Christoph Hardebusch Der Zorn der Trolle

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(12)
(10)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Zorn der Trolle“ von Christoph Hardebusch

Die Erfolgsgeschichte der Trolle geht weiter Hören Sie das Grollen? Spüren Sie das Beben der Erde? Tief in der Dunkelheit ist etwas erwacht: Wesen, die der Albtraum vieler Legenden sind, deren Namen nur geflüstert werden. Lesen Sie das größte Abenteuer, das J. R. R. Tolkiens gefährlichstes Volk je erlebt hat! Sie sind groß, stark und hässlich – Trolle. In „Die Trolle“ und „Die Schlacht der Trolle“ haben sie Zwergen, Magiern und Elfen das Fürchten gelehrt. Gemeinsam mit den Menschen sind sie in eine schicksalhafte Schlacht gezogen, der Feind schien besiegt. Doch nun kehrt er zurück, mächtiger als je zuvor, und die Nachkommen der Helden müssen sich der Herausforderung ihres Lebens stellen. Gemeinsam müssen sie eine Waffe gegen den Feind finden, sonst drohen alle Völker unterzugehen ... „Die Trolle“ – ausgezeichnet mit dem Deutschen Phantastik Preis 2007 für das beste deutschsprachige Roman-Debüt.

Stöbern in Fantasy

Ruf der Versuchung

Drei Sterne sind noch sehr wohlwollend für diese platte, abgedroschende Story.

Saphir610

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Fantasy in orientalischem Setting. Spannend, mystisch, ich fands super.

Shellan16

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Idee mit viel Potenzial. Leider sehr wenig Handlung

our_booktastic_blog

Wédora - Schatten und Tod

Viel Potential, leider nicht wirklich ausgeschöpft.

KaMaMi

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Kate is back! Und diesmal muss sie einige schwere Entscheidungen treffen.

I_like_stories

Darien - Die Herrschaft der Zwölf

Hier stimmt einfach alles, tolle Figuren, schöner Schreibstil und eine interessante Handlung. Ich hoffe auf einen 2 Teil :)

Sternlein

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Troll sucht den Frieden

    Der Zorn der Trolle
    Hypokras

    Hypokras

    13. August 2015 um 15:15

    Das Buch: Der Zorn der Trolle – Christian Hardebusch – ISBN 3-453-52421-7 Zusammenfassung Kurz: Troll will dauerhaften Frieden und sucht wiedermal die Hilfe der Menschen Etwas länger: Kerr, nunmehr seit zwanzig Jahren Anführer der Trolle schaut in die Zukunft und fragt sich, was passiert, wenn er nicht mehr da ist und den Frieden zwischen den „gewöhnlichen“ Trollen und Andas Kindern sichern kann. Er fasst einen gewagten Plan: Er will den Dunkelgeist heilen. Man lernt neue Menschen und Trolle kennen und trifft alte Bekannte wieder, die teilweise zu Höchstform auflaufen. Auch sind z.B. Stens und Sargans Kinder erwachsen und spielen eine wesentliche Rolle. Meine Meinung Die Figuren wirken auf mich richtig plastisch, auch die „Teiltwists“, von denen alle mehr oder weniger zum Endresultat beitragen wirken glaubhaft und leider in einem Fall fast zu „knapp“. Aber lest selber, es lohnt sich.

    Mehr
  • FrageFreitag am 09.11.2012 - stellt Christoph Hardebusch Eure Fragen und gewinnt "Der Krieg der Trolle"

    Der Krieg der Trolle
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    08. November 2012 um 10:27

    Spürt ihr das Beben der Erde? Die Trolle sind zurück! Im Land zwischen den Bergen ist die Zeit des Friedens vorbei. Krieg liegt in der Luft, und dann taucht auch noch ein tödlich verwundeter Zwerg im südlichen Hochland von Wlachkis auf – Ereignisse, die wie ein dunkler Schatten auf dem Land liegen. Doch die eigentliche Gefahr nähert sich aus dem Dunkel in den Tiefen der Berge: blutrünstige Wesen, die Jagd auf Trolle machen und neue Zwietracht zwischen den Stämmen säen. Der Feind, der nun erwacht ist, bedroht alles Leben unter und über der Erde. Werden Trolle und Menschen sich zur letzten großen Schlacht vereinen können? (Leseprobe) Gerade ist beim Heyne Verlag der neue Fantasyroman und inzwischen vierte Trolle-Band "Der Krieg der Trolle" von Autor Christoph Hardebusch erschienen und schon steht er Euch bei unserem FrageFreitag Rede und Antwort! Er wird Euch am 09. November 2012 all Eure Fragen rund um den Fantasybereich und seine Arbeit als Autor beantworten. Wie immer verlosen wir unter allen Neugierigen 5x den aktuellen Roman! Christoph Hardebusch kommt 1974 in Lüdenscheid zur Welt. Im Anschluss an sein Abitur studiert er Anglistik und Medienwissenschaft in Marburg. Nach seinem Abschluss ist er anschließend als Texter bei einer Werbeagentur tätig, ehe ihn sein enormes Interesse an Fantasy und Geschichte zum Schreiben bringt. Seit dem großen Erfolg seiner Troll-Romane – »Die Trolle« wurden 2007 mit dem Deutschen Phantastik-Preis für das beste deutschsprachige Debüt ausgezeichnet - und der Sturmwelten-Saga ist er als freischaffender Autor tätig. Christoph Hardebusch lebt und arbeitet in Speyer. Weitere Trollbände: "Die Trolle" - "Die Schlacht der Trolle" - "Der Zorn der Trolle" Weitere Informationen zum Autor findet Ihr auf seiner Website Hardebusch.net Christoph über seinen Roman "Die Werwölfe":

    Mehr
    • 119
  • Rezension zu "Der Zorn der Trolle" von Christoph Hardebusch

    Der Zorn der Trolle
    frankson

    frankson

    16. August 2010 um 23:08

    Kerr ist zwar nicht der Anführer der Trolle, doch hören sowohl die Alten Trolle als auch Andas Kinder auf seine Worte. So verwundert es nicht, als er beschließt für die gemeinsame Zukunft der Trolle an der Oberfläche nach der Heilung des Dunkelgeists zu suchen, dass ihn ein Tiefentroll namens Wrag und der Troll Zran begleiten. So treffen sie an der Oberfläche Kerrs alten Freund und treuen Verbündeten Sten cal Dabran, den Voivoden von Wlachakis. Nach reiflichen Überlegungen gelangt man zu dem Schluss, die Waffe, welche den Weißen Bär verletzte und zu dem heutigen Dunkelgeist verwandelte zu suchen und ihn damit wieder zu heilen. Ein gewagter Gedanke, befindet sich diese Lanze doch mitten im Goldenen Imperium. Und überhaupt, Wlachakis selbst droht wieder in Aufruhr zu versinken und der Friedens- Pakt mit dem Goldenen Imperium liegt auch auf sehr dünnem Eis, was Kerrs Reise, begleitet von Stens ältestem Sohn Natiole und einigen seiner treuen Soldaten zwar, unter keinem guten Stern stehen lässt, doch Trolle sind eben Trolle. Schließlich und endlich nutzen machtgierige Bürokraten aus dem Goldenen Imperium die Lage aus und verleiten den Imperator dazu eine riesige Armee gen Wlachakis zu schicken, um diese ehemalige Provinz entgültig zu unterjochen. Kann sich das kleine zerüttete Land rechtzeitig einen und gemeinsam gegen den übergroßen Feind stellen? Wo werden die Trolle ihren Beitrag zu der Geschichte leisten, oder sind sie nur um ihr eigenes Wohl bemüht? Fragen über Fragen... Ein schöner Höhepunkt des Dreiteilers. Meiner Meinung nach sehr unterhaltsam, spannend und vor allem kurzweilig zu lesen gewesen. Da ich den zweiten Teil leider nicht las, fand ich die plötzlich auftretenden Tiefentrolle umso faszinierender. Aber ganz ehrlich, so einfach das Leben der Trolle beschrieben wird, so schlau erscheint es mir manchmal, im Gegensatz zu den intelligenten Menschen, die sich das Leben oft nur unnötig schwer machen...

    Mehr
  • Rezension zu "Der Zorn der Trolle" von Christoph Hardebusch

    Der Zorn der Trolle
    Zhunami

    Zhunami

    10. August 2010 um 08:00

    Auch dieser Trolle-Band ist wieder ein typischer Hardebusch. Geschickt schwenkt der Autor zwischen den Geschehnissen und Charaktere hin und her, um sie am Ende in einer gemeinsamen Geschichte zu vereinen. Die Trolle, die eigentlich unter der Erde leben und im Prinzip nur ihre Ruhe wollen, werden auch in diesem Band durch widrige Umstände wieder dazu genötigt, ihre Höhlen zu verlassen und ins Reich der Menschen zu kommen. Dort kennt man sie zwar mittlerweile schon, jedoch ist ihr Auftreten noch immer nicht annähernd unproblematisch, denn diese großschlächtigen, riesenhaften Wesen mit der zum Teil durchaus jähzornigen Ader und den schlechten Manieren sind für die Menschen eher befremdlich als beruhigend. Wie auch die anderen beiden Bände, ist dieser wieder wunderschön und flüssig erzählt, und man kommt auch von diesem nicht mehr los. Wieder ein Buch, bei dem man traurig ist, wenn man es zuende gelesen hat.

    Mehr