Christine Nöstlinger Glück ist was für Augenblicke: Erinnerungen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Glück ist was für Augenblicke: Erinnerungen“ von Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger erzählt - jedoch nicht über den grantigen Gurkenkönig oder den Franz, der aussieht wie ein Mädchen. Hier geht es um ihr eigenes Leben: Wie sie als Kind den Krieg im Bombenkeller überlebt. Wie sie ihre erste Beichte mit einer Lüge beginnt. Wie sie über einen Tretroller die wahre Natur des Menschen kennenlernt. Wie sie im Tanzkurs den geliehenen BH verliert und sich als Kunststudentin in Herrenrunden behauptet. Die große Kinderbuchautorin, Journalistin, Lyrikerin und Schriftstellerin erzählt von Ehen, Töchtern und Affären. Von ihren Erfolgen, von wütenden Lehrerattacken und aberwitzigen Political-Correctness-Sheriffs. Und auch davon, ob es erstrebenswert ist, in Würde zu altern.

Stöbern in Biografie

Ich liebte Pablo und hasste Escobar

Pablos Geliebte Virginia Vallejo erzählt Pablos Geschichte aus neuer spannender Perspektive.

blaues-herzblatt

Willkommen bei den Friedlaenders!

Die Autorin räumt in ihrem Buch "Willkommen bei den Friedlaenders!" mit Vorurteilen auf.

Osilla

Der Serienkiller, der keiner war

Ein faszinierender Fall!

Blubb0butterfly

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

ein etwas anderer Reisebericht- sehr Lesenswert!

Diana182

Kreide fressen

Eine Biografie, die sehr berührt, aber dadurch vor allem von psychisch erkrankten Lesern mit äußerster Vorsicht zu genießen ist.

Tialda

Slawa und seine Frauen

Unterhaltsam geschrieben :-)

Ivonne_Gerhard

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für Nöstlinger-Fans eine interessante Lektüre

    Glück ist was für Augenblicke: Erinnerungen

    WildRose

    17. January 2015 um 16:01

    Wie so viele andere österreichische Kinder auch bin ich mit den Büchern von Christine Nöstlinger großgeworden. Sie ist eine tolle Kinder- und Jugendbuchautorin, deren Geschichten mich teilweise ziemlich begeisterten. Im Alter von etwa elf Jahren mochte ich, beispielsweise, die "Gretchen-Sackmeier"-Romanreihe sehr gerne. "Glück ist was für Augenblicke" ist wohl Christine Nöstlingers persönlichstes Buch. Auf ungefähr 240 Seiten erzählt sie darin von ihrem Leben: von der Kindheit im Krieg, von ihrer Jugend, den Töchtern, den ersten Schreibversuchen. Das Buch ist in Nöstlingers typischem Stil gehalten: Sie schreibt unsentimental, geradeheraus, ohne zu beschönigen oder zu dramatisieren. Für mich war es ziemlich interessant, mehr über Christine Nöstlingers Privatleben zu erfahren. Leider ist das Buch mit nicht einmal 300 Seiten aber doch ganz schön kurz, sodass gewisse "Stationen" in ihrem Leben nur sehr oberflächlich beschrieben werden. Über ihre Tätigkeit als Schriftstellerin erfährt man zwar ein wenig, aber auch nicht besonders viel. Es war wie eine Zeitraffer-Reise durch ihr Leben von der Geburt 1936 bis heute. Von daher halte ich das Buch zwar für eine gute Lektüre für jeden Nöstlinger-Fan, mir haben aber die auch für ein jüngeres Publikum geeigneten Bücher "Maikäfer flieg" und "Zwei Wochen im Mai", in denen sie über einschneidende Erlebnisse ihrer Kindheit und Jugend im Krieg erzählt, noch besser gefallen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks