Christoph Born Die Lutherverschwörung

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Lutherverschwörung“ von Christoph Born

James Bond im Jahr 1521: Spannend erzählter, fiktiver Kriminalfall rund um Martin Luther

— Mary2
Mary2

Was für ein historischer Roman zum Lutherjahr: Nah an der Realität & absolut spannend!

— mannomania
mannomania

Luther und seine Gegner

— X-tine
X-tine
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Luther-Verschwörung

    Die Lutherverschwörung
    LEXI

    LEXI

    01. May 2017 um 22:03

    „Ich träume davon, dass die Ungleichheit zwischen den Menschen schwindet. Ich träume davon, dass einfache Leute, die nie eine Universität besuchten, die Wahrheit erkennen – und ich träume davon, dass jedem, alt und jung, arm und reich, Mann und Frau, der unmittelbare Weg zu Gott offen steht. Das ist mein großer Traum!“Angesichts von Titel, Buchcover und Klappentext ist bereits auf den ersten Blick klar, worum es in diesem Buch geht, nämlich um den Augustinermönch und Theologie-Professor Martin Luther, von der Bevölkerung in Wittenberg Doktor Martinus genannt. Die Handlung dieses Kriminalfalls beginnt mit einem kurzen Prolog im Rom des Jahres 1510, konzentriert sich jedoch anschließend auf Wittenberg im Jahre 1521, einige Zeit nach Luthers Thesenanschlag. Der glänzende Prediger Martin Luther hat sich mit der Veröffentlichung seiner Thesen gegen den Ablasshandel bei einigen Würdenträgern große Feinde gemacht, die römische Kirche bekämpft ihn, und es wird ein Kirchenbann über ihn verhängt. Als Luthers bester Freund Lucas Cranach von einem Mordkomplott gegen Luther erfährt, sucht er eine Unterredung mit dem beliebten Theologen. Der sächsische Kurfürst Friedrich stellt Luther ein Mitglied seiner Schutztruppe für besondere Aufgaben zur Seite, der als sein persönlicher Leibwächter für seine Sicherheit sorgen soll. Nach anfänglichem Sträuben stimmt Luther zu und der umgängliche Jost Gessner weicht von diesem Moment an nicht mehr von seiner Seite. Gessner ist zwar eine erfahrene Führungspersönlichkeit und blickt auf ein ereignisreiches und gefährliches Leben zurück, der gedungene Mörder weist jedoch ähnliche Qualifikationen auf und ist ein würdiger Gegenpart in diesem Roman. Ihn aufzuspüren und seinen Mordplan zu vereiteln, scheint eine schier unlösbare Aufgabe – immer wieder entzieht sich der listenreiche Mann seinen Verfolgern. Als Luther schließlich zum Reichstag geladen wird, begleitet ihn nicht nur Jost als sein Beschützer, auch der Mörder ist bereits unterwegs nach Worms…Bei „Die Luther Verschwörung“ handelt es sich um einen Spannungsroman, dessen Ausgang bereits vorab bekannt ist. Es ist also nicht die Frage, „ob“, sondern vielmehr „wie“ der gedungene Mörder von seinem Anschlag auf Martin Luther abgehalten werden konnte. Der Autor bedient sich hierbei des Protagonisten Jost Gessner, der als Luthers Leibwächter eine zentrale Rolle im gesamten Buch einnimmt. Durch Wulf Kramer als Antagonist wird der Spannungsbogen geschickt aufrecht erhalten. Man erfährt einiges über Luthers besten Freund Lucas Cranachs und dessen Familie, dessen Angestellte Anna übernimmt den Part der weiblichen Protagonistin. Die handelnden Figuren waren zwar interessant dargestellt, sie schafften es jedoch nicht, mich emotional einzubeziehen. Zudem empfand ich einige Passagen dieses Romans für einen christlichen Verlag etwas unangebracht. Achtung: da ich die Begründung für meine Bewertung nicht anführen kann, ohne zu Spoilern, möchte ich potenzielle Leser auf diese Tatsache ausdrücklich hinweisen und diese ersuchen, nicht weiter zu lesen! Was mich in diesem Roman besonders störte, waren der liderliche Lebenswandel bestimmter Figuren und die Beschreibung einiger Szenen. Der Protagonist unterhält beispielsweise eine jahrelange freundschaftliche und zugleich intime Beziehung zu einer Hure, und landet nach der Bekanntschaft mit Cranachs Angestellter Anna zugleich auch mit dieser im Bett, noch dazu, während Annas kleine siebenjährige Tochter neben den beiden liegt. Dies war nur einer von mehreren Faktoren, die mir die Lektüre dieses Buches ein wenig verleidet haben. Ich wähle meine Lektüre grundsätzlich bewusst aus und lese bis auf wenige Ausnahmen weitgehend nur noch christliche Romane und Sachbücher. Diese garantieren in der Regel für entsprechende Inhalte, das Fehlen von Fäkaljargon sowie anzüglicher Szenen, und selbstverständlich ein bestimmtes inhaltliches und sprachliches Niveau. In einem Buch aus einem christlichen Verlag jedoch Berichte über sexuelle Ausschweifungen wie bereits beschrieben zu lesen, hat einen seltsamen Nachgeschmack und ist für mich ein triftiger Grund für eine Abwertung. Fazit: Ich hatte aufgrund des Klappentextes und der Leseprobe eine hohe Erwartungshaltung. „Die Luther-Verschwörung“ weist zwar einen gewissen Spannungsbogen auf und liefert historische Fakten zu Martin Luther, hat meine Erwartungen jedoch leider nicht erfüllt.

