Christoph Peters Kommen und gehen, manchmal bleiben

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kommen und gehen, manchmal bleiben“ von Christoph Peters

Nach dem großen Erfolg seines Romandebüts "Stadt, Land, Fluß" legt Christoph Peters einen Erzählband vor: 14 Geschichten, kunstvoll gebaut, perfekt im Stil, klassisch im Ton und präzise in der Beschreibung. Diese messerscharf in Sprache verwandelten Beobachtungen berichten schwebend leicht von den Sehnsüchten und Ängsten der handelnden Personen. Der Titel ist Programm: Die Menschen kommen und gehen, und nur selten finden sie die Heimat, die sie zum Bleiben brauchen. Ob in Deutschland, in Ghana oder Ägypten, sie wünschen sich, wenn nicht in eine andere Haut, dann wenigstens in ein anderes Land. Denn sie sind Reisende, von dem Gefühl der Heimatlosigkeit geprägt und im Grunde ohne festes Ziel.

Stöbern in Romane

Gott, hilf dem Kind

Der Vierte Teil rettet das gesamte Buch.

sar89

Mein Leben als Hoffnungsträger

Ein echter Lesegenuß!

Himmelfarb

Rechne immer mit dem Schlimmsten

Das Leben in den Siebzigern in Schweden: Ein überehrgeziger Vater, seine Frau und drei nichtsnutzige Kinder.

killmonotony

Heimkehren

mit Tiefgang

KSteffi1

Der Duft von Honig und Lavendel

Wundervoller Roman über das Leben und die Liebe.

Katzenauge

Underground Railroad

Sklaverei, eines der grausamsten Kapitel der amerikanischren Geschichte, großartig erzählt

ulrikerabe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kommen und gehen, manchmal bleiben" von Christoph Peters

    Kommen und gehen, manchmal bleiben
    FlorianTietgen

    FlorianTietgen

    29. January 2008 um 07:22

    Die Geschichten sind ruhig, lesen sich schön und plätschern angenehm wie ein Bach vor sich hin.
    Das wäre mein Hauptkritikpunkt am Buch. Es bleibt nicht, es kommt und geht, auch wenn es in den Geschichten ums Bleiben geht. Ein Jahr nachdem ich es gelesen habe, ist mir nicht eine Geschichte im Gedächtnis geblieben. Gleichwohl habe ich es seinerzeit gern gelesen.