Christoph Dittert Die drei ??? - Das Grab der Inka-Mumie

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die drei ??? - Das Grab der Inka-Mumie“ von Christoph Dittert

Ein spannendes Hörspiel

— Reneesemee
Reneesemee

Ein kleines aber feines Buch!

— Morgaine1976
Morgaine1976

Stöbern in Kinderbücher

Polly Schlottermotz 3: Attacke Hühnerkacke

Ein erneut superlustiges und spannendes Abenteuer mit dem potzblitztollen Vampirmädchen Polly. Mehr davon!

alice169

Thabo. Detektiv und Gentleman. Der Rinder-Dieb

Kniffliger und spannender Jugendkrimi mit Tiefgang aus der Erzählperspektive von Thabo dem Meisterdetektiv selbst.

isabellepf

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

[5/5] Wunderbarer Abschluss. Spannende, unvorhersehbare Geschichte. Alle Fragen beantwortet. Rundes Ende. Mein Lieblingsband der Reihe.

JenniferKrieger

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Ein spannendes Leseabenteuer, gleichermaßen für Mädchen wie für Jungen geeignet, auch wenn sie bis dahin noch keine Fans der Saurier sind.

Tulpe29

Wer fragt schon einen Kater?

Tolles Kinderbuch für Katzenfans und alle anderen 😉

Vucha

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Fall für die drei ???, Anspielungen auf die alten Fälle mit Erzählerkommentaren

    Die drei ??? - Das Grab der Inka-Mumie
    Talitha

    Talitha

    13. September 2013 um 16:01

    Die drei Fragezeichen bekommen den Auftrag einer jungen Frau, eine gestohlene Inka-Mumie, die ihre Verwandten vor den Eroberern gerettet und über Generationen im Keller in einer Art Schrein aufbewahrt hatten, wiederzufinden. Nebenher scheint die Mumie auch noch ein Geheimnis zu bewahren... Unterhaltsam und gut geschrieben. Der Autor spielt mit einem Erzähler namens Albert Hitfield auf die alten Fälle der drei ??? an, in denen Alfred Hitchcock als Herausgeber auftauchte (Albert Hitfield musste der Verlag verwenden, weil die Erben von Hitchcock eine weitere Verwendung des Namens untersagt haben). Das gelingt gut, hat einen Hauch von Nostalgie und verbindet so die alten mit den neuen Fans.  Ich finde den Krimi gut gelungen (vor allem nach den Henkel-Waidhofer-Fehlgriffen) und empfehlenswert. Zur Ausgabe: es ist eine kleinformatige Ausgabe in Taschenbuchform. Das stört etwas, da es nicht direkt zu den anderen Büchern passt und es offensichtlich dazu auch kein Hörspiel geben wird.  Weitere Ausgaben dieser Art sind vom gleichen Autor: - und der Tornadojäger - und das kalte Auge  (Rezensionen dazu folgen)

    Mehr