Christine van Vügt Wie die Waschbären die Liebe retteten

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie die Waschbären die Liebe retteten“ von Christine van Vügt

„Wir sind ahnungslos, wenn wir glauben, alle Fäden der Natur sicher in unseren Händen zu halten. Denn die Tiere dieser Welt sind unser Spiegelbild - neugierig, einfallsreich und gelenkt von Gefühlen.“ Das erfährt auch die junge Übersetzerin Olivia, die nach dem Tod ihrer Mutter den alten Hof der Familie verkaufen muss. Bisher glaubte sie, eine Menge von Tieren zu verstehen - bis sich drei wilde Waschbären den Bauernhof als neues Zuhause aussuchen. Als am selben Tag der Hagelflieger Max Seefeld in ihrem Garten notlandet, verlieben sich beide Hals über Kopf ineinander - und das zum unpassendsten Zeitpunkt, als beide ganz andere Pläne für ihr Leben haben. Ausgerechnet die Waschbären erweisen sich in dieser Situation für Olivia als kluge und sensible Lehrmeister, von denen sie etwas über die wichtigen Dinge des Lebens lernt. Im Alltag mit den intelligenten Tieren erkennt sie Zusammenhänge, die sie nie für möglich gehalten hätte … Christine van Vügts hinreißende Lovestory ist zugleich ein warmherziger Roman über eine ungewöhnliche Freundschaft mit Wildtieren - anrührend, humorvoll und spannend bis zur letzten Seite.

Eine tolle Liebesgeschichte, in der besonders den Waschbären eine große Bedeutung zukommt - einzigartig und berührend!

— TeleTabi1

Tier- und Liebesgeschichte mit liebenswerten Protagonisten.

— JoJansen

eine Geschichte mit Herz

— Archimedes

Eine anrührende Geschichte über und von Waschbären, der Liebe und auf was es im Leben ankommt. Sehr zu empfehlen.

— Hortensia13

Eine süße Geschichte darüber, was wir uns von den Tieren abschauen können. Ein leichtes Lesevergnügen für regnerische Tage

— Valabe

Stöbern in Romane

Der Gentleman

Herrlich witzig und urkomisch!

Kristall86

Tage ohne Hunger

Ein beeindruckendes Buch, das unter die Haut geht.

leserattebremen

Alles, was ich nicht erinnere

abgebrochen

Prinzenmama05

Der verbotene Liebesbrief

spannend, verwirrend und dabei sehr gefühlvoll - pures Lesvergnügen

Petra1984

Die Lichter von Paris

Meine Empfehlung für die kommende graue Jahreszeit. Idealer Lesestoff!

DarkReader

Babylon

Interessant, aber doch verworren. Zu viel Abschweifungen und zu wenig schlüssig für meinen Geschmack.

miro76

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Wie die Waschbären die Liebe retteten" von Christine van Vügt

    Wie die Waschbären die Liebe retteten

    Mondavi_Verlag

    Für alle, die eine nicht alltägliche Lovestory lieben - und ein Herz für Tiere haben. 

    • 77
  • Eine ungewöhnliche Freundschaft

    Wie die Waschbären die Liebe retteten

    TeleTabi1

    25. September 2016 um 15:36

    Das Leben der jungen Übersetzerin Olivia ist gerade ziemlich chaotisch und befindet sich mitten im Umbruch. Von ihrem Mann lebt sie getrennt, während sie darauf wartet, dass endlich die Scheidungspapiere unterzeichnet werden, und ihre Mutter ist erst kürzlich verstorben. Nun kommt sie aus der Großstadt zurück in das bayrische Dorf ihrer Kindheit, um sich um den Verkauf des Bauernhofes zu kümmern, den ihre Mutter ihr hinterlassen hat. Als der charmante Hagelflieger Max in ihrem Garten eine Bruchlandung hinlegt, kommt jedoch alles ganz anders. Wie das Schicksal es will, lernen die beiden sich kennen und verlieben sich ineinander. Doch Olivias Ex lässt nicht locker und hat sich in den Kopf gesetzt Olivia zurückzugewinnen, und auch Max hat gerade erst eine Trennung hinter sich – nicht gerade die besten Voraussetzungen für eine romantische Liebesgeschichte. Da treten plötzlich ganz unverhofft drei Waschbären in ihr Leben. Diese machen es sich auf dem Dachboden des Bauernhofes gemütlich und haben anscheinend beschlossen zu bleiben. Gemeinsam lernen sie viel über- und voneinander und letztlich schaffen es die Waschbären sogar Olivia den richtigen Weg zu weisen... „Wie die Waschbären die Liebe retteten“ ist ein gelungener und warmherziger Roman über eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen Mensch und (Wild-) Tier, die wirklich zu Herzen geht. Einfühlsam, spannend und lustig geschrieben, lässt sich Christine van Vügts Roman sehr angenehm und auch flüssig lesen und nimmt einen mit auf eine turbulente und höchst interessante Reise, die ich in dieser Art noch niemals zuvor gelesen habe. Die Autorin schafft es auf eindrucksvolle Art und Weise das Schicksal von Mensch und Tier miteinander zu verknüpfen und daraus eine mitreißende Geschichte zu entwickeln, die einen wahnsinnigen Sog entwickelt und den Leser dadurch bis zur allerletzten Seite fesselt und nicht mehr loslässt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der Waschbären und der Menschen erzählt, wodurch man sich noch besser in die einzelnen Figuren einfühlen kann und noch mehr Zugang zu deren jeweiligen Gefühlen, Gedanken, Beweggründen, etc. erhält. Sowohl die Charaktere der Menschen als auch die der Waschbären sind derart authentisch, liebevoll und detailliert herausgearbeitet, dass man die Geschichte beinahe für echt halten könnte und richtig darin abtauchen kann. Außerdem hat der Roman etwas von einer Fabel oder Gleichung, die besagt, dass Mensch und Tier viel voneinander lernen können und viel stärker sind, wenn sie zusammenhalten, anstatt sich zu bekämpfen und als Feind zu betrachten. Eine sehr schöne Kernaussage, wie ich finde, die sich viel mehr Menschen zu Herzen nehmen sollten. Fazit: Ein einzigartiger Roman mit einer ganz wunderbaren Intention! 

    Mehr
    • 3
  • Romantische Liebesgeschichte mit Zügen einer Fabel

    Wie die Waschbären die Liebe retteten

    grit0707

    13. September 2016 um 14:40

    Klappentext:„Wir sind ahnungslos, wenn wir glauben, alle Fäden der Natur sicher in unseren Händen zu halten. Denn die Tiere dieser Welt sind unser Spiegelbild - neugierig, einfallsreich und gelenkt von Gefühlen.“Das erfährt auch die junge Übersetzerin Olivia, die nach dem Tod ihrer Mutter den alten Hof der Familie verkaufen muss. Bisher glaubte sie, eine Menge von Tieren zu verstehen - bis sich drei wilde Waschbären den Bauernhof als neues Zuhause aussuchen. Als am selben Tag der Hagelflieger Max Seefeld in ihrem Garten notlandet, verlieben sich beide Hals über Kopf ineinander - und das zum unpassendsten Zeitpunkt, als beide ganz andere Pläne für ihr Leben haben. Ausgerechnet die Waschbären erweisen sich in dieser Situation für Olivia als kluge und sensible Lehrmeister, von denen sie etwas über die wichtigen Dinge des Lebens lernt. Im Alltag mit den intelligenten Tieren erkennt sie Zusammenhänge, die sie nie für möglich gehalten hätte …Christine van Vügts hinreißende Lovestory ist zugleich ein warmherziger Roman über eine ungewöhnliche Freundschaft mit Wildtieren - anrührend, humorvoll und spannend bis zur letzten Seite.Meine Meinung:" Wie die Waschbären die Liebe retteten" wollte ich gerne lesen, weil ich Tiere sehr mag. Die Waschbären stehen heute immer wieder in der Kritik und damit werden sie fast ausgerottet, daher fand ich die Idee, diese Tiere so liebenswert und sensibel darzustellen, sehr gut. Die Geschichte an sich ist eine Romanze, die mit dem Warten von Olivia auf ihre Scheidungspapiere beginnt und dann über das Kennenlernen von Max bis hin zu der perfekten Liebe erzählt wird. Natürlich wird das Ganze mit Humor und tierischer Hilfe durch die 3 Waschbären zu einer Fabel, die auch etwas lehrreiches mitgibt.Mein Fazit:Der Schreibstil des Buches ist flüssig und mit Humor geschrieben. Die tierischen Begleiter, die den menschlichen Protagonisten hilfreich zur Seite stehen, sind sympathisch und lehrreich. Manchmal gleitet das Buch ins Fantastische ab, das steht der Geschichte aber nicht im Weg, sondern nimmt etwas von der Realität und Nüchternheit. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der Tiere liebt und auch gerne mal humoristisch vom Alltag abgelenkt wird. Mir hat es sehr gut gefallen.

    Mehr
    • 4
  • Liebesgeschichte mit Waschbär

    Wie die Waschbären die Liebe retteten

    JoJansen

    12. September 2016 um 07:04

    Die Geschichte vom Olivia und Max wäre eine recht simple Liebesgeschichte ohne die Waschbären. Olivia hat sich von ihrem Exmann getrennt und wartet darauf, dass dieser ihr die Scheidungspapiere unterschreibt. Gleichzeitig sucht sie einen Käufer für den Bauernhof ihre Mutter, die vor Kurzem gestorben ist. Stattdessen (bruch-) landet Max auf der Weide vor ihrem Haus, ein Hagelflieger, der selbst gerade Einiges in seinem Leben verändern will. Und dann sind da noch die drei Waschbären, die aus Gründen, die anfangs nur ihr Anführer Bo kennt, bei Olivia einziehen. Gefallen hat mir besonders die Erzählung aus Sicht des Waschbären. Man merkt, dass die Autorin diese faszinierenden Tiere genau beobachtet hat. Die drei putzigen Gesellen ließen mich beim Lesen immer wieder lächeln und fast wünschte ich mir auch solche Haustiere. Aber Waschbären sind keine Haustiere und sie "denken" sicher auch nicht so, wie im Buch beschrieben. Der Grund, warum Bo die Menschennähe sucht und wie er versucht, sie nachzuahmen, ist aus meiner Sicht einfach nur albern und hat nichts mit echten Waschbären zu tun. Hier driftet die Geschichte zu sehr ins Fantastische ab. Ansonsten solide Unterhaltung mit Zweien, die sich verlieben, wie für einander geschaffen sind, und doch ein paar Hürden überwinden müssen. Die Figuren bleiben relativ flach, klischeehaft, es gibt gute und böse, bzw. weniger gute. Zwar wird erklärt, warum sie dies und jenes tun, aber nachvollziehen konnte ich ihre Beweggründe nicht immer. Auch dass Jonathan sich erst so spät "outet", war für mich absolut unverständlich. Trotzdem habe ich das Buch gern gelesen, weil es unterhaltsam ist und unter all den Klischees auch ein paar versteckte Wahrheiten (Waschbärenweisheiten) enthält. Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Sprache ist einfach zu lesen, ein schönes Buch zum Abschalten. Fazit: Wer Liebesgeschichten und Tiere mag, wird dieses Buch mögen. 3***

    Mehr
    • 2
  • Teire verändern das Leben-grundlegend!

    Wie die Waschbären die Liebe retteten

    Archimedes

    01. September 2016 um 09:55

    „Wie Waschbären die Liebe retteten“ von Christine van Vügt, ein Taschenbuch aus dem Hause Mondavi Verlag auf 268 Seiten. Olivia hat eine schwere Zeit hinter sich, ihr Ehemann ist Tablettenabhängig, und das als Arzt. Sie verlässt ihre zweite Heimat Schweden und ihren Mann, der sich anderweitig umgesehen kann und kehrt in ihr wahres Zuhause zurück. Ihre Mutter ist vor kurzem gestorben und sie muss sich um den Bauernhof und die Tiere kümmern, eine ideale Ablenkung von den Sorgen, die sie mit sich trägt. Jonathan ist ihr eine große Hilfe, auch wenn er schon gut über siebzig ist. Er hatte schon ihre Mutter bei der Arbeit geholfen, aber viel weiß sie eigentlich nicht über ihn. Soll sie den Hof verkaufen und sich irgendwo ein neues Leben aufbauen? Ein beauftragter Makler hat schon einen Interessenten an der Angel. Gehen oder bleiben? Da fällt ihr ein Mann direkt vor die Füße, Schicksal? Und nicht nur ein Mann tritt unverhofft in ihr Leben, es kommen noch drei Waschbären dazu. Wer hat das größere Geheimnis- Jonathan, der Mann oder die Waschbären? Soll auch noch ihr Exmann Sven eine Rolle in ihrem Leben spielen? Olivia dreht sich bald der Kopf, mit so vielen Entscheidungen, aber wird sie die richtige treffen? Fazit: Leichte Sommerlektüre, die flüssig zu lesen ist. Die Waschbären sind sehr sympathisch herausgearbeitet, ich möchte aber trotzdem keine 3 Waschbären in meinem Haus, ein Hund genügt. Hoffentlich lesen es auch Menschen, die gegen Tiere oder besser gesagt, gegen Wildtiere sind, denn man muss nicht alles gleich abschießen. Kaum sieht man einen Wolf oder einen Bären- schon wird er abgeknallt- einfach nur schrecklich!!! Vielen Dank für die nette Geschichte.  

    Mehr
  • Zum Waschbärenknuddeln

    Wie die Waschbären die Liebe retteten

    Hortensia13

    28. August 2016 um 17:31

    Olivia übernimmt nach dem Tod ihrer Mutter einen alten Bergbauernhof in Bayern. Plötzlich tauchen 3 Waschbären auf, die Olivia genau erforschen wollen. Eigenartig, diese Menschen. Am gleichen Tag macht der Hagelflieger Max in ihrem Garten eine Bruchlandung und das stellt Olivia und sein Leben plötzlich auf den Kopf. Die Waschbären lehren den beiden einiges über ihr Leben und beide versuche dafür offen zu sein. Wenn da nicht die Vergangenheit wäre...Christine van Vügt schrieb eine herzerwärmende Geschichte aus der Sicht der Menschen und der Waschbären. Naturliebende Menschen mit Herz wird dieses schöne Buch sehr gefallen.

    Mehr
  • Neugier, Mut, Beharrlichkeit – Wie die Waschbären die Liebe retteten

    Wie die Waschbären die Liebe retteten

    Valabe

    21. August 2016 um 17:27

    Neugier, Mut, Beharrlichkeit – Wie die Waschbären die Liebe retteten „Wir sind ahnungslos, wenn wir glauben, alle Fäden der Natur sicher in unseren Händen zu halten. Denn die Tiere dieser Welt sind unser Spiegelbild – neugierig, einfallsreich und gelenkt von Gefühlen.“ Mit diesen Worten beginnt eine wundersame Geschichte über Menschen und Waschbären und ihr gemeinsames Leben auf einem Bauernhof. Zur Geschichte: Olivia hat den Bauernhof ihrer Mutter übernommen, nachdem diese starb. Jonathan, ein alter Freund der Familie, hilft ihr den Hof soweit in Schuss zu halten, bis sich ein Käufer dafür gefunden hat. Denn Olivia möchte nicht auf dem Land bleiben, obgleich sie auf dem Hof aufgewachsen ist. Als der kleine Waschbär Bo wegen einer Verletzung aus seinem Baum fällt und den Beiden damit vor die Füße, zögern sie nicht ihm zu helfen. Bo lässt sie gewähren, denn er besitzt die Fähigkeit die menschliche Sprache zu deuten und zu verstehen. Als am selben Tage auch noch der Hagelpilot Max bei ihr auf dem Hof notlanden muss, wird Olivia´s Leben komplett umgekrempelt. Sie fühlt sich sofort zu Max hingezogen, obgleich ihr noch-Ehemann Sven die Scheidungspapiere noch immer nicht unterschrieben hat. Gemeinsam begeben sich Olivia, Max und die drei Waschbären auf eine Erkundungstour in die Welt des Anderen. Dabei stellen sie fest, dass auch beim Menschen der Instinkt noch tief verankert und auf zwei Beinen zu laufen für Waschbären gar nicht so leicht ist. Als jedoch ein Unwetter naht und auch Sven des nächtens in ihrem Haus erscheint, wird es gefährlich. Mit viel Neugier, Mut und Beharrlichkeit entdecken alle, wie erstaunlich die Natur sein kann. Und auch Jonathan hat noch das ein oder andere Geheimnis preiszugeben. Auf 268 Seiten bekommt der Leser ganz besondere und lustige Eindrücke aus der Welt der Waschbären und der Menschen. In regelmäßigen Abständen wechselt die Erzählweise zwischen Menschen und Waschbären, bleibt aber immer in der Rolle der 3. Person. Durch eigene Forschungen in der Wildnis Kanadas kam auch die Autorin in den Genuss Waschbären aus nächster Nähe zu erleben. Mit viel detailtreue erzählt Christine van Vügt somit aus der Welt der Tiere mit den hübschen Gesichtsmasken. Die Spannungskurve bleibt schön erhalten und alle Handlungsstränge fließen am Ende des Buches zusammen. Wie die Waschbären die Liebe retteten ist eine nette kurzweilige Geschichte für Tierliebhaber und Fans von Liebesgeschichten der etwas anderen Art. Ein kleines Manko hat die Geschichte am Ende doch für mich, da die Thematik der eingeschleppten Tierarten keineswegs so leicht zu nehmen sein sollte wie in dem Buch beschrieben. Denn so putzig Waschbären auch sein mögen, ihr Einfluss auf die heimische Tierwelt ist oftmals nicht so leicht auf die Schulter zu nehmen, wie das Buch einen glauben lassen mag.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks