer

    03. August 2014 um 09:21

    Nach dem Tod der Mutter erfährt Lisa, dass diese als kleines Mädchen kurz nach dem Krieg adoptiert wurde.Ein altes Medaillon ist die einzige Spur.Sie führt nach Norwegen ...Lisa begibt sich auf eine Reise in die Verganheit, die auch ihre Zukunft beeinflussen wird.Lisas Großmutter Mari verliebt sich mitten im Krieg in einen deutschen Besatzungsoldaten.... Die Beziehung können sie lange geheimhalten... doch dann wird Mari schwanger und muss den elterlichen Hof (ein Pferdegestüt)auf Druck des Vaters verlassen.Mir hat das Buch so gut gefallen,ich musste gleich das zweite anfangen und Nr. 3 ist auch schon bestellt.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus

    Im Land der weiten Fjorde
    Christine_Kabus

    Christine_Kabus

    Mein Debutroman ist in die vierte Auflage gegangen - die Freude darüber möchte ich gern mit meinen Lesern teilen und verlose daher meine beiden Belegexemplare - natürlich signiert :-)
    zur Verlosung geht es hier:

    http://www.laimedia.ideenschmiede-bremen.de/?p=1587

    • 19
  • zwischen heute und damals

    Im Land der weiten Fjorde
    Micha1985

    Micha1985

    24. April 2014 um 11:35

    Ich habe mir dieses Buch gekauft, da ich gerne mal an einer Leserunde hier bei Buchgesichter.de teilnehmen wollte. Der Klappentext versprach einiges und daher hab ich es kurzerhand in 5 Tagen durchgelesen. Anfangs war ich dem Schreibstil der Autorin etwas skeptisch gegenüber, da man doch einige Ungereimtheiten in der Geschichte fand (zu späte Erklärung zu auftauchenden Protagonisten etc), allerdi...ngs hat mich die Geschichte von Anfang an fasziniert. Es ist wieder ein Roman, der parallel im Jahre 1940 - 45 spielt und von der Lebensgeschichte Mari's erzählt, sowie in der "Gegenwart" 2010 von der Suche nach Lisa's Großmutter. Es sind wundervolle, gefühlvolle Szenen vorhanden, die wiederum auch zum Teil sehr, sehr traurig sind. Im Hindergrund ist die norwegische Landschaft bildreich beschrieben und macht Lust drauf, dass Land kennen zu lernen. Toll ist auch die damalige Zeit beschrieben, mit den Irrungen und Wirrungen des Krieges sowie die Gefühle die die Menschen in den Kriegszeiten hatten und mit welchen Problemen man sich rumschlagen musste. Super recherchiert!!! Ich werde mir auf jedenfall den zweiten Band von Christine Kabus der im Februar erscheinen soll holen und hoffe, dass dieses Mal der Verlag und der Lektor die Unstimmigkeiten die es in diesem Buch gab, so nicht noch einmal vorkommen.

    Mehr
  • Familiengeheimnisse auf norwegisch

    Im Land der weiten Fjorde
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    07. March 2014 um 19:04

    Wochen nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern erfährt Fotografin Lisa dass ihre Mutter einst während der Kriegswirren Deutschlands adoptiert wurde. Der Einzige Nachlass aus dieser Zeit ist ein Medallion mit einem Foto einer jungen Frau und eines Soldaten. Nach einigen Recherchen verschlägt es Lisa auf der Suche nach ihren wahren Wurzeln ins beschauliche Norwegen. Auf einem einsamen Fjord-Hof wird sie fündig...  Christine Kabus erzählt die Geschichte zweier Frauen: Auf der einen Seite Lisa, die ihre Blutsverwandten kennenlernen will. Und ganz nebenbei auch noch mit den Gefühlen zu ihrem Freund hadert. Auf der anderen Seite begegnet der Leser der jungen Norwegerin Mari, die sich in einen deutschen Soldaten verliebt, nachdem Nazideutschland in ihr Land eingefallen ist. Keine einfach Liebe, denn die sogenannten "Deutschenliebchen" werden mit Verachtung gestraft.  Eine gut erzählte Geschichte, die Hauptprotagonisten Lisa und Mari sind sympathisch, wobei mir letztere mehr ans Herz gewachsen war. Sie kam mir einfach authentischer und glaubwürdiger vor.  Die Geschichten verlaufen tatsächlich parallel, und werden kapitelweise abwechselnd erzählt. Was dafür sorgt, dass man immer noch ein Kapitel lesen will. Doch diese Spannung wird von den manchmal zu ausschweifenden Beschreibungen der Autorin über ihr geliebtes Norwegen boykottiert. Ein paar detailreiche Beschreibungen oder Erklärungen weniger hätten es auch getan.  Der Schreibstil ist einfach und meist flüssig. Selten bemerkte ich beim lesen kleine holprige Stellen, die ich mehrmals lesen musste.  Das Cover passt perfekt zum Buch und stimmt den Leser bereits in die überwältigende Kulisse eintauchen, die so bildhaft in der Geschichte erwähnt wird.  Sehr schön fand ich die Karte und den Stammbaum im Buch. Eine sehr gute Orientierungshilfe bei den vielen Familienmitgliedern!  Fazit: Ein gelungener Debütroman, der mit wenigen Schwächen Lust auf mehr von Autorin und ihrem großartigen Lieblingsland Norwegen macht. Ein wirklich lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Bildgewaltiger Norwegenroman

    Im Land der weiten Fjorde
    Tinkers

    Tinkers

    15. January 2014 um 11:45

    „Im Land der weiten Fjorde“ ist das 2013 bei Bastei Lübbe erschienene Debüt von Christine Kabus. Der Norwegenroman ist aus 2 Erzählsträngen zusammengesetzt. Zum einen wird die Geschichte von Lisa erzählt, die nach dem Tod ihrer Mutter von ihren wahren Wurzeln erfährt und sich auf die Suche danach auf eine Reise nach Norwegen begibt. Zum anderen erfahren wir die Geschichte der Norwegerin Mari, die sich vor 60 Jahren in den deutschen Soldaten Joachim verliebte und alle Hürden der damaligen Zeit auf sich nahm um diese Liebe zu leben. Auf fast 600 Seiten ergießt sich ein wunderschöner, bildgewaltiger Roman, der sehr flüssig zu lesen und in sich komplett rund ist. Viele ergreifende Einzelschicksale werden so miteinander verknüpft, dass das Finale der Geschichte mir Tränen in die Augen trieb. Cover und Titel passend hervorragend zum Buch. Viele unterschiedliche Themen finden in diesem Buch Beachtung, so z.B. Natur, Reisen, Liebe, Tiere, Familie, aber auch Krieg, Vertreibung, Geldnot und Verachtung. Alle Charaktere wurden sehr deutlich ausgearbeitet. Ich habe Norwegen nie live gesehen, aber ich habe mich beim Lesen in dieses Land verliebt. Ich habe sehr viel über Pferde gelernt und obwohl ich kaum etwas über Geschichte weiß, haben mich die historischen Ausführungen über den Krieg nicht gelangweilt. Die verwobenen Familienkonstrukte sind zwar anfangs etwas verwirrend, aber mithilfe der abgedruckten Stammbäume, konnte ich mich sehr schnell zurecht finden. Beim Stöbern habe ich schon den Nachfolgeroman der Autorin entdeckt. „Töchter des Nordlichts“ erscheint im Februar 2014 und erzählt die Geschichte von Nora, die bereits im „Land der weiten Fjorde“ eine Rolle spielt. Noras Vater war ein Nomade, der plötzlich aus dem Leben ihrer Mutter verschwand. Nun bereist Nora seine Heimat und lernt eine fremde Kultur kennen. Auch dieser Roman klingt wieder sehr spannend und ich freue mich sehr darauf.

    Mehr
  • Im Land der weiten Fjorde

    Im Land der weiten Fjorde
    summerlove

    summerlove

    Ich muss sagen, das Buch hat all meine Erwartungen übertroffen. Ich werde dieses Buch nicht mehr hergeben, denn es ist  mein persönliches Lieblingsbuch. Die Geschichte zieht einen vom Anfang an in den Bann, es lässt sich problemlos und fließend lesen. Man möchte dieses Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Ein Buch, zwei Geschichten und doch ein gemeinsames Leben.... in einem wunderbaren Land- Norwegen. Nach dem Tod ihrer Mutter erfährt Lisa, dass diese als kleines Kind adoptiert wurde. Ein Medaillon mit einem vergilbten Foto ist die einzige Spur zu ihren Vorfahren. Sie führt Lisa nach Norwegen...lasst euch überraschen

    Mehr
    • 3
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618
  • Schicksal zweier Frauen

    Im Land der weiten Fjorde
    kessi

    kessi

    28. August 2013 um 12:50

    In diesem Roman handelt es sich um die Geschichte zweier Frauen. Zum einen gibt es da Lisa, die ihre Eltern durch einen tragischen Unfall verloren hat und erst nach dessen Tod erfährt, das Lisas Mutter Simone ein Adoptivkind gewesen ist. Und sich nun raus stellt, dass Lisas Familie eigentlich nicht ihre wahre Familie ist. Lisa begibt sich nun auf eine Reise, sie möchte erfahren wer ihre wahre Familie ist. Auch sie hat bisher ein unstetes Leben wie ihre Eltern geführt. Nirgendwo mit einem Land heimatlich verbunden. Bei ihrer Suche verschlägt es sie nach Norwegen. Einen wunderschönem Land, bei dem sich in Lisa, als sie bei ihrer Ankunft die Landschaft betrachtet, ein unerklärliches heimatliches Gefühl einstellt, so als wäre sie angekommen. Bei ihrer Suche stößt sie auf interessante Informationen. Nun kommt nämlich die zweite Frau mit ins Spiel....Lisas Großmutter Mari. Das Buch ist in zwei Erzählsträngen aufgeteilt, einmal beginnend 1940 in Norwegen wo Mari lebt. Und dann die Gegenwart 2010, wo Lisa auf den Spuren ihrer Großmutter ist. Ohne zu wissen ob dies noch lebt und wo sie sich befindet. Bei ihrer Suche stößt sie immer wieder auf Gegenwehr und Missmut. Sie erfährt aber auch viel Herzlichkeit und Wärme in dem Land ihrer Vorfahren. Ziehmlich schnell findet sie ihre Familie. Und unter einen falschen Vorwand bezieht sie eine Hütte auf dem Karlssenhof. Wird es Lisa gelingen, zu erfahren wer sie wirklich ist und wo sich ihr zu Hause befindet? Mein Meinung: Der Schreibstil der Autorin Christine Kabus hat mich von der ersten Seite an in einen Bann gezogen. Ich fühlte mich an die Seite der beiden Frauen Mari und Lisa versetzt. Nicht nur, dass die Geschichte einen ständigen Spannungsbogen hält, nein auch die Landschaftsbeschreibungen sind so bildlich beschrieben, dass wenn man die Augen schließt, glauben könnte man ist vor Ort und kann all diese Schönheit selber in sich aufsaugen. Da das Buch in zwei Erzählstränge gegliedert ist, fieberte ich immer von einem zum anderen. Ich wollte immer nur weiter lesen um zu erfahren wie es den einzelnen Frauen erging, und was als nächstes geschieht. Ich konnte oft an einigen Passagen schmunzeln, aber ich war auch ebenso an anderen Stellen sehr gerührt. Eine Autorin (Autor) der es gelingt den Leser so an ein Buch zu fesseln, hat es verdient, dass das Buch die volle Punktzahl erhält. Gerne hätte ich noch weiter gelesen. Zum Ende bekommt der Leser das worauf man hin fieberte. Alles wird aufgelöst und nimmt ein wundervolles Ende.

    Mehr
  • Eine Liebe in Norwegen

    Im Land der weiten Fjorde
    Spatzi79

    Spatzi79

    22. August 2013 um 18:49

    Nach dem Tod ihrer Eltern erfährt Lisa, dass ihre Mutter als kleines Kind adoptiert wurde. Für Lisa bricht ein bisschen die Welt zusammen, ihre Eltern sind tot und der Rest der Familie ist auf einmal eigentlich gar nicht mehr mit ihr verwandt. Mit Hilfe des (Adoptiv)Bruders ihrer Mutter macht sie sich auf die Suche nach ihren Wurzeln und findet heraus, dass ihre Mutter anscheinend ursprünglich aus Norwegen kam. Kurz entschlossen macht sich Lisa auf in das Land ihrer Vorfahren und wird auch schnell fündig. Da ihre Mutter dies offensichtlich vor vielen Jahren auch schon einmal probiert hat und aus unbekannten Gründen entschieden zurückgewiesen wurde, gibt Lisa sich nicht zu erkennen, sondern möchte ihre neuen Verwandten erst einmal unbefangen kennenlernen. Parallel zu Lisas Suche nach ihren Wurzeln wird die Geschichte von Mari erzählt, einer jungen Norwegerin in der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Norwegen wurde von den Deutschen besetzt und Mari verliebte sich in den jungen Wehrmachtssoldaten Joachim. Recht schnell werden dem Leser durch die beiden Erzählstränge die ersten Zusammenhänge klar. Doch wie genau es zur heutigen Situation gekommen ist, klärt sich erst ganz gegen Ende auf und es ist ein langer, teils schöner, teils sehr trauriger Weg bis dahin. Ich persönlich mag Geschichten, die auf zwei Zeitebenen erzählt werden, auch wenn man manchmal lieber in der einen Handlung bleiben würde, anstatt zu wechseln. Dennoch hält diese Erzählweise die Spannung hoch und man möchte das Buch kaum aus der Hand legen. Hier waren für mich beide Erzählebenen gleich interessant, mal die eine etwas mehr, aber das änderte sich dann auch wieder, so dass ich beiden sehr gerne gefolgt bin. Einzig die Figur von Lisas Freund in Deutschland fand ich etwas überflüssig und hätte diesen Part gar nicht unbedingt in der Handlung gebraucht. Am Ende fügen sich die verschiedenen Puzzleteilchen dann zu einem Bild zusammen. Insgesamt werden so die meisten offenen Fragen schlüssig beantwortet, wenn auch für mich die Handlungen und Motivationen mancher Figuren ein bisschen zu übertrieben waren und ich daher nicht alles so wirklich überzeugend fand. Norwegen wird wunderbar geschildert, das Land, die Leute, die Bräuche – ich war noch nie in Norwegen und kann daher nicht beurteilen, inwieweit das alles zutrifft, aber es liest sich sehr authentisch. Über deutsche Besatzungszeit habe ich einiges gelernt, hier hätte ich mir vielleicht noch ein paar tiefergehende Informationen gewünscht, aber das hätte wahrscheinlich den Rahmen gesprengt, denn in erster Linie handelt es sich ja um eine Liebesgeschichte.

    Mehr
  • weitere