Neuer Beitrag

esposa1969

vor 3 Jahren

(10)

Hallo liebe Leser,

gerade durfte ich wieder an einer interessanten Leserunde teilnehmen:

== Die Liebe zu so ziemlich allem ==

Autorin: Christine Vogeley


== Buchbeschreibung: ==

In einer hübschen kleinen deutschen Stadt gibt es ein Museum, das seinesgleichen sucht, so viele seltsame Exponate stehen dort herum und in geheimnisvoller Verbindung zueinander. Carlotta Goldkorn, die nette, überarbeitete Kuratorin, bereitet dort gerade die nächste Ausstellung vor und sitzt zu diesem Zweck dem Stockholmer Literaturprofessor Gösta Johansson gegenüber, der dem Museum ein Gemälde leihen will. Ja, natürlich. Liebe auf den ersten Blick. Und gleich darauf: eine Kettenreaktion aufwühlender Ereignisse mit (nicht gleich erkennbarem) Glückspotential: ein Paar fürs Leben, ein gelüftetes Familiengeheimnis, ein riesiger Kunstfälschungsskandal, ein gerettetes Kind und mehrere Leute, die endlich zu sein wagen, wer sie sind.


== Leseeindrücke: ==

In diesem Buch lernen wir viel über das Leben, die Liebe und die Kunst und auch die Liebe zur Kunst. Dreh- und Angelpunkt dieser tugendhaften Werte ist dieses ganz besondere - im Buch beschriebene - Museum. Aber nicht nur das Museum und seine Ausstellungsstücke sind besonders […] so viele seltsame, bunte Dinge stehen dort herum und in geheimnisvoller Verbindung zueinander […] - nein, auch die Menschen rund um dieses sind besondere. Die sehr nette Kuratorin Carlotta Goldkorn als Protagonistin war mir von Anfang an sympathisch und wird authentisch, detailliert und wunderbar beschrieben. Beim leserischen Besuchen dieses Museums taucht man in eine schöne und wunderbar warmherzige Welt ein, die uns verzaubert und gefühlsmäßig abholt.

Das Cover zeigt und recht genau, zu was man alles Liebe empfinden kann und an was man alles so hängen kann. Farbenfroh und Neugierde erweckend kommt das Cover daher. Auch das Buch selbst ist von der Aufmachung her sehr hochwertig gestaltet: DerSchutzumschlag, sowie auch das eingebundene Lesezeichen waren mir sehr angenehm. Die Kapitel waren von er Länge her allesamt handlich und verteilen sich auf 462 Seiten. Die Sprache ist leicht verständlich geschrieben, die Schrift augenfreundlich groß verfasst.

Insgesamt hat mich dieses Buch und seine Charaktere, sowie Gegenstände verzaubert!

Wie steht es so schön auf dem Buchrücken: Eine Geschichte für Wolkenfreunde, Stauner und Bildergucker - dem schließe ich mich an!
Sehr gerne gebe ich für diese Lektüre, die zu Herzen geht, 5 von 5 Sternen!


Herzlichen Dank, dass wir mitlesen durften!

© esposa1969


Autor: Christine Vogeley
Buch: Die Liebe zu so ziemlich allem
Neuer Beitrag