Christoffer Carlsson Der Turm der toten Seelen

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 55 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(2)
(12)
(12)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Der Turm der toten Seelen“ von Christoffer Carlsson

Leo Junker, Anfang 30, ist als Polizist vom Dienst suspendiert, nachdem er versehentlich einen Kollegen erschossen hat. Seitdem kämpft er mit Angstattacken. Als in seinem Wohnblock ein Mord geschieht, fühlt er sich instinktiv zum Tatort hingezogen. Leo beginnt unerlaubt zu ermitteln, denn ein ungewöhnliches Detail an der Leiche erinnert ihn an seine eigene von Gewalt geprägte Jugend. Und an John Grimberg, damals Leos bester Schulfreund, der durch ein tragisches Ereignis zu seinem schlimmsten Feind wurde …

Mittelmäßig - toll um den Mord gesponnen, doch die Geschichte außenherum wirkte zu blass und die Charaktere zu kompliziert

— Yunika
Yunika

Ein Thriller, mit interessanten Charakteren: Leider bleiben ein paar Fragen offen.

— Ekath
Ekath

In der Mitte des Buches etwas langweilig... Es wird in verschiedenen Zeitzone geschrieben. Am ende aber mega spannend tolles Ende

— loana192
loana192

Thriller mit kleinen Schwächen, der sich positiv entwickelt

— BookfantasyXY
BookfantasyXY

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Projekt Orphan

Ein sehr gelungener Thriller, der Action und Raffinesse beinhaltet.

vanystef

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mittelmäßig

    Der Turm der toten Seelen
    Yunika

    Yunika

    12. May 2017 um 15:00

    Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen. Es ist einfach, aber ausreichend, so dass ich einen tolle Thriller erwartet habe ;)Trotzdem ist mir das Lesen dieses Buches sehr schwer gefallen. Das Thema ist total interessant und die Geschichte um den Mord herum gut ausgearbeitet, doch ganz packen konnte sie mich nicht. Was mir gefallen hat, ist dass der Autor genau wusste, wovon er schrieb und dies auch gut umsetzen konnte. Doch mir hat die Geschichte um den Mord herum nicht gefallen. Was vor einem am Charakter selbst lag, andererseits aber auch daran, dass die Geschichte lange sehr unschlüssig bleibt.Sprachlich ist dieses Buch relativ anspruchsvoll und schwer zu lesen. Mir fiel es schwer, mich richtig fallen zu lassen, so dass ich nur sehr langsam vorwärts kam. Trotzdem ließ es sich flüssig lesen. Die Beschreibungen fand ich teilweise etwas lieblos, was die Geschichte blass wirken ließ. Der Autor stellt die Geschichte in mehreren Strängen dar und wählt die Abschnitte geschickt, so dass man trotz dem langsamen vorankommen, an der Geschichte interessiert bleibt.Mit den Charakteren hatte ich ein wenig meine Probleme. Sie wirkten gut strukturiert und charakterisiert, waren mir jedoch zu unnahbar, teilweise zu perfekt. Sie wirkten sympathisch, aber die Art und Weise, wie sie rübergebracht werden, erschwert es einem, wirklich eine Bindung zu ihnen aufzubauen. Alles in allem eine mittelmäßige Geschichte mich Stärken und Schwächen. Man merkt, dass der Autor sich in der Kriminologie auskennt und die Geschichte um den Mord und den Kommissar gut rüberbringen konnte. Trotzdem waren die Charaktere zu kompliziert und die Geschichte stellenweise zu blass. 

    Mehr
  • Interessante Charaktere mit verschiedenen Handlungssträngen.

    Der Turm der toten Seelen
    Ekath

    Ekath

    18. December 2016 um 15:40

    Der Krimi beschreibt zwei Personen, die sichs für unterschiedliche Wege entscheiden. Der eine wird Polzist (Protagonist). Der andere entscheidet sich für eine Laufbahn als Krimineller.Es werden drei verschiedenen Zeitstränge aufeabut, die im Laufe der Zeit zusammengeführt werden. Zu Beginn des Buches verwirrt dieser Aufbau eher, da die verschiedenen Zeitstränge nicht zusammen passen wollen.Am Ende werden zumindest die beiden Hauptzeitstränge zusammengeführt.Leider wird der dritte Handlungsstrang nicht weiter erläutert, was auch bis zum Ende Fragen aufwirft.Die einzelnen Charaktere sind gut beschrieben und insbesondere in den Protagonisten kann man sich gut hineinversetzten. Allerdings ist es meiner Meinung nach teilweise ein wenig zu dramtisch beschrieben; negative Gefühle werden stärker bewertet als positive. Das führt dazu, dass man das gesamte Buch hinweg sehr angespannt ist.

    Mehr
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    LaLeser

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • Mein Leseeindruck

    Der Turm der toten Seelen
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    11. October 2016 um 11:33

    Bereits nach den ersten Sätzen war klar, dass dieses Buch nicht einfach zu lesen wäre. Die Story mit dem Mord war zwar gut, aber der Protagonist....hm. Ich wusste wirklich nicht, was ich von ihm halten sollte. Auf der einen Seite war er sympathisch, dann aber auch wieder so unnahbar. Es gelang mir nicht, eine Verbindung zu ihm aufzubauen. Leo Junker ist kein einfacher Mensch. Er gönnt sich keine Ruhe, lebt ungesund und geht seinen eigenen Weg. Sehr zum Leidwesen seines Chefs, der ihn auch suspendiert hat. Aber Leo kann es nicht lassen und ermittelt. Es gibt aber auch einen zweiten Handlungsstrang, der sich mit Leos Vergangenheit beschäftigt. Hier gibt es vieles aufzuarbeiten und langsam wird auch deutlicher, weshalb Leo dieses Leben führt. Fazit: Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen. Der gewisse Kick fehlte mir, um den Protagonisten annehmen zu können. Schade, denn eigentlich war die Story sehr interessant.  

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. October 2016 um 18:18
  • Kriminelle Energie in der Jugend rächt sich bis in die Gegenwart

    Der Turm der toten Seelen
    BookfantasyXY

    BookfantasyXY

    19. September 2016 um 18:58

    Leo Junker war in seiner Jugend schon mit John Grimberg befreundet, den alle nur Grim nennen. Auch Grims Schwester Julia kam sich Leo kurze Zeit näher. Aber es war eher eine Sommerferienliebelei. Obwohl Leo bis heute in sie noch verliebt ist. Grim lebte schon in seiner Jugend kriminelle Energie aus, indem er Personalausweise fälschte oder mit Drogen handelte. Grims und Julias Elternhaus entwickelte sich eher zu einem negativen Familienidyll, wobei Leo immer von dem gegenteiligen überzeugt war, denn sein Elternhaus war ebenso manchmal schwierig. Mittlerweile ist Leo dreißig Jahre alt und ein zurzeit suspendierter Ermittler der schwedischen Polizei. Der Vorfall, der zur Suspendierung führte, quält Leo. Dennoch möchte er gerne seine Arbeit weiterführen. Aber sein Vorgesetzter weist ihn in die Schranken, als Leo den Mord an eine Frau ermitteln wird. Nach einigen Ermittlungsansätzen stellt sich heraus, dass Leo in seiner Vergangenheit nachforschen muss. Dabei spielt sein alter Freund Grim eine Rolle. Leo sah Grim einige Jahre nicht, weil er ihn aus den Augen verloren hat. Denn Grim ist mittlerweile verschwunden. Der schwedische Schriftsteller Christoffer Carlsson ist bekannt für seine in Schweden handelnden Thriller. Als studierter Kriminologe kommt sein Wissen seinen Geschichten zugute. Sein Protagonist Leo Junker stellt einen Workaholic dar, der keinen Schlaf findet, zu wenig trinkt und isst und kaum Privatleben hat. Eigentlich ist er verdonnert worden, den Ermittlungen fern zu bleiben, aber sein Vorgesetzter stellt fest, dass Leo für den aktuellen Mordfall an der jungen Frau eine Bereicherung ist. Der Autor erzählt zwei Erzählstränge, die in der Vergangenheit erzählt werden als Leo und John Jugendliche sind, und andererseits die Gegenwart. Dem Autor gelingt es anhand des Katz-und-Maus-Spiels nach Jahren, Leo und John wieder gegenüber stehen zu lassen. Ebenso kann man feststellen, dass beide Männer sich in entgegengesetzte Richtungen entwickelt haben. Zwar unternahm Leo einen dienstlichen Fehler, aber dieser Fehler ist eher zu verzeihen, als die Fehler, die John Grimberg unternahm. Die Liebschaft zwischen Leo und Julia weist eine schöne Unterhaltung auf, aber leider hat sie nur eine kurze Verweildauer. Denn beide stellen ein schönes Pärchen dar. Anfangs hatte ich meine Schwierigkeiten mit der Geschichte, weil ich noch nicht die Zusammenhänge herauslesen konnte. Desto mehr ich in die erzählte Vergangenheit von Leo, John und Julia kam und verstanden hatte, was die Gegenwart mit der Vergangenheit zu tun hat, umso besser gefiel mir die Geschichte. John Grimbergs Fehler und kriminelle Handlungen konnten somit besser nachvollzogen werden. Wer spannende, mehr als einen Erzählstrang in einer Story und junge engagierte Ermittler mit kleinen Macken mag, kann ich diesen Thriller empfehlen.

    Mehr
    • 6
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1032
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    01. August 2016 um 12:44
  • Der Turm der toten Seelen

    Der Turm der toten Seelen
    Kleine8310

    Kleine8310

    27. May 2016 um 02:46

    "Der Turm der toten Seelen" ist ein Thriller des Autors Christoffer Carlsson. In dieser Geschichte geht es um den Protagonisten Leo Junker. Leo ist erst Anfang dreißig und hat bereits eine hohe Karrierestufe bei der Polizei erreicht. Als er zu einem zwielichtigen Fall beordert wird, ahnt er schon, dass etwas nicht stimmt und er behält letztendlich recht. Auch nach einigen Monaten ist nicht wirklich klar, wie das Geschehene passieren konnte und wer die Schuldigen sind, sicher ist nur, dass Leo durch eine falsche Einschätzung einen Kollegen erschossen hat und kurzerhand beurlaubt wurde.    Zwischen Medikamenten und Alkohol, mit denen Leo die Panikattacken und schlaflosen Nächte zu überstehen versucht, geschieht in dem Haus in dem er wohnt ein Mord an einer Prostituierten. Leo, der sich selbstsicher den Tatort ansieht, erkennt eine Kette, die die Tote in der Hand hatte aus seiner eigenen Vergangenheit. Sofort hat eine schlimme Vorahnung und beginnt auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen ...   Auf dieses Buch hatte ich mich schon eine ganze Weile gefreut und nun war es an der Zeit es endlich von seinem SuB Dasein zu befreien. Neugierig gemacht hat mich der Klappentext und die Andeutungen auf den Protagonisten Leo Junker. Ich mag ja interessante, vielschichtige Charaktere und sie gehören für mich auch zu einem guten Buch!    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leider ein bisschen schwerer, als ich vorher gedacht hatte. Das lag an dem etwas anderen Schreibstil von Christoffer Carlsson. Ich weiß gar nicht richtig, wie ich es beschreiben soll. Es ist nicht so, dass der Schreibstil nicht gut zu lesen ist, es ist eher so, dass es zum einen die Geschehnisse in der Gegenwart gibt, zwischen denen der Autor aber auch andere (Lebens-) Betrachtungen und Beobachtungen einstreut. Nach einer Weile habe ich sehr gut in den beinahe poetischen Schreibstil hineingefunden, denn er hat ganz eindeutig etwas besonderes.    Die Handlung ist um den Protagonisten Leo Junker angelegt und wird in zwei verschiedenen Erzählsträngen, plus ein paar Briefe des Täters, erzählt. Durch die abwechselnden Erzählstränge baute sich eine gemächliche, aber durchaus kontinuierliche Spannung auf, was mir gut gefallen hat. Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet und ich finde Leo Junker, bietet auch für die Folgebände einiges an Potenzial. Der Plot bietet in diesem Buch nicht die großartige Neuheit, aber das hat mich, in diesem Fall, gar nicht so sehr gestört, denn die Charaktere waren fesselnd und es gab auch nicht allzu viele vorhersehbare Geschehnisse. Die Auflösung und die Zusammenführung der Erzählstränge war schlüssig und rund. Zudem glänzte Herr Carlsson hierbei durch die eine oder andere psychologische Raffinesse, was mir sehr gut gefallen hat!    "Der Turm der toten Seelen" ist ein unterhaltsamer Thriller, der durch ein ruhiges Tempo, einen poetischen Schreibstil und einige psychologische Raffinessen besticht und mir wirklich gut gefallen hat!

    Mehr
  • Suspendiert

    Der Turm der toten Seelen
    walli007

    walli007

    14. April 2016 um 17:11

    In den Haus, in dem er eine Wohnung hat, wird eine junge Frau tot aufgefunden. Eine drogenabhängige Obdachlose, die hier ein Nachtasyl aufgesucht hat. Der Polizist Leo Junker muss nur einen Treppenabsatz hinunter, um an den Tatort zu gelangen und die Untersuchungen aufzunehmen. Wegen eines missglückten Einsatzes ist er allerdings vom Dienst suspendiert. Trotzdem beginnt er mit den Nachforschungen, denn der Gegenstand, den er in der Hand der Toten sieht, erinnert ihn an seine eigene Vergangenheit. Doch was sollte die mit dem heutigen Mord zu tun haben? Eigentlich ist er schon ein Sündenbock und durch die unerlaubten Ermittlungen verbessert Leo Junker seine Situation nicht gerade. Viel fehlt nicht und er würde von den eigenen Kollegen gejagt. Dennoch lässt Junker nicht locker, die möglichen Folgen nimmt er in Kauf. Immer wieder denkt er an seine schwierige Jugend und an seinen ehemaligen besten Kumpel John Grimberg, den alle nur Grim nannten. Grim, der irgendwann sein Feind wurde.  Insbesondere zu Beginn zieht das Buch den Leser in seinen Bann. Der suspendierte körperlich und seelisch angeschlagene Leo Junker wirkt sympathisch und alle Hindernisse scheint er zielstrebig aus dem Weg zu räumen. Dazu kommt der geheimnisumwitterte Mord, der die Ermittler zunächst vor einem Rätsel stehen lässt. Die ausgiebig geschilderten Erlebnisse der Vergangenheit nehmen der Geschichte jedoch einiges der Spannung. Es will nicht so richtig vorangehen und schließlich wird so deutlich auf das Offensichtliche hingearbeitet, dass der letzte Kick fehlt. Ganz nachvollziehbar wirkt die Story nicht. Dennoch weckt die Darstellung des Leo Junker als Cop außerhalb des Systems einige Neugier, hauptsächlich wenn er seine eigenartige Stellung beibehält. Wird er ein ganz normaler Serienermittler, wird er sich gegen die vielen anderen normalen Serienermittler behaupten müssen. 3,5 Sterne

    Mehr
  • Macht Lust auf mehr ...

    Der Turm der toten Seelen
    mordsbuch

    mordsbuch

    09. February 2016 um 10:38

    Polizist Leo Junker arbeitet im Dezernat für interne Ermittlungen, Stockholm. Gerade als in dem Haus, in dem er wohnt, eine junge Frau ermordet wird, ist er vom Dienst suspendiert. Psychisch angeschlagen durch einen privaten Schicksalsschlag und seine Suspendierung, holt ihn der Mord aus seinem psychischen Tief und er beginnt ohne Erlaubnis mit den Ermittlungen. Als bei der Leiche sein Fingerabdruck gefunden wird, rückt auch er ins Feld der Verdächtigen … Kein typischer Schweden-Krimi. Alles spielt sich etwas ruhiger ab, was ich nicht schlimm finde. Das Buch hat sich super lesen lassen und die Spannung stieg. Die Charaktere werden gut beschrieben, aber auch nicht zu viel von ihnen verraten, so das man Lust auf mehr bekommt. Auch das Ende des Buches bleibt relativ offen, und ich werde mir mit Sicherheit den zweiten Teil holen. Ich kann das Buch nur empfehlen.

    Mehr
  • Schweden hat bessere Thriller zu bieten

    Der Turm der toten Seelen
    Katharina99

    Katharina99

    31. January 2016 um 23:56

    Leo Junker, Anfang 30, ist als Polizist vorübergehend vom Dienst suspendiert, nachdem er versehentlich einen Kollegen erschossen hat. Körperlich und psychisch angeschlagen, ist er voller Sorge um seine Zukunft. Als in seinem Wohnhaus ein Mord geschieht, beginnt Leo – unerlaubt – zu ermitteln. Denn ein Detail an der Ermordeten erinnert ihn auf erschreckende Weise an seine eigene gewalttätige Jugend und an das brutale Ende seiner ersten Liebe. Leo weiß, dass ihm jetzt nur einer weiterhelfen kann: John Grimberg, früher sein bester Freund, der später jedoch zu seinem abgrundtiefen Feind wurde und nur auf eine Gelegenheit wartet, sich an ihm zu rächen. (Quelle: C.Bertelsmann) Das Buch spielt teilweise im Stockholm der Gegenwart, teilweise in der Vergangenheit von Kommissar Junker. Nach und nach erfährt man, wie seine Jugend mit dem aktuellen Mord zusammenhängt. Allerdings hatte ich bei den Beschreibungen der Jugend den Eindruck, dass hier vor allem seitenweise verwahrloste Familien und gewalttätige Jugendliche beschrieben werden. Ein Fokus auf die relevanten Aspekte hätte eine dichtere Handlung ermöglicht. So hatte das Buch immer wieder Längen, was aber vielleich auch daran lag, dass ich bis zum Schluss nicht recht in die Geschichte hineingefunden habe. Leo Junker hat als Kommissar für mich noch kein Alleinstellungsmerkmal. Der Buch reißt den ein oder anderen Konflikt an (innerhalb der Polizei, im Verhältnis zu seiner Exfreundin,...) und vieles bleibt offen, sodass man merkt, dass hier weitere Bände geplant sind. Noch bleiben alle Personen außer Leo und seinem Jugendfreund jedoch sehr blass. Sprachlich liest sich das Buch flüssig, die Beschreibungen kamen mir aber teilweise ähnlich lieblos vor, wie das beschrieben Milieu. Trotz aller Kritik, ist "Der Turm der toten Seelen" meiner Meinung nach kein schlechter Thriller. Er hat ein spannendes Finale, enthält ein paar neue Ideen und liest sich flüssig. Angesichts der vielen tollen Thriller aus Skandinavien, ragt er für mich jedoch nicht über den Durchschnitt hinaus. Wer Thriller und Schweden mag, kann also ruhig zugreifen, unbedingt lesen muss man den Roman meiner Meinung nach aber auch als Thriller-Fan nicht.

    Mehr
  • Von der Geschichte her interessant!

    Der Turm der toten Seelen
    PettiP

    PettiP

    31. January 2016 um 15:24

    Christoffer Carlsson beschreibt in diesem Thriller eine Männerfreundschaft und welchen Verlauf sie nehmen kann. In dem Buch springt der Autor immer wieder in der Zeit hin und her, damit kam ich nicht so gut zurecht. Manchmal wusste ich am Anfang eines Kapitels gar nicht, ist das jetzt oder war das früher. Die Geschichte generell fand ich aber sehr spannend. Der Schreibstil, konnte mich schon fesseln. Innerhalb der Kapitel gab es einen guten Spannungsaufbau, so dass ich mich teilweise schwer davon lösen konnte. Dieses Buch gehört nun nicht zu meinen Favoriten, aber es war OK.

    Mehr
  • Solider Serienauftakt mit Luft nach oben

    Der Turm der toten Seelen
    Shunya

    Shunya

    31. December 2015 um 14:16

    Leo Junker, Anfang 30, ist als Polizist vorübergehend vom Dienst suspendiert, nachdem er versehentlich einen Kollegen erschossen hat. Körperlich und psychisch angeschlagen, ist er voller Sorge um seine Zukunft. Als in seinem Wohnhaus ein Mord geschieht, beginnt Leo – unerlaubt – zu ermitteln. Denn ein Detail an der Ermordeten erinnert ihn auf erschreckende Weise an seine eigene gewalttätige Jugend und an das brutale Ende seiner ersten Liebe. Leo weiß, dass ihm jetzt nur einer weiterhelfen kann: John Grimberg, früher sein bester Freund, der später jedoch zu seinem abgrundtiefen Feind wurde und nur auf eine Gelegenheit wartet, sich an ihm zu rächen. (Quelle: C.Bertelsmann) Ich wollte schon eher mal in diese neue Reihe reinschnuppern. Der erste Fall von Leo Junker hat mir soweit ganz gut gefallen. Der Schreibstil des Autors ist etwas schwermütig, passt in allem aber sehr gut zu der Handlung. Diese ist aber leider doch ein wenig vorhersehbar gewesen. Leo ist eine interessante Figur und nicht alle Fragen um ihn werden schon im ersten Band beantwortet wie zum Beispiel die Sache mit Gotland. Leo wird von seiner Vergangenheit wieder eingeholt, auf die der Autor nebenbei sehr detailliert eingegangen ist. Das hat mir sehr gefallen, aber leider wirkte Leo trotzdem nicht ganz so greifbar auf mich beim Lesen. Grim hat ihn dafür beinahe in den Schatten gestellt. Ab und an musste ich auch zweimal gucken, ob das jeweilige Kapitel gerade in der Gegenwart oder in der Vergangenheit spielt. Die Übergänge waren hier nicht gerade optimal. Dafür gefielen mir die Briefe zwischendurch ganz gut, die auch eng mit der Handlung verwoben sind. Der Fall an sich war spannend aufgebaut, folgt allerdings dem üblichen Schema: suspendierter Polizist ermittelt im Alleingang einen Fall, der natürlich mit ihm zu tun hat, eine ihm nahestehende Person wird entführt und selbstverständlich muss er sie alleine retten. Die üblichen Klischees. Vor allem aber die Freundschaft zwischen Leo und Grim fand ich faszinierend. Der Anfang in ihrer Jugend und später dann die Differenzen im Erwachsenenalter fand ich gelungen umgesetzt. Man hat beim Lesen deutlich gemerkt, dass beide dennoch etwas füreinander übrig haben, auch wenn ein dunkler Schatten aus der Vergangenheit über ihnen schwebt. Vor allem Grims Leben fand ich anschaulich dargestellt bzw. seinen Werdegang und wie er es quasi geschafft hat sich unsichtbar zu machen. Das war wesentlich interessanter als die Liebesgeschichte von Leo und Julia. Die Sache mit Julia war okay, hat mich aber nicht allzu sehr vom Hocker gerissen. Sie war eher das Anhängsel und hat für die Liebesgeschichte gesorgt, aber ansonsten hat sie mich nicht sonderlich interessiert. Liegt wohl auch daran, dass sie nicht allzu sehr hervorstach. Erst das Ende mit ihr hat dann doch noch für eine Überraschung gesorgt. Der Schluss bleibt relativ offen. Man erfährt wie es mit Leo weitergehen könnte, aber wie erwähnt bleibt einiges um ihn als Person offen, da wäre vor allem die Gotland-Sache und die mit Grim, ebenso wie es mit Leo und Sam weitergeht. Ob sie noch einmal zueinander finden oder endgültig getrennte Wege gehen, wobei mich das eigentlich nicht sonderlich interessiert. Ein gelungener Serienauftakt, der zwar nicht viel Neues bietet, aber dennoch eine gelungene Geschichte erzählt. Es gibt einige spannende Stellen und vor allen die Nebenfigur Grim sticht besonders hervor, ebenso der Erzählstil des Autors.

    Mehr
  • Der Auftakt einer interessanten Romanserie rund um Leo Junker

    Der Turm der toten Seelen
    katthi

    katthi

    28. July 2015 um 19:25

    Leo Junker, ein durch einen mysteriösen Komplott vom Dienst suspendierter Polizist, ermittelt auf eigene Faust, nachdem in seinem Haus ein geheimnisvoller Mord geschah. Aber das Opfer hielt etwas in der Hand, das Leo in seine Jugend zurückversetzt, alte Wunden aufreißt und letztlich ihn selbst in das Visier der Ermittler geraten lässt. Als er dann noch SMS-Nachrichten eines Unbekannten erhält, erinnert er sich an einen damaligen Freund, der jedoch als verschollen gilt. Ist er der Schlüssel zu diesem Fall und will er sich vielleicht an Leo rächen? Voller Spannung wechselt die Geschichte zwischen Vergangenheit und Gegenwart, wenn auch ich sagen muss, dass ich mir einen „Thriller“ fesselnder vorstelle, „Krimi“ trifft es vielleicht eher. Für alle Fans von Schweden-Krimis ist dies aber bestimmt der Auftakt einer interessanten Romanserie rund um Leo Junker.

    Mehr
  • Was für ein Ermittler!

    Der Turm der toten Seelen
    shitesite

    shitesite

    08. July 2015 um 22:50

    Christoffer Carlsson ist noch keine 30, hat aber schon vier Krimis veröffentlicht und einen Doktortitel in Kriminologie erworben. Mir „Der Turm der toten Seelen“ wird er erstmals in Deutschland vorgestellt. Mit dem Ermittler Leo Junker hat der junge schwedische eine faszinierende Hauptfigur erschaffen, auch wenn man kaum glauben mag, dass er diesem kränklichen Kommissar noch zwei weitere Bände zumuten möchte: Der Turm der toten Seelen, 2013 mit dem schwedischen Krimipreis ausgezeichnet und nun auf Deutsch verfügbar, ist als Auftakt einer Leo-Junker-Reihe konzipiert. Der zweite Band ist in Schweden schon erschienen und soll im Oktober 2015 auch in Deutschland herauskommen. Es sind – neben einer Atmosphäre der Überspannung, Gereiztheit und Erschöpfung, die von der ersten Seite an dieses Buch prägt – das besondere Augenmerk für die Abgründe der menschlichen Psyche und die Vorliebe für diesen außergewöhnlichen Ermittler, der selbst mit ein paar Dämonen zu kämpfen hat, was Christoffer Carlsson auszeichnet. http://www.shitesite.de/2015/04/14/durchgelesen-christoffer-carlsson-der-turm-der-toten-seelen/

    Mehr
  • weitere