Geschichte des Prinzen Biribinker

Cover des Buches Geschichte des Prinzen Biribinker (ISBN:9783938801727)
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Geschichte des Prinzen Biribinker"

Der hochwohlgeborene Biribinker ist ein merkwürdiges Kind: Von Bienen aufgezogen,
pinkelt er reinsten Nektar, und wenn er sein großes Geschäft erledigt,
wird in der königlichen Gesellschaft Konfekt gereicht. Alles könnte honigsüß weitergehen,
hätte nicht der alte Zauberer Padmanaba seine Finger im Spiel. Und so
läuft einiges schief, als sich der junge, edle, wenn auch nicht übertrieben tugendhafte
Prinz auf die Suche nach einem Milchmädchen macht. Nach diversen Techtelmechteln
mit größtenteils reizenden Elementargeisterdamen (eine sieht sich
gar – wenig standesgemäß – in einen Nachttopf verwandelt, den der Prinz freudig
in Gebrauch nimmt) und Gesprächen mit einem philosophischen Kürbis kommt es
endlich zum Showdown im Inneren eines Walfischs. Christoph Martin Wielands
Feenmärchen – erstmals 1764, eingelassen in den Roman 'Die Aben theuer des
Don Sylvio von Rosalva' erschienen – ist ein an Albernheit unübertroffenes
Meister werk der komischen Literatur, dessen galante Abstrusitäten jedem zaubernden
Helden vermeintlich fantastischer Literatur die Schamesröte ins Gesicht
treiben müssten. Ausgestattet mit einem Nachwort des Komik-Experten Michael
Glasmeier und illustriert mit Monotypien von Carola Deye, ist Wielands versponnenes
Kunstmärchen ein mehr als würdiger zweiter Band der 'Gespenster-
Bibliothek' und geeignet, an jedem Kaffeetisch des Landes gelesen zu werden.
Honigkonfekt nicht vergessen!

Christoph Martin Wieland (1733–1813) war
Schriftsteller, Übersetzer und – wie man
heute sagt – Publizist in aufgeklärten Zeiten.
Er hat der Nachwelt einen Riesenstapel
Romane, Lehrgedichte, Satiren, Märchen,
Lobgesänge und philosophische Dialoge
hinterlassen, mit denen diese nicht viel
anzufangen weiß. Umso schlimmer für sie.

Michael Glasmeier, geboren 1951 in Bochum,
ist Professor für Kunstwissenschaft an der
Hochschule für Künste Bremen, Essayist,
Publizist und Ausstellungskurator. Zahlreiche
Veröffentlichungen zur Kunstgeschichte
und zur Theorie und Praxis zeitgenössischer
Kunst.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783938801727
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:120 Seiten
Verlag:TEXTEM VERLAG
Erscheinungsdatum:01.03.2011

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Klassiker

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks