Christof Gasser Solothurn streut Asche

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(14)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Solothurn streut Asche“ von Christof Gasser

Eine katholische Nonne wird mit einem Kreuzzeichen aus Asche auf der Stirn tot in der Solothurner Einsiedelei aufgefunden. Die Spur führt die Ermittler zu einer obskuren katholischen Gemeinschaft, die Beziehungen zu rechtsextremen Kreisen pflegt. Kantonspolizist Dominik Dornach und Staatsanwältin Angela Casagrande versuchen die Fäden zu entwirren – und kommen dabei einem mörderischen Komplott auf die Spur ...

Solider, spannender Krimi!

— Mira20
Mira20

Schweizer Bestseller, Grasser rockt...absolute Leseempfehlung!

— dreamlady66
dreamlady66

Spannender Krimi mit brisanten Hintergrund!

— mabuerele
mabuerele

Ein brandaktueller und brisanter Krimi aus der Schweiz, der mit sympathischen Figuren u. einer stetig steigenden Spannungskurve punkten kann

— tinstamp
tinstamp

Richtig genial ♥ Hat mir genauso wie Teil 1 super gefallen. 100% Weiterempfehlung!

— Wildpony
Wildpony

Zum Showdown auf den letzten 100 Seiten hatte ich Gänsehaut und Herzrasen. Eine unglaubliche Spannungskurve, mit einer Explosion an Schluss

— Gelinde
Gelinde

Ein fesselnder Krimi mit aktuellen Themen - gekonnt in Szene gesetzt

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Spannend, aktuell und brisant, eine absolute Leseempfehlung!

— twentytwo
twentytwo

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Für jemanden, der dem Fußball zugeneigt ist.

silvia1981

Oxen. Das erste Opfer

Ein wirklich guter Einstig in eine Trilogie, die eine Menge Spannung bietet: Runde Charaktere, brisantes Thema, meist flüssiger Schreibstil

StMoonlight

Der Mann zwischen den Wänden

Intensiv und böse mit subtilem Grusel.

Archer

Todesreigen

Wie immer ein absolut fesselnder Thriller

dermoerderistimmerdergaertner

Don't You Cry - Falsche Tränen

Leider habe ich mich von der Genre Einteilung des Verlages und dem Cover irreführen lassen.

ChattysBuecherblog

In ewiger Schuld

Unvorhersehbare Wendung, gut ausgearbeitete Geschichte.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1179
  • Volle Punktzahl - absolute Leseempfehlung

    Solothurn streut Asche
    Maddinliest

    Maddinliest

    23. March 2017 um 18:44

    Es beginnt mit dem Tod eines Jugendlichen mit Migation-shintergrund, Er wurde bei einem Einbruchsversuch vom Hausherren überrascht und in einer Notwehrsituation getötet. Einige Umstände der Tat lassen bei der Staatsanwältin Angela Casagrande Zweifel bezüglich des Tatverlaufs aufkommen. Nach genaueren Recherchen sieht sie sich schnell Anfeindungen der immer mehr aufkeimenden Bewegung der rechtsgerichteten Patriotischen Fortschrittspartei ausgesetzt. Gleichzeitig fordert der Tod einer Nonne, welche der Täter mit einem Aschekreuz gekennzeichnet hat, die volle Aufmerksamkeit des Kantonspolizisten Dominik Dornach. Die Ermittlungen in den beiden Fällen scheinen plötzlich in Verbindung zu stehen und die Ermittler geraten zwischen die Fronten der Kirche und der Politik..."Solothurn streut Asche" ist der zweite Band aus der Serie um den Ermittler Dominik Dornach und seinem Team. Der erste Band konnte mich schon überzeugen und der zweite steht ihm in nichts nach. Schnell hat der Autor Christof Gasser mich mit seinem temperament-vollen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil an das Buch gefesselt. Die Charaktere der beiden Hauptprotagonisten und der Mitglieder des Ermittlungsteams sind interessant und spannend beschrieben. Allein der Umgang dieser miteinander und die Beobachtung ihrer Ermittlungsarbeiten macht das Buch sehr unterhaltsam. Der spannungsbogen wird zu Beginn des Buches aufgebaut und die anfänglichen zwei Handlungsstränge werden im Vrlauf geschickt miteinander verbunden. Es entwickelt sich eine packende und sehr clever konzipierte Geschichte die mit einem fulminanten und überzeugenden Finale zu überzeugen weiß. Der Autor kombiniert zwei brisante Themen mit den aufkeimenden rechtspolitischen Parteien und den Misshandlungsvorwürfen gegen die Kirche ohne dabei klischeehaft oder reißerisch zu wirken. Insgesamt konnte mich das temporeiche Buch mit der Thematik und der immer vorhandenen Spannung vollends überzeugen, so dass ich es gerne weiterempfehle und mit fünf von fünf Sternen bewerte. Es bleibt zu hoffen, dass es noch viele Fälle für dieses tolle Ermittler-team geben wird!!!

    Mehr
  • Leserunde zu "Solothurn streut Asche" von Christof Gasser

    Solothurn streut Asche
    solothurnkrimi

    solothurnkrimi

    Herzlich Willkommen zu meiner neuen Leserunde "Solothurn streut Asche" Eine katholische Nonne wird mit einem Kreuzzeichen aus Ascheauf der Stirn tot in der Solothurner Einsiedelei aufgefunden. DieSpur führt die Ermittler zu einer obskuren katholischenGemeinschaft, die Beziehungen zu rechtsextremen Kreisen pflegt.Kantonspolizist Dominik Dornach und Staatsanwältin AngelaCasagrande versuchen die Fäden zu entwirren – und kommendabei einem mörderischen Komplott auf die Spur ... Nicht zuletzt dank euren Rezis und Blogs wurde "Solothurn trägt Schwarz" zu einem für mich als Newcomer überwältigenden Erfolg und war 2016 in der Schweiz eines der meistverkauften Titel in der Rubrik Taschenbücher.  Deshalb freue ich mich ganz besonders, die neue Leserunde zu "Solothurn streut Asche" zu eröffnen. Ich habe wiederum einige Unterthemen aufgelistet, zu denen ich gerne euer Feedback hätte. Der Emons-Verlag hat sich freundlicherweise bereit erklärt, wieder 15 Bücher für die Runde zur Verfügung zu stellen. Das Buch erscheint ab 23.2.2017 im Handel. Die Bewerbungsfirst endet an diesem Datum. Eine wichtiger Hinweis: Bitte achtet darauf, bei euren Rezis nicht zu spoilern. Die anderen Leser sollen ja auch etwas davon haben. :-)  Ich freue mich auf viele Bewerbungen von euch. In der Zwischenzeit könne ihr euch ja schon mal den Buchtrailer auf YouTube angucken oder in der Leseprobe schmökern (siehe nachstehende Links). Herzliche Grüsse Christof Gasser Link zum Buchtrailer auf YouTube (kopieren und in Browser einfügen): https://www.youtube.com/watch?v=8INwd0H_c5Y Link zur Leseprobe (kopieren und in Browser einfügen) http://www.emons-verlag.de/media/files/leseproben/Gasser_Solothurn%20streut%20Asche.pdf

    Mehr
    • 340
  • Chapeau!

    Solothurn streut Asche
    SignoraBrunetti

    SignoraBrunetti

    21. March 2017 um 16:51

    Die Messlatte nach „Solothurn trägt schwarz“ war hoch angesetzt. Doch der Autor kann was! „Solothurn streut Asche“ steht dem Erstling in nichts nach. Die Sprache ist lebendig, spannend, bunt, fesselnd und alles andere als trocken. Neue Personen erscheinen auf der Bildfläche, und bereits bekannte Figuren aus dem 1. Buch tauchen an jeder Ecke auf und vermitteln ein wohliges Gefühl der Vertrautheit. Voller aufrichtigen Stolzes schält sich der Gasser-Stil heraus: kernig, bodenständig, solothurnisch, weltmännisch, klug, bunt, intelligent, aufregend und sich in allen Variationen der menschlichen Psyche, Politik, Religion und Gesellschaft auskennend und ausbreitend. Er nimmt einen fest an die Hand und führt an Orte, an denen man eigentlich gerade nicht sein möchte. Salz und Pfeffer eben, genau das, was einen guten Krimi ausmacht. Wir (anspruchsvollen) Leser kriegen auch diesmal, was wir suchen: Spannung und Gänsehaut pur! Die Story nimmt ihren Lauf und uns in ihren Bann, ohne dass wir uns dem entziehen können. Tragisch die Geschichte, ganz ohne Diskussion. Aber eben auch wieder gut, gegen das Vergessen. 

    Mehr
  • Solothurn streut Asche

    Solothurn streut Asche
    twentytwo

    twentytwo

    21. March 2017 um 16:16

    Die Kantonspolizei von Solothurn hat einiges zu tun. Die umstrittene Wahlkampfkampagne der Patriotischen Fortschrittspartei und wiederholte Ausschreitungen gegen Immigranten, sorgen für reichlich Unruhe in der Stadt. Als bei einem Einbruchversuch ein Jugendlicher unter merkwürdigen Umständen ums Leben kommt und wenig später eine tote Nonne gefunden wird, gelangen sie langsam an ihre personelle Belastungsgrenze. Dominik Dornach, Kantonspolizist und Staatsanwältin Angela Casagrande, die beide weitaus mehr verbindet als beruflich erforderlich, vermuten stark dass es eine Verbindung zwischen den fremdenfeindlichen Ausschreitungen und der rechtsradikal eingestellten Gruppierung geben muss. Als Casagrande im Laufe der Ermittlungen beginnt unbequeme Fragen zu stellen, wird sie unter fadenscheinigen Gründen kaltgestellt. Damit ist klar, dass es sich um einen Fall von weitaus größerer Tragweite handelt als sie zunächst angenommen haben. Um den Fall rückhaltlos aufzuklären, bleibt ihnen daher nichts anderes übrig als sich über die eine oder andere Vorschrift hinwegzusetzen, um den eigentlichen Drahtziehern endgültig das Handwerk legen zu können.FazitEin hervorragend geschriebener Krimi, der sich überaus aktuell mit einer brisanten Thematik auseinandersetzt, die nicht nur die Schweiz betrifft. Perfekt für alle, die mehr als spannende Unterhaltung suchen.

    Mehr
  • Ein großartiger Krimi

    Solothurn streut Asche
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    21. March 2017 um 10:25

    Was haben der Mord an einer katholischen Nonne mit dem Einbruch bei einem Politiker der Fortschrittspartei zu tun? Schwester Felicitas trifft Dominik Dornach nicht an, weil der gerade Jana Cranach nach Den Haag zu ihrem neuen Job bei Europol begleitet. Kurz darauf ist die Nonne tot. Sie wird in der Einsiedelei gefunden mit einem Asche-Kreuzzeichen auf der Stirn. Der Politiker Erich Marber gerät bei dem Einbruch in ein Handgemenge mit dem Täter, einem jungen Asylbewerber, der dabei stirbt. Ein gefundenes Fressen für die Partei, denn es stehen Wahlen an. Dominik Dornach und seine Kollegen stoßen bei ihren Ermittlungen auch auf eine merkwürdige katholische Gemeinschaft, die mit Rechtsextremen Kontakte pflegt. Der Schreibstil ist gut zu lesen und sehr fesselnd. Die Handlungsstränge sind beide sehr interessant und fügen sich am Ende gut zusammen. Dazwischen erfahren wir Dinge aus der Vergangenheit, die sehr erschreckend sind. Nach „Solothurn trägt schwarz“ ist dies der zweite Band um den Kantonspolizisten Dominik Dornach und Staatsanwältin Angela Casagrande. Die Charaktere sind gut und authentisch herausgearbeitet. Dominik Dornach ist ein sympathischer und sehr engagierter Polizist. Die Zusammenarbeit mit der Staatsanwältin Angela Casagrande funktioniert gut. Bei ihr schlägt auch schon mal ihr südländisches Blut durch. Auch weitere Personen, die wir schon aus dem Vorgängerband kennen, sind wieder mit dabei. Dornachs Tochter Pia geht ziemlich handgreiflich vor, um sich für die Rechte von Migranten einzusetzen. Da es in weiteren Städten Morde an Frauen gibt, die genauso ermordet wurden wie die Nonne, ist auch Jana mit im Spiel. Die Spannung ist von Anfang an da und steigert sich sogar stetig. Es ist eine unheilvolle Mischung, die dort in Solothurn brodelt, Religion, Fremdenhaus und Rechtsradikalismus. Ein großartiger Krimi, den ich sehr empfehlen kann.

    Mehr
  • Schweizer Bestseller, Grasser rockt...absolute Leseempfehlung!

    Solothurn streut Asche
    dreamlady66

    dreamlady66

    14. March 2017 um 22:59

    (Inhalt übernommen)Eine katholische Nonne wird mit einem Kreuzzeichen aus Asche auf der Stirn tot in der Solothurner Einsiedelei aufgefunden. Die Spur führt die Ermittler zu einer obskuren katholischen Gemeinschaft, die Beziehungen zu rechtsextremen Kreisen pflegt. Kantonspolizist Dominik Dornach und Staatsanwältin Angela Casagrande versuchen die Fäden zu entwirren – und kommen dabei einem mörderischen Komplott auf die Spur ...Zum Autor:Christof Gasser, geboren 1960, in Zuchwil bei Solothurn, war lange in leitender Funktion in der Uhrenindustrie tätig und arbeitete viele Jahre als Betriebsleiter in Asien. Heute ist er selbstständig und unterrichtet nebenamtlich als Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Vor einem Jahr hat er sich entschlossen, seinen Jugendtraum zu verwirklichen und als Autor tätig zu sein. Er lebt mit seiner Ehefrau in der Nähe von Solothurn, Schweiz.Schreibstil/Fazit:DANKE an Christof Gasser bzw. den Emons-Verlag für Eure Zusage & schnelle Belieferung! Ich freute mich über die Teilnahme an dieser besonderen Leserunde, denn der Krimi verdient & trägt zu Recht das Prädikt "Schweiz Bestseller" mit einer vielseitigen Story, wunderbar recherchiert von einem vor-Ort-Seienden, die es mächtig in, aber auch an sich hat, denn, dies war mein Erstlingswerk...Die 320 Seiten in angenehmer Schriftgrösse mit nicht überfrachteten Seiten, 19 teilweise kurzknappen Kapiteln & einem Glossar ließen sich angenehm lesen & verarbeiten. Spannung auf höchstem Niveau inkl. Verwirrspielen - Chapeau, denn Mainstream können & dürfen gerne Andere, ganz klar - Gasser rockte das Ding bis zum Schluss & verdient hier absolut verdient die Höchstpunktzahl!Besonders im letzten Drittel nahm die Dynamik stetig zu, bekam schon Thrillercharakter & der Inhalt faszinierte, aber berührte & fesselte mich auch.Die Story hat allemal Filmcharakter, das nur by the way :)Jedenfalls gilt: Ab sofort habe ich Dich "unter besonderer Beobachtung", da sei gewiss und bin schon auf alles Weitere aus Deiner kreativen Feder gespannt!

    Mehr
  • Brisanter Krimi unbedingte Leseempfehlung

    Solothurn streut Asche
    mabuerele

    mabuerele

    14. March 2017 um 21:08

    „...Politik und gesunder Menschenverstand gehen in der Regel nicht so gut Hand in Hand...“ Schwester Felicitas steht vor dem Haus des Kantonspolizists Dominik Dornach. Leider trifft sie ihn nicht an. Wenige Tage später ist sie tot. Pia, Dominiks Tochter, lernt bei Maja Selbstverteidigung. Als sie wenige Tage später dazu kommt, als Rechtsradikale einen jungen Asylbewerber zusammenschlagen, wendet sie ihre Kenntnisse an. Ihr wird zu viel Gewaltanwendung vorgeworfen. Die Staatsanwältin Angela Casangrande hat einen politisch brisanten Fall zu vertreten. Erich Marber hat einen jungen Asylbewerber beim Einbruch in seinem Haus gestellt und niedergeschlagen. Der junge Mann ist verstorben. War das Vorgehen wirklich nur Notwehr? Für die rechtsradikale Patriotische Fortschrittspartei kommt der Fall gerade recht, denn es stehen Wahlen an. Oberstleutnant Jana Cranach wurde von Wien nach Den Haag berufen. Dort laufen die Fäden zusammen, als in drei unterschiedlichen Städten Frauen mit einer Spritze getötet werden. So starb auch Schwester Felicitas. Aus all diesen Handlungssträngen hat der Autor erneut einen fesselnden Krimi zusammengebaut. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Die Ermittlungen im Falle von Felicitas führen zu einem katholischen Gnadenwerk, vom dem sich allerdings die Kirche distanziert hat. Dafür hat der Chef der Fortschrittspartei beste Kontakte dahin. Der Schriftstil sorgt für einen hohen Spannungsbogen. Kurze Kapitel und damit häufig wechselnde Handlungsorte und Personen unterstützen das. Die Personen werden gut charakterisiert. Es ist der zweite Fall der Ermittlungsgruppe um Dominik Dornach. Jana war auch schon im ersten Fall involviert. Nichts hat sich daran geändert, dass Dominik ein Mann ist, dem die Frauen hinterher schauen. Er nutzt das aber nicht aus. Doch ein feste Bindung ist nicht in Sicht. Dafür hat seine Tochter Pia ihren ersten Freund. Sie engagiert sich in der Hilfe für Flüchtlinge und bringt sich erneut in Lebensgefahr. Der Autor beschreibt nicht nur das Geschehen in Solothun ausführlich. Mit passenden Metaphern führt er mich als Leser an der Seite seiner Protagonisten durch die Schweizer Bergwelt in Richtung französische Grenze. Dass es im Buch eine Vielzahl politischer Anspielungen gibt und die nicht immer nur trocken daherkommen, zeigt das obige Zitat. Majas Sarkasmus ist manchmal eine wohltuende Abwechslung. Das Buch durchziehen immer mal wieder kursive Abschnitte. Hier erzählt ein Kind, wie seine Mutter durch die Hölle ging. Nach einer Vergewaltigung wurde sie in ein Kinderheim eingewiesen, das seinem Namen nicht gerecht wurde. Diese Teile sind gefühlvoll formuliert und wirken genau deshalb sehr erschreckend. Unheilige Verbindungen der Gegenwart und Rachegefühle aus der Vergangenheit führen zu einem explosiven Gemisch. Nur wenige der Protagonisten wissen um die Verstrickungen und die komplexen persönlichen Beziehungen. Die Widersprüche gehen bis in den familiären Bereich. Auch Pia nimmt ihrem Vater gegenüber kein Blatt vor den Mund, muss aber einsehen, dass er sich beruflich korrekt verhält. Gut herausgearbeitete Dialoge geben Einblicke in die Psyche der Protagonisten und erhöhen den Spannungsbogen. Nach und nach zeigt sich, dass vieles nicht so ist, wie es scheint. Das Cover mit dem Kirchturm passt. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Der Autor versteht es, verschiedene Handlungsstränge geschickt und logisch zusammen zu führen und am Ende keine Frage offen zu lassen.

    Mehr
    • 5
  • Ein Wahnsinns-Krimi... unbedingt lesen!

    Solothurn streut Asche
    Wildpony

    Wildpony

    11. March 2017 um 18:21

    Solothurn streut Asche  - Christof Gasser Kurzbeschreibung Amazon: Eine katholische Nonne wird mit einem Kreuzzeichen aus Asche auf der Stirn tot in der Solothurner Einsiedelei aufgefunden. Die Spur führt die Ermittler zu einer obskuren katholischen Gemeinschaft, die Beziehungen zu rechtsextremen Kreisen pflegt. Kantonspolizist Dominik Dornach und Staatsanwältin Angela Casagrande versuchen die Fäden zu entwirren – und kommen dabei einem mörderischen Komplott auf die Spur ... Mein Leseeindruck: WOW! Ich bin begeistert! Nachdem ich letztes Jahr den Vorgängerband des Autors Christof Gasser: Solothurn trägt Schwarz gelesen hatte und bei dem Buch schon total fasziniert war, kam so etwas wie richtige Aufregung bei mir auf, als ich entdeckte, das es einen neuen Fall mit dem attraktiven Ermittler Dominik Dornach geben wird. Sofort fühlte ich mich in dem neuen Fall mit dem bekannten Ermittlerteam und auch der Staatsanwältin Angela Casagrande wieder total integriert und habe wieder total mitgefiebert. Zu den verschiedenen Strängen kommt wie bei Band 1 wieder eine ständig ansteigende Spannung, die sich immer mehr aufbaut und man wird von dem Krimi wie mit einem Sog ans Buch gefesselt. Ich bin begeistert von der Story und bewundere den Autor, das er die Fäden so gekonnt zusammen laufen lässt und dem Buch damit eine perfekte Einheit gibt. Die Zeilen fliegen nur davon und am Ende klappt man als Leser zufrieden das Buch zu - natürlich in der Hoffnung das wir ganz schnell wieder einen neuen Fall aus der Feder von Christof Gasser lesen dürfen. Denn das ist Krimi-Spannung vom Feinsten und ganz großes Lese-Kino!(Wenn wir schon bei Kino sind... ich könnte mir die beiden Bücher super gut verfilmt vorstellen). Fazit: Faszinierend und fesselnd. Genauso genial wie Band 1 und macht Lust auf sofort weiter lesen.  Daher hoffe ich schnell auf einen neuen Fall und empfehle bis dahin das Buch unbedingt zu 100% weiter und vergebe natürlich von Herzen gerne 5 Sterne für ein Krimi-Highlight vom Feinsten. ***** Unbedingt lesen - am besten mit Teil 1 beginnen.

    Mehr
  • Der zweite Fall für Dominik Dornach

    Solothurn streut Asche
    tweedledee

    tweedledee

    10. March 2017 um 14:56

    Die Fortsetzung von "Solothurn trägt schwarz" beginnt spannend. In der Solothurner Einsiedelei wird eine katholische Nonne ermordet aufgefunden. Ein Aschekreuz ziert ihre Stirn, was hat es zu bedeuten? Parallel wird bei einem Politiker der patriotischen Fortschrittspartei eingebrochen, der Täter, ein Migrant stirbt nach einem Kampfgemenge. Dominik Dornach und Kollegen ermitteln in beiden Fällen, sie stoßen auf eine katholische Gemeinschaft,  es scheint Verbindungen in die rechtsextreme Szene zu geben. Hängen die Morde zusammen? Der zweite Teil der Reihe um den Solothurner Ermittler Dominik Dornach beginnt spannend und behandelt ein brisantes Thema. Auch wenn man den Vorgänger nicht kennt, sollte es keine Probleme bereiten, in die Handlung zu finden, da die Protagonisten gut charakterisiert werden. Trotzdem würde ich empfehlen, zuerst den ersten Teil zu lesen, um die Personen von Anfang an kennenzulernen. Im zweiten Teil steht nicht Dominik, sondern mehr die Staatsanwältin Angela Casagrande im Mittelpunkt, man erfährt hier einiges über sie und ihr Privatleben. Mit von der Partie ist auch das Stammpersonal, Jana Cranach, Dominiks Tochter Pia und ihre Freundin Manu, Dornachs Kollegen Pia und Karin. Einige neue Personen kommen dazu, auch diese sind gut gezeichnet und wirken authentisch. Die zwei Handlungsstränge sind schnell fesselnd, so dass ich die Finger nicht mehr von der Story lassen konnte. Eingeschoben werden in Kursivschrift zwischendurch Kapitel, die von einer lang zurückliegenden Vergangenheit erzählen. Erst gegen Ende offenbart sich, wie alles miteinander zusammenhängt. Dabei wendet sich der Fall in eine Richtung, die ich so nicht erwartet habe, ein Thema das betroffen macht. Die Spannung ist gut aufgebaut, steigert sich von Seite zu Seite bis zum großen Showdown. Letztlich werden alle Fragen beantwortet und alle losen Enden verknüpft. Fazit: Großartige Fortsetzung der Reihe, unbedingt zu empfehlen.

    Mehr
  • Aschekreuz, Filz und braune Läuse in Solothurn

    Solothurn streut Asche
    Antek

    Antek

    09. March 2017 um 18:52

    Schon mit „Solothurn trägt Schwarz“ hat mich der Autor davon überzeugt, dass er unbedingt auf die Liste meiner Lieblingsschriftsteller gehört. Ich war deshalb sehr gespannt auf die Fortsetzung und auch dieses Mal hat Christof Grasser einen brandaktuellen, spannungsgeladenen Krimi vorgelegt, der mich von Anfang bis Ende begeistert hat. Es geht sofort in die Vollen. Was wollte die beunruhigte Ordensschwester von Kantonspolizist Dominik Dornach bevor sie ermordet wurde? Was hat es mit dem aufgemalten Aschekreuz auf sich, mit dem die Leiche wenig später aufgefunden wird? Maja Hartmann übernimmt stellvertretender Weise den Fall, da Dominik Dornach noch Jana Cranach zu ihrem neuen Einsatzort bei Europol als „Deputy of Operation“ begleitet. Bei seiner Rückkehr schlagen die Wogen hoch in Solothurn. Staatsanwältin Angela Casagrande hat einen Hausherrn angeklagt, der angeblich in Notwehr einen jugendlichen Migranten bei einem Einbruchversuch erschlagen hat. Der rechtsradikalen Fortschrittspartei, die kurz vor den Wahlen steht, kommt dieser Fall gerade recht um die Stimmung anzuheizen. Casagrande braucht alle Unterstützung, die ihr Dornach natürlich zusichert. Derweil macht diesem sein Töchterchen Sorgen, denn sie beschließt ausgerechnet in dieser angespannten Lage vor Ort, sich gemeinsam mit ihrer neuen Bekannten Lori Palmer für die Rechte der Emigranten einzusetzen, natürlich wie immer an vorderster Front. Auf den ersten Blick scheinbar lose Enden, oder haben diese diversen Schauplätze etwas gemein? Man ist als Leser sofort im Bann dieser vielschichten Handlung. Wer steckt hinter dem Mord an der Nonne? War es wirklich Notwehr, oder eigentlich doch nicht wirklich? Bringt sich Töchterchen Pia schon wieder unnötig in Gefahr? An was arbeitet Jana, was hat es mit der Paneuropäischen Front, den rechtsextremen Parteien und den christlich fundamentalistischen Gruppierungen auf sich? Nicht nur jeder einzelne Strang ist super spannend, sondern natürlich auch der gesamte Zusammenhang. Dieser ist grandios konzipiert und auch wirklich erst auf den letzten Seiten vollständig zu durchschauen. Zusätzlich eingeschobene kursive gedruckte Kapitel, die von einem regelrechten Alptraum erzählen machen die Geschichte zu einem Pageturner, den man nicht mehr aus der Hand legen kann. Der locker, leichte Schreibstil des Autors hat unbeschreibliche Sogwirkung. Die relativ kurzen Kapitel und die häufigen Perspektivwechsel lassen einen regelrecht durch die Seiten fliegen. Christoph Grasser versteht sich geschickt darauf Emotionen beim Leser zu schüren. Ich hatte stellenweise einen richtigen Hass auf korrupte Leute, habe gelitten beim unvorstellbaren Unrecht was hier Menschen angetan wird, habe bei einigen Szenen vor Angst mit Gänsehaut gebibbert, aber habe mich auch über Erfolge mitgefreut. Sehr gut gefällt mir, dass es auch immer wieder etwas zu schmunzeln gibt. Dafür sorgt vor allem Maja, die sich kein Blatt vor den Mund nimmt und auch um einen guten Spruch stets nie verlegen ist. So kann von ihr schon einmal kommen „Mode Ikone war sie keine. Es sei denn, ich hab was verpasst und der Stil alte Jungfer ist gerade hip geworden“ oder sie klärt Kollege Sebi darüber auf, dass die Proteine aus seinem Lammspieß eher am Bauch ansetzen, als das Denkvermögen zu erhöhen. Der Autor beschreibt, so, dass ich mir alles bildlich ausmalen konnte, so weiß doch wohl ein jeder, was die Worte der „Bauchansatz ist auf Expansionskurs gegangen“zu bedeuten haben. Der Autor hat sich hier an ein brandaktuelles Thema gewagt und das in einem spannungsgeladenen Krimi hervorragend integriert. Flüchtlingspolitik, Fremdenhass, rechtsradikale Tendenzen, aber auch das Zusammenspiel von Kirche, bzw. Glaube und Politik, das schon seit Jahrhunderten tief verwurzelt ist, werden hier ohne zu polarisieren thematisiert. Auch wenn sich der ein oder andere seiner Charaktere schon einmal zu Äußerungen wie „Filz“, „braune Läuse“, „Verein intellektueller Einzeller“ oder vom „geistigen Dünnschiss einlullen lassen“ hinreißen und sich darüber aufregen lassen, überlässt er es dem Leser selbst sich seine Gedanken zu machen. Nicht nur einmal hat er mich zum Überlegen gebracht, ist z.B. ein Mord an einem bösen Menschen, anders zu bewerten? Mord ist Mord, daher definitiv nein, aber ganz konnte ich mich beim Lesen meines Gerechtigkeitsempfindens, das anders spricht, nicht befreien. Viele der Charaktere kannte ich bereits und für mich war es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, über das ich mich sehr gefreut habe. Dornach, der Mann, der scheinbar bei allen Frauen hoch im Kurs steht, spielt dieses Mal nicht die Hauptrolle. Relativ wenig mit von der Partie ist auch Jana Cranach, die aber entscheidende Einsätze nicht verpasst und dies daher für mich nicht weiter tragisch war. Ganz im Gegenteil ich fand sogar gelungen, dass die Ermittlungen dieses Mal auf so viele Schultern verteilt werden. Gerade bei einer Reihe, die ich mit Sicherheit weiter verschlingen werde, freut es mich die Charaktere besser kennen lernen zu dürfen. So hat Angela Casagrande einiges preisgegeben und auch Maja konnte bei mir durch ihre teilweise etwas forsche, aber auch ehrgeizige Art sehr punkten. Pia, Dornachs Tochter, die mich mit ihrem ganz eigenen Kopf schon letztes Mal beeindruckt hat, hat auch dieses Mal für viel Wirbel gesorgt. Aber auch alle anderen Mitspieler sind toll gezeichnet, bei Janas Aufpasser und Kollegen Horacek angefangen, von dem Google behauptet „Ja wirklich ein netter Kerl, etwas steif, aber-“, über Staatsanwalt Hoffmann, dem ich Gift geben könnte wegen seiner schmierigen Art, bis hin zu Doro Schubinger, der Journalistin die sich für die Wahrheit einsetzt, ungeachtet ihres Vaters. der der Patriotischen Fortschrittspartei angehört. Ich liebe Regionalkrimis vor allem auch wegen dem Lokalkolorit und auch hier hat mich der Autor nicht enttäuscht. Auch wenn ich noch nie in Solothurn war, hatte ich das Gefühl mit vor Ort zu sein, wenn sich die Ermittler z.B. in der „Grünen Fee“ nach Feierabend noch einen Absinth gönnen, wenn die tote Nonne alle zur alten „Einsiedelei“ an der Verenaschlucht führt, oder wenn jemand bei seiner Flucht  von der Rötistraße, Richtung Schützenmatt beinahe das Bipperlissi überfährt. Das ss, weil es kein ß gibt, und auch einige Schweizer Begriffe, die sich aber alle in einem Register am Ende befinden, fehlen ebenfalls nicht. Alles in allem ein brisanter, fesselnder Pageturner, der mit sympathischer Besetzung in die Schweiz entführt und in keinem Krimiregal fehlen sollte. Begeisterte 5 Sterne und ich fiebere schon jetzt der Fortsetzung entgegen.

    Mehr
  • Gelungener Schweizer Krimi

    Solothurn streut Asche
    tinstamp

    tinstamp

    09. March 2017 um 16:41

    Bei Lovelybooks hatte ich das Glück meinen ersten Schweizer Krimi zu gewinnen und mit dem Autor in der Leserunde zu diskutieren. Band 1 rund um den Kantonspolizisten Dominik Dornach und der Staatssanwältin Angela Casagrande habe ich leider nicht gelesen, jedoch hatte ich keinerlei "Einstiegsschwierigkeiten".Der Einbruchversuch eines jugendlichen Migranten, der vom Hausherrn "in Notwehr" erschlagen wird, lässt die Wogen in Solothurn hochgehen. Für die rechtsradikale Fortschrittspartei, die kurz vor den Wahlen steht, kommt dieser Fall gerade recht. Aber auch die Gruppierung rund um Lori Palmer, die sich für Emigranten einsetzt und die auch Dornachs Tochter Pia unterstützt, nutzen das Thema Fremdenhass zu ihren Gunsten.Kurze Zeit später wird eine Nonne tot aufgefunden. Auf der Stirn hat sie ein aufgemaltes Aschekreuz. Bei den Nachforschungen stellt Dornach fest, dass Schwester Felicitas in der Vergangenheit einer extremen Gemeinschaft angehört hat, die rechtsextremes Gedankengut huldigte. Alle Spuren führen zu dieser Sekte, die anscheinend noch immer Verbindungen zur rechtsradikalen Szene hat. Als Casagrande tiefer nachbohrt und unbequeme Fragen zu stellen beginnt, wird ihr der Fall aus fadenscheinigen Gründen entzogen.....Der Autor hat sich hier brandaktuellen Themen wie die Flüchtlingspolitik und dem Fremdenhass gewidmet. Aber auch dem Zusammenspiel von Kirche und Politik wird viel Platz eingeräumt, denn schon seit Jahrhunderten mischt der Glaube, egal welcher, viel zu viel im politischen Geschehen mit. Christof Gasser greift viele heikle Themen auf und versteht es dabei perfekt NICHT zu polarisieren, was nicht einfach ist und für ihn spricht. Zu Beginn haben mich die Haupt- und Nebenschauplätze kurz verwirrt, ebenso die Figuren, die ich noch nicht aus Band Eins kannte. Es dauerte jedoch nicht lange, bis ich total in den Bann der Geschichte gezogen wurde. Wie die beiden Fälle zusammenhängen ist anfangs nicht klar, doch dass es Gemeinsamkeiten gibt, liegt auf der Hand.Der regionale Touch der Schweiz ist immer irgendwie im Hintergrund vorhanden, jedoch hat "Solothurn streut Asche" nichts mit vielen Regionalkrimis gemeinsam. Hier wird ermittelt und auch die Spannung ist vorallem im letzten Drittel relativ hoch. Ich konnte den Krimi nicht mehr aus der Hand legen. Zum Schluss hin fügen sich alle Fäden zu einem Ganzen zusammen und die Auflösung ist schlüssig und hinterlässt keine offenen FragenDominik Dornach, seine Tochter Pia, Angela Casagrande, sowie Jana Cranach, Oberstleutnant aus Wien, die bei Europol ihren Dienst versieht, sind allesamt sehr interessante und individuelle Figuren. Mit Cranach ist auch eine Österreicherin vertreten, was mich natürlich sehr gefreut hat ;) Alle Charaktere haben ihre eigenen Macken und sind sehr vielschichtig.Schreibstil:Es war mein erstes Buch des Autors und ich kann nur sagen, dass mir sein angenehmer und flüssiger Schreibstil sehr gefallen hat. Der kleine regionale Touch war perfekt eingesetzt, die Spannung steigt stetig an und mit den größtenteils sehr sympathischen Protagonisten muss man einfach mitfiebern. Zwischendurch gibt es kurze Einträge in Tagebuchform, die sehr geheimnisvoll sind. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und am Ende des Romans gibt es ein Glossar zu den verwendeten Dialektwörtern und regionalen Begriffen.Fazit:Ein brandaktueller und brisanter Krimi aus der Schweiz, der mit sympathischen Figuren, einer stetig steigenden Spannungskurve und mit einer abwechslungsreichen Story punkten kann. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall in Solothurn!

    Mehr
  • Mein Leseeindruck

    Solothurn streut Asche
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    08. March 2017 um 12:51

    Schon gleich zu Beginn hat mich das Buch überrascht. Aufgrund der Widmung wurde mir klar, welche Themen in dem Buch behandelt werden. Das hätte ich bei diesem Klappentext nicht vermutet. Mehr möchte ich jedoch hierzu nicht verraten. In diesem Band erfährt der Leser sehr viel vom Privatleben der Protagonisten Jana, Dominik und auch Angela. Manchmal war mir dieses aber auch ein bisschen zuviel privates, so dass der Krimianteil etwas in den Hintergrund gerückt ist. Die derzeit brandaktuellen Themen wie Flüchtlingspolitik, Rechtsextremismus gehören zu den Hauptthemen, die in diesem Krimi eine übergeordnete Rolle spielen. Wie bereits oben erwähnt, ist dabei der Krimianteil bzw. die Spannung etwas in den Hintergrund gerutscht. Jedoch auf den letzten 2-3 Seiten war die Spannung sehr deutlich spürbar. Und dummerweise :-) endet das Buch mit einem Cliffhanger. Der Brief in Angelas Tasche!!?? Sehr gut hat mir das ausführliche Glossar mit den dialektischen Ausdrücken und Worterläuterungen gefallen. Fazit: Leider hat mir in diesem Krimi die Spannung gefehlt. Die Protagonisten wurden sehr ausführlich beschrieben und auch auf die Vergangenheit einzelner Personen wurde gut eingegangen, aber eben zum Leidwesen des Krimis. Ansonsten war es eine sehr gut recherchierter Krimi, mit aktuellen Themen.

    Mehr
  • Solothurn streut Asche

    Solothurn streut Asche
    Gelinde

    Gelinde

    08. March 2017 um 09:05

    Solothurn streut Asche, von Christof GrasserCover:Eine trügerische Idylle. –Wie passend.Inhalt:Bei einem Einbruch wurde ein Migrant „in Notwehr“ erschlagen.Eine Ordensschwerster wir mit einem Aschenkreuz auf der Stirn ermordet in der Solothurner Einsiedelei aufgefunden.Diese beiden so unterschiedlichen Gewalttaten führen die Ermittler zu einer obskuren katholischen Gemeinschaft, die Beziehungen zu rechtsextremen Kreisen pflegt, sich in der Politik ausbreitet und weit in die Vergangenheit zurück reicht.Kantonspolizist Dominik Dornach und sein Team, sowie Staatsanwältin Angela Casagrande versuchen die Fäden zu entwirren. Sie kommen dabei einem mörderischen Komplott und unglaubliche Taten in der Gegenwart und aus der Vergangenheit auf die Spur, obwohl ihnen dabei von höchster Seite Hürden in den Weg gelegt werden.Meine Meinung:Achtung Suchtgefahr –man kann das Buch ab einem gewissen Punkt nicht mehr weg legen, deshalb am besten schon genügend Zeit einkalkulieren!Der Autor versteht es bestens und in die Geschehnisse einzuführen. Es beginnt mit mehrere Haupt- und Nebenschauplätze und wird nach und nach zu einem bunten, sehr aktuellen und brisanten Ganzen verwoben, dessen Tragweite wir am Anfang nicht zu ahnen wagen. Die Geschichte wir immer spannender und zieht uns als Leser mit einer Urgewalt, wie ein schwarzes Loch, unweigerlich an. Die Protagonisten sind sehr ausgewogen und sehr individuell charakterisiert, eine gute Mischung aus alt bekannten und neu auftretenden Personen. Eigentlich nimmt keine Person ein Alleinstellungsmerkmal an, alle sind definitiv gleich wichtig.Der Schreibstil ist sehr anschaulich und flüssig, er geht echt unter die Haut, auch wenn (zum Glück) auf blutrünstige und exzessive Gewaltszenen verzichtet wird, nimmt es dem Buch nichts von seiner Atemlosigkeit und harten Realität.Die wie Tagebucheinträge aus der Vergangenheit eingeschobenen Sequenzen haben mich tief bewegt und betroffen gemacht.Am Schluss ist der Fall geklärt und abgeschlossen es bleibt aber noch Raum und Spannung für eine Fortsetzung, der ich schon jetzt entgegenfiebere.Autor:Christof Gasser, geb. 1960 in Solothurn, arbeiteten zwölf Jahre in Asien, nun ist selbständig und unterrichtet nebenamtlich als Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Vor einem Jahr entschloss er sich seinen Jugendtraum zu verwirklichen und hat seinen ersten Roman „Solothurn trägt Schwarz“ geschrieben. Dies ist nun der Nachfolgekrimi und er ist genauso brillant wie das Debüt.Mein Fazit:Ein fesselnder, hochaktueller und brisanter Krimi.Zum Showdown auf den letzten 100 Seiten hatte ich Gänsehaut und Herzrasen. Eine unglaubliche Spannungskurve, mit einer Explosion an Schluss, die mich am Buch kleben lies.Von mir wieder eine klare Kauf- und Leseempfehlung und volle Punktzahl.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2177
  • weitere