Christine Thomas Operation Heartbreaker

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(6)
(7)
(5)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Operation Heartbreaker“ von Christine Thomas

So hat sich Ally den Tag nicht vorgestellt. Erst entpuppt sich ihr Onkel als waschechter Gauner. Als Nächstes entdeckt sie, dass ihr Vater nicht vor Jahren ums Leben gekommen, sondern der Kopf eines mächtigen Syndikats ist und sich in Paris versteckt. Um ihn aufzuspüren mischt sich die Siebzehnjährige in seine illegalen Geschäfte und zwingt ihn aus dem Untergrund. Dass sie sich dabei in den Feind verliebt war nicht geplant. Viktor sieht nicht nur heiß aus. Er ist Mr Bad Boy, ein Draufgänger und bekannter Herzensbrecher. Darüber hinaus ist er der Sohn des russischen Oligarchen Sergej Iwanow, Mafiaboss von Paris, der ein Kopfgeld auf Allys Vater ausgesetzt hat. Spielt Viktor nur mit Ally oder hat er sich ernsthaft in sie verliebt? Operation Heartbreaker ist nach Milena – Crazy in Love der neue Young Adult-Roman von Christine Thomas.

Ach man, es war einfach total langweilig und langatmig. :( Konnte mich kein Stückchen fesseln.. :(

— Leseeule96

Die Geschichte hatte Potential, aber konnte mich leider nicht mitreißen. Ab der Hälfte war es nur noch langweilig. Gääääähn. 😫😫😫

— Leseeule96

Die Geschichte enthält Verschwörungstheorien, Mafia – Verwicklungen, verschiedene Verfolgungsjagden und Familienprobleme, gepaart mit einer

— fraeulein_lovingbooks

Ich fand es spannend und hätte einfach gern noch viel mehr erfahren ... Buch war zu kurz und das Ende ... mag Teil 2 bitte ;)

— LunaLee

Die Handlung ist nicht stimmig und erscheint oft unrealistisch. Die Liebesgeschichte bleibt neben der Action leider auf der Strecke.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Eigentlich eine schöne und spannende Geschichte. Allerdings kam die Liebe ein wenig zu kurz.

— danceprincess

Alles ging irgendwie viel zu schnell,ich hatte keinen Bezug zu den Charakteren & die Geschichte könnte mich auch nicht recht fesseln.Schade!

— ColourfulMind

Klasse und spannend geschrieben hat es mich sehr schnell in seinen Bann gezogen!!! :D

— Solara300

Spannend und frech

— BlackLady
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gäääääähn

    Operation Heartbreaker

    Leseeule96

    02. November 2016 um 21:10

    Ich habe dieses Buch als Hörbuch gehört. Nachdem mir "Rock my world" von der Autorin sehr gut gefallen hat, habe ich mir ihre beiden zuvor erschienenen Romane bei Audible runter geladen. "Milena crazy in Love" konnte mich leider nicht so sehr begeistern, aber dieser Geschichte hat mir sogar noch etwas schlechter gefallen. :(Ally schreibt für eine Zeitung eine Kolumne. Sie hat die Chance, nach Paris zu fliegen und einen erfolgreichen und bekannten Geschäftsmann zu interviewen. Dann überschlagen sich die Ereignisse und sie erfährt, dass ihr Vater gar nicht verstorben ist und sich vermutlich in Paris aufhält. Also gibt es für sie kein Zurück mehr und gemeinsam mit ihrer besten Freundin macht sie sich auf die Reise. Dass sie dabei selber in illegale Machenschaften gerät, war nicht geplant. Genau so wenig, wie ihr Herz an den Feind zu verlieren.Leider bin ich nicht mit Ally warm geworden. Ihre beste Freundin war mir da schon ein bisschen sympathischer, mit ihrer flippigen und quirligen Art. Auch Victor hat mich überhaupt nicht angesprochen. Er ist Russe und obwohl die Sprecherin seinen Akzent gut gesprochen hat, ist mir das tierisch auf die Nerven gegangen.Die Geschichte konnte mich nicht fesseln und mitreißen und dementsprechend ist es mir oft sogar relativ schwer gefallen, dem Geschehen zu folgen, weil meine Gedanken viel zu oft abgeschweift sind. Dadurch habe ich auch manche Erklärungen nur halbwegs mitbekommen und irgendwann war ich total durcheinander und bin vor allem mit den Namen durcheinander gekommen. Außerdem waren alle mit russischem Akzent für mich die gleiche Person, was aber letztendlich gar nicht so war.Auch fand ich die Story ziemlich langatmig und langweilig, was natürlich auch an meiner mangelnden Konzentration liegen kann. Nichts desto trotz ist diese Geschichte für mich leider ein Flop. Schade.

    Mehr
  • Operation Heartbreaker

    Operation Heartbreaker

    fraeulein_lovingbooks

    19. July 2015 um 00:50

    Inhalt So hat sich Ally den Tag nicht vorgestellt. Erst entpuppt sich ihr Onkel als waschechter Gauner. Als Nächstes entdeckt sie, dass ihr Vater nicht vor Jahren ums Leben gekommen, sondern der Kopf eines mächtigen Syndikats ist und sich in Paris versteckt. Um ihn aufzuspüren mischt sich die Siebzehnjährige in seine illegalen Geschäfte und zwingt ihn aus dem Untergrund. Dass sie sich dabei in den Feind verliebt war nicht geplant. Viktor sieht nicht nur heiß aus. Er ist Mr Bad Boy, ein Draufgänger und bekannter Herzensbrecher. Darüber hinaus ist er der Sohn des russischen Oligarchen Sergej Iwanow, Mafiaboss von Paris, der ein Kopfgeld auf Allys Vater ausgesetzt hat. Spielt Viktor nur mit Ally oder hat er sich ernsthaft in sie verliebt? (Quelle: Amazon)Meine Meinung Die minderjährige Ally bekommt, dank ihres Blog “All U Can Ask” bei der Seattle Times, den sie mit gefälschten Papieren bekommen hat, die Chance den russischen Industriellensohn Victor in Paris zu interviewen, nur leider kommt ihr Onkel David in die Quere und verpetzt sie bei der Chefredakteurin. Bei einem klärenden Gespräch zwischen ihr und Ally, klaut die im Schlepptau gewesende Freundin Julie die Flugtickets. Nach einem Einbruch im eigenen Zuhause, bei dem sie auf verstörende Entdeckungen über sich selbst stößt, fliegt sie mit ihrer Hackerfreundin nach Paris. Und das Schicksal nimmt seinen Lauf…für mehr Infos müsst ihr schon selber lesen ;) Ally wirkt wie das nette Mädchen von nebenan, was sich immer wieder in verzwickte Situationen navigiert. Außerdem hat sie eine Gabe (sie nimmt Emotionen von anderen war und kann Dinge aufspüren), die sie nicht erkennt, da sie mit Medikamenten unterdrückt wird. Ally wundert sich nur immer wieder, warum sie verlorene Schlüssel orten kann oder bestimme Gefühle von jemanden whrnimmt, denkt sich aber nichts dabei. Während der gesamten Lesezeit verändert sie sich kaum, was ich wirklich schade fand. Schön fand ich ihre Liebesgeschichte zu Victor. Victor ist der gut aussehende Sohn des Kopfes der ukrainischen Mafia und ein undurchsichtiger Typ, im Inneren kritisiert er die Vorgehensweise seines Vaters, aber öffentlich verliert er kein Wort darüber, um sich nicht den Zorn des Vater zuzuziehen. Da hätte er mehr Mumm vertragen können und dem Vater die Stirn bieten müssen, da hatte ich den Eindruck, das er nur eine Marionette der Mafia ist und kaum eigenen Willen besitzt. Im Laufe der Zeit entwickelte er sich aber weiter, was mit Sicherheit mit seinen Gefühlen zu Ally zusammenhängt. Mein persönlicher Lieblingscharakter war Julie, die mit ihren diversen Schlagabtauschen zu Jean oder zu Victors Vater, mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat. Auch ihre Qualitäten als Hackerin konnten mich überzeugen und ich bin wirklich froh, dass die Autorin einen weiblichen Informatikfreak gewählt hat. Nur den verfrühten Abschied ab etwa Mitte der Geschichte, fand ich unnötig. Ich an ihrer Stelle hätte Ally nicht alleine in Paris gelassen, auch wenn Victor, Jean, Cole und David auf sie aufpassen, das macht man nicht als beste Freundin. Die Geschichte enthält Verschwörungstheorien, Mafia – Verwicklungen, verschiedene Verfolgungsjagden und Familienprobleme, gepaart mit einer kleinen Portion Liebe. Jeder einzelne Part hat genau die richtige Beteiligung an der Story und mir wurde nie langweilig. Ich hoffe auf einen zweiten Teil, da ich gerne erfahren würde, wie es mit Victor und Ally weiter geht. Schade ist, dass der Titel überhaupt nicht zur Geschichte passt. Da hätte man mit Sicherheit einen besseren finden können. Außerdem wurden in meinen Augen die speziellen Fähigkeiten der Kinder zu wenig erläutert, sondern nur so eben am Rande erwähnt.Schönstes Zitat Dieses Mädchen war eine Katastrophe, man konnte sie keine Sekunde alleine lassen. Wie sie die ersten siebzehn Lebensjahre unbeschadet überlebt hatte, war ihm ein Rätsel. In der Haut ihres Onkels wollte er jedoch nicht stecken. (Victor über Ally)

    Mehr
  • Ich will mehr Viktor

    Operation Heartbreaker

    MLBusch

    03. March 2015 um 14:26

    Ein sehr gelungenes Buch von Christine Thomas. Der Schreibstil ist locker, flüssig und man hat das Gefühl mitten drin zu sein. Das liebe ich. Der Preis überzeugt zusätzlich. Ich hätte in der Mitte gerne ein bisschen mehr von unserem Helden gehabt. Ich wurde erst am Ende richtig warm mit Viktor. Aber das ist vielleicht auch Geschmacksache. Gerne vergebe ich die vollen fünf Sterne für diese wunderschöne Buch.

    Mehr
  • Lockerleichte Liebesgeschichte

    Operation Heartbreaker

    inflagrantibooks

    07. January 2015 um 06:16

    Cover Ich LIEBE dieses Cover! Schon auf dem PC Bildschirm sah es einfach nur klasse aus, aber live und in Farbe ist es grandios! Die leichten Farben haben mich sofort verzaubert und es fällt mir wirklich schwer zu beschreiben, was genau mich an dem Cover fasziniert. Wäre ich im Buchladen diesem Buch über den Weg gelaufen, ich hätte es allein schon wegen diesem Cover kaufen müssen! Meinung Auch wenn es nicht immer so rüberkommt, hat die Tilly durchaus eine weiche Seite die einer guten Liebesgeschichte mit Herzschmerz sehr viel abgewinnen kann. Dazu noch ein bisschen Thrill? Perfekt! Aber war die Geschichte auch perfekt oder hat mein Herz nicht geschmerzt? Die Geschichte beginnt gleich mit der Vorstellung der Protagonisten. Sofort wird man als Leser in das Geschehen gesogen, ohne großes Blabla. Das war klasse! Ich fand mich neben Ally stehend wieder, die ihre Freundin auf die Matte befördert hat und saß im nächsten Augenblick neben Viktor und starrte den Monitor an. Die Übergänge waren schnell, aber dadurch hielt sich die Spannung und ich hatte auch keinerlei Probleme, mich auf die neue Umgebung einzustellen. Der Schreibstil ist erfrischend, humorvoll und zauberte zu jeder Zeit perfekte Bilder in meinen Kopf. Trotz Liebe, Verrat und Hass, kommt der Humor nicht zu kurz. Nicht nur zwischen den zwei Protagonisten wird fleißig gewitzelt, auch der Schlagabtausch von Allys bester Freundin Julie mit so ziemlich jedem anderen, war witzig und hat der ganzen Geschichte die Strenge genommen. Auch wenn mir Julie als Figur etwas erzwungen wirkte, mochte ich sie einfach und finde, sie hat viel zu Allys Entwicklung beigetragen. Ally ist mehr als sie auf den ersten Blick scheint. Sie wächst sehr behütet und allein auf, denn sie ist krank und wird von ihrem Onkel stark kontrolliert. Sehr schnell wird ihr aber klar, dass auch ihr Onkel nicht der ist, der er zu sein vorgibt und ihre ganze Welt gerät aus den Fugen. Ich fand Allys Verhalten ihrem Alter entsprechend und konnte es immer nachvollziehen. Wenn sie auch hin und wieder etwas „naiv“ wirkte, empfand ich sie doch als starke Person, die ihren Weg noch vor sich hat und diesen sicherlich auch gehen wird. Vielleicht liest man ja noch mal etwas über Ally? *ein kleiner Seitenblick zur Autorin :-D * Viktor ist ein Bad Boy, der auch noch heiß aussieht und weiß, was er will. Verdammt, wie soll Frau da wiederstehen? Na gut, für mich wäre er ein bisschen zu jung ;-), aber das Ally bei ihm weiche Knie bekommt, kann ich durchaus nachvollziehen. Von Viktor hätte ich gerne noch etwas mehr gelesen, auch was seine innere Zerrissenheit angeht. Seine Wandlung kam schnell und mir fehlte da ein bisschen der Blick in seinen Kopf. Natürlich sind das nicht die einzigen Figuren, die eine Rolle spielen. Allerdings möchte ich eigentlich gar nicht auf jede einzelne eingehen, denn die Autorin versteht es wunderbar, den Charakteren Leben einzuhauen. Jede Figur hat ihre Ecken und Kanten und wirkte dadurch einfach menschlich und lebendig. Auch wenn in der Geschichte nicht viel Zeit vergeht, so hatte ich doch sofort eine Verbindung zu den Figuren. Einzig und allein zwei kleine Sachen habe ich anzumerken. Erstens, es geht alles sehr schnell. Kaum fliegt man nach Paris und entdeckt mit Ally eine sehr interessante Wahrheit, ist man schon zurück und ärgert sich mit ihr über Männer im Allgemeinen und speziell über einen Bestimmten. Ich mag es, wenn man in Geschichten nicht ewig auf der Stelle tritt, sondern es allgemein etwas Fahrt hat, aber hier hätte hin und wieder eine kleine Pause der Geschichte gut getan, um dadurch allem etwas mehr Tiefe zu verleihen. Zweitens wunderte ich mich doch manchmal über Ally. Ich fand, hin und wieder mangelte es ihr an Respekt gegenüber schwerbewaffneten Mafiosos. Wenn sie mit diesen im Dialog war, wirkte sie sehr beschwingt und flapsig, so als wäre das alles nur ein großer Witz. Würde ich in irgendwelche Verschwörungen hineingezogen werden, wäre ich wohl nicht so gut gelaunt und würde Witze über meinen Gegner reißen. Aber das nur am Rande.^^ Ich bin nur so durch die Geschichte geflogen. So schnell, wie die Geschichte voran geht, war ich auch mit dem Lesen durch und ich war selbst erstaunt, als ich am Ende ankam. Die Geschichte ist toll, auch wenn Cover und Titel etwas ganz anders ausdrücken, als man hier zu lesen bekommt. Für mich war es eine Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Leuten, wobei die Hintergrundgeschichte viel interessanter war und leider viel zu kurz kam. Das Ende kam schnell, war zwar passend, aber auch hier hätte ich gerne noch ein paar Infos gehabt. Fazit Eine locker-leichte Geschichte über die Frage, wer man ist und wer man sein will. Humor, Liebe und Freundschaft kommen nicht zu kurz und für einen regnerischen Sonntagnachmittag ist die Geschichte nur zu empfehlen. Bewertung Ich fühlte mich sehr wohl in der Welt von Ally und wurde köstlich unterhalten. Allerdings hätte ich gerne von allem noch etwas mehr gesehen. Mehr Infos, mehr Liebe, mehr Drama. Ich vergebe knappe 4 von 5 Marken. LG Tilly

    Mehr
  • Leserunde zu "Operation Heartbreaker" von Christine Thomas

    Operation Heartbreaker

    katja78

    Wenn Gefühle immer komplizierter werden..... Das ist "Operation Herartbreaker" von Christine Thomas. Frisch erschienen laden wir zur gemeinsamen Leserunde ein. Lasst uns gemeinsam herausfinden, ob Ally & Viktor eine Chance haben So hat sich Ally den Tag nicht vorgestellt. Erst entpuppt sich ihr Onkel als waschechter Gauner. Als Nächstes entdeckt sie, dass ihr Vater nicht vor Jahren ums Leben gekommen ist, sondern der Kopf eines mächtigen Syndikats ist und sich in Paris versteckt. Um ihn aufzuspüren mischt sich die Siebzehnjährige in seine illegalen Geschäfte und zwingt ihn aus dem Untergrund. Dass sie sich dabei in den Feind verliebt war nicht geplant. Viktor sieht nicht nur heiß aus. Er ist Mr Bad Boy, ein Draufgänger und bekannter Herzensbrecher. Darüber hinaus ist er der Sohn des russischen Oligarchen Sergej Iwanow, Mafiaboss von Paris, der ein Kopfgeld auf Allys Vater ausgesetzt hat. Spielt Viktor nur mit Ally oder hat er sich ernsthaft in sie verliebt? Leseprobe Zur Autorin Christine Thomas alias Jane Christo ist verrückt nach Latte Macchiato und American Football. Sie liebt Lakritz, lange Spaziergänge und das Meer. Eine Sache gibt es allerdings, die sie noch mehr mag, und das sind Happy Endings. Da es im wahren Leben oft zu wenig davon gibt, schreibt sie ihre eigenen. Ihre Romane handeln von Freundschaft, Leidenschaft, Familie und der großen Liebe. Zusammen mit ihrem Schatz und einem albernen Goldfisch lebst sie abwechselnd in Köln und Frankreich. Mit dem Roman ,Blanche - Der Erzdämon' hat sie unter dem Pseudonym Jane Christo ihr Debüt als Urban Fantasy Autorin vorgelegt. Ihr Young Adult-Debut, 'Milena - Crazy in Love', ist im September 2014 im Sieben Verlag erschienen. Mehr über die Autorin unter facebook.com/Author.JC.Thomas oder auf ihrem Blog: heartbeat-books.blogspot.com Wir suchen nun mindestens 4 Leser,  die gerne das Buch gemeinsam in der Leserunde lesen möchten, Blogger dürfen sich gerne mit Blogadresse bewerben! Bewerbungsfrage: Wir hätten gerne euren Eindruck zur Leseprobe! Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!                     Christine & Katja von Ka-Sas Buchfinder Leser mit eigenem Buch sind herzlich eingeladen an der Leserunde mit teilzunehmen. *** Wichtig *** Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen ( 2-3) im Profil berücksichtigt.

    Mehr
    • 71
  • Spannend, aber nicht 100 % überzeugend

    Operation Heartbreaker

    Romanticbookfan

    06. January 2015 um 09:53

    Operation Heartbreaker ist das erste Buch, welches ich von Jane Christo unter ihrem Pseudonym Christine Thomas lese und ich war sehr gespannt. Zum Inhalt: Allys Tag ist einfach nur ein Albtraum: Erst wird die erfolgreiche Bloggerin bei der Zeitung, für die sie arbeitet, gefeuert und dann wird auch noch in ihr Haus eingebrochen. Sie entdeckt Beweise, dass ihr Onkel sie jahrelang bzgl. ihrer Gabe, die Gefühle anderer Menschen fühlen zu können, belogen hat und dass ihr Vater noch lebt. Sie trifft einen spontanen Entschluss: Die Spur ihres Vaters führt nach Paris und genau dorthin fliegt Ally mit ihrer besten Freundin Julie. Sie ahnt nicht, in was sie hinein geraten ist... Meine Meinung: Ally ist erfolgreiche und leidenschaftliche Bloggerin. Doch von einem auf den anderen Tag wird ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt. Denn sie findet heraus, dass ihr Onkel sie jahrelang angelogen hat. Auch ihre "Gabe" scheint sich zu verstärken, denn immer schwieriger wird es für sie, die Gefühle anderer Menschen abzublocken. Zum Glück steht ihr ihre besten Freundin Julie zur Seite. Diese ist begnadet am Computer und ziemlich frech. Manchmal war sie mir etwas zu überdreht, aber sie steht immer loyal hinter Ally. Ally ist leider ziemlich naiv. Sie stolpert in die Nachwehen eines geheimen Regierungsprojekts hinein, von dem ihr Vater ein Teil ist. Plötzlich ist die Mafia und verschiedene Regierungen hinter ihr her, doch statt sich zu organisieren, stolpert Ally mehr schlecht als Recht in die verschiedenen Situationen und kommt dabei sogar größtenteils ungeschoren davon. So lernt sie auch Victor kennen. Er ist sehr verführerisch....und will Ally anfangs auch nur für seine Zwecke benutzen. Victor fand ich recht geheimnisvoll und im Gegensatz zu Ally weiß er sehr genau, was er will und wie er es bekommt.  Diese kleine Liebesgeschichte nimmt allerdings keinen großen Teil der Geschichte ein. Nach dem Titel des Buches hätte ich erwartet, dass sie etwas mehr im Fokus steht. Dafür ist die Handlung sehr spannend und man weiß nie genau, was als nächstes geschieht. Fazit: Operation Heartbreaker stellt nicht, wie der Titel vermuten lässt, die Liebesgeschichte in den Mittelpunkt. Vielmehr steht Allys Jagd nach der Wahrheit rund um ihren Vater und ihre Gabe im Mittelpunkt. Dies war spannend, aber manchmal auch etwas chaotisch umgesetzt und konnte mich nicht ganz überzeugen.

    Mehr
  • Operation Heartbreaker

    Operation Heartbreaker

    laraundluca

    Inhalt: So hat sich Ally den Tag nicht vorgestellt. Erst entpuppt sich ihr Onkel als waschechter Gauner. Als Nächstes entdeckt sie, dass ihr Vater nicht vor Jahren ums Leben gekommen, sondern der Kopf eines mächtigen Syndikats ist und sich in Paris versteckt. Um ihn aufzuspüren mischt sich die Siebzehnjährige in seine illegalen Geschäfte und zwingt ihn aus dem Untergrund. Dass sie sich dabei in den Feind verliebt war nicht geplant. Viktor sieht nicht nur heiß aus. Er ist Mr Bad Boy, ein Draufgänger und bekannter Herzensbrecher. Darüber hinaus ist er der Sohn des russischen Oligarchen Sergej Iwanow, Mafiaboss von Paris, der ein Kopfgeld auf Allys Vater ausgesetzt hat. Spielt Viktor nur mit Ally oder hat er sich ernsthaft in sie verliebt? Meine Meinung: Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, locker und lebendig. Ich bin gut in die Geschichte hineingekommen, auch wenn im ersten Drittel alles noch ziemlich verwirrt und mysteriös war. AUch wenn die Handlung nicht immer nachvollziehbar war, konnte ich das Buch am Schluss nicht mehr aus der GHand legen. Die Liebesgeschichte zwischen Ally und Viktor konnte ich nicht so ganz nachvollziehen. Die Gefühle zwischen Viktor und Ally kamen mir etwas schnell, die beiden hatten ja in dieser Extremsituation, in der Viktor ja zuerst nur an sich und seine Rache gedacht hat, keine Zeit sich wirklich kennenzulernen. Die beiden jungen Mädchen gegen den Rest der Welt, allen voran Mafia, CIA und Regierungsoberhäupter, fand ich teilweise ein bisschen unrealistisch und weit hergeholt, trotzdem hat mich die Geschichte ganz gut unterhalten. Fazit: "Operation Heartbreaker" konnte mich nicht ganz überzeugen, trotzdem hatte ich einige schöne Lesestunden.

    Mehr
    • 2
  • Tolles Jugendbuch

    Operation Heartbreaker

    herminefan

    27. December 2014 um 12:57

    Meinung: Operation Heartbreaker – wunderbares Jugendbuch. Ich war recht unentschlossen, mit welchen Erwartungen ich an das Buch heran gehen sollte. Die Blanche Reihe der Autorin habe ich absolut geliebt, aber bei dem Klappentext wusste ich jetzt noch nicht so ganz was ich erwarten sollte. Die Autorin hat auf jeden Fall ein Faible für Paris und die Mafia, aber dementsprechend toll beschreibt sie das auch. Die Idee fand ich auf jeden Fall gut, mit genetisch verbesserten Menschen, die besondere Fähigkeiten haben und diese auch an ihre Kinder weiter geben. Die Regierung hat dabei ihre Finger im Spiel und auch verschiedene andere Organisationen sind besonders hinter den Kindern her. Die Handlung bestand aus einer bunten Mischung aus lustigen Szenen, Liebesszenen und spannenden Szenen, sodass einem nie langweilig wurde. Zu Anfang war alles ein wenig undurchsichtig, doch am Schluss hat man eigentlich alles verstanden, sodass es ein toller Abschluss war. Ally ist ein toller Charakter, ich mochte es von ihr zu lesen, sie ist mutig und nicht total naiv, denn sie versucht sich nicht zu schnell von Victor einwickeln zu lassen. Allerdings fällt es ihr schwer noch Vertrauen zu fassen, nachdem ihr Onkel sie jahrelang belogen hat. Sie war nicht heraussagend, aber durchaus ein angenehmer Charakter. Julie fand ich als Nebencharaktere richtig klasse, sie ist mir sehr sympathisch, eine klasse Freundin, die sehr lustig ist. Sie hat ein Tick mit Horoskopen, sodass es immer wieder zu lustigen Szenen gekommen ist. Sie hat Ally bei allem unterstützt und war die Einzige, der Ally vertrauen konnte. Victor war zu Anfang recht unnahbar, weil man auch nicht wirklich einschätzen konnte, was er von Ally wollte und ob er seine Gefühle nur vorspielt, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Doch zum Ende hin konnte er mich auf jeden Fall überzeugen. Die Autorin hat ihn auf jeden Fall super beschrieben, ich kann mir richtig vorstellen, wie gut er aussieht. Jean war noch ein weiterer Nebencharakter, aber auch ihn konnte ich nie richtig einschätzen, insgesamt mochte ich ihn aber ganz gerne. Der Schreibstil der Autorin hat mir auf jeden Fall gefallen, sehr flüssig, sodass man nirgendswo über Formulierungen stolpert.   Fazit: Von dem Buch sollte man keine super logische und verzwickte Handlung erwarten. Es ist ein Jungendbuch mit viel Liebesgeschichte drin, aber für mich war es genau die richtige Mischung. Das Buch hat mir ein paar schöne Lesestunden beschert, sodass ich 5 Sterne vergebe.

    Mehr
  • Zu viele Baustellen....

    Operation Heartbreaker

    ColourfulMind

    23. December 2014 um 13:57

    Verschwörungsthriller trifft Teenie-Romanze!„Operation Heartbreaker“ war anders, als erwartet. Leider bei mir nicht wirklich zum Positiven, denn der Verlauf der Handlung hat mich enttäuscht. Die 17-Jährige Ally wächst streng behütet bei ihrem Onkel auf, bis sie erfährt, dass ihr Vater noch lebt. In Paris. Sie macht sich auf den Weg in die Stadt der Liebe, wird verfolgt und rennt schließlich Viktor Ivanow in die Arme, dem Sohn eines russischen Mafia-Boss'. Und genau da ist die Geschichte auch für mich gescheitert. Denn diese 'Liebesgeschichte' ist einfach nur nervig. Die beiden treffen sich, fallen übereinander her, rennen in der Weltgeschichte herum und nach zwei Tagen ist es dann die große Liebe. Ein Knistern oder die großen Gefühle kommen da gar nicht rüber und die Romanze zwischen den beiden dümpelt nur so vor sich hin.Ebenfalls konnte ich nicht verstehen, was an Ally so toll sein soll. Für ihre 17 Jahre kam sie mir unheimlich kindisch und stur vor. Sie war kein richtiger greifbarer Charakter für mich, viel mehr wurde sie von der Autorin instrumentalisiert. Sie trifft im Laufe der Handlung immer wieder Entscheidungen, welche die Autorin für mich als Leser als vollkommen logisch und sinnvoll erklärt, nur damit die Geschichte in eine bestimmte Richtung gelenkt wird. Meistens waren eben diese Entscheidungen aber komplett hirnrissig, dumm und ich wollte der Protagonistin nur mehr als einmal am liebsten eine runterhauen, weil ihre Dummheit nicht einmal irgendwie in Frage gestellt worden ist oder reflektiert wurde. Das hat sie mir mehr als unsympathisch gemacht. Der spannende Teil der Geschichte, der einige Verschwörungstheorien, Mafia-Verwicklungen und Verfolgungsjagden enthält, hat mich da schon mehr überzeugt. Nur leider wurde auch hier immer wieder die Spannung heraus genommen, indem eben diese erst aufgebaut wurde, nur um dann in Seitenweisen, viel zu langen Erklärungen zu enden. Diese haben sich gehäuft, wiederholt und haben irgendwann auf mich nur noch wenig Spannung ausgeübt, sodass ich sie eher nur schnell überflogen habe. Insgesamt hat mir einfach der Aufbau der Charaktere und ihrer Beziehungen gefehlt. Allesamt waren sie entweder blass oder unsympathisch. Ich konnte auf 270 Seiten keine richtige Bindung zu ihnen aufbauen, sodass ihr Schicksal mir eigentlich ziemlich egal war. Einen wirklichen Spannungsbogen samt Höhepunkt gibt es eigentlich nicht. Die Protagonistin stolpert von einer Dummheit in die nächste, zwischendurch gibt es wieder Erklärungen in Überlänge, nur damit alles.....dann einfach vorbei ist. Das große Finale läuft nämlich nur im Hintergrund ab, wird in 2 Sätzen zusammengefasst und dann ist es schon vorbei. Hier gibt es zu viele Baustellen innerhalb der Geschichte, als dass ich dem Buch mehr als zwei Sterne hätte geben können.

    Mehr
  • Eine Klasse Geschichte die mich schwer begeistert!!! :D

    Operation Heartbreaker

    Solara300

    16. December 2014 um 06:23

    Kurzbeschreibung Allys Leben gestaltet sich ruhig, sie schreibt für ihren Blog und trifft sich sehr gerne mit ihrer Freundin Julie, die ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Allerdings scheint Allys Leben auf der einen Seite ruhig und schematisch geplant, bis auf die Tatsache das sie für eine Zeitung arbeitet mit ihrem Blog und ihr Alter gefälscht hat um das zu tun.  Und nun freut sie sich auf eine Reise nach Paris um den heißesten Typen Viktor zu interviewen . Was Ally nicht ahnt ist das sie schon längst im Visier von Viktor ist und nicht nur in seinem Visier, denn sehr viele Menschen interessieren sich für Ally... Cover Das Cover ist ein toller Eyecatcher der mit der Farbauswahl und den zwei sich liebenden meinen Blick gefesselt hat. Aber auch der Titel ist nicht nur passend sondern macht neugierig und passt sehr gut. Charaktere Alienor Reynolds auch Ally genannt und 17 Jahre alt ist, ist es gewohnt einen gut geregelten Tagesablauf zu haben, da ihr Onkel David in diesem Punkt keine wiederrede duldet. Sie ist sehr zurückhaltend und sympathisch und mausert sich im Laufe der Geschichte zu einem selbstbewussten Mädchen. Julie ist Allys beste Freundin und ist ein Computerass. Sie steht Ally zur Seite egal wie brenzlig die Situation ist. Viktor ist nicht nur ein Bad Boy mit einem umwerfenden Aussehen, sondern auch der Sohn des Oligarchen Sergej Iwanow dem Mafiaboss von Paris. Schreibstil Die Autorin Christine Thomas hat hier nicht nur einen tollen flüssigen Schreibstil der mich bildhaft in die Geschichte gezogen hat, sondern es ist auch spannend mit zu erleben wie Ally ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft entgegentritt. Die Charaktere laden zum mitfiebern ein. Für mich sehr gut gelungen. Meinung Wenn eines Tages ein Wandel kommt, liegt es an uns selbst wie wir uns entscheiden... Bei Ally liegt es klar vor ihr, sie geht ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft auf die Spur. Aber erstmal von vorne. Ally die eigentlich Alienor heißt und 17 Jahre ist, hat Schule wie jeder Teenager, und geht regelmäßig in den Karateunterricht.  Ihre beste Freundin Julie die ein Computerass ist, ist immer an ihrer Seite und die zwei bilden ein Klasse Team. Ally hat nur ein Geheimnis vor ihrem Onkel David der ein knallharter Geschäftsmann sein kann und zwar hat sie sich 1 Jahr älter gemacht auf dem Papier um bei einer Zeitung zu arbeiten und ihren Blog zu betreiben.  Das allerdings ist sich Ally nicht klar hat eine Menge schlafender Hunde auf ihre Fährte gelockt und so muss Ally sich nicht nur auf eine unangenehmes Gespräch mit ihrer Chefin vorbereiten die inzwischen Wind von der Sache mit dem Alter bekommen hat sondern auch noch mit ihrem überbesorgten Onkel der daraufhin Not amused ist. Ally findet das ungerecht, ergibt sich aber ihrem Schicksal bis sie daheim eintrifft und die Wohnung verwüstet vorfindet. geschockt und immer noch wütend was sie findet und warum ihr Onkel David sie anlügt beschließt sie nun doch das Interview mit Viktor in Paris zu führen. Denn das hatte sie auf ihrem Blog angekündigt.  Beide fliegen nach Paris denn nicht nur Viktor wartet dort auf sie sondern auch die Suche die ihr mehr am Herzen liegt und zwar ihren Vater zu finden, der laut Akten untergetaucht ist und nicht wie ihr David erzählt hat umkam. Aber noch ein anderes Geheimnis kommt heraus und dieses mal betrifft es Ally selbst denn in ihr schlummert mehr als sie es je vermutet hätte. Gemeinsam mit Julie wird es eine aufregende und spannende Jagd und das nicht nur auf Allys Leben sondern auch auf Allys Herz.  Denn Viktor hat sich vorgenommen Ally zu treffen und sie in sich verliebt zu machen. Aber was beide nicht ahnen ist das die Gefühle sich nicht steuern lassen.... Fazit  Eine tolle Geschichte, mit klasse Charakteren und für mich eindeutig sehr empfehlenswert!!! :D 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks