Christmut Präger Heidelberg

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heidelberg“ von Christmut Präger

Die spannende Zeitreise durch das alte und das neue Heidelberg dokumentiert gravierende städtebauliche Veränderungen wie das umgenutzte Alte Hallenbad, den Neubau des Theaters oder das sanierte Heinsteinwerk. Bislang unveröffentlichte Aufnahmen aus dem Zeitraum 1870 bis heute führen zu vertrauten Plätzen und Stätten im Wandel wie Bahnstadt, Besucherzentrum Schloss und Wredeplatz.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Reise in die Vergangenheit

    Heidelberg
    sabatayn76

    sabatayn76

    05. June 2017 um 13:01

    Das Buch von Christmut Präger beinhaltet eine Auswahl von Bildern des Heidelberger Stadtarchivs, die ab Ende des 19. Jahrhunderts aufgenommen wurden und die aktuellen Ansichten der Stadt gegenübergestellt werden. So finden sich im Buch Fotos der berühmten Heidelberger Sehenswürdigkeiten (z.B. der Blick über die Altstadt vom Heiligenberg aus gesehen, die Alte Univerität, die Alte Brücke), aber auch etwas weniger bekannte Orte (z.B. das Brahmshaus, die Grabengasse, das Alte Hallenbad). Betrachten kann man dabei Orte, die sich über Jahrzehnte kaum verändert haben (z.B. der Marktplatz an der Heilig-Geist-Kirche, der Heumarkt), und Orte, an die (fast) nichts mehr an vergangene Zeiten erinnert (z.B. der Bahnhofsvorplatz, wo heute der Menglerbau steht, das Mannheimer Tor am Beginn der Hauptstraße). Da ich Heidelberg sehr gut kenne und ich alte Fotografien von mir bekannten Orten stets sehr spannend finde, hat mir die Lektüre des Buches, das Betrachten der Fotos und die Gegenüberstellung von alter und neuer Ansicht sehr gut gefallen. Ich hatte richtig Freude daran, die alten Ansichten anzuschauen und zu überlegen, um welches Gebäude oder welche Straße es sich handelt. Dies war teilweise gar nicht so einfach, auch wenn ich fast 20 Jahre in Heidelberg und Umgebung gelebt habe, und man zudem annehmen kann, dass sich das Stadtbild aufgrund der ausbleibenden Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg nicht allzu sehr gewandelt haben kann. Die Texte vermitteln spannende Informationen zu baulichen und geschichtlichen Veränderungen, die mir neue Facetten der mir eigentlich so vertrauten Stadt gezeigt haben. Alles in allem ist ‚Heidelberg. Einst und Jetzt‘ ein tolles Buch, v.a. für diejenigen, die die Stadt kennen.

    Mehr