Christoph Marzi

 4 Sterne bei 4.019 Bewertungen
Christoph Marzi

Lebenslauf von Christoph Marzi

Abtauchen in eine fantastische Welt von Spanien inspiriert: Der 1970 geborene Autor ist in Obermending nahe der Eifel aufgewachsen. Bereits im Alter von 15 Jahren begann er Kurzgeschichten zu schreiben. Er hat in Mainz Lehramt studiert und unterrichtet seitdem an einem wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium. Heute lebt er mit seiner Familie im Saarland. Seine Frau Tamara, die stets seine erste Kritikerin und Ratgeberin ist und somit entscheidend zum Entstehen der Werke beiträgt, und er haben gemeinsam drei Töchter. Mit dem sensationellen Erfolg seiner Buchreihe „Die Uralte Metropole“, für die er 2005 mit dem Fantastik-Preis ausgezeichnet wurde, hat er sich einen festen Platz als deutscher Fantasy-Autor erobert. Inspirieren lässt sich der Autor gerne von Aufenthalten in Spanien, vor allem Ibiza und der Anime-Regisseur und Mangazeichner Hayao Miyazaki, der für seine Steam-Punk-Welten bekannt ist, spielen eine wichtige Rolle. Beeinflusst wurde er aber auch durch viktorianische Autoren wie Charles Dickens, Arthur Conan Doyle, Edgar Allan Poe, Robert Louis Stevenson und Jane Austen.

Neue Bücher

Mitternacht

Erscheint am 04.06.2019 als Taschenbuch bei Piper.

Alle Bücher von Christoph Marzi

Sortieren:
Buchformat:
Die Uralte Metropole - Lycidas

Die Uralte Metropole - Lycidas

 (698)
Erschienen am 09.11.2011
Heaven - Stadt der Feen

Heaven - Stadt der Feen

 (585)
Erschienen am 02.01.2013
Die Uralte Metropole - Lilith

Die Uralte Metropole - Lilith

 (391)
Erschienen am 09.01.2012
Die Uralte Metropole - Lumen

Die Uralte Metropole - Lumen

 (333)
Erschienen am 12.03.2012
Grimm

Grimm

 (279)
Erschienen am 10.12.2012
Malfuria - Das Geheimnis der singenden Stadt

Malfuria - Das Geheimnis der singenden Stadt

 (217)
Erschienen am 01.11.2009
Somnia

Somnia

 (180)
Erschienen am 02.06.2017
Memory - Stadt der Träume

Memory - Stadt der Träume

 (170)
Erschienen am 01.06.2013

Neue Rezensionen zu Christoph Marzi

Neu

Rezension zu "Malfuria - Das Geheimnis der singenden Stadt" von Christoph Marzi

Anfang etwas langsam
Luisa0706vor einem Monat

Klar es ist das erste Buch einer Reihe, jedoch finde ich das der Anfang des buches sehr langsam, auschweifend und nicht spannend geschrieben ist. Nach der hälfte des Buches wird es aber spannend. Weiterlesen lohnt sich!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Malfuria - Die Hüterin der Nebelsteine" von Christoph Marzi

Spannend
Luisa0706vor einem Monat

Ich fand diesen Teil der Trilogie sehr spannend, auch wenn manche Dinge für mich nicht ganz klar beschrieben wurden.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Basement Tales: Vol. 2 - "Sperrgebiet"" von Christoph Marzi

Spannende Geschichten in einem künstlerisch gestalteten Heft
Lottchenvor einem Monat

‚Basement Tales 2‘ ist ein geniales Heft. Ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Optisch sieht es wieder grandios aus. Es ist ein kleines Kunstwerk. Und auch auf die Details ist geachtet worden. Mitten im Sperrgebiet (die Mitte des Heftes) fühlte ich plötzlich was an meinem Finger kritzeln. Es war das in dem Papier eingedrückte Symbol von The Dandy is Dead. Großartig. Und auch dieses Mal gibt’s es wieder vier Poster, die jedes Mal zu einer Geschichte passen.

Die Texte haben mir sehr gut gefallen. Sie spielen meistens auf der psychologischen Ebene. In diesem Heft geht es zwei Mal in die Psychiatrie rein und eine Geschichte hat einen Protagonisten, der gegen eine Depression ankämpft. Die Erzählungen sind fast alle sehr dunkel. Als Leser fiebert man von Anfang bis Ende mit.

Die erste Geschichte ‚Cheapanooka’s Creek‘ von Christoph Marzi ist sehr kurz. Es hat mich irgendwie an Twin Peaks erinnert. Wahrscheinlich wegen des Sägewerks und die typische waldreiche Umgebung irgendwo in Amerika. Was aber in der Geschichte passiert, hat nichts mit der Serie zu tun. Ich finde es wunderbar geschrieben. Kurze Sequenzen, die an Filmszenen erinnern, geben den Leser das Gefühl, dass er sich tatsächlich im Kino befindet. Es hat wirklich Spaß gemacht, diese verrückte Geschichte zu lesen.

Die zweite Geschichte ‚Zimmer Nr. 10‘ von Diana Kinne lernt uns, dass Neugier nicht immer eine Tugend ist. Der Anfang ist ziemlich harmlos. Man befindet sich in der Psychiatrie und hört mit, wie die Teamsitzungen verlaufen. Jedes Mal werden die Zimmer aufgezählt und kurz besprochen, ob was passiert ist oder nicht. In Zimmer Nr. 10 ist ein neuer Patient eingezogen. Und damit fängt der Wahnsinn an. Eine tolle Geschichte. Mir hat vor allem die Wiederholung der Teamsitzungen sehr gefallen. Irgendwie bekommt die Erzählung dadurch ein Rhythmus, die die Handlung und vor allem das Ende verstärkt.

Danach ändert sich das Heft. Die Seite ist schwarz, der Text weiß. Als Leser wird man auf diese Weise sofort in die dunkle Atmosphäre der dritten Geschichte reingezerrt. Hier befindet man sich in der Mitte des Sperrgebietes. ‚Ein Funken Nostalgie‘ von Christian Enders ist eine düstere Geschichte, die in der Zukunft spielt. Nach einem Krieg ist alles, was man von vorher kannte, verboten worden. Wir befinden uns in einem Gefängnis, wo der Protagonist als Strafe in einem dunklen Loch gesperrt worden ist. Er weiß nicht, ob es Tag oder Nacht ist und noch viel schlimmer, ist er da überhaupt alleine? Spannend bis zum Ende.

Danach verlassen wir das Sperrgebiet und treffen auf ‚Parzifal‘ von Normal Liebold. Diese Geschichte ist einer meiner Favoriten aus dem Heft, einfach weil so viel reinsteckt. Ein depressiver Mann hat keine Lust mehr zu leben. Vor ihm ein Gelände, das mit einem Zaun abgesperrt ist. Trotzdem geht er weiter und sobald er an die Absperrung vorbei ist, ändert sich die ganze Welt um ihn herum. Er kann nicht mehr zurück. Zum Glück ist da Parzival, die versucht ihm zu helfen. Meiner Meinung nach steht die ganze Geschichte für den Kampf gegen eine Depression. Manchmal hat man das Gefühl, dass man in eine Dystopie gelandet ist, manchmal fühlt es sich eher wie eine Horrorgeschichte an. Die Art und Weise wie alles beschrieben wird, jagen einem Schauder über den Rücken. Richtig gut gelungen.

Die letzte Geschichte heißt ‚Im Kerker‘ und stammt von Isa Theobald. Am Anfang befindet man sich in einem Kerker. Man will raus, hat aber keine Ahnung wie. Man spürt die Verzweiflung der Protagonistin. Weil die Geschichte in der Ich-Form geschrieben ist, kann man sich wirklich gut in die Begebenheiten hineinversetzen. Eine starke Geschichte über eine starke Frau, die sich durch ihre Erfahrungen in glühende, weiße Wut verwandelt. Diese Geschichte hat mir Gänsehaut besorgt, weil das Thema, Machtmissbrauch, hier so treffend dargestellt wird. Man will als Leser rein in der Geschichte und die Protagonistin helfen, kann aber nichts tun. Das Ende war richtig fies, aber hat mir sehr gut gefallen.

