Christine Rath Sanddornduft

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(11)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sanddornduft“ von Christine Rath

Wind im Haar und Sonne auf der Haut … Die erfolgreiche Karrierefrau Kerstin genießt nach einer großen Enttäuschung die ersten warmen Tage auf der zauberhaften Insel Hiddensee. Hier, in der kleinen Pension »Silberdistel« ihrer Tante Ingrid, entdeckt sie auf der Suche nach ihren Wurzeln plötzlich ein lange gehütetes Familiengeheimnis. Als sie sich in den attraktiven, doch undurchsichtigen Dirk verliebt, muss Kerstin eine Entscheidung treffen, die nicht nur ihr eigenes Leben für immer verändern wird.

Wieder ein toller Roman der Autorin!!

— daneegold

Ein liebenswerter Frauenroman für Hiddensee- und Rügenfans

— Tina06

Wenn das im Leben auch so einfach wäre, dann würden so einige aus ihrem Leben aussteigen. Eine gelunge Geschichte.

— baronessa

Eine gefühlvolle Geschichte vor der schönen Kulisse der Insel Hiddensee mit interessanten Themen.

— Fanti2412

Wunderbar!

— Monika58097

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein wunderbares, ergreifendes Buch, das ein sehr wichtiges Thema unserer Geschichte anspricht.

.Steffi.

Die Lichter von Paris

Für alle, die Jojo Moyes Romane verschlungen haben

Sunnywonderbookland

Underground Railroad

Für einen Historischen Roman hat es definitiv ne Portion Fiktion zuviel. Aber es ist trotz seiner düsteren Stimmung unglaublich ergreifend.

callunaful

Was man von hier aus sehen kann

Einfach nur Wow. Definitiv ein Highlight aus diesem Lesejahr. ;-)

Lucretia

Schreckliche Gewalten

Manchen Jurys kann man echt alles vorsetzen. Was man hier als "preisverdächtig" verkauft, ist ein malender Affe.

Archer

Die Seefahrerin

Dramatische Selbstfindung vor der Küste Alaskas,,,,

Angie*

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf Umwegen zur Wahrheit

    Sanddornduft

    kellermaeuse

    16. May 2015 um 17:11

    Kerstin hat alles was man sich wünscht. Einen tollen Verlobten, eine schicke Wohnung, den tollsten Job der Welt mit viel Geld. Doch hat sie wirklich alles? Eigentlich ist Kerstin gestreßt ohne Ende, denn ihr Job frisst sie auf. Für ihren Freund hat sie keine Zeit und wenn doch dann gibt es nur noch Streit. Als sie eines Tages Marc mit einer anderen Frau erwischt fängt Kerstin an aufzuwachen. Doch wohin so schnell? Der Zufall schickt ihr ihre Tante von der Insel Hiddensee. Die braucht ganz dringend Hilfe. Etwas besseres kann Kerstin gar nicht passieren. Doch auch dort warten genug Fragen auf sie. Wird Kerstin das dunkle Familiengeheimnis lüften? Da ich selber ein Küstenkind bin und an der Ostsee lebe weiß ich wie schön es hier ist. Und ich kann schon nachvollziehen warum es Leute immer wieder an die selben Orte zieht. Dies hat die Autorin traumhaft eingefangen.  Auch die Geschichte selber hat sich wirklich leicht und locker gelesen. So das ich recht schnell durch war. Zumal das dunkle Familiengeheimnis ja auch noch für einen Spannungsfaktor sorgte. Irgendwann fiel bei mir dann auch der Grosche wäre denn nun Marie und Stefan verraten hat.  Das einzige was ich zu bemängeln habe ist die Geschichte mit der Stasiakte. Ganz ehrlich ich kenne einige Leute die sich ihre Akten haben schicken lassen. Und in keiner war ein brauchbarer Hinweis  wer wenn wie ausspioniert hat. Im Gegenteil. Alles was etwas hergeben konnte war rausgerissen oder zu mindstens geschwärzt. Am Ende gab es nur ein paar Lebenläufe und kleine nichtssagende Beurteilungen zum lesen.  Ich hätte es ehr glaubwürdiger gefunden wenn Kerstin und Marie den Jochen ausfindig gemacht  und zur Rede gestellt hätten.  Mein Fazit:  Eine echte Urlaubslektüre für die Hängematte die Lust auf Ostseeluft macht. 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Sanddornduft" von Christine Rath

    Sanddornduft

    Romantikchrissi

    Wind im Haar und Sonne auf der Haut.... Die erfolgreiche Karrierefrau Kerstin genießt nach einer großen Enttäuschung die ersten warmen Tage auf der zauberhaften Ostseeinsel Hiddensee. Doch eines Tages entdeckt sie auf dem Dachboden des Reetdachhauses ihrer Tante Ingrid ein altes Tagebuch. Ein lange gehütetes Familiengeheimnis kommt ans Licht und plötzlich ist für Kerstin nichts mehr, wie es vorher war. Als sie auch noch den geheimnisvollen Dirk kennenlernt, spürt sie, dass sie sich ihrer Vergangenheit stellen und ihr Leben ändern muss, wenn sie wieder richtig glücklich werden will. Große Gefühle vor der traumhaften Kulisse der Insel Hiddensee - wer möchte diese berührende Geschichte gewinnen? 2 Bücher könnt Ihr gewinnen, wenn Ihr mir erzählt, was Euer Herz zuletzt tief berührt hat! Bis zum 01.05.2015 habt ihr dafür Zeit - viel Glück

    Mehr
    • 71
  • Am seidenen Faden...

    Sanddornduft

    gsimak

    12. September 2014 um 09:49

    Zum Inhalt Kerstin arbeitet seit fünf Jahren erfolgreich als Gebietsrepräsentantin für die französische Luxus-Naturkosmetikfirma >Celine Dupont<. Sie hat Alles was man sich nur wünschen kann. Designerklamotten, einen luxuriösen Firmenwagen und einen tollen Freund. Marc ist Chirurg und bewohnt mit ihr eine Wohnung am Bodensee. Er ist jedoch mit ihrer Beziehung nicht mehr zufrieden. Kerstin ist ständig für ihre Firma unterwegs. Oft ist sie zu müde, um am gleichen Tag heim zu fahren. Sogar ihre Hochzeit hat sie wegen einem "wichtigen" Meeting verschoben. Als Kerstin wieder einmal ein Abendessen mit Marc absagt, reagiert dieser sehr frostig. Kerstin ist beunruhigt. So hat sie Marc noch nie erlebt. Da wird ihr Vorgesetzter auch noch zudringlich! Sie hat die Nase voll und macht sich auf den Weg zum Bodensee. Kerstin will ihren Freund überraschen. Doch ...... nicht er sondern sie wird überrascht! Marc liegt mit ihrer besten Freundin auf dem Sofa...... Ausgepowert und grenzenlos enttäuscht kommt sie der Bitte ihrer Tante Ingrid nach. Die führt auf der Insel Hiddensee die kleine Pension Silberdistel. Ingrid muss ins Krankenhaus und bittet Kerstin die Pension in dieser Zeit zu führen. Kerstin ist froh eine Zeit lang alles hinter sich lassen zu können. Ihrer Mutter Victoria erzählt sie nichts davon. Victoria hat seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr zur Familie....... Meine Meinung Trotz der vielen Probleme die Kerstin an der Backe hat, hab ich sie sehr beneidet. Sie lebt am wunderschönen Bodensee und findet Zuflucht auf der idyllischen Insel Hiddensee. Zwei Orte auf denen ich gerne Urlaub mache. Die Heimat ihrer Mutter hatte sie zuletzt als kleines Mädchen gesehen. Sie hat nie verstanden warum ihre Mutter sich nicht mit der Familie aussöhnt. Ingrid empfängt ihre Nichte sehr warmherzig. Kerstins Mutter ist eher verbittert und kühl. Daher genießt sie die Zuwendung ihrer Tante sehr. Kerstin fühlt sich unheimlich wohl auf der Insel. Merkt wie sie sich mit jedem Atemzug erholt. Lernt nette Menschen auf der Insel kennen. Die Friseurin Petra war die beste Freundin ihrer Mutter. Mit ihr trinkt sie gerne mal ein Bierchen. Kerstin findet sehr viel Gefallen daran, mit dem Fahrrad die Insel zu erkunden. Als sie einmal in ein Unwetter reinkommt, kehrt sie in das Lokal Boye ein. Dort lernt sie den attraktiven Dirk kennen und jede Menge Tee mit Rum....... Nachdem Tante Ingrid ins Krankenhaus gekommen ist, fühlt sich Kerstin sehr allein in der Pension. Sie macht sich große Sorgen um ihre Tante. Vor Langeweile stöbert sie auf dem Speicher. Dort findet sie sämtliche alte Möbel und Nippes, die sie noch aus ihrer Kindheit kennt. Als sie alte Schulhefte mit Tagebucheinträgen ihrer Mutter findet, beginnt sie interessiert zu lesen und kommt nach und nach einem mysteriösen Familiengeheimnis auf die Spur..... Ich habe mich auf der Insel sehr wohl gefühlt. Die Autorin hat es mit ihrem Schreibstil möglich gemacht. Ich habe viel erfahren aus den Zeiten der ehemaligen DDR! Die Landschaft und Protagonisten sind alle sehr bildlich beschrieben. Kerstin war mir von Anfang an sehr sympathisch. Man kann sich in ihre Situation gut reindenken. Viele Menschen arbeiten zuviel und vergessen darüber hinaus ihr Privatleben. Doch ..... was hat man vom vielen Geld, wenn die Zeit fehlt es auszugeben? Kerstin hatte auf der Insel viel Zeit, ihr Leben gründlich zu überdenken. Sie nutzt die Gelegenheit, aus der Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Victoria blockte ja ihre Fragen immer ab. Kerstin versteht nun besser, warum Victoria zu ihrem verstorbenen Mann oft so kalt war. Für Kerstin war er der beste Papa auf der Welt. Sie erholt sich auf der Insel und schmiedet neue Pläne...... Fazit Lust auf Hiddensee? Diese Geschichte hat Alles was ein gutes Buch braucht. Liebe, Spannung, Drama, Familiengeheimnisse und einen Urlaub inklusive. Ich habe schon beim Lesen Erholung verspürt. Lachen, weinen und Spaziergänge am Strand habe ich knappe 350 Seiten lang genossen. Ich weiß auch jetzt was ein Hinter-Türchen-Mann ist! Man lernt nie aus. :-) Vielen Dank Christine Rath für die wunderschönen Lesestunden. Zitat aus dem Buch: >Alles hängt an einem seidenen Faden< Eine Empfehlung und einen Sanddorn -Likör von mir; inklusive 5 Sterne!

    Mehr
  • Sanddornduft von Christine Rath

    Sanddornduft

    Fanti2412

    19. July 2014 um 17:36

    Zum Inhalt: Sommer auf Hiddensee  Wind im Haar und Sonne auf der Haut … Die erfolgreiche Karrierefrau Kerstin genießt nach einer großen Enttäuschung die ersten warmen Tage auf der zauberhaften Insel Hiddensee. Hier, in der kleinen Pension »Silberdistel« ihrer Tante Ingrid, entdeckt sie auf der Suche nach ihren Wurzeln plötzlich ein lange gehütetes Familiengeheimnis. Als sie sich in den attraktiven, doch undurchsichtigen Dirk verliebt, muss Kerstin eine Entscheidung treffen, die nicht nur ihr eigenes Leben für immer verändern wird.   (Kurzbeschreibung gem. Gmeiner Verlag) Leseprobe Meine Meinung: Wie bereits bei den beiden vorherigen Romanen der Autorin hat mich der schöne und flüssige Schreibstil begeistert. Christine Rath ist eine gute Erzählerin, die es versteht, ihre Leser in ihren Bann zu ziehen. Ich war schnell gefangen im Buch und in der Geschichte von Kerstin, ihrer Familie und den weiteren Figuren. Alle Protagonisten sind gut gelungen, menschlich und authentisch. Die Beschreibung der Insel Hiddensee ist so bildhaft, dass ich mir alles gut vorstellen konnte, obwohl ich noch nie dort war. Auch das Leben der Menschen auf dieser kleinen Insel schildert die Autorin sehr glaubhaft, was auf eigenen Erfahrungen beruht. In mir hat sie damit durchaus das Interesse geweckt, die Insel zu besuchen. Das Buch ist sicherlich der Kategorie "Frauenromane" zuzuordnen. Aber es ist keinesfalls kitschig oder weltfremd. Kerstins Geschichte beinhaltet Ereignisse, die jedem passieren können.  Beziehungsprobleme, Stress und hohe Anforderungen im Beruf und familiäre Ereignisse lassen Kerstin Entscheidungen treffen und ihr Leben überdenken. All das zieht sich durch die gesamte Geschichte und sorgt für Spannung. Auch ein Stück deutsche Geschichte und das Leben in der ehemaligen DDR verarbeitet die Autorin in ihrem Roman, verbunden mit der Familiengeschichte der Hauptprotagonistin Kerstin. Durch alte Tagebücher von Kerstins Mutter erhält der Leser Einblicke in die Zeit vor der Wende und das Leben auf der Insel zur damaligen Zeit. Erst zum Ende lüftet sich das Familiengeheimnis, dem Kerstin durch ihren Aufenthalt auf Hiddensee auf die Spur gekommen ist, mit einigen Überraschungen. Der Autorin ist es gelungen einen gefühlvollen und spannenden Roman zu schreiben, der mich durchweg gefesselt hat. Die wunderschöne Kulisse der Insel Hiddensee und interessante Themen runden ein schönes Leseerlebnis ab. Fazit: 5 von 5 Sternen © Fanti2412

    Mehr
  • Aussteigerin

    Sanddornduft

    baronessa

    19. June 2014 um 14:31

    Sie hat es geschafft. Aussteigen - und ein neues Leben anfangen. Kerstin will nach Schulungsschluss nur noch eins – ein Glas Wein und sich im Hotelzimmer gemütlich machen. Dann ruft ihr Verlobter an und Kerstin hat ein schlechtes Gewissen. Also macht sie sich auf die Fahrt an den Bodensee. Kaum angekommen erlebt sie eine Überraschung – ihr Verlobter und ihre beste Freundin beim Sex. Sie braucht unbedingt Abstand und will in Ruhe nachdenken. Da kommt das Angebot ihrer Tante Ingrid gerade recht und sie willigt ein, nach Hiddensee zu kommen. Sie soll für eine kurze Zeit die Pension übernehmen, weil Ingrid ins Krankenhaus muss. Also fährt sie an die Ostsee, kauft unterwegs die nötigsten Sachen und will somit die nötige Distanz zu den Vorkommnissen schaffen. Was Kerstin allerdings nicht ahnt, ist die Ruhe vor dem Sturm. Denn anstatt Frieden zu finden, treten größere Verwicklungen ein und Kerstins Leben wird auf eine Probe gestellt. Das haben sicherlich schon viele Frauen erlebt – Hintergehung mit der besten Freundin. Das kann man nicht verzeihen, denn der Betrug des Freundes ist schlimm, aber wenn die beste Freundin auch daran beteiligt ist – das geht gar nicht! Schön, wenn man einen geeigneten Ort hat, wo man sich zurückziehen kann. Hier ist es die Insel Hiddensee. Im Leben funktioniert das leider nicht so. Die Autorin hat aus dem Leben gegriffen und daraus eine Geschichte abgefasst. Hier hat die Protagonisten Glück und findet nicht nur neues Glück, sondern auch eine neue Lebenseinstellung. Das finde ich gut, denn so macht sie auch den Leserinnen Hoffnung, dass ein Neubeginn möglich ist. Der einzige Minuspunkt ist die Tante Ingrid. Hier wird wenig auf sie eingegangen, denn mit diesem Krankheitsfall müssen andere Gefühle ans Licht kommen. Ansonsten finde ich die Geschichte lesenswert, denn sie liest sich leicht und flüssig. Das Buch ist in Kapiteln unterteilt und dann mehrmals in Tagen. Das Cover passt und die Erzählung gibt einen kleinen Eindruck auf die Insel Hiddensee.

    Mehr
  • Herzerwärmend!

    Sanddornduft

    Buechersuechtig

    04. June 2014 um 16:07

    DIE GESCHICHTE... Kerstin arbeitet als Außendienstmitarbeiterin für die Nobel-Kosmetikfirma Celine Dupont und steht kurz vor der Hochzeit mit Marc, doch eines Tages erwischt sie ihren Verlobten in flagranti mit ihrer besten Freundin Katrin. In dieser Situation erreicht sie der Anruf ihrer Tante Ingrid, die demnächst ins Krankenhaus muss und sich mit einer Bitte an ihre Nichte wendet. Kerstin soll in dieser Zeit Ingrids Pension Silberdistel übernehmen und obwohl sie ihre Tante schon lang nicht mehr gesehen, erfüllt ihr die enttäuschte Geschäftsfrau diesen Wunsch. Auf der idyllischen Insel Hiddenheim hat Kerstin endlich ein wenig Zeit zum Nachdenken und kommt auf andere Gedanken, denn während eines Besuches auf dem Dachboden der Pension findet die junge Frau alte Tagebücher ihrer Mutter, erfährt dadurch mehr über deren Vergangenheit und warum sie mit ihrer Familie gebrochen hat... MEIN EMEINUNG IN KURZFORM: Kauf-/Lesegrund: Da ich die Bücher von Christine Rath sehr gern mag und der Titel "Sanddornduft" einfach zu verlockend klang, musste das neueste Werk dieser Autorin einfach gelesen werden. Reihe: Nein, Einzelbuch Handlungsschauplatz: Als Schauplatz dient die deutsche Ostseeinsel Hiddensee samt Umgebung. Die Schauplatzbeschreibungen wurden so lebendig gezeichnet, dass man alles vor seinem inneren Auge sieht und am liebsten selbst die Koffer packen würde. Handlungsdauer: Die Story beginnt nach dem Prolog (Sommer 1988, Hiddensee) 25 Jahre später im Mai, dauert ein paar Wochen und endet mit dem Epilog 3 Monate danach. Hauptperson: Kerstin Beier, 29, arbeitet als Gebietsrepräsentantin für die Luxus-Kosmetik-Marke "Celine Dupont" und wohnt mit ihrem Verlobten, dem 31-jährigen Chirurgen Marc in einer schönen Wohnung am Bodensee. Als sie Marc mit ihrer besten Freundin in einer eindeutigen Situation ertappt, flüchtet sich die hübsche Managerin zu ihrer Tante nach Neuendorf auf die Insel Hiddenheim, um Ingrid während eines Krankenhausaufbesuches zu unterstützen. Kerstin ist eine sympathische Protagonistin mit Ecken & Kanten, die durchwegs glaubwürdig handelt. Nebenfiguren: Interessante Nebencharaktere wie Kerstins Mutter und Tante sowie diverse Inselbewohner runden die Geschichte ab. Romanidee: Reizvolle Grundidee, die ansprechend umgesetzt wurde und ein Geheimnis beinhaltet. Hier spielt auch der titelgebende Sanddorn eine große Rolle. Erzählperspektiven: Die turbulenten Geschehnisse werden aus der Sicht von Ich-Erzählerin Kerstin geschildert, die uns einen tiefen Einblick in ihre Gefühle und Gedanken gewährt. Deshalb leiden, fühlen und fiebern wir mit der liebenswerten Hauptperson mit. Handlung: Schöne & unterhaltsame Geschichte mit vielen Stolpersteinen, Wirrungen und Überraschungen, aber auch einigen klischeehaften Szenen. Schreibstil & Co: Durch den emotionsgeladenen Schreibstil von Christine Rath, die angenehme Sprache und die malerischen Schauplatzbeschreibungen lassen sich die 349 Seiten rasant lesen. FAZIT: "Sanddornduft" ist für mich ein richtiges Wohlfühlbuch und erzählt die Geschichte von Kerstin, die ihr Leben neu sortieren muss. Der neue Roman von Christine Rath bietet eine interessante Story gepaart mit einigen Irrwegen und lebendigen Schauplatzbeschreibungen, einer reizenden Protagonistin sowie einen ausdrucksstarken, gefühlvollen Schreibstil. Wegen einiger klischeehafter und vorhersehbarer Szenarien erhält "Sanddornduft" erhält dafür von mir unterhaltsame 4 1/2 STERNE.

    Mehr
  • es ist eine alte Geschichte.....

    Sanddornduft

    abuelita

    19. April 2014 um 11:27

    und doch immer wieder neu.... Kerstin, erfolgreiche Karrierefrau, kommt zu früh nach Hause – und findet ihren Partner in den Armen ihrer besten Freundin. Völlig entsetzt und innerlich wie gelähmt begibt sie sich auf die lange Reise zu der Insel Hiddensee. Hier führt ihre Tante eine kleine Pension und die hatte sie ganz kurz zuvor um Hilfe gebeten. Erst wollte Kerstin ablehnen – aber nun – weg, nur weg… Die Insel tut ihr gut – und dann entdeckt sie auch noch ein lang gehütetes Familiengeheimnis….das nicht nur ihr eigenes Leben entscheidend verändert. Ich bin sofort eingetaucht in die Geschichte und habe mit Kerstin geweint, gelacht, gestaunt, mich wohl gefühlt. Der Schreibstil von Christine Rath ist einfach einzigartig und anrührend. Die Lebensweisheiten, die darin vorkommen, sind nicht platt oder mit erhobenem Zeigefinger, sondern fließen ganz selbstverständlich mit in die Handlung ein. Es ist nicht nur eine Liebes-und Familiengeschichte, sondern dieser Roman spiegelt auch ein wenig die Geschichte des geteilten Deutschlands . Auch ich erinnere mich noch daran, wie es war, über die damalige Grenze zu fahren – man hatte, obwohl „sauber“, immer ein ungutes Gefühl.  Christine Raths Figuren sind „anfassbar“ – man ist mit ihnen gleich auf du und du, so liebevoll sind sie gestaltet mit all ihren Facetten. Und die Beschreibung der Insel ist einfach nur so, dass man richtig Sehnsucht danach bekommt, selber diese Idylle zu besuchen !

    Mehr
  • Sanddornduft (Christine Rath)

    Sanddornduft

    LieLu

    04. April 2014 um 08:48

    Gmeiner Verlag Die Autorin Christine Rath, welche 1964 geboren wurde, lebt seit ihrer Kindheit am Bodensee und betreibt mit ihrer Familie ein kleines Hotel in Ludwigshafen. Ihre Wurzeln hat sie allerdings auf der Ostseeinsel Hiddensee, von der ihr Vater stammt. Hier verbrachte sie als Kind viele glückliche Sommerferien im Haus ihrer Großeltern. Und auch heute noch zieht es sie auf das „Söte Länneken“, um in der zauberhaften Natur am Meer Ruhe und Erholung zu finden. Sanddornduft auf Hiddensee Kerstin kann es nicht glauben, sie arbeitet wie eine Verrückte und anstatt sie zu unterstützen und für sie da zu sein, erwischt sie ihren Verlobten dabei, wie er mit ihrer besten Freundin Katrin ins Bett geht. Das kann einfach nicht wahr sein. Da kommt ihr der Anruf ihrer Tante von Hiddensee, die ein paar Tage ins Krankenhaus muss und Kerstin bittet, solange ihre Pension „Silberdistel“ zu führen, ganz recht. Hals über Kopf reist sie auf die kleine Ostseeinsel und genießt die Sonne, den Strand, das Meer und den Wind in ihrem Haar. Er vertreibt die grauen und trüben Gedanken um Marc. Doch während ihres Aufenthaltes entdeckt Kerstin plötzlich alte Familienfotos und stößt dabei auf ein lang gehütetes Familiengeheimnis, welches weit in der Vergangenheit liegt. Um dem Rätsel auf den Grund zu gehen, wühlt Kerstin alten Staub auf und gräbt in den Wunden vergangener Zeiten. Als sie sich auch noch in den attraktiven Dirk verliebt, kommen plötzlich lebenswichtige Entscheidungen auf sie zu. Fazit Der Roman besticht durch eine unglaubliche Lebensfreude und Reichheit an Eindrücken durch Sonne, Strand und Meer auf Hiddensee. Die verträumte kleine Insel über Rügen lässt den Leser Urlaubsgefühle spüren und lässt vor allem Kerstin ihre trüben Gedanken vergessen. Sie ist als Protagonistin sehr sympathisch und wird gleich zu Beginn des Romans sehr verletzt. Durch den flüssigen und ansprechend Schreibstil der Autorin, fühlt der Leser förmlich mit ihr und verurteilt Marc, ihren Verlobten. Im Laufe des Romans beginnt man jedoch die eine, wie auch die andere Seite zu verstehen. Das Familiengeheimnis und die Geschehnisse auf Hiddensee halten die Spannung des Romans die ganze Zeit über, Nie ist klar, ob Kerstin nun zurück an den Bodensee fährt oder vielleicht doch auf Hiddensee verweilt. Auch über ihre berufliche Situation wird sich Kerstin erst zum Ende des Romans hin klar. Dirk ist ebenfalls sehr sympathisch, wenn auch von Anfang an eher etwas undurchschaubar. Nie ist ganz klar, wer er eigentlich ist und wie seine Situation wirklich aussieht. Er schenkt Kerstin jedoch das, was sie bei Marc die ganzen Jahre über vermisst hat. Ein durch und durch gefühlvoller wie auch spannender Roman, der mit der zauberhaften Ostseeinsel Hiddensee eine traumhafte Kulisse gefunden hat.

    Mehr
  • Eine wunderbare, lebendig geschriebene Geschichte

    Sanddornduft

    Lesegenuss

    24. March 2014 um 14:04

    Vom Bodensee auf die Insel Hiddensee. Es gibt Momente im Leben, vor denen man nicht weglaufen kann, sich immer wieder daran erinnert. Kerstin, erfolgreiche Gebietsleiterin der französischen Kosmetikfirma „Celine-Dupont“, derzeit zu Schulungstagen in München, beschließt kurzfristig nach einem merkwürdigen Telefonat mit ihrem Freund Marc, abends noch nach Haus zu fahren. Der Leistungsdruck lastet schwer auf Kerstin. Sie fühlt sich ausgebrannt, doch immer wieder powert sie weiter. Dabei bleibt vieles auf der Strecke, nicht nur ihre Beziehung leidet darunter, auch Freundschaften. Kontakte zu pflegen, unmöglich für Kerstin. Das komische Verhalten ihres Freundes am Telefon lag ihr im Magen. Dann erhält sie noch einen Anruf von ihrer Tante Ingrid, der Schwester ihrer Mutter. Ob sie für eine kurze Zeit auf die Insel Hiddensee kommen und die kleine Pension „Silberdistel“ während ihres Krankenhausaufenthaltes führen könnte. Das was Kerstin dann daheim in ihrer Wohnung, auf ihrer Couch sieht, nimmt ihr für den Moment eine Entscheidung ab und spontan führt sie der Weg nach Hiddensee. Wie lange war sie dort nicht gewesen? Über 25 Jahre war es wohl her, als ihre Mutter endgültig mit ihrer Familie, den Eltern und ihrer Schwester einen Schlussstrich zog. Auf Hiddensee lebt sich Kerstin schnell ein, hier kennt jeder jeden. Aber sie war nicht die einzige Person, die dort auf der Insel einen Zufluchtsort gefunden hatte. Als Kerstin Dirk kennenlernt, taut sie langsam auf, kommt zur Ruhe. Während einer Schlechtwetterphase, bei der sich noch nicht einmal ein Hund auf die Straße wagt, stöbert Kerstin auf dem Dachboden. So viele Erinnerungen sind hier gelagert, dass Kerstin immer wieder die Frage stellt, was war damals geschehen? Wieso lebten die Großeltern weiter auf Hiddensee, während Kerstins Mutter „angeblich“ mit einem Ausreiseantrag in den Westen gegangen war? Antworten von der Mutter erhielt sie nicht. Diese hatte einen festen Panzer um das Thema gelegt. Ebenso nicht Tante Ingrid, die ihr mehrfach zu verstehen gab, sie sollte ihre Mutter fragen. „Sanddornduft“ gewährt Einblicke in das Leben der damaligen DDR. Wie war das, nicht zu wissen, wer ist dein Freund, wem kannst du vertrauen und wer könnte ein Spitzel sein? Ich kann die Frage nicht beantworten, weiß allerdings aus eigener Erfahrung, mit welch mulmigen Gefühl im Bauch wir jedes Mal mit dem Auto die Grenzkontrollen passiert haben, um unsere Verwandten in Ost-Berlin zu besuchen. Wenn die Spiegel unter das Auto gehalten wurden, man könnte ja evtl. Menschen schmuggeln. Die Geschichte um Kerstin und ihrer Familie, ein Geheimnis, welches langsam enträtselt wird, eine Insel, die ich zwar nur von einem Tagesausflug her kenne, mir aber durch die bildhaften Beschreibungen wieder vor Augen erschien, hat mich begeistert. Ich kenne beide vorherigen Bücher von Christine Rath, von daher braucht es keine weiteren Details zu ihrem Schreibstil o.a. Wer Sehnsucht hat nach einem idyllischen Ort, der Natur und den Elementen nahe sein zu wollen, der sollte sich ein paar Tage auf der Insel Hiddensee gönnen. Kein Autolärm, ab und an einen Sanddornlikör genießen J, abschalten, den Gedanken freien Lauf lassen, Kraft tanken. Die Geschichte um Kerstin enthält etliche Lebensweisheiten, wundervolle Lesestunden und zeigt auf, dass Glück und Leid sowie auch Neid oft dicht beieinander liegen. Fazit: Die Autorin Christine Rath hat es mit ihrer Sprache, ihrem Schreibstil verstanden, den Leser mit ihrem Buch zu fesseln. Je mehr die Geschichte fortschreitet, Vergangenheit, Gegenwart, umso schneller ist man leider am Ende und möchte mehr. Schade, schon durch! „Sanddornduft“ kann ich nur empfehlen. Es ist ein Buch, dass man nicht so schnell aus der Hand legt, eben ein besonderes Buch, nicht langweilig, empfehlenswert. Auch das Cover gefällt und spricht an.

    Mehr
  • Wunderbar!

    Sanddornduft

    Monika58097

    02. March 2014 um 11:33

    Kerstin, erfolgreiche Karrierefrau des Kosmetikkonzern Celine Dupont erwischt ihren Lebensgefährten mit ihrer besten Freundin. Dabei wollten Marc und sie doch heiraten. Da kommt der Anruf ihrer Tante Ingrid gerade recht. Ingrid bittet sie, sie ein paar Tage in ihrer Pension Silberdistel zu vertreten. Sie selbst muss ins Krankenhaus. Obwohl Kerstin seit ihrer Kindheit keinen Kontakt mehr zu ihrer Tante hatte, erfüllt sie ihr ihren Wunsch und eilt auf die Insel Hiddensee. Hier kann sie sich von ihrer Entttäuschung und von dem Stress endlich einmal erholen. Hier hat sie Zeit zum Nachdenken. Die Landschaft, die Natur, die Weite des Meeres, aber auch die Herzlichkeit der Menschen auf Hiddensee mit all ihren Eigenarten bringen sie auf andere Gedanken. Auch versucht Kerstin zu ergründen, wie es damals in ihrer Kindheit zum Bruch mit ihrer Familie auf Hiddensee gekommen ist. Warum sind ihre Eltern nie mehr mit ihr dort hingefahren? Beim Stöbern auf dem alten Dachboden, findet sie schließlich die Tagebücher ihrer Mutter und erfährt nach und nach, wer sie wirklich ist und was damals zum Bruch mit der Familie geführt hat. Als Kerstin dann auch noch den attraktiven Dirk kennenlernt und sich schließlich in ihn verliebt, weiß sie, dass sich einiges ändern wird in ihrem Leben. "Sanddorfduft" von Christine Rath - ein Roman, der einen wünschen lässt, schnellstmöglich auf die Insel Hiddensee zu fahren. Christine Rath schafft es hervorragend, das Flair der Insel wiederzugeben. Ich selbst war noch nicht auf Hiddensee, aber auf Rügen, auf dem Fischland, auf dem Darss und auf dem Zingst. Mir schien alles sehr vertraut, so lebendig. Ich konnte den Wind spüren, habe das Meer gesehen. "Sanddorfduft" ist nicht nur eine Familiengeschichte. Es ist zugleich eine Liebesgeschichte, aber auch ein Stück Deutsch-Deutsche Geschichte. Auch meine Eltern sind kurz vor Vollendung des Mauerbaus in den Westen geflüchet. Kontrollen und das Auseinandernehmen des Autos an der Grenze sind auch mir noch bekannt. Christine Raths Schreibstil ist äußerst angenehm und bildhaft. Ein wunderbares Buch, das Lust auf den nächsten Ostsee-Urlaub macht!

    Mehr
  • ein schöner Roman zum Abschalten

    Sanddornduft

    robbylesegern

    01. March 2014 um 19:08

    Haben Sie Ihren Urlaub schon geplant ?Wollen Sie Sand, Sonne und Meer und dies in einer ruhigen und naturbelassenen Gegend ?Dann lesen Sie dieses Buch, das die Autorin Christine Rath auf der schönen Insel Hiddensee spielen lässt. Sie werden Sehnsucht nach dieser Insel bekommen, eine schöne Liebesgeschichte lesen , aber auch die negativen Seiten der Teilung Deutschlands kennenlernen. Kerstin lebt mit ihrem Freund Marc am Bodensee und ist eine eingefleischte Karrierefrau. Sie ist sehr erfolgreich in der Kosmetikbranche, verdient sehr gut, bezahlt dafür aber einen hohen Preis. Sie hat kaum Gelegenheit Zeit mit Marc zu verbringen und fühlt sich wie ein Hamster im Laufrad. Als sie überraschend von einer Schulung ihres Kosmetikkonzerns nach Hause kommt, erwischt sie ihren Freund mit ihrer besten Freundin. Da sie kurz zuvor überraschend eine Anfrage ihrer Tante erhalten hatte ,sie in ihrer Pension auf Hiddensee zu vertreten, da sie ins Krankenhaus muss, sagt sie zu und macht sich auf den Weg auf die Insel, die sie seit ihrer Kindheit nicht mehr betreten hat. Ein Erlebnis in ihrer Kindheit, dass mit Streit zwischen ihrer Mutter und ihren Verwandten endete, das sie selbst als Kind nicht verstand, was aber dazu führte, dass sie ihre Tante und ihre Großeltern nicht mehr besuchten, ist ihr noch im Gedächtnis. Die Zeit auf der Insel will sie nutzen , um sich über einige Sachen klar zu werden. Will sie so weiterleben ? Und vor allem ,will sie mit Marc zusammenbleiben ? Und was geschah damals auf der Insel das dazu führte, dass ihre Mutter, die sie nur als unzufriedene und nörgelnde Frau kennengelernt hat, nicht mehr in ihr Elternhaus zurückkehrte ? In Christine Raths Buch " Sanddornduft "bin ich sofort eingetaucht und habe mich bis zu seinem Ende darin wohlgefühlt. Die Autorin hat eine sehr schöne Art zu schreiben. Man hat das Gefühl auf der Insel zu sein und alles mit zu erleben, was Kerstin erlebt und erfährt. Die Figuren sind meiner Meinung nach sehr liebevoll ausgestaltet worden. Vor allem die Insulaner werden sehr sympathisch beschrieben, was ich bestätigen kann, da ich selbst einmal die Erfahrung machen durfte. Aber auch die Zeit vor der Wende und deren Konsequenzen für die Menschen wurde meines Erachtens sehr gut beschrieben. Die Autorin geht war nicht in die Tiefe, aber dies ist ja auch ein Unterhaltungsroman und dafür fand ich die Informationen ausreichend. Dies ist mein erstes Buch dieser Autorin und ich bin froh es gelesen zu haben. Meine Lust auf Sonne, Sand und Strand ist geweckt und am liebsten möchte ich sofort durchstarten, um dieses Eiland zu besuchen, das für Ruhesuchende wirklich eine Reise wert ist.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks