Christine Lawens Der gebrochene Zweig

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der gebrochene Zweig“ von Christine Lawens

Der Erfolg hat seinen Preis, auch die attraktive, selbstbewusste Sheila Belfort, die nach einer glänzenden Anwaltskarriere erkennen muss, dass ihre kinderlose Ehe gescheitert ist. Hals über Kopf flüchtet sie auf die Hazienda Ondeo, um in der Natur des traumhaften Andalusiens, wieder zu sich zu finden. Dort trifft sie auf Rafael Márquez, den stolzen Vorarbeiter. Eine heiße, unkontrollierbare Leidenschaft entbrennt. Schon bald prallen die Welten des Vaquero und der Karrierefrau aufeinander. Aber in Rafael findet Sheila auch zum ersten Mal einen Mann, dem sie ganz vertrauen, dem sie sich ganz hingeben kann. Bis Rafael eines Tages plötzlich verschwunden ist ...

Ein schöner Kurzurlaub in Andalusien, mit einer großen Liebe

— Das_Leseleben
Das_Leseleben

Stöbern in Romane

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein schöner Kurzurlaub in Andalusien, mit einer großen Liebe

    Der gebrochene Zweig
    Das_Leseleben

    Das_Leseleben

    26. April 2015 um 17:30

    Mitte dieser Woche erhielt ich eine ganz liebe Überraschungsbuchpost von Christine. Darin enthalten waren eine tolle Karte und ihre beiden Romane "Der gebrochene Zweig" und "Ricardas Erbe". Noch einmal ganz super lieben Dank an dich, ich habe mich so gefreut! Natürlich musste ich sofort anfangen zu lesen ;-), ich habe mich für ihren Erstling "Der gebrochene Zweig" entschieden: Der Roman hat 356 Seiten und ist im tredition Verlag erschienen.  Inhalt: Die Anwältin Sheila Belfort steht vor den Trümmern ihrer Ehe. Um der Vergangenheit zu entfliehen, reist sie nach Andalusien auf die Ondeo Hazienda. Dort trifft sie auf den Vaquero Rafael Márquez. Die beiden Welten des stolzen Vorarbeiters und der attraktiven Karrierefrau prallen auf einander. Werden sie es schaffen, die beiden Welten zu verbinden? Meine Meinung: "Der gebrochene Zweig" ist der zweite Roman, den ich von Christine Lawens lese. Obwohl es ihr erster Roman ist, konnte mich der Schreibstil sofort wieder gefangen nehmen. Die Charaktere sind so lebhaft beschrieben, das ich das Gefühl habe der Handlung beizuwohnen und die Emotionen nachvollziehen zu können. Die Spannung zwischen Sheila und Rafael konnte ich dabei fast körperlich spüren. Genau so musste ich mit Sheila über Tom und Emilio lachen. Sie ist eine Figur die über den gesamten Handlungsspielraum eine große Entwicklung vollzieht ohne dabei an Sympathie zu verlieren. Rafael ruft bei mir eine gespaltene Meinung hervor, auf der einen Seite kann ich seinen Stolz nachvollziehen, auf den anderen Seite fällt es mir schwer nachzuvollziehen, das er teilweise so wenig um Sheila kämpft und ihr gegenüber wenig von sich preis gibt.  Die Autorin hat ein großes Talent Landschaften und Orte zu erschaffen, so das man das Gefühl hat ein Teil dieser Landschaft zu sein. Ich bin nicht nur einmal mit Sheila ausgeritten und habe auf Esperandos Rücken die wunderschöne Landschaft Andalusiens entdecken können, zum Beispiel Höhlenhäuser. Ebenso detailliert beschrieben waren die Abläufe auf der Hazienda und was es bedeutet eine solche zu leiten. Dadurch wird auch der Stolz der Vaqueros und ihre Prinzipchen gut verdeutlicht.  Beim Lesen stolperte ich manchmal über die Kapitelanfänge, die  manchmal plötzlich etwas später im Zeitgeschehen wieder einsetzen, ohne scheinbaren Übergang. Dies hat mich aber nur kurz irritiert, schnell konnte ich mich wieder in das Geschehen einfinden. Ab und zu hätte ich gerne mehr über die Vergangenheit der handelnen Personen erfahren. "Der gebrochene Zweig" ist für jeden Buchliebhaber ein Buch, der gerne gedanklich in fremde Länder reist um deren Kultur kennen zu lassen und dabei eine wunderschöne Liebesgeschichte erleben will. Natürlich auch für Pferdeliebhaber, wie mich :-) Es ist ein wirklich gelungener Erstling!

    Mehr
  • Rezension zu "Der gebrochene Zweig" von Christine Lawens

    Der gebrochene Zweig
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. July 2012 um 19:30

    - Verrücktes Weibstück. - Sheila ist eine strebsame Londoner Anwältin, die eine kinderlose Ehe mit dem erfolgreichen Fußballer Elias Belfort führt. Sie sah ihr gesamtes Leben immer als gut durchgeplant, erfolgreich und glücklich. Doch ihr Mann zerstört alles völlig unerwartet indem er ihr mitteilt, dass er sich verliebt hat und die neue Frau an seiner Seite bereits ein gemeinsames Kind unter ihrem Herzen trägt. Sheila ist am Boden zerstört und versucht ihre Trauer und Wut mit zusätzlicher Arbeit zu betäuben. Dies bringt sie jedoch an den Rand ihrer Kräfte. Gedrängt von ihrem guten Freund und Kollegen sowie ihrem Chef, gönnt sie sich ein paar Monate Auszeit, die sie auf einer Andalusischen Hazienda verbringen möchte. Bei ihrem letzten Besuch war sie noch ein junges Mädchen, das dort seine Ferien verbrachte und sich liebevoll um die Pferde kümmerte. Diesmal kehrt sie als erwachsene Frau zurück und möchte gemeinsam mit den Männern auf dem Land arbeiten und den gesamten Tag im Sattel verbringen. Sie will aber auch wieder zu sich finden und sich klar werden, wie ihre Zukunft ohne Mann aussehen soll. Der stolze und sture Vorarbeiter Rafael Márquez macht ihr die Eingewöhnung allerdings nicht leicht. Bald merken die beiden aber, dass die gegenseitige Antipathie nur eine Tarnung für die eigentlichen Gefühle darstellte. Zwischen den völlig verschiedenen Menschen entsteht eine brennende und unkontrollierbare Leidenschaft, die beiden gut tut und zunächst der Ausgangspunkt für eine gemeinsame Zukunft zu sein scheint. Die unterschiedlichen Lebenswelten sind aber immer wieder der Grund für Streit. Und dann verschwindet Rafael eines Tages ganz plötzlich. Bisher habe ich mich nur an wenige Romane getraut, die in Ansätzen eine Liebesgeschichte beinhalten. Zu schmalzig, zu übertrieben und zu unecht. Daher bin ich auch an dieses Buch ein wenig voreingenommen herangegangen. Londoner Juristen und Profifußballer? Das kam mir etwas konstruiert vor. Doch die Trennung war ja bereits absehbar und ich wollte diesem Genre auch eine Chance geben. Darüber bin ich jetzt sehr froh. Ich habe während der ganzen Höhen und Tiefen mitgefiebert, musste unbedingt weiterlesen und ja, das muss ich leider zugeben, ich habe in der Mitte des Buches geschmult wie es ausgeht. Ich konnte es einfach nicht aushalten. Da die Geschichte so spannend geschrieben ist und die Charakter sehr stilvoll aufeinander abgestimmt sind, habe ich mich auch nicht an einigen wenigen Fehlern in dem Buch gestört. Es hat zum Beispiel ein "nicht" gefehlt, was mich kurzfristig verwirrt hat. Oder es gab kleine Wortdreher. Aber das ist, zumindest aus meiner Sicht, alles nicht dramatisch. Viel wichtiger sind mir die Figuren und die Handlung. Und wie bereits gesagt passt beides. Sheila und Rafael sind sich eigentlich sehr ähnlich, doch ihr jeweiliger Stolz, lässt sie immer wieder aneinander abprallen. Zudem erschweren ihnen die verschiedenen Lebenswelten eine gemeinsame Zukunft. Dabei konstruieren beide in vielen Fällen lediglich Probleme, die man überwinden kann. Christine Lawens schreibt in einer leicht verständlichen nicht zu säuseligen Sprache, die auch die Liebesszenen nicht kitschig wirken lässt. Die Leidenschaft, die zwischen den beiden Verliebten entbrannt ist, kann man fast greifen und die machohaftige Art von Rafael macht die ganze Sache noch spannender und reizvoller. Das gegenseitige Verlangen und die Phasen, in denen sie sich wieder abstoßen sind hervorragend aufeinander abgestimmt und ein wichtiger Baustein in der gesamten Handlung. Sie sind wirklich das Salz in der Suppe und sorgen für eine Spannung, die keine besonderen Ereignisse braucht, um an Tempo zu gewinnen. Fazit: Ein toller Roman für kuschelige Sofastunden. Hoffentlich gibt es bald noch mehr von der Autorin!

    Mehr
  • Rezension zu "Der gebrochene Zweig" von Christine Lawens

    Der gebrochene Zweig
    Fabella

    Fabella

    25. February 2012 um 08:23

    Das war ein wirklich wundervolles Buch. Etwas, was ich hinter diesem Cover oder diesem Titel nie vermutet habe. Ich meine ... was soll das Haus darstellen? Sheilas Reihenhaus in London? Wohl eher nicht. Aber wie eine Hazienda in Andalusien wirkt es nun auch nicht gerade. Dabei wird die schöne Wildheit Andalusiens hier so toll geschildert, daß man sich glatt auf einen Pferderücken schwingen möchte, um dieses Land zu entdecken. Und vielleicht nicht nur das Land, sondern auch seine Männer. Diese stolzen, sturen Machos, die es trotz allem schaffen, die Herzen der Frauen im Sturm zu erobern. Unter deren rauhen Schale wie so oft ein weicher Kern sitzt. Es ist schon eine dramatische Geschichte, mit vielen Tiefen und ein paar Höhen. Die Heldin wird wirklich arg vom Schicksal gebeutelt. Und doch hebt sie immer wieder ihr Kinn an und kämpft sich weiter. Bewundernswert, wie ich finde. Ihre Zerrissenheit zwischen der Freiheit auf der Farm und ihrer Liebe zu ihrer eigentlichen Arbeit wird so toll geschildert, daß man keine Sekunde an der Echtheit zweifelt. Genau so wenig wie an ihren Gefühlen, die sie von einem Chaos ins nächste zu stürzen scheinen. Ein bißchen ist man hin- und hergerissen, ob man nun Mitleid mit Sheila haben soll oder nicht. Im einen Moment ist sie ganz die taffe Anwältin, läßt sich nichts sagen. Im nächsten Moment dann aber ist sie so naiv, daß man sie am liebsten schütteln würde. Ein paar der Verhaltensweisen passen irgendwie nicht zusammen ... oder sind einfach nur menschlich. Es ist ein wirklich schöner Roman, der so kurzweilig ist, daß man das Buch am liebsten gar nicht aus den Händen legen möchte, sondern immer weiter liest um zu erfahren, ob sie am Ende Glück hat oder nicht. Und glaubt mir, es passiert viel, bevor man am Ende des Buches ankommt. Fazit: Wer ein Buch für unterhaltsame Stunden sucht, mit einer schönen, typischen Liebesgeschichte, der ist hier genau richtig. Das Buch nimmt einen mit, auf eine wundervolle Reise in die Schönheit Andalusiens.

    Mehr
  • Rezension zu "Der gebrochene Zweig" von Christine Lawens

    Der gebrochene Zweig
    Erdmaennchen

    Erdmaennchen

    14. February 2012 um 17:57

    Dieser Debütroman "Der gebrochene Zweig", ist flüssig-emotional geschrieben. Man kann kaum aufhören zu lesen, weil man von Seite zu Seite wisen möchte, wie es weitergeht. Und die Autorin beweißt, dass auch ein "Liebesroman" fesseln kann. Ich bin absolut begeistert.
    Moderne Story, viele Wendungen, unvorhersehbares Ende. Und das Buchcover klasse. Dafür vergebe ich zweifellos 5 Sterne!