Christine Leutkart Kunsttherapie - aus der Praxis für die Praxis

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kunsttherapie - aus der Praxis für die Praxis“ von Christine Leutkart

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kunsttherapie - aus der Praxis für die Praxis" von Christine Leutkart

    Kunsttherapie - aus der Praxis für die Praxis
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    04. August 2011 um 11:48

    Seit fast zehn Jahren schon ist dieses nun in der dritten Auflage erscheinende Buch eine wertvolle Praxishilfe für alle Menschen, die mit Kindern, Erwachsenen und Gruppen arbeiten und dabei oft oder gelegentlich Elemente der Kunst , wie etwa Bilder, die die Klienten malen, einsetzen. In vielen Kliniken gehört die Kunsttherapie zum Standardprogramm, in dem Patienten, die über die Sprache etwa schwerer zu erreichen sind, weil sie durch ihre Krankheit noch blockiert sind, sich ausdrücken und dem Therapeuten etwas von ihrem inneren Erleben mitteilen können. Aber auch Erzieherinnen und Pädagogen in den Einrichtungen für Kinder und den Schulen arbeiten oft mit künstlerischen Elementen. Wie sie diesen Einsatz noch optimieren können, und wie sich damit sicherer fühlen können, dazu gibt dieses Buch wertvolle Hinweise. Doch nicht nur für die Arbeit mit Einzelpersonen gibt das Buch wichtige Anregungen, sondern auch die Fragen, wie man in gestalterische Prozesse hineinführt und wie sich Gruppenprozesse zu bestimmten Inhalten aktivieren lassen, werden ausführlich behandelt. Ganz besonderen Wert legen die insgesamt zehn Autorinnen auf die Auswahl und die Beschreibung des jeweiligen Materials, das sie verwenden. Das Buch ist eine Schatzkiste für alle, die kreativ mit Menschen arbeiten.

    Mehr