Meiner Meinung nach ist dieses Heft voll empfehlenswert. Sowohl die Gestaltung, als die Kurzgeschichten sind großartig gelungen. The Basement Tales sind eine Reihe, worauf ich gespannt war und bleibe. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
„Manche Geschichten sind wie Melodien.“ Mit diesem Satz fing es an. Am Ende ist eine lange Geschichte daraus geworden (eine, die ich ursprünglich „Karma“ nennen wollte, die dann aber zu „Die wundersame Geschichte der Faye Archer“ wurde – „Karma“ blieb der rätselhafte Arbeitstitel). Jetzt hat der Roman seit einigen Tagen das Licht der Welt erblickt und ich hoffe (natürlich), dass er diejenigen, die Faye Archer folgen, lächeln und vielleicht sogar versonnen eine Melodie summen lässt. Denn so sollte diese Geschichte sein. Herbstlich, bunt, beschwingt, … und ganz, ganz rot mit vielen weißen Punkten; ein Lied, an dessen Refrain man sich erinnert, wenn die Sonne scheint.

Es geht um die zentrale Frage des Lebens: gibt es ein Schicksal? Kreuzen sich die Wege der Menschen so oft, bis sich ein Kreis schließt? Warum verliebt sich Faye Archer ausgerechnet in Alex Hobdon und warum hat sie das Gefühl, dass ein Satz, den ein Fremder sagt, eigentlich ihr gehört? Was hat es mit den Geheimnissen auf sich, die Alex Hobdon umgeben? Kann sie ihm trauen? Geht sie den richtigen Weg?

Fragen über Fragen …

Wird jemand vorbeischauen und Faye Archer auf ihren verworrenen Wegen durch Brooklyn Heights folgen? Wird mich jemand an seinen Gedanken, an seiner Meinung, teilhaben lassen? Wird jemand Fragen stellen, die mich völlig überraschen? Werde ich auf alles eine Antwort wissen? Wie auch immer, es würde mich freuen, wenn möglichst viele von Euch an dieser Leserunde teilnehmen. Der Herbst ist die beste Zeit dafür.

Ach ja, ein kleines Special zum Buch (mit Leseprobe und Video) findet ihr hier!

Bis später also, viel Sonne, herbstlich, gülden, und liebe Grüße,
Christoph.
Letzter Beitrag von  Salzstaengelvor 5 Jahren
Meine Rezension ist nun online. Hier auf Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/autor/Christoph-Marzi/Die-wundersame-Geschichte-der-Faye-Archer-1000831686-w/rezension/1066703805/ Auf meinem Blog und auf weiteren Portalen. Vielen lieben Dank für diese tolle Leserund und vor allem für dieses tolle Buch!
Zur Leserunde

Inhalt

Fabula

Ein uraltes Haus in den schottischen Highlands, das ein düsteres Geheimnis birgt. Eine Mutter mit wispernden Lügen in den Augen. Zwei Brüder, die nach vielen Jahren an den Ort ihrer Kindheit zurückkehren. Eine Macht, die sie alle zu verschlingen droht. Und eine Jugendliebe, die alles verändern wird.

Lyra

Nichts läuft mehr richtig im Leben von Danny Darcy, Sänger der Folkband »Dylan’s Dogs«. Soozie, seine geliebte Frau, will sich scheiden lassen, und seine Lieder sind chronisch erfolglos. Doch anders als bei vielen verlassenen Männern ist es bei ihm ein Familienfluch. Um ihn aufzuheben, reist Darcy in die Sümpfe Louisianas – und findet eine Welt, in der Wespenkinder, lesende Baumwollspinnen und Sirenen über Leben und Tod entscheiden ...

Regeln

* Jeder geht bitte mit dem Buch um als wäre es das eigene. Natürlich sollt ihr es nicht mit weißen Handschuhen lesen und Gebrauchsspuren sind bei so vielen Lesern ja gar nicht zu vermeiden. Nur einfach ein bisschen darauf achten, dass keine Knicke reinkommen, nichts drüberschütten, nichts reinschreiben, keine Seiten rausreißen oder sowas.

* Bitte schreibt hier einen Kommentar, wenn das Buch bei euch angekommen ist und wenn ihr es weitergeschickt habt. Ihr kümmert euch selbstständig um die Weitergabe der Adressen.

* Geht das Buch verloren, teilen sich Versender und Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar. Passiert einem ein Missgeschick und das Buch wird irgendwie schwerer beschädigt, bitte direkt an mich wenden. Es gibt für alles eine Lösung und ich reiße keinem den Kopf ab.

* Portokosten trägt natürlich ebenfalls jeder selber. Bitte denkt daran, Büchersendungen nicht zuzukleben. Es wäre doch schade, wenn der Nächste Porto nachzahlen müsste.

* Der Versand ins Ausland kann nur erfolgen, wenn sich der Vorgänger dazu bereit erklärt die höheren Portokosten zu tragen. Bitte klärt das vorher ab, damit es im Nachhinein nicht zu Unmut kommt.

* Jeder hat 2 Wochen Zeit um das Buch zu lesen. Falls jemand nicht in der Zeit fertig wird, schreibt er bitte eine kurze Nachricht, damit der Nächste Bescheid weiß.

*Es wäre schön, wenn ihr eine Rezension schreibt. Ist aber keine Pflicht.

Ich behalte mir das Recht vor Personen ohne Angabe von Gründen wieder zu streichen oder nicht aufzunehmen.

Hinweise

Beide Bücher sind schon älter, sind rund gelesen und haben Rillen, ebenso einen nachgedunkelten Schnitt. Dennoch solltet ihr weiterhin darauf achten pfleglich mit ihnen umzugehen, da die Bücher gerne noch von vielen anderen gelesen werden möchten

Das erste Buch Fabula verschicke ich am 16.11.12, Lyra wird zeitversetzt, 2 Wochen später, mit der Reise beginnen.

Teilnehmerlisten

Fabula 

  1. chatty68 > angekommen > weitergeschickt
  2. scrollan > angekommen

zuletzt an Wildpony für ihre Bundeswehrbücherei

Lyra 

  1. chatty68 > angekommen
  2. scrollan

zuletzt an Wildpony für ihre Bundeswehrbücherei

Letzter Beitrag von  scrollanvor 6 Jahren
Danke das ich die Bücher lesen durfte! LG
Zum Thema
*VOLL*
Hier biete ich euch auf Wunsch die Reihe von Christoph Marzi "Die Uralte Metropole" an.

Es würde mit Teil 1 "Lycidas" losgehen, wenn der Erste es dann gelesen und weitergeschicht hat, folgt Teil 2 "Lilith" und dann Teil 3 "Lumen". Teil 4 Besitze ich leider (noch) nicht.

Es gelten die gleichen Regeln wie bei meinem anderen Wanderbuch:

- Jeder geht mit dem Buch um als wäre es das Eigene (sollte aber selbstverständlich sein)
- Jeder sagt bitte Bescheid, wenn es angekommen bzw weitergeschickt wurde
- Jeder hat 3-4 Wochen Zeit, das Buch zu lesen, bevor er es weiter schickt (Ich habe die Zeit verlängert aufgrund des Umfangs. Ausserdem muss man die Bücher schon sehr aufmerksam lesen um nicht durcheinander zu kommen.)
- Ihr kümmert euch selbst um die Weitergabe der Anschriften
- Schreibt bitte eine Rezension zum Buch!

Kanjuga losgeschickt am 08.06.
1. Brina (erhalten 12.06.)
2. Seitenakrobatin (erhalten 30.06.)
3. buchstabentraeume (erhalten 19.07.)
4. Punxie (erhalten 28.07.)
5. Waldschrat (erhalten 31.08.)
6. The iron butterfly (erhalten 5.10.)
7. sofie (erhalten & verschickt)
8. chatty68 (erhalten & verschickt)

Wieder bei mir angekommen!
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Christoph Marzi wurde am 07. Mai 1970 in Mayen (Deutschland) geboren.

Christoph Marzi im Netz:

Community-Statistik

in 3.292 Bibliotheken

auf 1.177 Wunschlisten

von 120 Lesern aktuell gelesen

von 156 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks