Christine Thomas Milena - Crazy in Love

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 14 Rezensionen
(21)
(12)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Milena - Crazy in Love“ von Christine Thomas

Es ist nicht einfach, in eine neue Stadt zu ziehen, und noch einmal von vorn anzufangen. Mac, der neue Mann an der Seite von Milenas Mutter, macht alles nicht unbedingt erträglicher. Als wäre Milenas Leben nicht schon kompliziert genug, taucht eines Tages Macs Sohn Colin auf und versetzt nicht nur die Mädchen ihres Jahrgangs in Aufruhr, sondern lässt auch ihr Herz höher schlagen. Doch kann sie sich auf Colins Charme einlassen?

Süße lockere Teeniestory.

— TheHippiehoppie

War ganz okay

— sassthxtic

Eine süße Familien- und Liebesgeschichte, mit der passenden Menge an Drama.

— Creative__girl__

Gefühlschaos und Empfindungen eines Teenies, dass die Trennung der Eltern zu verdauen versucht. TOP

— Leneory

Spannung, Krimi, liebe und ganz viel Mut mit neuem umzugehen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Macht süchtig, bitte mehr davon.

— Booksaweek-Jessi

Eine schöne Lovestory ♥ könnte so gern einen zweiten Teil lesen ...

— LunaLee

Eine sehr schöne Liebesgeschichte für zwischendurch. Hatte sie in einem Rutsch durch :)

— danceprincess

Ein wunder schönes Buch über die erste richtige Liebe und eine Einbruchsserie. Ich kann nur sagen MUSST READ *_*

— buecherfan98

Daumen hoch für diese tolle Geschichte. Aber Achtung! Suchtgefahr ist vorprogrammiert!

— merlin78

Stöbern in Jugendbücher

Die Gabe der Auserwählten

Wie kann ein Buch an so einer Stelle enden? Wie soll ich denn jetzt bis nächstes Jahr warten?

live_between_the_lines

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Enthält alles, was das anspruchsvolle Leserherz sich wünscht. Ein wichtiges und sehr authentisches Buch, das zum Nachdenken anregt.

Schassi

Erwachen des Lichts

Ich glaub, die Autorin hat das Genre verfehlt.

Sternennebel

Als wir fast mutig waren

Wunderschön

Simi_Nat

Wovon du träumst

Einfach toll!

Glitterfairy44

Constellation - Gegen alle Sterne

Wunderbarer Einstieg in ein neues galaktisches Abenteuer

MadameEve1210

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Milena - crazy in love?

    Milena - Crazy in Love

    TheHippiehoppie

    Klappentext:Es ist nicht einfach, in eine neue Stadt zu ziehen, und noch einmal von vorn anzufangen. Mac, der neue Mann an der Seite von Milenas Mutter, macht alles nicht unbedingt erträglicher. Als wäre Milenas Leben nicht schon kompliziert genug, taucht eines Tages Mac's Sohn Colin auf und versetzt nicht nur die Mädchen ihres Jahrgangs in Aufruhr, sondern lässt auch ihr Herz höher schlagen. Doch kann sie sich auf Colins Charme einlassen?Meinung:Die Geschichte dreht sich um Milena, oder wie sie sich selbst lieber nennt "Mila". Mila ist ein 16-Jähriges Mädchen, das gerade aufgrund der Scheidung ihrer Eltern und der neuen Heirat ihrer Mutter nach Köln gezogen ist. Dort soll sie jetzt mit ihrer Mutter, ihrem neuen "Stiefdings" Mac und dessen Sohn Colin leben. Wie man sich denken kann passt ihr das überhaupt nicht. Der Leser darf in diesem Buch an der Gedanken - und Gefühlswelt von Mila teilhaben. Einerseits trifft die Autorin das Denken und Handeln in der Pubertät auf den Kopf, andererseits hatte ich als Leserin, welche sich nciht mehr in dem Alter befindet, oft das Bedürfnis mir die Hand vor das Gesicht zu schlagen. An sich finde ich Mila sehr sympathisch.Bei den Charakteren von Mac und Sven kann ich nur sagen, dass sie für mich die besten Charaktere waren.Mac, Mila's "Stiefdings" fühlt seine Rolle perfekt aus. Man merkt ihm praktisch an wie er versucht Mila näher zu kommen und er sich Stück für Stück in ihr Herz stehlt.Sven, einer von Mila's Freunden, war für mich einfach die Personifizierung von Coolness. Er ist intelligent, freundlich, gut aussehend und selbstbewusst. So trägt er trotz seines guten Aussehens lieber "uncoole" Sachen und kümmert sich nicht darum was die anderen sagen.Colin hingegen hat mich eher enttäuscht. Er wirkte für mich eher wie ein reifer großer Bruder. Natürlich war er als Charakter liebenswert gestaltet, allerdings ohne wirklichen Tiefgang. Da half es dann auch nicht mehr, das dem Leser in einer Szene seine ganze Vergangenheit mal eben vor die Füße geworfen wird. Auch blieb die erwartete Liebesgeschichte die man nach dem Titel "crazy in love" erwartet aus. Da Mila den Großteil der Story eher verknallt ist und das nicht einmal in Colin.Die Story an sich war locker zu lesen, wenn auch nicht sehr schwer zu durchschauen.Fazit:"Milena- crazy in love" ist eine süße lockere Teenagerstory. Gut geeignet für Jugendliche als leichte Herbstlektüre. Keinenfalls als Young-Adult zu bezeichnen. 

    Mehr
    • 4
  • Crazy in love - oder auch nicht

    Milena - Crazy in Love

    sassthxtic

    07. July 2016 um 22:25

    Klappentext:Es ist nicht einfach, in eine neue Stadt zu ziehen, und noch einmal von vorn anzufangen. Mac, der neue Mann an der Seite von Milenas Mutter, macht alles nicht unbedingt erträglicher. Als wäre Milenas Leben nicht schon kompliziert genug, taucht eines Tages Macs Sohn Colin auf und versetzt nicht nur die Mädchen ihres Jahrgangs in Aufruhr, sondern lässt auch ihr Herz höher schlagen. Doch kann sie sich auf Colins Charme einlassen? Meinung: Die Geschichte um Milena ist dramatisch. Ihre Eltern haben sich getrennt, ihre Freunde haben ihr den Rücken zugewandt und zu allem Übel muss Sie mit ihrer Mutter von Berlin nach Köln umziehen und die Mutter zieht kurzerhand mit einem neuen Mann zusammen - und der "heiße" Stiefbruder zieht auch mit ein. Milena ist ein pubertierendes junges Mädchen und so verhielt sich auch die Geschichte. Sie denkt oft und wiederholend an die schlimmen Ereignisse in Berlin und schwärmt von dem "coolsten" und vergebenen Jungen an ihrer neuen Schule. Doch ausser Schwärmen kam keine "crazy in love" Geschichte bei raus, denn bis auf den Schluss war sie nicht richtig verliebt, sondern nur in ihre Jugendlichen Träumereien vertieft. Sie fand Nick toll und Sven süß und Colin war auch perfekt. Nichtsdestotrotz hatte das Buch auch eine umfangreiche und spannende Story mit einigen unerwarteten Wendungen zubieten. Außerdem war es lustig über Orte zu lesen, die ich jeden Tag sehe, wie zum Beispiel die Schule. Es ist also ein lesenswertes Buch für zwischendurch und besonders für Jugendliche empfehlenswert!

    Mehr
  • Schöner Young Adult Roman aus der Feder von Christine Thomas

    Milena - Crazy in Love

    Swiftie922

    15. January 2016 um 14:15

    Inhalt : Es ist nicht einfach, in eine neue Stadt zu ziehen, und noch einmal von vorn anzufangen. Mac, der neue Mann an der Seite von Milenas Mutter, macht alles nicht unbedingt erträglicher. Als wäre Milenas Leben nicht schon kompliziert genug, taucht eines Tages Macs Sohn Colin auf und versetzt nicht nur die Mädchen ihres Jahrgangs in Aufruhr, sondern lässt auch ihr Herz höher schlagen. Doch kann sie sich auf Colins Charme einlassen? Meinung:  In Milena - Crazy in Love geht es um Milena die von vorne anfangen muss als ihre Mutter beschließt mit Marc dem neuen Mann an ihrer Seite umzuziehen. Als wäre es nicht schlimm genug taucht noch Marcs Sohn Colin auf, der nicht die Mädchen in ihrem Jahrgang durcheinander sondern auch sie... Milena ist eine junge Frau die sich sehr unwohl fühlt weil sie das Gefühl hat durch Marcs Sohn der plötzlich auftaucht noch weniger in der neuen Familie willkommen zu sein. Ihre Mutter scheint keine Zeit zu haben und sie fühlt sich traurig und ohne Mut. Colin hat selbst eine Menge durch gemacht, Milena weiß zunächst nicht was sie von ihm halten soll. Er ist ein absoluter Mädchenschwarm und hat mich auch im Buch angezogen mit seiner Art und wie er Milena beschützen wollte. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und das Buch wird aus der Sicht von Milena erzählt und man kann so noch mehr in ihre Figur schauen. Auch die Hintergründe die Milena belasten kann ich sehr gut verstehen, den auch meine Eltern leben getrennt und es nicht immer einfach. Auch Colin hatte es weniger einfach und musste damit leben das seine Mutter ihre Familie verlassen hatten und er mit seinem Vater damit klar kommen musste. Die Spannung und Handlung nimmt mit jeder Seite mehr und mehr zu und ich konnte ich mich nicht entziehen. Milena ist eine junge Erwachsene, die auf ihrem Weg Probleme wie jeder andere Teenager hat. Noch dazu muss sie mit dem Umzug und ihrem neuen Vater (Stiefvater) klarkommen der aber im Gegensatz zu ihrem richtigen Vater wirklich jemand ist auf den man sich verlassen kann. Ebenso Colin ( ihr neuer Bruder sozusagen der Melina annimmt wie sie ist und natürlich zur Kategorie Mädchenschwarm gehört. Aber nicht nur darum dreht sich das Buch, auch eine Einbruchserie, die die Jugendlichen wie Melina Fragezeichen aufwirft. Es bleibt interessant und ich konnte mich kaum von der Autorin und ihrer Geschichte lösen. Wie wird es Milena ergehen und was ist mit der Liebe? Das Cover hat mich gleich schon fasziniert und das paar wirkte schon sehr vertraut miteinander. Die Farben und der Schriftzug haben es noch schöner gemacht und zu einem tollen Hingucker gemacht. Das Ende hat die Autorin bis zur letzten Seite mitgenommen und ich konnte nicht aufhören mit dem lesen. Ich habe Milena als Figur liebgewonnen und auch den Rest rund um ihre Clique und hätte direkt weiter lesen können. Fazit : Mit Milena – Crazy in Love hat die Autorin ein schönes Young Adult Buch geschaffen, das mich von Anfang bis zum Schluss mitgerissen hat und ich mich auf weitere Werke in diesem Genre von ihr freuen würde.

    Mehr
  • Leichte Kost aber sehr unterhaltsam!

    Milena - Crazy in Love

    Leneory

    06. January 2016 um 20:04

    +++ Buchinhalt +++ Milena ist 16 und wird von allen nur Milla genannt. Aufgrund der erneuten Heirat ihrer Mutter musste sie in eine neue Stadt umziehen und noch mal ganz von vorn anfangen. Das kommt ihr zum einen gelegen, denn auf ihrer alten Schule musste sie das falsche Spiel einer neuen Freundin ertragen, die ihr alles nach und nach durch Intrigen kaputt gemacht hat. Zum anderen ist sie stink sauer auf ihre Mutter, die sich einfach so scheiden ließ und auch prompt einen neuen Mann, nämlich Mac, geheiratet hat und mit ihr umgezogen ist. Sie vermisst ihren Vater schrecklich, doch der lässt ihren geplanten Wochenendbesuch einfach so platzen, da er schon wieder in die Ferne reist (Arbeit). Als sei ihr familiäres Chaos nicht genug, ist sie auch noch Hals über Kopf in Nick verknallt, den heißesten Jungen auf der ganzen Schule. Doch er ist vergeben und würdigt Milla keines Blickes. Als dann auch noch Colin in ihrer Familie auftaucht und sie nicht mal eingeweiht war, dass er ab sofort bei ihnen wohnen wird, ist Milla gänzlich enttäuscht und fühlt sich ausgeschlossen. Außerdem kann sie absolut nicht verstehen, warum ihre Mitschülerinnen so auf ihren neuen „Bruder“ fliegen, so toll ist er nun auch wieder nicht. Doch dank Collin wird sie zur großen Party bei Nick eingeladen und hofft, dass er sie endlich entdeckt, wie toll sie doch ist. Aber es kommt ja bekanntlich immer anders als man denkt… +++ Buchfazit +++ Durch das erlebte an der alten Schule fällt es Milla schwer, den neuen Freunden zu vertrauen und sich zu öffnen. Außerdem fühlt sie sich von ihren Eltern ausgeschlossen und allein gelassen. Ihre Verliebtheit lässt sie außerdem blind werden, wie Nick wirklich ist. Und als dann auf einmal Collin auftaucht, ist das Gefühlschaos perfekt. Die Autorin schafft es wunderbar, mir die Gefühle und Gedanken von dem jungen Teenie zu vermitteln. Fast kommt man sich selbst wieder so jung vor. Oder man möchte es gern sein. Dadurch kann ich mich sehr gut in Milla hinein versetzen und ihre Gedanken nachvollziehen. Während des Lesens kann man erkennen, wie sich Milla weiter entwickelt und so langsam erwachsen wird und ihre Sichtweise ändert. Außerdem hat die Geschichte durchaus einen lehrreichen Inhalt. Eine klare Leseempfehlung junge Menschen ab etwa 14 Jahren. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht einer fremden Person und lässt sich flüssig lesen, keine Fremdwörter. Leichte Spannung kommt auch auf, da man immer wissen will, wie es mit Milla weiter geht, da es am Anfang nur bergab zu gehen scheint. Das Cover finde ich verlockend und lädt zum Lesen ein. Die Charaktere werden gut beschrieben und beim Lesen entstehen genaue Bilder dazu vor meinen Augen. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Geschichte real ist. Für Erwachsene leicht Kost, für Jugendliche genau angemessen. Ich kann es nur empfehlen, denn ich hatte mein lesevergnügen und wurde mitgerissen. Ein tolles Buchgeschenk für Jugendliche mit dem Thema Liebe, Scheidungskind, hintergangen durch Freunde und neues Vertrauen fassen. Durchaus lehrreich und unterhaltsam zugleich. Klare Leseempfehlung – Alter egal. Definitiv nicht das letzte Buch, was ich von dieser Autorin lesen werde. Eure Lenchen

    Mehr
  • Milla, Kämpferin mit biss

    Milena - Crazy in Love

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. November 2015 um 19:23

    Ein spannendes Buch von der ersten bis zur letzten Seite, es gab es alles in diesem Buch, Spannung, liebe und sogar das Gefühl Angst ist ein schlechter Begleiter. Die Geschichte um Milla hat soviele Gefühle gezeigt das man echt immerzu hin und her gerissen war und eigentlich immer zu hoffte das endlich das happy End kommt, es hat soviele faserten gezeigt die auch einem heutigen Teenie sooft passieren können und es machte teils auch Angst was Milla so einstecken musste, ob durch ihre eigene Familie oder angeblichen Freunde. Wie gesagt es hat mich fest gehalten und hat mich einige Zeilen auch mehr als nur mitgerissen, deswegen 5sterne von mir...super tolles buch.

    Mehr
  • eine zuckersüße Liebesgeschichte

    Milena - Crazy in Love

    Letanna

    06. April 2015 um 14:13

    Milena leidet sehr unter der Trennung ihrer Eltern. Und dass ihre Mutter auch noch neu geheiratet hat und sie von Berlin nach Köln gezogen ist, macht ihr Leben auch nicht gerade einfach. Als dann auch noch ihr Stiefbruder Colin auftaucht, von dem sie bisher keine Ahnung hat, scheint das Chaos perfekt. Aber irgendwie scheint Colin wirklich nett zu sein und er scheint Milena sogar zu verstehen. Aber eigentlich ist Milena ja in Nick verknallt, Hauptfigur in dieser bezaubernden Liebesgeschichte ist die 16-jährige Milena, mit der ich am Anfang so meine Schwierigkeiten hatte. Anfangs fand ich sie ehrlich gesagt einfach nur nervig. Alles dreht sich um sie, sie fühlt sich in der neuen Stadt nicht wohl, sie vermisst ihren Vater und der neue Mann ihr Mutter ist natürlich total schrecklich. Für eine 16-jährige fand ich dieses Verhalten sehr unreif. Zum Glück macht Milena im Laufe der Handlung dann eine positive Entwicklung durch und die Geschichte konnte mich dann doch noch packen. Ab Mitte der Handlung gibt es einige interessante Veränderungen, die mich doch überrascht haben. Die Sprache ist sehr jugendlich und frech, was mir gut gefallen hat. Die Liebesgeschichte nimmt natürlich eine zentrale Rolle in der Handlung ein, aber es geht hier auch darum, dass Milena mit der Trennung ihrer Eltern klar kommen muss. Für ein wenig Spannung sorgt eine Einbruchsreihe bei Milenas Freunden, in die Milena unfreiwillig mit hingezogen wird. Insgesamt konnte mich das Buch dann letztendlich doch überzeugen und bekommt von mir 8 von 10 Punkte. 

    Mehr
  • Macht süchtig, bitte mehr davon

    Milena - Crazy in Love

    Booksaweek-Jessi

    22. January 2015 um 17:14

    Also ich muss sagen das ich was anderes erwartet habe und dann zum Schluss wirklich positiv überrascht war.   Milena ist ein ziemlich normales 16 jähriges Mädchen. Sie geht reiten, hat Freunde, besucht zwar eine private Schule was aber auch nicht wirklich unnormal ist und ist in einen Mitschüler verschossen. Doch Milena oder auch von allen nur Milla genannt findet ihr Leben alles andere als normal. Ihre Eltern ließen sich scheiden und noch während ihre Mutter mit Millas Vater verheiratet war verliebte sie sich in Mac, den sie auch kurz darauf geheiratet hat. Dann musste Milla auch noch von Berlin nach Köln ziehen, was ihr zudem auch noch zusetzt. Milla findet ihr Leben im Moment ziemlich beschissen und würde alles dafür tun das ihre Mutter, die die halbe Zeit in einem Paralleluniversum lebt (sie ist Künstlerin)Mac so schnell wie möglich wieder verlässt und zurück nach Berlin geht. Doch da hat Milla nicht die Rechnung mit ihrer Mutter, Mac und vorallem Colin gemacht der ihr Leben noch mehr auf den Kopf stellen wird als es eh schon steht.  Milla ist wütend, wütend auf sich, auf ihre Eltern, auf Mac, auf Colin, auf ihre alten Freundinnen, auf die Welt, einfach auf alles. Millas aufgestaute Wut frisst sich in sie und lässt immer mehr zu das sie die Kontrolle über alles zu verlieren droht. Dabei ist Milla eigentlich ein hübsches, nettes und vorallem ruhiges Mädchen das sich anpasst und ja nicht auffallen möchte. Doch dann taucht Colin auf.  Colin ist ein junger Mann, etwas älter als Milla der sie besser zu kennen scheint als Milla sich selbst. Behutsam versucht er eine Verbindung zu ihr auf zu bauen und schafft es nach und nach ihr Vertrauen zu gewinnen. Doch Colin ist 1. nicht einfach nur ein normaler junger Mann und 2. will er wirklich nur ihr Vertrauen oder sogar ihr Herz gewinnen? Außerdem hat er Informationen über Millas Familie die ihr ziemlich viele Fragen beantworten könnten und ihr so helfen besser mit der Situation klar zu kommen.  Dann gibt es noch einen zweiten Handlungstrang der ziemlich gut ausgebaut wurde. Denn es gibt Überfälle auf die Villen rund um Köln, einen Überfall auf einen der Hauptprotagonisten und ein mittelschweres Durcheinander das Milla in große Schwierigkeiten bringen könnte.  Was mir gut gefallen hat ist, dass in diesem Buch sich nicht alles um eine Liebesgeschichte gedreht hat, sondern auch um die Gedanken und Gefühle der Protagonisten und vorallem um die von Milla. Durch Rückblicke erfahren wir ziemlich viel von ihrem Leben und ihren Gefühlen. Wir bekommen einen guten Einblick in ihr Innerstes und so viel näher dran als bei anderen Romanen. Manchen wird dies etwas langatmig vorkommen und teilweise auch dazu führen das man weiterblättern möchte, doch so war es bei mir nicht. Durch die ungewöhnlich starke Nähe zu den Charakteren wollte und musste ich einfach mehr erfahren und war für jede Seite mehr dankbar.  Der Schreibstil des Buches ist zwar nicht extrem einfach aber auch nicht total schwer und hochtrabend. Es ist ein guter Mix aus verständlich und etwas mehr Anstrengung bitte. Genauso wie ich es mag ;) Milena - Crazy in Love ist ein wirklich schönes Buch das sich ruckzuck lesen lässt. Ich hatte es innerhalb eines langen Leseabends durch und muss sagen das die Zeit nur so dahin flog. Ich sage dann immer - Das Buch lies sich lesen wie geschnitten Brot. Ich gebe dem Buch verdiente 5 von 5 Sterne und hoffe auf weitere tolle Bücher dieser Autorin. 

