Trutz

von Christoph Hein 
4,0 Sterne bei6 Bewertungen
Trutz
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Trutz"

In seiner Chronik der Lebensläufe zweier Familien bündelt Christoph Hein die vergebliche Hoffnung auf eine Existenz in Freiheit. Ihm ist ein Jahrhundertroman gelungen: ein Jahrhundert umgreifend, ein Jahrhundert widerspiegelnd, ein Jahrhundert verstehbar zu machen und nachzuerleben.
»In diesen Roman geriet ich aus Versehen oder vielmehr durch eine Bequemlichkeit.« Mit diesem Satz beginnt eine Recherche über zwei Männer, über den Schriftstellers Rainer Trutz und Waldemar Gejm, einen Professor für Mathematik und Linguistik an der Lomonossow-Universität, der seit Jahren ein neues Forschungsgebiet entwickelt: die Mnemotechnik, die Lehre von Ursprung und Funktion der Erinnerung. Doch der Nationalsozialismus in gleicher Weise wie der Stalinismus werden Trutz wie Gejm sehr bald zum Verhängnis: Der Deutsche, aus Nazideutschland geflohen, wird in einem sowjetischen Arbeitslager erschlagen. Die Umschwünge der Politik des Genossen Stalin führen im Falle Gejm zur Deportation mit anschließendem Tod. Nur die beiden Söhne, Maykl Trutz und Rem Gejm, überleben und begegnen sich Jahrzehnte später, im wiederhergestellten Deutschland und machen fast dieselben Erfahrungen wie ihre Väter …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783518468647
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:476 Seiten
Verlag:Suhrkamp
Erscheinungsdatum:15.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    czytelniczka73s avatar
    czytelniczka73vor einem Jahr
    "Aber die Wahrheit muss bleiben"

    "Ein gutes Gedächtnis war in der Geschichte der Menschheit stets eine tödliche Gefahr.Das Vergessen wird belohnt,nicht das Gedächtnis"


    Inhalt:

    "In seiner objektiven und zugleich einfühlenden Chronik der Lebensläufe zweier Familien bündelt Christoph Hein die vergebliche Hoffnung auf eine Existenz jenseits von Elend und Sklaverei. Und so ist ihm ein Jahrhundertroman im zweifachen Sinn gelungen: ein Jahrhundert umgreifend, ein Jahrhundert widerspiegelnd, ein Jahrhundert verstehbar zu machen und nachzuerleben."


    Meinung:

    Der letzte Satz-"Glücklich ist,wer vergisst,was doch nicht zu ändern ist".Vielleicht ist das ein wenig merkwürdiges Ende für eine Geschichte die sich ziemlich intensiv mit dem Gehirntrening und einem perfekten Gedächtnis beschäftig,aber wenn man überdenkt ,an was alles sich Maykl Trutz so erinnern kann,ist es auch nachvollziehbar.Um bei Thema Gedächtnis zu bleiben,ich finde es für ennorm wichtig,dass wir niemals das Vergangene vergessen,besonders die schlimme und erschreckende Erreignisse,weil nur so,können wir auch aus der Geschichte lernen und nicht immer wieder die gleichen Fehlern zu machen.

    In "Trutz" begleiten wir die Familie Trutz (und später auch die befreundete Familie Gejm) über zwei Generationen und fast 100 Jahre Zeitgeschichte.100 Jahre die leider keine Glanzleistung in der Geschichte der Menschheit gebracht haben.Faschismus,Sozialismus,Rassenhass und politische Säuberungen,Manipulationen und Gehirnwäsche.Es ist ein gut rechechiertes und historisch fundierter Zeitzeugniss,ein Bild von einer Welt,die völlig aus den Fugen geratten ist.Zwar waren mir die Fakten natürlich bekannt,aber es so in Romanform zu lesen,in dem man auch eine "persönliche Beziehung" zu den Protagonisten entwickelt,war für mich bedrückend und erschüternd.

    Das Buch war für mich bisschen schwierig zum lesen.Den Anfang fand ich nicht ganz interresant,später war die Geschichte teilweise sehr detaliert,mit sehr vielen Namen und deswegen nicht ganz flüssig.Man braucht einfach Ruhe und Zeit,es ist kein Buch ,das man in einem Rutsch durchlesen kann,aber so ist das oft bei anspruchsvollen Literatur...und anspruchsvoll ist dieses Buch auf jeden Fall.Da mich die Geschichte sehr beeibdruckt hat,finde ich ,die Mühe lohnt sich...Sehr lesenswert!

    Kommentieren0
    232
    Teilen
    W
    WinfriedStanzickvor einem Jahr
    Ein großes Buch



    Der neue Roman von Christoph Hein ist, das sei schon ganz zu Anfang gesagt, ein großes Buch, ein Werk, das fast ein ganzes Jahrhundert umspannt  und eine bewegende Geschichte erzählt vom Leben und Sterben unter den extremistischen Bedingungen der weltpolitischen Konstellationen des 20. Jahrhunderts.

    Der Roman beginnt im Frühjahr 2003, als Christoph Hein an einer Diskussionsveranstaltung zum Hitler-Stalin-Pakt  in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur teilnimmt, in dem die stellvertretende Direktorin des Bundesarchivs referiert. Er hat an diesem Thema eher weniger Interesse, sondern hofft, die Referentin abseits der Veranstaltung zu einem Thema zu befragen, zu dem er seit einem Jahr recherchiert, dem GSG-9-Einsatz in Bad Kleinen am 27. Juni 1993, der sich zu einer regelrechten Staatskrise mit Rücktritten etc. auswuchs.
    In seinem 2005 erschienen Roman „In seiner frühen Kindheit ein Garten“ hat Christoph Hein diesen Einsatz und seine Folgen einer „Staatskrise bisher ungekannten Ausmaßes“ für die Bundesrepublik (so der RAF- Biograph Butz Peters) literarisch verarbeitet.

    Doch das, was er während der schon erwähnten Veranstaltung erlebt, hat Hein nicht vergessen und nach ausgiebigen Recherchen über 10 Jahre später zu einem Roman verarbeitet. Während des Vortrags der Referentin des Bundesarchivs erhebt sich ein älterer Mann im Publikum, und weist ihr alle möglichen Fehler nach, ohne dass ersichtlich wäre, dass er sich auf irgendwelche schriftlichen Unterlagen bezieht.
    Hein fällt das auf, und er spricht den alten Mann in der Garderobe an. Der stellt sich vor als Maykl Trutz, benennt die Mnemonik als Ursache seiner Erinnerungsfähigkeit und bietet dem Schriftsteller an, ihm bei weiteren Gesprächen mehr davon zu erzählen. Acht solcher Besuche gab es, und jedes Mal spricht Maykl Trutz genau vier Stunden lang.

    Christoph Heins Roman Überspannt eine Zeit zwischen dem Berlin der 1920er-Jahre, über das Moskau der Kriegs- und Nachkriegsjahre, über sibirische Straflager bis hin zum heutigen Berlin, in dem sich die Söhne der Familien Trutz und Gejm wiederbegegnen, und auch Hein durch die Begegnung mit Maykl Trutz und die Gespräche mit ihm erst jenen Stoff erhält für sein Buch, für das er viele Jahre vor allem in russischen Archiven ein intensives Aktenstudium absolvierte.
    Die Geschichte beginnt mit Rainer Trutz, dem Vater von Maykl, der aus der Provinz und einem engen Elternhaus in das Berlin der 20-er Jahre flieht und durch einen Zufall jene Russin Lilija Simonaitis, Mitarbeiterin der russischen Botschaft, kennenlernt, die dem angehenden Schriftsteller nicht nur die Türen zur Berliner Gesellschaft öffnet, sondern auch später in der Sowjetunion lange zu einer Helferin und Unterstützerin der Familien Trutz wird, bis sie selbst in die grausamen Mühlen der Stalin`schen Säuberungen gerät.

    Nachdem der erste Roman von Rainer Trutz, ein frivoles Erstlingswerk, einiges Aufsehen erregt, gerät er mit seinem zweiten Buch in das Viser der Gestapo und flieht mit Hilfe von Lillija mit seiner Familie nach Moskau.
    Doch dort im als sicherer Ort phantasierten Exil warten herbe Enttäuschungen auf sie. Rainer Trutz begegnet dort Waldemar Geijm, einem Professor für Mathematik und Sprachwissenschaften an der Lomonossow- Universität, der ein neues Forschungsgebiet begründet, wobei er sich auf alte Vorgänger beruft: die Mnemotechnik, die Lehre von Ursprung und Funktion der Erinnerung. Dieser Prof. Geijm, der bald in Ungnade fällt und später in einem sibirischen Arbeitslager stirbt, unterrichtet mehrere Jahre seinen eigenen Sohn und den Sohn von Rainer Trutz, den kleinen Maykl in dieser Technik, deren Kunst Christoph Hein dann über sechs Jahrzehnte in Berlin bestaunen sollte.

    Auch Rainer Trutz, der die harte Arbeit als Pionier beim U-Bahn-Bau in Moskau einigermaßen überlebt, wird nach dem Krieg plötzlich denunziert. Eine alte Rezension, die er noch in Berlin schrieb und in der er sich lustig machte über die Lobhudelei einiger berühmter Schriftsteller, die die Sowjetunion als Paradies darstellten, wird ihm zu Verhängnis. Er kommt in ein Besserungslager im Ural und wird dort von einem Wärter erschlagen.

    Auch Maykl und seine Mutter werden drangsaliert, und als Gudrun stirbt, geht er in die DDR. Doch auch dort wird er drangsaliert und versucht als Archivar zu überleben. Nach der Wende wird er Gem, den Sohn von Professor Geijm wiedertreffen und sie stellen fest: sie haben fast dieselben Erfahrungen  gemacht wie ihre Väter.

    Am Beispiel zweier Familien hat Christoph Hein ein Jahrhundert der Diktaturen wieder aufstehen lassen und lebendig gemacht. In einer Zeit, in der die jüngeren Generation auch von intellektuell geprägten Menschen kaum noch etwas wissen über diese Zeit, ist es sehr zu begrüßen, dass und wie Hein dieses Jahrhundert verstehbar und auch erlebbar macht, am Schicksal realer Menschen.
    All das, was im Maykl Trutz in den vielen Gesprächen nicht erzählen konnte, weil er es nicht wissen konnte, hat Hein in endloser Recherchearbeit in zunächst verschlossenen Archiven gefunden.

    Er hat es zu einem beeindruckenden literarischen Werk verarbeitet, das einen Platz auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2017 verdient hätte.








    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Anne-Sophie_Fuchss avatar
    Anne-Sophie_Fuchsvor 6 Monaten
    labouquineuses avatar
    labouquineusevor einem Jahr
    B
    BiancaBerlinvor einem Jahr
    Suhrkamp Verlags avatar
    Suhrkamp Verlagvor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks