Christoph Marzi Lycidas

(672)

Lovelybooks Bewertung

  • 806 Bibliotheken
  • 16 Follower
  • 43 Leser
  • 87 Rezensionen
(307)
(190)
(109)
(40)
(26)

Inhaltsangabe zu „Lycidas“ von Christoph Marzi

Die Fantasy-Entdeckung des Jahres! Als die kleine Emily eines Nachts Besuch von einer sprechenden Ratte erhält, weiß sie, dass nichts in ihrem Leben so bleiben wird, wie es einmal war. Nicht, dass sie ein gutes Leben in dem kleinen Waisenhaus in einem Armenviertel Londons führen würde. Doch dass sie auf der Suche nach dem Geheimnis ihrer Herkunft eine phantastische Stadt unter den Straßen Londons entdecken würde und schon bald von den seltsamsten Wesen verfolgt wird - das hätte sich Emily selbst in ihren kühnsten Träumen nicht ausgedacht. Tauchen Sie ein in diese wundervolle Geschichte, die die viktorianische Atmosphäre eines Charles Dickens mit dem Zauber von Harry Potter verwebt. Für Leser aller Altersschichten!

Schöner Schreibstil, enttäuschend langweilige Story.

— katzekatzekatze
katzekatzekatze

Unheimlich bildhafte und eine wunderschön poetische Sprache beschreiben die Abenteuer von Emily Laing in der uralten Metropole!

— Treat2402
Treat2402

Unglaublich detailreiche Fantasievolle Geschichte.

— Floyd22
Floyd22

Fesselnde Geschichte über ein gebeuteltes Waisenmädchen! Großartig geschrieben!

— BeeLu
BeeLu

Sehr anstrengend und langatmig geschrieben. Trotzdem eine tolle Geschichte. Starkes Mädchen und tolle Helfer :)

— Lenchen-B92
Lenchen-B92

Sehr langatmig, aber nicht grundsätzlich schlecht

— little-hope
little-hope

Toll

— Koko_Lores1
Koko_Lores1

Anfangs viele Längen und Konfusionen wegen Erzählperspektive. Aber dann entfaltet sich Marzis Kosmos mit Mythen-Leihgaben aller Jahrhunderte

— franzzi
franzzi

Immer wieder gern. Es ist, als würde man nach Hause kommen. :)

— ginisbooktown
ginisbooktown

Ein wunderschönes Buch dass mich allerdings in einer Tour hat heulen lassen...

— PeWa
PeWa

Stöbern in Fantasy

Das Erwachen des Feuers

Nach einiger Einlesezeit Pageturner

Tauriel

Alissa im Drunterland

Für jeden Alice-Fan ein Muss! Kleines aber feines Büchlein!

alice169

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wer inhaltlich einen typischen Moers-Roman aus Zamonien erwartet hat, wird hier leider enttäuscht werden, weshalb ich Fans dieses Buch nicht

HappySteffi

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension "Lycidas"

    Lycidas
    katzekatzekatze

    katzekatzekatze

    27. August 2017 um 18:44

    Ich habe dieses Buch vor zehn Jahren schonmal gelesen und da ich gerade am Bücher aussortieren bin, habe ich mich nun nochmal drangewagt. Meine Erinnerung, dass sich das Buch einfach nur gezogen hat, hat mich nicht getrügt. Ich bin noch nichtmal bei der Hälfte und je mehr ich lese, desto mehr muss ich mich durchquälen. Ich habe jetzt beschlossen, es sein zu lassen.Das Konzept finde ich nach wie vor großartig. Die uralte Metropole, die Stadt unter der Stadt. Low Fantasy, wie man sie sich wünscht.Der Hauptcharakter, die 12-jährige Emily Laing hat ein sehr liebenswertes Charakterkonzept, mit dem man sich durchaus identifizieren kann. Sie hat ihre Stärken und Schwächen, was sie zu keinem Übercharakter macht - nichtmal der Fakt, dass sie eine Trickster, eine Halbelfe ist, ändert daran etwas.Ich habe allerdings beim ersten wie beim zweiten Lesen Schwierigkeiten, einem Konzept zu folgen.Der Namensgeber des Buches "Lycidas" ist ein erstaunlich flach gezeichneter Charakter und hat auch sehr wenig "Screentime".Erst am Ende vom ersten Abschnitt des Buches  passiert was mit ihm, indem er innerhalb von sage und schreibe einer ganzen Buchseite in eine Laterne gesperrt wird. Das war unglaublich enttäuschend, man hat nach so einer langen Seitenanzahl doch mal sowas wie einen Zwischenklimax erwartet.Wie gesagt der Charakter selbst überzeugt absolut nicht. Ich finde ihn stinkend öde und enttäuschend.Generell ist der Handlungsverlauf sehr zähfließend. Es passiert und passiert und passiert einfach nichts. Seitenlanges  Erzählen und inhaltloses Gelaber nehmen dem Buch seine komplette Dynamik.Und wie einer meiner Vorschreiber schon erwähnt hat, das Buch lebt von Wiederholungen. Spätestens, wenn man zum zwanzigsten mal "Dieses Kind!" lesen muss, fängt einem eine Ader an der Schläfe an, zu zucken. Ebenso kann man irgendwann nur noch mit den Augen rollen, wenn alle paar Seiten mal wieder betont werden muss, was für arme, arme Waisenkinder Emily und Aurora doch sind und wie sie sich ständig heulend in den Armen liegen, weil sie sich mal sechs Stunden nicht gesehen haben. Man hat es irgendwann halt begriffen, dass Emily kein glückliches Kind war. Wirklich, man hats einfach begriffen. Gefühlt besteht aber das ganze Buch nur daraus, warum es so schrecklich ist, ein Waisenkind zu sein und es wird mehr Fokus auf Emilys Schicksal als Wiasenkind gelegt als auf ihre Charakterentwicklung.Außerdem übertreibt Marzi es manchmal (auf alle Bücher bezogen jetzt) mit seinem elliptischen Satzbau. Das mag als Stilmittel hin- und wieder sinnvoll sein, um dramatische, spannende Szenen mal anzureißen, aber wenn es dann seitenlang gefühlt nur so geht, dann ist das einfach irgendwann ausgereizt.Spannungsbögen sucht man ehrlich gesagt auch vergebens. Das Buch hätte was werden können, hätte man es auf die Hälfte der Seitenanzahl komprimiert, dessen bin ich überzeugt, aber so muss ich nun sagen, ich habe einfach keinen Bock mehr, weiterzulesen und werde die Bücher dem Bücherschrank spenden.

    Mehr
  • Guter A̱u̱f·takt der Reihe

    Lycidas
    Floyd22

    Floyd22

    11. July 2017 um 18:45

    Als erstes erwähne ich hier die etwas ungewohnte Erzählperspektive. (Auf jeden Fall für mich) In der Geschichte wird alles von Master Wittgenstein erzählt einem Alchemisten.  Dies war etwas ungewohnt aber später dann doch okay. Die eigentliche Geschichte dreht sich dann rund um Emily Laing einem Waisenkind im heutigem London in dem ungeante Fähigkeiten schlummern. Die Geschichte ist durchzogen von geschichtlichen Ereignisse, historischen Persönlichkeiten, Mythen , Legenden und Märchen. Teilweise weiß das Buch den Leser zu fesseln und gut zu Unterhalten. Grade durch die große Anzahl von verschiedenen Personen und Wesen. Auch die Gegenspieler sind gut aufgebaut und Geheimnisvoll. Doch manchmal ist es auch richtig schwer weiter zu Lesen den an anderen Stellen zieht es sich einfach nur oder plätschert so vor sich hin ohne das etwas relevantes passiert. Teilweise werden manche Szenen später auch noch einmal als Erinnerung oder Rückblende aufgegriffen und bei diesem detailreichem Schreibstiel ( der eigentlich sehr gut ist) kann sich so eine Rückblende schon mal über mehrere Seiten ziehen und das wird dann einfach zu viel. Der gesamte Plot ist jedoch gut gestaltet und es wird viel Spannung erzeugt und es ist auch nicht so voraussehbar wie andere Bücher sprich es ist nicht grade ein 0815 Plot den man in jedem 2 Buch finden kann. Was mir noch gut gefallen hat ist das die Geschichte am Ende des Buchs erstmal beendet ist obwohl es ja eine Reihe ist. Es gibt keine Kliffhänger. Ist besser wen man nicht direkt alle 4 Teile hintereinander liest grade da die Bücher auch relativ lang sind. Im großen und ganzem hat es sich schon gelohnt es zu lesen und mit der Geschichte bin ich auch zufrieden doch Teilweise war es auch ein kampf und ich musste mich überwinden es weiter zu lesen. Es hat auch ziemlich lange gedauert bis ich es durch hatte da ich zwischendurch mal ziemlich lange Pausen gemacht hab. Von daher geb ich jetzt 3 Sterne. 4 oder 5 würde ich nur geben wen das Lesen wirklich leicht fällt und es auch dauerhaft Spaß macht. Dennoch hätte die Geschichte an sich eine bessere Wertung verdient.

    Mehr
  • Über ein gebeuteltes Waisenmädchen...

    Lycidas
    BeeLu

    BeeLu

    15. June 2017 um 18:51

    *Teil eins einer Reihe*Die elfjährige Emily lebt im fürchterlichen Waisenhaus von Rotherhithe in London. Eines nachts erhält sie Besuch von einer Ratte - und kann verstehen, was die Ratte zu ihr sagt. Die Ereignisse überschlagen sich plötzlich und Emily wird Zeugin, wie ein Werwolf ein kleines Mädchen aus dem Schlafsaal entführt. Emily gelingt im Trubel die Flucht aus dem Waisenhaus, doch plötzlich ist ihr der Werwolf auf den Fersen. Unerwartete Hilfe bekommt sie von weiteren Ratten und dem Alchimisten Wittgenstein, der ihr im Laufe der Geschichte Zugang zur Uralten Metropole, dem alten London unterhalb des bekannten London, verschafft.Wer mit diesem Buch eine seichte Fantasy-Geschichte erwartet, liegt falsch, denn es ist stellenweise sehr düster und brutal und das Leid, welches den Kindern im Waisenhaus widerfährt ist erschreckend! Die Schilderungen aus dem Waisenhaus sind schaurig und ich hatte oft Mitleid mit Emily, ihrer Freundin Aurora und den anderen jungen Seelen.Man mag sich gar nicht ausmalen, dass solche Dinge gar nicht so fernab der Realität waren und sind. Meiner Meinung nach eher ein Buch für Erwachsene, trotz der jungen Protagonistin und dem Klappentext, der ein wenig irreführend ist. Niedlich und lustig ist dieses Buch wahrlich nicht. Wittgenstein nimmt sich Emily also an und erzählt uns gleichzeitig die Geschichte. Der Schreib- bzw. Erzählstil ist ein wenig schrullig, darauf muss man sich einlassen können, mir hat es super gefallen, da er gut zu Wittgensteins Person passt. Auch, wenn ich den ein oder anderen Satz zweimal lesen musste, war ich schnell vom Geschehen gepackt und von den Figuren fasziniert. Vom glimmenden Irrlicht, über Werwölfe hin zu Elfen sind viele Vertreter aus dem Fantasy-Genre dabei aber allesamt im neuen Gewand und im eigenen Stil von Christoph Marzi.Die Uralte Metropole ist ein einzigartiger Ort unterhalb Londons, die Pforten zur Hölle sind nicht weit und es gibt einiges hier unten zu entdecken. Wer ist Lycidas? Was passiert mit den entführten Kindern? Was ist Emily's Rolle in diesem Durcheinander? Eines habe ich gelernt, es gibt keine Zufälle! Ja, oftmals ist die Geschichte sehr verworren, es sind Zeitsprünge vorhanden und es ist nicht immer ganz leicht, nicht den roten Faden zu verlieren. Da die Handlung so komplex ist, wird viel erklärt und wiederholt, was mich persönlich aber nicht gestört hat, da immer ein weiteres Puzzleteil hinzu kommt.Ich war gut unterhalten und mir hat der besondere Schreibstil außerordentlich gut gefallen, ich mag es, wenn es - im positiven Sinne - ein bisschen eckig und kantig ist. Also, wer es ein wenig skurril und magisch mag, der findet bestimmt Gefallen an Emily und ihren Begleitern auf ihrer Reise in die Uralte Metropole!Dieser Band enthält noch die Folgebände "Lilith" und "Lumen", die ich gesondert rezensieren werde.

    Mehr
    • 4
  • Ein Universum voller alter Mythen treffen sich in Lovely London

    Lycidas
    franzzi

    franzzi

    26. February 2017 um 00:15

    Wenn man bedenkt, dass Lycidas nur der Auftakt für eine aufufernde Fantasy-Serie ist, muss man schon mal schwer schlucken.Denn was Christoph Marzi zum Auftakt auftischt, reicht eigentlich schon für einen Kosmos.  Er führt ein zeitloses Zauberlondon unter dem selbst schon zauberhaften heutigen London ein, die Mythenwelten verschiedenster Religionen und Kulturen: Golems und hundeköpfiger Totengott, Engel, Teufel, Totenheer, Elfen, Zauberer, Alchemisten, Gestaltwandler. Sie alle finden ihren Platz in "Lycidas". Dazu ein Zeitparadoxon und ganz viel wunderbares Charles-Dickens-Flair. Im Zentrum dieses Wuselkosmos' steht Emily Laing. Ein junges Mädchen aus dem Waisenhaus, in dem absonderliche und abscheuliche Dinge vor sich gehen. (Can you feel the Dickens novel?) Natürlich flieht Emily irgendwann und trifft eine sprechende Ratte und einen ziemlich eigenbrötlerischen und bezaubernden Griegram-Alchemisten mit "weichem-Kern-Syndrom", der zauberhafterweise auch noch Wittgenstein heißt. Und dann purzelt eines rasant ins andere. Emily besucht mit ihrem neuen Mentor die uralte Metropole, das London unter London, das lebt, zaubert, aus der Zeit fällt und leider auch vom Bösen bedroht ist. Wer das Böse ist, lässt Marzi wunderbarerweise recht offen, er bricht die oft jahrtausendealten Mythen auf, die er sich für ein bombstisches Werk ausleiht, nimmt neue Perspektiven darauf ein, verknüpft und verwebt alles und dann erweckt er tatsächlich diese Zauberwelt mit ihrem Hofstaat an Personal und Gestalten und Märchenstoff zum Leben. Es funktioniert, obwohl die Geschichte etliche Längen hat und mehrmals in der in kürzester Zeit hochgezogenen Komplexität unterzugehen droht. Und auch die Erzählperspektive funktioniert nicht immer. Es erzählt der liebenswert brummelige Wittgenstein ("Fragen Sie nicht!"), was funktionieren könnte, wenn er und Emily, der Holmes-Watson-Paarung gleich, stets gemeinsam unterwegs wären. Doch oft genug werden sie in den kommenden Hunderten Seiten getrennt - und Marzi sieht sich erneut mit kompliziertem Erzählgewirr konfrontiert - und der Frage, wie sich das auflösen lässt. Da Wittgensteins innere Sicht und seine Entwicklung kaum eine Rolle im ersten Teil spielen, macht es sich Marzi mit diesem mäßig überzeugenden Kniff unnötig schwer. Ein klassischer auktorialer Erzähler, der alle omnipotent aus der Beobachterperspektive beschreibt, hätte die Orientierung in den vielen Erzählsträngen oft vereinfacht.  Trotzdem funktioniert es am Ende. Weil Marzi es schafft, den Zauber, der seit vielen Jahrhunderten Leser, Bewohner und Besucher an London fesselt, einzufangen. weil es ihm gelingt, das Dickensche London wieder erstehen zu lassen und es mit Prisen fast aller faszinierenden Mythen der Weltgeschichte zu verweben. Wer ein Faible für alte Sagen, etwa jene um die goldene Stadt Prag und den Golem, hat, der wird diesem Marzi-Kosmos verfallen - und Wittgenstein auch in den nächsten Teil folgen, der wohl wieder ein eigenes Universum erschafft, in dem man sich jetzt aber etwas besser auskennen sollte - und dass wieder nach einer faszinierenden Figur aus den uralten Geschichten der Menschheit benannt ist: Lilith.

    Mehr
    • 3
  • Ein wunderschönes Buch dass mich allerdings in einer Tour hat heulen lassen...

    Lycidas
    PeWa

    PeWa

    In "Lycidas" entführt uns Christoph Marzi in die fantastische Welt von London. Emily Laing wächst in einem Waisenhaus auf und bis zu dem Tag, an dem eine Ratte sie anspricht und sie so in eine abenteuerliche Geschichte hineinzieht. Nach der Flucht aus dem Waisenhaus wird sie von Mortimer Wittgenstein, einem mürrischen Alchemisten, aufgenommen und erfährt nach und nach von der Uralten Metropole, dem London unter dem normalen London. Sie lernt Gestalten wie Tunnelstreicher, Rabenmenschen, Werwölfe und andere kennen. Schließlich erfährt sie, dass sie eine Trickster ist, eine Halbelfe mit besonderen Talenten. Dieses Wissen lässt sie jedoch zum Spielball der Mächte werden, den nicht nur das Haus Manderley, aus dem Emily stammt, kämpft um die Vormacht. Auch der geheimnisvolle Lycidas, das Haus Mushroom und der Nyx wollen Emily für ihre Zwecke nutzen bzw. aus dem Weg räumen. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Aurora, Wittgenstein und einem Elf, macht sich Emily auf ihre Schwester aus den Fängen der Bösen zu retten......Atemberaubend, wie der Autor Mythen und Überlieferungen aus allen möglichen Kulturkreisen aufgreift und zusammenrührt. Luzifer selbst und Adams erste Frau Lilith geben sich ein Stelldichein, ebenso wie Dante, John Milton, John Dee, Anubis, Rabbi Löw und der Golem, Admiral Nelson und die Tauben vom Trafalgar Square, der Rattenfänger von Hameln, und auch Anspielungen auf „Oliver Twist“, „Dorian Grey“ und „Schneewittchen“ bleiben nicht aus – und alles hängt irgendwie miteinander zusammen. Also zunächst einmal eine grandiose Mythenrevue.Die Wahl von Emilys Mentor Wittgenstein als Ich-Erzähler ist ziemlich unglücklich, da dieser einen großen Teil von Emilys Abenteuern gar nicht selber miterlebt. Dass er trotzdem immer bis ins Innerste hinein weiß, was Emily erlebt und empfindet wirkt, gelinde gesagt merkwürdig. Dass über ein umfängliches Wissen über die Intrige, in die Emily verwickelt ist, verfügt, aber immer nur dann damit herausrückt, wenn es dem Autor gerade dramaturgisch in den Kram passt, ist schon eher ärgerlich. Überhaupt weist der Autor eine gewisse Neigung dazu auf, immer wenn er sich in einen erzählerischen Engpass hineingeschrieben hat, irgendjemanden auftauchen zu lassen, der bereits gewonnene Erkenntnisstände mit neuen Informationen wieder verwirrt. Das verkompliziert das Ganze zusätzlich. Wohlgemerkt: es gibt eine große Linie, einen roten Faden, aber es fällt manchmal schwer, diesem zu folgen. Trotz allem kann ich diesem wunderbaren Meisterwerk von Christoph Marzi einfach nicht weniger als 5 Sterne geben... dies hat einen einfachen Grund Die Geschichte um die Uralte Metropole war das allererste Buch dass ich mir vor Jahren selbst gekauft habe... ich verbinde viele wunderschöne Erinnerungen mit dieser Buchreihe... ich habe geweint wie ein Schlosshund... denn immer wieder wurde ich an den Weihnachtsabend erinnert als ich von meiner letztes Jahr verstorbenen Mama den den meiner Meinung nach schönsten Teil der Reihe "Lycidas" geschenkt bekommen habe... und aus diesem Grund werde ich zu diesem Buch keine direkte Bewertung abgeben... ich habe ehrlich gesagt in einer Tour heulen müssen als ich das Buch gelesen habe... aufgrund der berührenden Geschichte und eben dass ich die Geschichte mit dem wohl traurigsten Erlebnis meines Lebens immer wieder in Verbindung setze... Nichtsdestotrotz ein wunderschönes Märchen wie ich finde, dass jeder einmal gelesen haben sollte...

    Mehr
    • 4
  • Endlich zurück!

    London
    Katjuschka

    Katjuschka

    28. January 2017 um 09:28

    Eine weitere Geschichte aus der Reihe "Uralte Metropolen" - wie wunderbar! Nachdem ich "Lycidas", "Lilith" und "Lumen" begeistert gelesen hatte, war ich ein bisschen traurig, dass Emily und Wittgenstein in "Somnia" gar nicht vorkommen. Aber in "London" sind sie endlich wieder da! Emily ist, nachdem sie sich von Tristan getrennt hat, wieder zurück in London und hilft mit ihren Trickster-Fähigkeiten Kindern mit seelischen Störungen. Als sie von einem Auftrag heim reisen möchte ist aber plötzlich London verschwunden und niemand kann sich erinnern jemals von einer solchen Stadt gehört zu haben! Als ihr mit der "Hilfe" von zwei mysteriösen älteren Damen die Rückkehr gelingt, versucht Emily zusammen mit Wittgenstein und der Rättin Minna dieses Rätsel zu lösen. Aber die Zeit drängt, denn London scheint sich allmählich aufzulösen. Die kleine Piccadilly Mayfair, die Emily in der U-Bahn vor einem dubiosen "Augenmann" beschützt, scheint aber mit diesen Vorgängen zu tun zu haben. Aber wer ist sie und wo kommt sie her? Um alle Rätsel zu lösen und London zu retten muss Emily etwas tun, was sie nie mehr tun wollte: Hinabsteigen in die eiskalte Hölle - Ein Alptraum wird wahr! "London" ist eine wunderbare Fortsetzung einer phantastischen Geschichte und ein Muss für alle Fans! Der Schreibstil ist wieder typisch Marzi und erneut ist man von Anfang an Teil der Handlung. Nach einem Abstand von ein paar Jahren ist es wie heimkehren zu sehr lieben Freunden. Man trifft fast alle Bekannten der ersten 3 Bücher, selbst Totgeglaubte sind wieder da - auch wenn sich außer Emily keiner daran erinnert, das diese einmal gestorben sind... Die Magie und die Atmosphäre dieser Welt unter der Welt sind einfach nur Wahnsinn und ich frage mich woher der Autor nur die Ideen für seine skurilen Protagonisten herholt! Ich denke "London" funktioniert auch allein sehr gut, aber ich empfehle trotzdem unbedingt zumindest die ersten 3 Bücher der Reihe vorher zu lesen. Es lohnt sich wirklich!

    Mehr
    • 7
  • "Lycidas" von Christoph Marzi

    Lycidas
    Jacynthe

    Jacynthe

    02. November 2016 um 13:31

    Inhalt Emily Laing ist kein gewöhnliches Mädchen. Das wird ihr an dem Tag bewusst, als sie sieht, wie ein Werwolf ein kleines Kind entführt  und umgehend selbst zur Gejagten wird. Eine sprechende Ratte macht sie mit dem mürrischen Alchemisten Mortimer Wittgenstein bekannt, der sie fortan die Magie lehrt und sie in die Geheimnisse der uralten Metropole unter London einführt. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Emily stellt fest, dass nichts jemals so ist, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint... Meine Meinung Dieses Buch gehört zu den Büchern, die ich am längsten mein eigen nennen darf. Und es hat mich damals beim ersten Lesen genauso fasziniert, wie es das beim aktuellen Reread getan hat. Als erfahrenerer Leserin sind mir jetzt zwar ein paar Negativpunkte aufgefallen, doch die schmälern meine Liebe zu dem Roman und der Welt, die Marzi da geschaffen hat, nicht im Geringsten.Bei Lycidas handelt es sich um Urban Fantasy vom Feinsten. Magiebegabte Elfen, Engel, sprechende Ratten und Werwölfe - sie alle leben im London der Jetztzeit und mischen sich unter das gemeine Volk. Kaum jemand unter den Normalsterblichen ahnt jedoch, dass unterhalb der Stadt die uralte Metropole liegt, in der düstere Machenschaften vonstatten gehen. Und genau in jene gerät das Waisenmädchen Emily Laing unversehens.Gemeinsam mit ihrem Mentor, dem mürrischen Alchemisten Mortimer Wittgenstein, ihrer Freundin Aurora und dem Elfen Maurice Micklewhite versucht sie, das Rätsel zu lösen, das eng mit ihrer Herkunft und ihrer Bestimmung verknüpft zu sein scheint. Dabei wird die Gruppe hin und her getrieben von Intrigen, falschen Fährten und geschickten Versteckspielen. Nichts und niemand scheint in der uralten Metropole das zu sein, was er vorgibt und schnell stellt sich heraus, dass Entscheidungen, die einst richtig erschienen, katastrophale Folgen nach sich ziehen können.Man spürt Marzis Liebe zu Geschichten, zur Musik und zur Mythologie in jeder Zeile dieses Romans. Denn neben den christlichen Apokryphen mit der Geschichte um Adam, Eva, Lilith und Lucifer lässt Marzi mit dem Gott Anubis und einem mordenden Golem auch ägyptische und jüdische Elemente mit einfließen, sodass das Gefühl entsteht, dass alle Religionen und Mythen der Welt irgendwie miteinander verbunden sind. Und auch lokale Geschichte kommt nicht zu kurz, denn der Mörder Jack the Ripper ist in Marzis Geschichte eng mit den aktuellen Geschehnissen verknüpft. Hinzu kommen erfundene grausame Wesen wie der Nyx, ein uraltes Bewusstsein unter der Stadt, das sich von Hass und Missgunst ernährt, wespenartige, aus der Hölle kriechende Nekire und Rattlinge, die sich wie eine Seuche ausbreiten und jeden, den sie beißen, zu einem der ihren machen.Dies alles macht die uralte Metropole mitnichten zu einem Ort, an dem man gerne verweilen würde. Dennoch kann man sich dem Sog der Faszination, die sie ausströmt, nicht entziehen und ich würde immer wieder gerne mit den vier Hauptcharakteren in die Stadt unter der Stadt hinabsteigen.Ich mochte jeden der vier auf seine Weise. Emily aufgrund ihrer vielen findigen Fragen, Aurora wegen ihrer Sanftheit und Ruhe. Wittgenstein wegen seiner mürrischen und doch liebenswürdigen Art und Micklewhite wegen seines nicht enden wollenden Wissensdurstes. Die Beziehung zwischen Wittgenstein und seinem Schützling Emily ist eine ganz besondere und von trockenem Humor geprägt, der mich immer wieder grinsen ließ. Sätze wie "Fragen Sie nicht!" und "Dieses Kind!" begegnen dem Leser im Laufe der Lektüre immer wieder.Nun jedoch zu den Kritikpunkten. Mir ist aufgefallen, dass Marzi sehr sehr viele Wiederholungen verwendet. Umstände, die schon geschildert wurden, werden ein paar Kapitel später erneut aufgegriffen und erzählt. Vielleicht aus einem anderen Blickwinkel, aber dennoch. Immer wieder wird erwähnt, wie und wo Mortimer Wittgenstein seinen Schützling gefunden hat, immer wieder kommt Marzi darauf zurück, wie es Emily und Aurora im Waisenhaus ging. Dadurch wird das Buch um einiges länger als nötig gewesen wäre, und dadurch auch langatmiger.Außerdem fand ich es teilweise schwierig, die Geschehnisse zeitlich einzuordnen, da Marzi nicht chronologisch erzählt, sondern immer wieder zwischen Ereignissen und Schauplätzen hin und her springt. Gespräche und Diskussionen ziehen sich stellenweise arg in die Länge und manchmal ertappte ich mich dabei, wie meine Gedanken abschweiften und ich am Ende eines Kapitels nicht wirklich verstanden hatte, wer nun mit wem intrigiert. Dass viele der vorkommenden Bösewichte im Laufe der Zeit verschiedene Namen angenommen haben, machte das Ganze nicht besser.Insgesamt jedoch ist Lycidas ein Buch, das jeder gelesen haben sollte, der Urban Fantasy, Geschichten und Mythologie mag. Marzis Stil ist ein ganz besonderer und die Art, wie er erzählt, ist mir noch nirgends sonst begegnet. Dass Wittgenstein in der Ich-Form erzählt, aber dennoch über Geschehnisse Bescheid weiß, bei denen er nicht zugegen war und zudem Gefühle und Gedanken anderer Personen wiederzugeben vermag, passt jedoch hervorragend zu der Geschichte und der Welt, die Marzi geschaffen hat, und machen das Buch und die Folgebände zu etwas ganz Besonderem.Ich vergebe 5 von 5 Wolken für dieses Buch, das eines meiner Lieblingsbücher ist.

    Mehr
  • Rezension für "Lycidas" von Christoph Marzi

    Lycidas
    Tintenklex

    Tintenklex

    01. July 2016 um 16:45

    Dieses Buch bildet den Auftakt zu der Saga um das Waisenkind Emily Laing, die plötzlich erfahren muss, dass sie Teil der uralten Metropole ist. Einer Stadt, die unter London besteht und von Engeln, Dämonen, Engeln, Lykanthropen und sprechenden Ratten bevölkert wird. All diese Wesen kämpfen mit Worten und und Taten für ihre eigenen Ziele - doch was sind das für Ziele? Wem kann Emily trauen? Wer hilft ihr um ihrerselbstwillen und wer benutzt sie nur?All diesen Fragen ist sie ausgesetzt und bald muss Emily erkennen, dass niemand der ist, der er zu sein scheint.So viel zum Inhalt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist etwas ungewöhnlich, da aus der Ich-Perspektive berichtet wird, aber nicht von der eigentlichen Hauptfigur. Doch wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, ist es ein angenehemes Lesen. Die Figuren sind erfrischend unterschiedlich und bekommen einen eigenen Charakter, ohne sich im Detail zu verlieren. Die meisten von ihnen sind überaus sympathisch, wobei der Leser genau wie Emily manchmal feststellen muss, dass nicht jeder ein Freund ist, der wie einer erscheint.Die Geschichte spielt in der Gegenwart, doch immer wieder werden sehr geschickt historische Abläufe und Personen eingebracht, die sich nahtlos in die Handlung einfügen - das war eins der Dinge, die mir an dem Buch am besten gefallen haben.Zu kritisieren habe ich kaum etwas. Was mir nicht so gut gefallen hat ist, dass die Geschichte sich manchmal selbst vorweggenommen hat. Von bestimten Ereignissen wurde schon der Ausgang berichtet, bevor der Ablauf geschildert wurde. Dadurch ging manchmal etwas an Spannung verloren.Abgesehen davon konnte ich kaum etwas zu meckern finden :)Insgesamt handelt es sich hier um ein gelungenes Werk der Fantasy. Gut geschrieben und von tollen Charakteren getragen.

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
    Nightflower

    Nightflower

    07. January 2016 um 17:00
    Ginevra schreibt Das habe ich mir gleich bei der Onleihe vorgemerkt! Kennt Ihr noch weitere gute London-Bücher? Da haben wir nämlich einen Städte-Trip in diesem Jahr geplant...

    Mehrere Bücher von Christoph marzi spielen in London, ua die unten verlinkte Serie, die ich absolut liebe! <3 Habe gestern noch die Flüsse beendet. Werde gleich ne Rezi dazu schreiben. Ich fands ...

  • Etwas Besonderes

    Lycidas
    dieFlo

    dieFlo

    Emily Laing lebt ein trauriges, trostloses Leben in einem Waisenhaus in London, der Alltag ist geschmückt von harten Regeln, von Zucht und Ordnung und harter Arbeit. Das Essen ist oft ungenießbar und trotzdem darf nicht gemäkelt werden. Dabei hat sie noch Glück, sie darf in der Küche arbeiten, die anderen Kinder müssen nach draußen und kommen oft nicht wieder ... Aber dieses Glück verdankt sie einem Unfall, bei dem sie ein Auge verlor ... als sie wieder einmal in der Küche ihre harte Arbeit verrichtet, wird sie von einer Ratte angesprochen. Zuerst ist da Unglaube, Angst, doch dann erzählt ihr die Ratte, dass Emily auf ein kleines Mädchen, Mara, besonders aufpassen soll und kurz darauf ist dieses Mädchen verschwunden. Auch Emily wird verschwinden, sie wird aus dem Heim fliehen und die Ratte wird ihr helfen, sei führt sie zu Mortimer Wittgenstein und mit ihm beginnt eine geheimnisvolle, von Gefahren gesäumte Reise in ein London unter dem London. Diese uralte Metropole lebt und Wehrwölfe, Spinnen und anderes Getier werden Emily begleiten, sie jagen oder ihr helfen. Am Ende wird sie ihrem eigenen ICH ein Stückchen näher sein. Ich bin kein Freund von Fantasy und habe dieses Buch verschlungen, Christoph Marzi hat mich mitgenommen auf eine Reise voller Elfen, Mythen, Werwölfen - er hat mich begeistert, er hat mich dieses Buch leben lassen und ich habe jede Seite geliebt. Natürlich gibt es ab und an Wiederholungen, aber diese geben dieser ganz, besonderen Geschichte keinen Abzug, sie lassen dich bestimmte Situationen noch einmal leben, sie packen dich und lassen dich nicht mehr los! Danke Peter für diese Empfehlung - du Bist echt etwas Besonderes, niemals hätte ich geglaubt,dass ich Fantasy lese und ein Buch mich so begeistert. Fazit: absolute tolle Leseempfehlung@dieflo

    Mehr
    • 4
  • Magischer Lesetipp

    Lycidas
    literatuerchen

    literatuerchen

    30. August 2015 um 11:27

    Ungewöhnlich, charmant und mit wundervoller Sprache ausgestattet, hat mich dieses Buch ab dem ersten Satz einfach nur verzaubert. Nicht nur das viktorianisch anmutende Setting, auch die durchaus solide Recherchearbeit die den Hintergrund für diese dichte und stimmungsvolle Geschichte liefert haben mich überzeugt. Auch der lakonische Erzähler Wittgenstein, der aus seiner Perspektive beschreibt aber auch nacherzählt, durch die Zeiten springt... Er gibt dem Buch ein gewisses Etwas. Und wie liest es sich? Eigen würde ich sagen. Es erinnert an Sherlock Holmes, Fantasy, düstere Märchen und verlorene Träume. Engel, die am Oxford Circus musizieren und Alte Wege und uralte Mythen werden mit dem modernen London verbunden und trotzdem passt alles. Man kann die Figuren und Schauplätze vor sich sehen, mit den Protagonisten fühlen, die Göttern begegnen, mit Ratten verhandeln und Mythen hautnah erleben. An schönsten fand ich aber, wie liebevoll und detailliert die Charaktere gezeichnet sind. Sie haben Schwächen, Ängste, empfinden Liebe, Hass, Eifersucht und Resignation - sie haben ihre Fehler und Eigenheiten und wirken dadurch unglaublich echt und nah. Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen!

    Mehr
  • Lycidas

    Lycidas
    jackdeck

    jackdeck

    19. August 2015 um 15:35

    Leider konnte das Buch mich absolut nicht fesseln, auch mein großer Sohn (13) eigentlich genau sein Genre, fand leider auch nicht so recht ins Buch hinein. Das mir vorliegende Exemplar enthält die ersten drei Romane der "Uralte Metropole"-Reihe von Christoph Marzi, also "Lycidas", "Lilith" und "Licht". Die Handlung ist im Prinzip schnell erzählt: Emily, ein Waisenkind in London, bekommt in einem Augenblick größter Bedrängnis Hilfe von einer Ratte, deren Sprache sie überraschenderweise versteht. Sie erfährt, dass es unter London ein älteres London gibt (die uralte Metropole genannt), in dem es von fantastischen Gestalten nur so wimmelt. Von Mortimer Wittgenstein, der ihr Mentor sein wird, erfährt sie einiges über ihre Herkunft und ihre Fähigkeiten. Und über die Fähigkeiten ihrer kleinen Schwester Mara, die von einem Werwolf entführt worden ist. Sie wird hineingezogen in eine alte Fehde zwischen den Häusern Mushroom und Manderley, und nach und nach wird das Netz aus Intrigen und Gegenintrigen immer verworrener. Hinzu kommen unzählige fantastische Figuren: Werwölfe und sprechende Ratten sind nur der Anfang. Klarinette spielende Engel, Minotaurus-Krieger, Arachniden, Steinstatuen mit einem überbordenden Hang zur altenglischen Lyrik, eine Art mutierter Ratten (Rattlinge genannt), Golems... der Reigen nimmt überhaupt kein Ende Lycidas steckt voller guter Ideen - dafür 3 Sterne. Eigentlich könnte man aus einem Buch locker drei machen, so viel Material an Figuren, gestorbenen Toden, Wiederauferstehungen, Abenteuern, Schauplätze und Richtungswendungen wird hier verbraten. Die Handlung ist zu verworren, weil die angedeutete Richtung oder bestimmte Charaktere sich viel zu oft ins Gegenteil kehren. Einerseits möchte ich es gut bewerten, andererseits auch wieder nicht. Und das führt zu einer logischen Schlussfolgerung, nämlich der neutralen Bewertung mit 3 Sternen.

    Mehr
  • Die Hölle ist die Wiederholung

    Lycidas
    Arachn0phobiA

    Arachn0phobiA

    19. July 2015 um 16:40

    Für mich als London-Fan war das Setting von „Lycidas“ mehr als reizvoll: Eine geheimnisvolle Welt unter London, gefüllt mit Wesen, die man so dort keinesfalls erwartet hätte. Grundsätzlich muss ich auch sagen, dass die Story durchaus ihre Momente hat. Sie strotzt nur so vor mythischen und von Mythen inspirierten Kreaturen, ist prinzipiell auch recht abwechslungsreich – nur leider, leider hat das Buch es dennoch nicht geschafft, mich zu begeistern. Und ich schwöre, ich habe es versucht! Letztendlich habe ich mich durch über 800 Seiten gequält in der Hoffnung, dass es mich doch noch entsprechend meiner Erwartungen faszinieren kann. Die Konstellation der Protagonisten Emily und Wittgenstein als deren Mentor ist per se wirklich interessant, aber der vor allem in den Dialogen auffällige Schreibstil hat den Genuss arg geschmälert. „Die Hölle ist die Wiederholung“ – Nomen est omen. In der Tat strotzt das Buch vor Floskeln, die gefühlt auf jeder Seite vorkommen, sei es nun „Dieses Kind!“, „Zufälle gibt es nicht“ oder „Fragen Sie nicht!“... also wer mag, kann aus dem Buch immerhin ein prima Trinkspiel machen, sollte sich aber vorher über die nächste Gruppe der Anonymen Alkoholiker informieren. Ich habe euch gewarnt! Der Schreibstil an sich ist nicht sonderlich simpel und besonders in längeren Beschreibungen auch wirklich lesenswert, aber diese verfluchten Wiederholungen der vorgenannten Wendungen (und dies war nur die auffälligste Auswahl) ist auf Dauer ungemein anstrengend. Hinzu kommt, dass der Autor in Dialogen oder beschriebenen Gedankengängen Wittgensteins oft zu äußerst kurzen, auseinandergepflückten Satzflicken neigt. Dies mag Geschmackssache sein, mein Lesefluss wird dadurch regelmäßig ausgebremst. Apropos Wittgenstein – dieser fungiert als Ich-Erzähler und weiß auch über die Gedankengänge vor allem Emilys auch in seiner Abwesenheit Bescheid. Mich selbst hat dies nicht gestört, es gefällt aber vermutlich nicht jedem, da es doch manchmal etwas befremdlich erscheint. Abgesehen vom Schreibstil konnte leider auch die Story an sich den Spannungsbogen nicht halten. Für mich persönlich glich das Buch einer Berg- und Talfahrt. Manchmal konnte ich es für größere Strecken kaum aus der Hand legen, dann wieder musste ich mich richtiggehend durch die Seiten quälen und war froh, wenn ich zehn Seiten geschafft habe, ohne einzuschlafen. Leider überwog letztere Situation. Marzi hat es leider nicht geschafft, mich als Leser bei der Stange zu halten. Ich mag an sich ausführliche Beschreibungen, aber hier war es zumeist einfach zu viel Gefasel, das auch irgendwann in ähnlicher Form schon mehrmals ausdiskutiert wurde, dass ich irgendwann zum Überfliegen übergegangen bin. Tja, letztendlich hat trotz so einiger Dinge, die ich an dem Buch mochte, der negative Eindruck überwogen und vor allem das Gefühl, mich ständig zum Weiterlesen zwingen zu müssen (inklusive einem inneren Aufstöhnen, wenn ich an das Buch dachte)... deshalb gibt es leider nur zwei Sterne.

    Mehr
  • Leserunde zu "The Bone Season - Die Träumerin" von Samantha Shannon

    The Bone Season - Die Träumerin
    Berlin_Verlag

    Berlin_Verlag

    Leserunde und Qualifikation für THE BONE SEASON II – DIE DENKERFÜRSTEN Liebe LovelyBooker, am 14. September erscheint endlich der zweite Band der BONE-SEASON-Serie, DIE DENKERFÜRSTEN, auf Deutsch. Um euch und auch uns die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, wollen wir euch die Möglichkeit geben, den ersten Band, DIE TRÄUMERIN (nochmal) zu lesen. Wir stellen 20 Freiexemplare zur Verfügung – und (Achtung!) eine bieten eine mögliche Direktqualifikation für die Leserunde zum neuen Roman: Wer unter den Teilnehmern dieser Runde BAND 1 vor dem 18. AUGUST bei Lovely Books rezensiert, erhält einen Startplatz in der Leserunde zu BAND II – die Bewerbungsphase hierfür startet am 20. AUGUST. »Außer dieser Welt, außer dem Menschengeschlecht gibt es eine unsichtbare Welt und ein Reich der Geister; diese Welt umgibt uns, denn sie ist überall.« Charlotte Brontë Im ersten Band The Bone Season - Die Träumerin erzählt die Protagonistin Paige Mahoney von ihrem Leben als Protegé des Denkerfürsten Jaxon Hall im ultramodernen London - bis sie eines Tages in eine Stadt entführt wird, die dem Oxford des Viktorinanischen Zeitalters zum Verwechseln ähnlich sieht.  Mehr zum Buch: Sie ist stark, sie ist schnell, und sie kann etwas, was sonst niemand kann: die Gedanken anderer auskundschaften. In einer Welt, in der Freiheit verachtet und Träume verboten sind, wächst die junge Paige zu einer Kämpferin heran. Doch dann wird sie erwischt und in eine geheime Stadt verschleppt, in der ein fremdes Volk herrscht, die Rephaim. Und wo sie Warden trifft, den jungen Rephait mit den goldenen Augen. Er ist das schönste und unheimlichste Wesen, das sie je gesehen hat. Seine Gedanken sind ihr ein Rätsel. Und ausgerechnet ihm soll Paige von nun an als Sklavin dienen… Ihr wollt dabei sein? Lest die Leseprobe und sagt uns, was euch auf diesen wenigen Seiten bereits an Paige E. Mahoney und der Welt, in der sie lebt, auffällt. Wir freuen uns auf euch! Euer Berlin Verlag

    Mehr
    • 593
  • Ein großartiges Buch, auf eine verwirrende Art.

    Lycidas
    Hepzibah

    Hepzibah

    05. May 2015 um 13:16

    Ehrlich gesagt, weiß ich nicht genau, was ich von dem Buch halte. Ich fand es gut und ich möchte auch den zweiten Teil Lilith lesen, weil ich neugierig bin, wie es weitergeht. Ich mag den lyrischen Schreibstil von Christoph Marzi. Seine Beschreibungen sind sehr plastisch, sehr lebendig. Ich liebes es in Büchern Personen, Wesen und Dinge zu entdecken, über dich ich schon gelesen haben. So gefällt mir die Einarbeitung der Götter und Engel ausgesprochen gut. Als er seine Figuren Goethe rezitieren ließ, habe ich mich wahnsinnig gefreut, weil ich ein großer Goethe Verehrer bin. Ja, ich freue mich über merkwürdige Dinge, aber so bin ich nun mal. Besonders am Anfang gibt es jedoch einige Szenen, die mir etwas zu … grausam waren. Ich vertrag es nicht gut, wenn man Tiere tötet. Das hasse ich auch immer an Horrorfilmen, du weißt genau, wenn ein Haustier drin vorkommt, dann wird es das erste Opfer. Auf den letzten 150 Seiten gingen mir manche Wiederholungen ein wenig auf die Nerven. Nicht Wittgensteins Floskel, die mochte ich. Ich meine Wiederholungen der Anfangssätze, oder Wiederholungen von Geschehnissen aus früheren Kapitel. Zudem hatte ich das Gefühl, dass das Ende unnötig lang herausgezögert wird. Musste wirklich das Kapitel, wie Neil Aurora findet eingefügt werden? Vielleicht war ich auch nur etwas ungeduldig. Was mir wieder sehr gefallen hat, war das gedankliche Spiel mit Gut und Böse. Meine Augen füllten sich mit Tränen als Lycidas … , aber ich will nicht spoilern. Er schafft es, dass ich von Schauder in Mitleid verfalle, innerhalb weniger Seiten. Ich kann nicht so gut mit Spinnen und die Vorstellung einer aus hunderten von Spinnen zusammengesetzten Menschengestalt ist … nicht schön, da schaudert und krabbelt es mich. Als sie dann aber von ihrem Schicksal berichten, war ich empört und dachte nur, Elf, Alchemist einer muss ihnen doch helfen können. Dass ich als Leser selber nicht mehr weiß, wem man trauen kann, wer auf der Seite der Guten steht und ob es überhaupt so eine Seite gibt, war eine Glanzleistung von Christoph Marzi. Trotz dieser überwiegend positiven Punkte, die ich aufgezählt habe, bin ich nicht euphorisch, wie ich es sonst bei einem tollen Buch bin. Es lässt mich etwas verwirrt zurück, verwirrt über meine Gefühle dem Buch gegenüber. Es ist großartig, auf eine verwirrende Art.

    Mehr
  • weitere