    Mehr
  • Ein Thriller aus der Zeit von Herrn Luther

    Die Lutherverschwörung
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    09. April 2017 um 11:08

    Meine Meinung zum Historischen Roman:Die LutherverschwörungAufmerksamkeit und Erwartung:Diesen ausführlichen Punkt findet ihr im Original Post auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten:Herr Dr. Martin Luther soll in Worms seine Thesen verneinen, das an sich ist ja schon spektakulär, das jedoch ein Mörder hinter ihm her ist, der auch noch ein Kind entführen lies, um diesen Luther töten lassen zu können, das ist mehr als Martin wissen sollte, deswegen sind Jost und viele Kameraden von ihm dafür abgestellt, diesen Mörder zu stellen und Luther zu retten, ob ihnen das gelingen wird? Das kann euch das Buch verraten.Wie ich das Buch fand:An sich war mehr oder minder klar, wie das Buch enden wird, denn das Luther leben wird, um uns die deutsche Bibel zu präsentieren, weiß man ja.Somit war Luther eher die Nebenrolle, obwohl er die Hauptrolle im Buch hat.Dafür sind Hanna, Anna und Jost sowie Wulf die wichtigsten Figuren in diesem Buch, die auch alle in die Geschichte von damals hinein erfunden worden sind.Charaktere:Ich lese ja eher selten wirklich historische Romane, hin und wieder dann eben doch.Jedoch brauchte ich bis zum letzten Satz, bis ich mich mit den Figuren im Buch gut vereinen konnte, dafür ist mir die Sprache im Buch etwas zu distanziert. Doch gerade deswegen finde ich es spannend wie der Autor seinen Charakteren das Leben einhauchte und mich mit ihnen durch die Geschichte jagte, und immer wieder mich verwundern durfte, das ein gewisser Charakter so geisteskrank ist, und dennoch immer wieder Schutzengel an seiner Seite hat, bis er den fatalsten Fehler macht.Dagegen ist gerade Jost ein Charakter, der aufzeigt, das man sich selbst entscheiden muss, was man sein möchte, er hat mit sich selbst auch zu kämpfen, weil er nicht mehr töten will, das jedoch schon seit jeher nur gelernt hat, und gerade das macht Jost besonders. Denn aus alten Mustern auszubrechen und neues zu zulassen ist nicht immer einfach.Als er aber seinen Weg geht, und dadurch Herrn Luther rettet, dafür aber etwas anderes wertvolles für ihn verliert begreift er, was schon ständig vor seinen Augen war, und er es doch nicht verstanden und begreifen konnte.Letztlich darf jeder Charakter in dieser Geschichte reifen und seine eigene Stärke entdecken und das fand ich schön zu entdecken.Spannung:Die ersten hunderteinundzwanzig Seiten tat ich mir schwer in das Buch zu finden, gerade weil das Buch in drei Teile geteilt worden ist, das für mich aber erst am Ende des Buches Sinn machte.Jedoch gab ich dem Buch ganz bewusst seine Chance, gerade auch weil ich Rezensionen zu diesem Buch gelesen habe, die alle positiv über das Buch sprachen.Und ich muss gestehen, es wurde wirklich spannend, weswegen ich in einer Nacht dieses Buch durchgelesen hatte.Auch fand ich die Geschichte in der Welt vor 500 Jahren sehr schön recherchiert und vor allem auch sehr bildhaft wieder gegeben, weswegen ich mich sehr schnell in diese Geschichte einfinden durfte, als ich im dritten Teil des Buches angekommen war. Wobei der dritte Teil des Buches auch der längste Teil ist.Das Ende fand ich gut gerundet und hat es mir erleichtert aus diesem Buch heraus zu finden.Schreibstil:Die Geschichte ist von einem Erzähler erzählt, der immer über die Sachen die passieren schaut.Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die anfangs erst einmal verstanden werden wollen, doch Stück für Stück treffen sich die Stränge der Handlungen und am Ende finden die vielen verschiedenen Stränge zu einem FadenStrang zusammen.Empfehlung:Dieses Buch ist kein REINER Historischer Roman. Er ist ein Krimi/Thriller, und das mag ich persönlich sehr gerne, ich hätte mir jedoch einen Zusatz Vermerk gewünscht, dass es eben eher ein Krimi/Thriller ist, als ein Roman.Wer gerne Historische Romane, die auch vor allem Spannung in sich haben, liest, müsste sich hier gut zurecht finden. Luther ist zwar die Hauptfigur des Buches, weil sich alles um ihn dreht, doch eigentlich ist es die Geschichte von vier Personen, die zusammen die Hauptfiguren in diesem Buch sind.Wer also wirklich reines Wissen über die Luther Zeit möchte, wird es aufgrund der damaligen Welt mögen, wird aber eher weniger von Luther entdecken.An sich ist das aber wirklich nicht schlimm, ich finde das sogar ganz gut so, denn es gibt ja nicht umsonst auch Geschichtsbücher, die sich wirklich rein um die Figur um Luther kümmern.Bewertung:Dieses Buch ist ein Roman mit einem Hauch von Thriller und Krimi. Das finde ich total passend und macht dadurch auch Freude wirklich zu Ende zu lesen.Für mich zog sich gerade der Anfang etwas, als ich diese Durststrecke jedoch überwunden hatte, wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es in einer Nacht in einem Rutsch durchgelesen.Deswegen bekommt das Buch auch vier Sterne.Mir hat zwar nicht alles perfekt gefallen, doch im großen und ganzen hat es mir eine wunderschöne Lesefreude geschenkt.

    Mehr
  • Kriminalfall in James-Bond-Manier rund um Martin Luther

    Die Lutherverschwörung
    Mary2

    Mary2

    25. March 2017 um 09:37

    Ein Roman, der die historischen Ereignisse im Jahr 1521 (Luther auf dem Reichstag in Worms) mit einer fiktiven Verschwörung verknüpft und so ein spannendes Zeitgemälde darstellt. Zwar geht es im Kern um Martin Luther und seine umstrittenen Schriften, die Akteure jedoch sind der Berufskiller Wulf Kramer auf der einen Seite sowie der Söldner Jost Gessner (hier Leibwächter Martin Luthers) und die junge Witwe Anna auf der anderen Seite.  Nach dem Vorbild eines James-Bond-Films gibt es den durchweg Bösen (Wulf), der es sich zum persönlichen Ziel gesetzt hat, Luther auszulöschen. Zunächst als Auftragskiller gedungen, entwickeln sich Wulfs Überzeugungen im Laufe des Romans zu fanatischen Ansichten. Er glaubt gar, der Mord an Luther sei ein göttlicher Auftrag und er stünde unter dem Schutz der sogenannten „Schwarzen Jungfrau“.  Dem gegenüber agieren die junge Witwe Anna aus dem Haushalt des Lucas Cranach in Wittenberg und der Söldner Jost Gessner. Dieser hatte bereits einige Jahre zuvor einen Anschlag des Wulf Kramer nicht verhindern und auch den Täter damals nicht überführen können. Dieser Stachel sitzt noch tief. Beide versuchen mit allen Kräften, das Verbrechen zu verhindern.   Aus wechselnden Perspektiven werden die fiktiven und die historischen Ereignisse erzählt. Dabei gelingt es dem Autor, durch detailreiche Schilderungen die damalige Zeit lebendig werden zu lassen.  Kürzere Handlungsstränge finden ihren Abschluss schon recht frühzeitig (hier gibt es zum Beispiel eine Entführungsgeschichte und einen misslungenen Giftanschlag). Es gelingt trotzdem, den großen Spannungsbogen durchweg aufrecht zu erhalten. Dem Finale (oder besser „Showdown“) beim Reichstag in Worms sind mehrere ausführliche Kapitel gewidmet, die dem Ereignis gerecht werden. Allerdings weiß der Leser natürlich schon vorher, dass das Attentat nicht erfolgreich verlaufen wird, denn die Geschichte wird hier nicht umgeschrieben.  Die Personen werden nachvollziehbar beschrieben, manche Hintergründe allerdings bleiben unklar. Die Handlung wird von recht vielen Zufällen oder sehr unwahrscheinlichen Ereignissen maßgeblich bestimmt, was die Glaubwürdigkeit herabsetzt.  Eine Lovestory, wie sie der Autor noch einarbeitet, ist überflüssig, verstärkt aber den James-Bond-Eindruck. Dieser Roman ist auf jeden Fall lesenswert und bietet ein hohes Maß an Spannung. Die Sprache ist größtenteils flüssig und gut verständlich. Das Erzähltempo passt und wird erst im letzten Teil – zu Recht – gedrosselt. Der Fokus liegt auf wenigen Monaten im Leben des Martin Luther. Die Ereignisse rund um den Reichstag werden sehr plastisch dargestellt und auch dem mit Luthers Lebensgeschichte wenig vertrauten Leser gut nahegebracht. Die Theologie Luthers kommt aber nur in wenigen Kernpunkten zur Sprache, insofern steht der religiöse Inhalt weit hinter dem (fiktiven) Kriminalfall zurück. Ein empfehlenswertes Buch für alle, die historische Romane lieben. Eine gute Lektüre im Luther-Jahr, die auch für jugendliche Leser geeignet ist. Aktuell auch unter dem Aspekt „Religiöser Fanatismus und seine Folgen“. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen, da zahlreiche Unglaubwürdigkeiten mich doch sehr irritiert haben.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Lutherverschwörung" von Christoph Born

    Die Lutherverschwörung
    Arwen10

    Arwen10

    Zum Lutherjahr nun einen historischen Roman um Luther aus dem Brunnen Verlag. Ich danke dem Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Christoph Born Die Luther Verschwörung Zum Inhalt: Wittenberg, im Frühjahr 1521. Wer ist der unbekannte Pilger, der immer wieder unter fadenscheinigen Gründen in Cranachs Malerwerkstatt auftaucht? Jost, ein Söldner, beobachtet ihn genau und kommt dabei einer Verschwörung gegen Martin Luther auf die Schliche. Ein spannender, farbenprächtiger historischer Roman rund um die Reformation und den Reichstag zu Worms. Infos zum Autor: Christoph Born wuchs in der Nähe von Wiesbaden auf. Er studierte in Mainz Buchwissenschaft, Germanistik und Geschichte und promovierte über den frühen Bibeldruck von Gutenberg bis Luther. Heute lebt er in Frankfurt am Main und ist an der Universität als Bibliothekar beschäftigt. Falls ihr eines der 4 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 5. März 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!

    Mehr
    • 60
  • Was für ein historischer Roman zum Lutherjahr: Nah an der Realität & absolut spannend!

    Die Lutherverschwörung
    mannomania

    mannomania

    21. March 2017 um 21:52

    Die Luther-VerschwörungEin historischer Roman von Christoph Born aus dem Brunnen-Verlag mit 310 Seiten, 41 Kapiteln, einem Prolog, Epilog & Nachwort des Autors sowie anderen Leseproben...Flüssiger, sehr direkter Schreibstil & eine noch angenehme Leseschrift runden das Leseerlebnis ab!Zum Inhalt:Ich habe das Buch mit grossem Interesse gelesen, da mir geschichtlich die Reformation sehr nahe und anschaulich dargestellt wurde - danke für meine Teilnahme an dieser besonderen Leserunde!Luther trat in das Augustiner Kloster ein, er entwickelte sich - obwohl er aus einfachen Verhältnissen kam - zu einem erfolgreichen Mönch.Theologiestudium und Dozententätigkeit folgten an der Universität Wittenberg und dort übernahm er dann als Professor die Theologische Fakultät.Diese Stellung vermittelte ihm die Freundschaft zu Cranach und auch dem Kurfürsten Friedrich von Sachsen.Luther war zwar sehr gläubig, hat aber mit sich zwischen Gott und den Anliegen der Menschen immer wieder gerungen. Besonders die Ablaßgeschichten waren ihm verhaßt und lösten letztendlich die Reformation aus. Somit wurde es schwierig für Luther, da er sich damit gegen das päpstliche Rom stellte.Kaiser Karl lud Luther zum Reichtstag nach Worms ein. Der Kurfürst Friedrich ließ ihn durch seine Leute begleiten, da die Feinde  Luther in Worm töten wollten. Eine hohe Geldsumme bekam der Mörder namens Wulf Kramer vom Bischof Brandenberg in Aussicht gestellt.Da mußte ich an den Verrat von Jesus durch Judas denken. Geld verdirbt den Charakter!Eine solche lange Reise war damals mit Schwierigkeiten verbunden. Es gelang nur mit Pferd-Wagen oder zu Fuß. Sie waren tagelang unterwegs.Worms hatte ein Stadttor, da mußten alle Besucher durch und wurden kontrolliert.Wulf Kramer tötete zunächst einen Büchsenhersteller und kam dadurch an eine neue Armbrust. Mietete sich auf dem Dachboden eines Kornspeichers ein, wo er eine gute Ausgangsposition gefunden hatte. Am Ende siegt das Gute. Gott sei Dank wird Luther gerettet und kommt auf die Wartburg.Der Mörder Wulf Kramer wurde von Jost Gessner getötet, der zum Schutz von Kurfürst Friedrich bestellt war.Fazit:Ich empfehle das Buch zu lesen, darin erfährt man ausführlich die damaligen geistigen und christlichen Auseinandersetzungen in der Gesellschaft.

    Mehr
  • Wem kann man in Extremsituationen trauen?

    Die Lutherverschwörung
    X-tine

    X-tine

    21. March 2017 um 21:14

    Dr Martinus Luther lehrt seine Theorien unabhängig davon, ob es den Anderen gefällt oder nicht. Seine Freunde sorgen sich mehr um ihn als er selbst. Er hat eine Handvoll Freunde, die sich um ihn kümmern. So wird ihm Jost als Leibwächter zur Seite gestellt. Der ist auch bitter nötig, denn nicht nur einmal ist es gefährlich für ihn ... und dann soll er auch noch nach Worms ...Fazit:Christoph Born gelingt es sehr gut, den Leser mit ins 16. Jh. zu nehmen. Der Sprachstil ist sehr angenehm und bildhaft, weshalb es teilweise an den Lutherfilm erinnert. Das Buch besteht aus vielen kürzeren Kapiteln. Der Spannungsaufbau ist sehr gut gemacht, da manche Szenen und Entwicklungen nicht ansatzweise vorhersehbar sind. Andere, wie das Ende leider wiederum schon. Das Ende ist aus meiner Sicht auch ein bisschen zu kurz geraten. Daher gibt es leider ein paar Abzüge, aber mir, als Lutherfan, hat es sehr gut gefallen.

    Mehr
    • 3