Christine Nöstlinger Sowieso und überhaupt

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(6)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sowieso und überhaupt“ von Christine Nöstlinger

Lieber ein unharmonisches Familienleben als eine harmonische Scheidung - das meinen die drei Poppelbauer-Kinder.

"Gibt es jetzt wieder Streit zwischen den Alten? Oder wird er auf morgen vertagt?"

Karli, Ani und Speedi haben jede Menge Wut im Bauch, denn ihre Eltern wollen sich scheiden lassen. Sie finden es einfach ungerecht, nicht nach ihrer Meinung gefragt zu werden. Doch das Leben geht weiter, und manchmal ist es sogar ziemlich lustig. Vor allem, wenn sich die Kinder zusammentun, um zu verhindern, dass ein gewisser Dr. Zwickleder bei ihnen einzieht. Der glaubt nämlich, die starke Hand eines Mannes fehle im Haus.

Stöbern in Jugendbücher

Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

Rasant und spannend , wenn auch manchmal etwas zu viel des Guten

lesemaus1981

Mein Date mit den Sternen - Blaues Funkeln

Ein schöner Auftakt. Mit sehr liebevollen Charakteren. Am Ende sind noch viele Fragen offen. Ich freue mich auf Band 2

stebec

Secret Zero. Das Spiel beginnt ...

Ein fulminanter Start – ein eher ruhiger, geheimnisvoller Mittelteil und ein Plot, der alles verändert!

Mira20

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Auf jeden Fall fand ich es besser als Band 1 und ich mag die griechische Mythologie

Wiebke_K

Wolkenschloss

Recht spät fängt das Buch an spannend zu werden vorher wird nur vom Alltag erzählt aber das wird richtig gut beschrieben

Wiebke_K

Auf ewig mein

Finde ich persönlich nicht so gut wie die Vorgänger

Wiebke_K

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Scheidung

    Sowieso und überhaupt

    Liebes_Buch

    06. November 2017 um 20:05

    Bücherwurm Ani, Sitzenbleiberin Karli und Zwerg Speedi erzählen aus ihrer jeweiligen Sicht, wie sie von der Geliebten des Vaters erfahren und die Trennung der Eltern erleben.Da es von Christine Nöstlinger geschrieben ist, ist es natürlich sehr witzig! Als Kind fand ich Nöstlinger noch lustiger, aber dann bekam ich raus, dass Österreicher tatsächlich so reden!Sowieso und überhaupt wurde auch fürs Fernsehen verfilmt.

    Mehr
  • Sowieso und überhaupt

    Sowieso und überhaupt

    andies

    22. August 2013 um 11:08

    Seit meiner Kindheit bin ich großer Christine Nöstlinger Fan, ich mag ihren von Wiener Schmäh durchsetzen gerade heraus Schreibstil. Auf der Suche nach einer Gretchen Sackmeier Ausgabe (leider nur noch als E-Book erhältlich) bin ich auf dieses Buch gestossen und konnte mich nicht mehr an den Inhalt erinnern. Ein Grund es noch mal zu lesen :-) Zum Inhalt: In der Familie Popelbauer geht es turbulent zu: Der 13 jährige Anatol, von allen Ani genannt, ist ein zurückgezogener Bücherwurm. Seine 15 Jahre alte Schwester Karoline, von allen Karli genannt, hat nur Jungs, aber nicht die Schule im Kopf. Das Nesthäckchen, der 7 jährige Benjamin, von allen Speedi genannt, strotz vor Selbstbewußtsein. Sissi und Rainer Poppelbauer, die Eltern der drei sind nur noch am streiten und wollen sich scheiden lassen, weil der Papa jetzt einen "Wilma-Fisch" und die Mama den Dr. Zwickleder hat. Das finden die Sprösslinge fies und unfair, dass mal wieder keiner auf sie hört und ihre Meinung gar nichts zählt. Sie setzen alles dran - mit mehr oder weniger Erfolg - das zu ändern. Das hat mir gefallen: Endlich mal eine Geschichte über Trennungskinder, bei der die Kinder zu Wort kommen. Die Geschichte wird aus den jeweils unterschiedlichen Perspektiven der 3 Kinder erzählt. Jeder kommt für ein Kapitel zu Wort. Dabei werden die jeweils unterschiedlichen Entwicklungsstufen und Gedankenwelten von Ani, Karli und Speedy beschrieben und ihr jeweiliger Umgang mit der Situation: Der Ani, der zwar weiß, was um ihn passiert, aber sich in seine Bücherwelt zurückzieht. Karli, die nur Jungs im Kopf hat und nicht glaubt, dass die Eltern sich trennen, selbst als der Papa schon ausgezogen ist. Speedy, der als 7 jähriger die Meinung vertritt, wenn keiner für mich Zeit hat, ziehe ich zur Oma, denn die hat immer Zeit. Mir hat sehr gefallen, dass es hier nicht um Schwarz-Weiß-Malerei geht, sondern die Situation einer Familie erzählt wird, die trotz Trennung und neuer Partner weitermacht und sich mit ihren Vorbehalten und Vorurteilen auseinandersetzt. Christine Nöstlingers unvergleichlicher Schreibstil, der humoristisch und direkt ist, ohne einen mahnenden Zeigefinger zu heben, tut sein übriges dabei einen "besinnlich-heiteren Familienroman" (so lautet der Untertitel) entstehen zu lassen. Angesichts der Situationskomik habe ich nicht nur einmal schmunzeln müssen. Das hat mir nicht gefallen: Ich hätte gerne noch weitergelesen, aber leider war schon nach 168 Seiten Schluss. Mein Fazit: "Sowieso und überhaupt nicht! Wäre es nach mit gegangen, wäre es halt wegen irgendetwas anderem losgegangen! Eheleute, die streiten wollen, finden immer einen Anlass!" (Ani zur Karli Seite 32 im Buch) Damit bleibt mir zu zu sagen. Tolles Buch, toll geschrieben und auch für Erwachsene empfehlenswert

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.