Christoph Ernst Bangkok ist selten kühl

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bangkok ist selten kühl“ von Christoph Ernst

Privatermittler Fabian wird vom Hamburger Anwalt Dr. Becker beauftragt, den Schwiegersohn eines renommierten Tierarztes in Bangkok ausfindig zu machen. Tage zuvor war dieser aus einer deutschen Privatklinik entflohen und nach Thailand geflogen. Als Fabian den Gesuchten in Bangkok tatsächlich findet, ist sein Auftrag eigentlich erledigt. Doch dann merkt er, dass ein Killer auf den Mann angesetzt ist, und er begreift, dass man ihm den wahren Zweck seiner Reise verschleiert hat... Fabian beschließt, die Hintergründe auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei gerät er in ein perfides Geflecht aus Korruption und üblen Machenschaften. Er stößt auf einen mörderischen Frischfleischskandal, aber als er begreift, wo die Verbindung zu dem geplanten Auftragsmord liegt, wartet noch eine andere, viel größere Herausforderung auf ihn... Ernsts schnodderiger Stil erinnert an die Altmeister der „hard boiled detective novel“. Er verwebt Witz, schillernde Charaktere und grelles Lokalkolorit zu einer klugen, zunehmend rasanten und mitreißenden Story.

Privatdetektiv Fabian erforscht im exotischen Bangkok und verregneten Hamburg einen entgleisten Auftragsmord. Tiefsinniger, rasanter Krimi!

— Hallenberger_Media
Hallenberger_Media
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gesellschaftskritischer Krimi mit interessantem Ermittler

    Bangkok ist selten kühl
    Leelou-Papillon

    Leelou-Papillon

    03. July 2015 um 15:38

    »Bangkok ist selten kühl« ist der Auftakt der Jakob Fabian-Reihe von Christoph Ernst. Privatermittler Jakob Fabian wird von dem Anwalt Dr. Becker beauftragt und von Hamburg nach Bangkok geschickt. Dort soll er den Schwiegersohn des renommierten Tierarztes Dr. Stumpke ausfindig machen. Als er ihn gefunden hat, ist seine Arbeit eigentlich erledigt. Doch dann stellt er fest, dass ein Killer auf den Schwiegersohn angesetzt wurde. Scheinbar soll der wahre Grund seines Auftrags verschleiert werden. Fabian ermittelt auf eigene Faust und gerät dabei in ein perfides Geflecht aus Korruption und üblen Machenschaften. Jakob Fabian erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive. Er hat den Charme eines verwegenen Stadt-Cowboys. Mit einem Schuss Arroganz und Überheblichkeit, einer Zigarette im Mund und einem Pokerface wickelt er seine Befragungen ab. Obendrein ist er auch nicht auf den Mund gefallen und kontert gern mit spitzer Zunge. Mit seiner schnodderigen Schnauze und seiner Schlagfertigkeit hat er mich auch ziemlich oft zum Lachen gebracht. Die restlichen Romanfiguren blieben mir allerdings etwas zu farblos. Einzig der Anwalt Dr. Becker, der Tierarzt Dr. Stumpke und seine Gemahlin stachen hervor. Auch diese Herrschaften umgab eine besondere Aura, die mir schnell klargemacht hat, dass sie dunkle Geheimnisse verbergen. Welche unfassbaren Dinge das sind, kam auch nach und nach ans Tageslicht. Christoph Ernst hat hier einen soliden Krimi, der sich mit einem ernsthaften Thema beschäftigt, konzipiert. Die Macht der Reichen und die Ohnmacht des „kleinen Mannes“ schildert der Autor knapp und plastisch. Leider hat der Klappentext mir persönlich schon zu viel von der Handlung verraten. So blieb die fesselnde Spannung aus und es gab dadurch auch leider zu wenig überraschende Wendungen und Ereignisse. Auch der Schreibstil – es wurde ziemlich oft indirekte Rede benutzt – war teilweise anstrengend und ermüdend. Fazit: Ein gesellschaftskritischer Krimi mit einem interessanten Ermittler. Leider hat der Klappentext zu viel von der Handlung verraten, sodass keine nervenaufreibende Spannung entstehen konnte. ----------------------------------------------- Gesamtwertung: 3 von 5 Punkten

    Mehr