    Mehr
  • Milena - Crazy in Love

    Milena - Crazy in Love

    nadines-lesewelt

    04. December 2014 um 15:08

    Milenas Mutter hat sich neu verliebt und ist deswegen zusammen mit ihrer Tochter zu ihrer neuen Liebe nach Köln gezogen. Milena ist gar nicht begeistert, nicht von Köln und schon gar nicht von dem neuen Mann an der Seite ihrer Mutter. Für sie ist er schuld das es ihre ursprüngliche Familie nicht mehr gibt. Doch plötzlich steht dann auch noch Macs Sohn Collin vor der Tür und möchte bei ihnen einziehen. Milena, die von allen nur Milla genannt wird, ist geschockt, sie wusste nicht einmal dass Mac einen Sohn hat. Für sie ist Collin ein weiterer Eindringling, doch warum fühlt sie sich dann in seiner Nähe so wohl? Milena ist sechzehn, sie ist manchmal recht bockig und wird schnell wütend. Dabei fühlt sie sich einfach nur einsam. Ihr Vater meldet sich kaum noch bei ihr und ihre Mutter hat so gut wie keine Zeit mehr für sie. Mac, den neuen Mann ihrer Mutter kann sie einfach nicht leiden. Für sie ist er schuld, dass ihre Eltern nicht mehr zusammen sind und am liebsten würde sie ihn los werden. Milena fühlt sich in ihren neuen Familie einsam und einfach fehl am Platz. Ihre Verliebtheit zu Nick ging mir irgendwie auf die Nerven, er beachtet sie nicht, aber sie träumt trotzdem von ihm und wenn er etwas anstellt, dann ist das nicht schlimm. Trotz allem mochte ich Milena richtig gern, ich kann verstehen dass sie sich einsam fühlt, denn die Situation ist nicht gerade einfach für sie. Mac, der neue Mann an Seite von Helen, versucht Milena so gut wie möglich zu helfen. Doch Milena versucht ihn Anfangs abzublocken. Dabei ist Mac wirklich nett und versucht alles Mögliche um an Milena heran zu kommen und ihre Mauer zum einreißen zu bringen. Den Milena lässt andere Menschen schwer an sich heran, seit einem Vertrauensbruch, fällt es ihr schwer, anderen Menschen zu vertrauen. Collin steht eines Tags plötzlich vor der Tür. Helen, Millas Mutter hat ihr nichts von ihm erzählt. Auch wenn Collin unglaublich gut aussieht, so ist er für Milena ein Eindringling, der ihr ihre Mutter weg nehmen will. Collin ist charmant und stets freundlich. Auch wenn Milena nicht sehr freundlich zu ihm ist, er ist es umso mehr zu ihr. Ich hatte das Gefühl das er mehr Interesse an Milena hat, so ein bisschen von seinen Gesten her. Doch ihr war mir da nicht so sicher, manchmal war er in diese Richtung ein bisschen undurchschaubar. Neben diesen Charakteren gibt es noch einige weitere Charaktere, die das Buch prägen und wichtige Rollen spielen. In Emma z.B. findet Milena eine gut Freundin, obwohl die beiden Mädchen total unterschiedlich sind. Die Geschichte ist irgendwie süß. Ich mag die Szenen zwischen Milena und Collin total gerne. Ihm gegenüber kann sie sich endlich öffnen und sie selber sein. Den Mac und Collin versuchen Milena zu helfen wo sie nur können. Ich fand es auch schön dass Mac sich so um Milena bemüht. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und man hat richtig Spaß beim Lesen. Fazit: Am Anfang fand ich Milena etwas nervig, weil sie so schnell wütend wird und Mac für alles die schuld gibt. Das hat sich dann im Laufe des Buches gelegt und die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.

    Mehr
  • Milena - Crazy in Love

    Milena - Crazy in Love

    Crazy

    06. October 2014 um 08:30

    Ich habe ein Mädchenbuch erwartet und auch ein Mädchenbuch bekommen. Die Autorin schreibt unter Pseudonym und hat unter dem Namen Jane Christo bereits "Blanche - Der Erzdämon" herausgegeben, das ich damals auch gern gelesen habe. Also war es klar, dass ich es hiermit auch versuche. Milena, genannt Milla, ist total unglücklich. Nach der für sie völlig überraschenden Scheidung ihrer Eltern und der kurz danach folgenden Hochzeit ihrer Mutter muss sie auch noch von Berlin nach Köln ziehen. Doch das ist nicht alles, denn sie erfährt nebenbei, dass sie jetzt einen Bruder hat, der dann auch noch bei ihnen leben soll. Colin ist gutaussehend, charmant und liebenswert. Aber Milla möchte ihre neue Familie einfach nicht mögen und tut alles dafür, Mac, dem neuen Mann ihrer Mutter und Colin bei ihrer Mutter unbeliebt zu machen. Schön war er, der Ausflug in die Jugendzeit. Als nichts wichtiger war als das eigene Wohlergehen und alle anderen Alltagssorgen anderen überlassen werden konnten. Millas Gedankenwelt dreht sich größtenteils um Milla. Wie wird sie Mac und Colin los, warum wird sie vom tollsten Jungen der Schule nicht wahrgenommen und wie kann sie ihre alte Familie wieder zurück gewinnen? Die Autorin hat sich dabei perfekt in die Gedankenwelt einer 16jährigen hineingedacht und dies auch so rüber gebracht, dass man Milla jeden Gedanken abgenommen hat. Die Hauptpersonen, bis auf Millas Mutter Helen, werden sehr detailliert beschrieben, so dass ich Mac und Colin bereits nach kurzer Zeit verfallen war. Beide haben eine unheimlich liebenswerte Art an sich, die Milla aber für Einschleimerei hält. Zwischendrin hat mich Millas Tollpatschigkeit etwas genervt, weil es zum Teil etwas übertrieben war. Aber nicht so sehr, dass ich dem Buch dafür Punktabzüge geben würde, denn dafür mochte ich die Protagonisten zu gern. Hervorheben möchte ich den Humor, der im Buch vorherrscht. Denn Milla hat eine leichte selbstironische Art, die ich sehr gern mochte. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, allerdings nur für Leute, die auch gern Jugendromane lesen, in denen die Protagonistin unter Herzschmerz leidet. 

    Mehr
  • Milena und die Sache mit der Liebe

    Milena - Crazy in Love

    ejtnaj

    02. October 2014 um 13:11

    Für Milla ist momentan nichts einfach, denn erst trenne sich ihre Eltern und lassen sich scheiden, nach der Scheidung heiratet ihre Mutter Mac und sie ziehen von Berlin nach Köln. Als ob dies nicht alles schon genug wäre und sie sowieso genug damit zu tun hat sich in der Schule und in die neue Situation einzugewöhnen, taucht auch noch Colin der Sohn von Mac auf und will auch noch bei ihnen wohnen. Milla geht nur noch auf Abwehr und fühlt sich einfach allein gelassen. Doch ganz langsam gelingt es Colin die Mauer die Milla errichtet hat einzureißen und auch Milla beginnt ihn mit anderen Augen zusehen. Vorweg muss ich sagen, dass ich eigentlich schon aus dem Alter raus bin wo mir genau dieses Genre gefallen sollte, doch ich liebe es eben bis heute und so hatte ich mich sehr gefreut das Buch lesen zu dürfen. Der Klappentext hat mich schon angesprochen und ich habe auch sehr schnell in die Handlung des Buches hineingefunden was mir nicht bei jedem Buch gelingt. Die Komplette Handlung wurde aus der Sicht von Milena oder eben von Milla wie sie gerne genannt wird erzählt. Manchmal hätte ich aber auch gerne von Colin einen kleinen Einschub gehabt um auch seine Sicht auf die Dinge zu erfahren. Der Erzählstil an sich hat mir aber gut gefallen und auch das es einen Spannungsbogen gab der fast bis zum Schluss erhalten war fand ich gut. Schade fand ich nur, das Köln etwas blass geblieben ist von den Beschreibungen her, für meinen Geschmack hätte es hier ruhig mehr Sinn fürs Detail geben können, aber das ist ja Ansichtssache. Alle handelnden Figuren waren dafür sehr detailliert beschrieben, so dass man sich diese während es Lesens sehr gut vorstellen konnte. Mit Milena habe ich schon mitgelitten, denn irgendwie tat sie mir schon sehr leid, ihre Eltern hätten nur mit ihr reden müssen und alles wäre für sie leichter gewesen. Man kann sie schon als meine Lieblingsfigur des Buches ansehen. Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich habe mich ja schon gefragt ob es nicht noch ein Buch aus der Sicht von Colin geben könnte, dann wäre das wirklich eine runde Sache. Sollte es ein weiteres Buch der Autorin geben, würde ich es sofort lesen, da mit der Schreibstil der Autorin wirklich gut gefallen hat. Für das Buch vergebe ich fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • Eine wunderbare Geschichte um Milena und Colin!!! :D

    Milena - Crazy in Love

    Solara300

    22. September 2014 um 17:00

    Kurzbeschreibung Milena hat es zurzeit nicht gerade leicht, nicht nur das Ihre Mutter nach der Scheidung einen neuen Mann hat, denn Milena nicht leiden kann. Es steht auch noch der Umzug an, weit weg von Ihren Freunden und das setzt ihr mehr zu. Sie muss sich an eine neue Umgebung gewöhnen in Köln und an eine neue Schule. Mitten in einem durcheinander kommt Colin vorbei der Sohn von Ihrem Stiefvater Mac. Was das für Auswirkungen hat, wird Milena erst später bewusst... Cover Das Cover ist sehr harmonisch gestaltet mit den zwei Liebenden vorne darauf und auch das Farbzusammenpiel mit dem Text harmoniert sehr gut mit dem Inhalt. Charaktere Milena ist ein Teenager und hat das kleine Problem das sich Ihre Eltern wegen Zeitmangels oder Umzug ihr nicht wirklich zuhören. Colin ist also aus Schottland da und sieht gut aus und er kann Milla relativ schnell auf die Palme bringen. Schreibstil Die Autorin Christine Thomas hat hier einen locker flockigen Roman geschrieben, der mich mit seinem flüssigen Schreibstil begeistert. Ich finde die Geschichte um Milena sehr gut beschrieben und auch die Charaktere und die Gefühlswelt.  Meinung Die 16 Jährige Milena ist nicht gerade begeistert von Ihrer jetzigen Situation und hat keine Lust auf den neuen Mann Ihrer Mutter und erst recht nicht auf Ihren Stiefbruder in spe namens Colin der aus Schottland gekommen ist. Sie liebte eigentlich Ihr Leben und hat immer noch an der Scheidung Ihrer Eltern Helen und Paul zu knabbern. Was aber die Sache nicht besser macht, ist das Paul Ihr Vater immer unterwegs ist und viel reist und ihre Mutter sich um andere Dinge kümmert. So beschließt Milena, die neuen Familienmitglieder zu ignorieren, aber das ist leichter gesagt als getan, vor allem da Colin Ihren Hormonhaushalt kräftig durcheinander wirbelt... Fazit Eine wunderbare Geschichte, die mich sehr begeistert und die ich nur weiter empfehlen kann. :D 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Mehr als nur eine einfache Lovestory!

    Milena - Crazy in Love

    merle88

    19. September 2014 um 20:32

    Inhalt: Milena ist todunglücklich. Ihre Mutter hat wieder geheiratet und nun sind die beiden von Berlin nach Köln zu Mac, ihrem neuen Mann, gezogen. Damit nicht genug steht plötzlich eines Tages Macs Sohn Colin vor der Tür. Blöd nur, dass ihre Mutter einfach vergessen hat Milena darüber zu informieren. Zu allem Überfluss, sagt auch noch ihr Vater das gemeinsame Wochenende, auf das sich Milena schon so lange freut, kurzfristig ab.  Meine Meinung:  Zu Beginn war die Geschichte voller Personen die alle sehr stereotyp sind. Milena, die kleine graue Maus die in den bestaussehendsten Typen der Schule verliebt ist. Der sie natürlich nicht beachtet und ein richtiger Blödmann ist, was Milena aber total ignoriert. Der Computernerd Sven, der heimlich in Milena verliebt ist und sie genauso nimmt wie sie ist, aber doch ziemlich uncool rüberkommt. Und Milenas beste Freundin Emma, das total aufgekratzte und lebenslustige Mädchen was bei allen gut ankommt. Einzig Milenas angeheirateter Bruder Colin stach durch sein Verhalten bereits zu Beginn aus der Menge heraus. Ihm ist sehr an Milenas Wohlergehen gelegen und er macht von Anfang an keinen Hehl daraus, dass ihm Milena sehr sympathisch ist. Dies hat mir gut gefallen. Nach gut der Hälfte des Buches verändern und entwickeln sich die oben genannten Personen weiter und es lässt sich nicht mehr sagen, dass sie 0-8-15 Typen sind. Diese Veränderung hat mir wahnsinnig gut gefallen. Zwar wäre es schöner gewesen, wenn dies bereits zu Beginn der Geschichte so gewesen wäre, aber so war es für mich ein kleiner Aha-Effekt. In diesem Buch steht die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund. Viel mehr hat Milena mit großen und kleinen Problemen mit ihrer Familie und ihren Freunden zu kämpfen. Und auch über ihr eigenes Verhalten muss sie sich irgendwann Gedanken machen. Die Geschichte handelt vor allen Dingen vom zurechtkommen in einer neuen Patch-Work-Familie, dem ersten Verliebtsein, falschen Hoffnungen und Vorstellungen und dem erwachsen werden.  Milena war durch ihre Art sehr sympathisch. Ich konnte ihre Verhaltensweisen so gut wie immer nachvollziehen und sie reift während der Geschichte ungemein. Eine tolle Eigenschaft von ihr fand ich, dass sie Fehler einsieht und versucht sich zu ändern. In manchen Phasen des Buches schafft es die Autorin mich zweifeln zu lassen für wen denn nun Milenas Herz schlägt. Ein kleiner Kritikpunkt ist für mich das Ende.  *Spoilergefahr* Dieses war mir doch ein wenig arg kitschig. Man könnte sagen, dass hier das Sprichwort "jeder Topf findet einen Deckel" angewandt wurde, da auf einmal alle eine Beziehung haben. Dies fand ich doch sehr an den Haaren herbeigezogen und zu gewollt, da während des ganzen Buches nichts daraufhin deutete, dass gewisse Personen zusammenkommen. Fazit:  Nach einem für mich etwas schweren Start in das Buch, las ich die Geschichte von Milenas Weg zum erwachsen werden gerne. Probleme mit Familie und Freunden stehen im Vordergrund und es geht turbulent zur Sache. Der Beginn und das Ende des Buches haben mir leider nicht so gut gefallen. Weswegen ich sehr, sehr gute 3 Hörnchen vergebe.

    Mehr
  • Gelungene Geschichte

    Milena - Crazy in Love

    SummseBee

    17. September 2014 um 18:09

    Milla hat es zur Zeit nicht leicht. Ihre Eltern haben sich scheiden lassen und sie muss von Berlin nach Köln ziehen, weil ihre Mutter einen neuen Mann (Mac) hat. Darüber ist sie natürlich gar nicht begeistert und dann stellt sich noch heraus, dass Mac einen Sohn (Colin) hat. Colin lässt die Herzen ihrer Mitschülerinnen höher schlagen, aber nicht nur die.... „Milena – Crazy in Love“ hat alles um gute Unterhaltung zu bieten. Drama, Spannung und natürlich Romantik. In die Hauptfigur Milla kann sich wohl jeder hinein versetzen, der weiß wie es ist ein Teenager zu sein. Sie ist eher schüchtern und möchte nicht so sehr im Mittelpunkt stehen, weil sie an ihrer alten Schule schlechte Erfahrungen gemacht hat. Diese möchte sie an ihrer neuen Schule vermeiden. Als wäre es nicht schon schwer genug in einer neuen Stadt zu leben muss sie auch noch mit einer neuen Familie klar kommen und ihr Schwarm in der Schule tut so als würde sie nicht existieren. Es ist schon nicht leicht ein Teenager zu sein.  Besonders schön fand ich die Entwicklung der Beziehung zwischen Milla und ihrem Stiefvater Mac. Anfangs konnte sie ihn gar nicht leiden und wollte ihm am liebsten aus der Familie treiben. Aber mit der Zeit überdenkt Milla so nach und nach ihr Denken über ihre neue Familie und Lebenssituation. Mac ist eine der Figuren in dem Buch, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Die Reaktionen von Milla konnte ich immer nachvollziehen, weil sie wirklich typisch für einen Teenager sind. Ich hatte sehr viel Freude beim lesen von Millas Geschichte und kann sie daher nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • Achtung! Suchtgefahr!

    Milena - Crazy in Love

    merlin78

    Für Milena, die von allen nur Milla genannt wird, läuft zurzeit alles verkehrt. Erst trennen sich ihre Eltern, dann heiratet ihre Mutter plötzlich den Schotten Mac und sie muss mit ihrer neuen Familie von Berlin nach Köln ziehen. Die 16-jährige Milla muss ihre Freunde zurück lassen und noch einmal neu durchstarten. Dabei fühlt sie sich von ihren Eltern im Stich gelassen. Ihr Vater verreist lieber nach Shanghai, statt mit ihr das Wochenende zu verbringen und plötzlich steht auch noch ihr Stiefbruder Colin vor der Tür, von dem sie bis vor wenigen Minuten noch nichts wusste. Das alles ist zu viel für das sensible Mädchen, das sich lieber zurückzieht und versucht mit ihren Problemen alleine klar zu kommen. Doch das erweist sich schwerer als gedacht. Mit „Milena – Crazy in Love“ ist Autorin Christine Thomas, die vielen Lesern auch unter dem Namen Jane Christo bekannt ist, ein guter Roman gelungen, der mit einer Mischung aus Dramatik und Romantik aufwartet und so für genügend Aufregung sorgt.  Im Mittelpunkt der Handlung steht die junge Milla, die sich einfach unwohl fühlt. Durch das Auftauchen von Mac` Sohn Colin fühlt sie sich noch mehr darin bestätigt, dass sie aus der neuen Familie in Köln verdrängt werden soll. Ihre Mutter hat kaum Zeit für sie und von allen anderen fühlt sie sich falsch verstanden. Sie ist traurig und mutlos. Als sie dann aber feststellen muss, dass Colin gar nicht so übel ist, passt das so gar nicht in ihre Welt. Sie will ihn doch hassen, stattdessen beginnt sie ganz langsam mehr in dem Jungen zu sehen, der selbst schon eine Menge durchgemacht hat. Insgesamt ist diese Erfahrung mit Colin der rote Faden in der Handlung, der sich neben den anderen Ereignissen präsent zeigt und für Schmetterlinge im Bauch sorgt. Natürlich bietet Christine Thomas neben der Lovestory auch noch andere Aspekte, die für zusätzliche Dramatik sorgen. So wird die junge Hauptprotagonistin überfallen und muss sich mit der Situation auseinander setzen. Auch die Freundschaft zu ihren Mitschülern ist immer wieder gefährdet, kann sie doch einfach nicht aus ihrer Haut. Sie ist zu sehr in ihrer eigenen Welt gefangen, als zu sehen, wie es um sie herum aussieht. Glücklicherweise beweist Colin so viel Fingerspitzengefühl, dass er ihr in den richtigen Momenten perfekt zur Seite stehen kann. Die Handlung selbst ist gut durchdacht und das Buch liest sich locker und leicht. Die Erzählung ist mit einfachen Worten liebevoll gestaltet und hinterlässt beim Leser einen nachhaltigen Eindruck. Durch eine bildliche Sprache wird die Geschichte lebendig beschrieben. Es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Zu groß ist das Suchtpotenzial, das sich automatisch während des Lesens einstellt. Fazit: Daumen hoch! Das Buch ist wirklich klasse und besonders jüngere Menschen werden mit diesem Werk ihre helle Freude haben. Es ist aufregend beschrieben und bietet eine glaubwürdige Grundkulisse. Milla ist ein herzlicher Charakter, dessen Gedanken ideal eingefangen und umgesetzt werden. Es fällt leicht, sich auf das Mädchen und ihre Gefühle einzulassen. Von mir gibt es eine große Leseempfehlung! 5 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 2

    parden

    04. September 2014 um 05:49
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks