Christoph Seidler Arktisches Monopoly

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Arktisches Monopoly“ von Christoph Seidler

Kalter Krieg am Nordpol Seit das »ewige Eis« in der Nordpolarregion taut, ist ein Wettstreit um die dort vermuteten Ressourcen entbrannt – zu groß ist der Bedarf der Welt an Öl und Gas. Die Anrainerstaaten unterstreichen ihre Ansprüche mit symbolischen Aktionen und Drohgebärden. Christoph Seidler beschreibt anschaulich, welche Möglichkeiten sich neuerdings rund um den Nordpol bieten und welche Gefahren der Kampf um die Rohstoffe für die Welt birgt – politisch, wirtschaftlich und ökologisch. Knapp ein Viertel aller Öl- und Gasreserven der Welt wird in der Arktis vermutet. Bisher waren die Lagerstätten unter einer dicken Eisdecke verborgen, doch schmilzt diese in atemberaubendem Tempo. Schon in wenigen Jahren wird der Arktische Ozean im Sommer eisfrei sein. Eine russische Tauchfahrt im Sommer 2007, bei der am Nordpol eine Fahne im Meeresgrund verankert wurde, war der Startschuss für den Wettkampf um das Nordpolarmeer und seine Schätze. Russland, Kanada, Dänemark, Norwegen und die USA melden Gebietsansprüche an; aggressiv versuchen sie, die Hoheit über die Region für sich zu reklamieren. Politiker warnen bereits vor einem »Kalten Krieg in der Arktis«. Streit gibt es aber auch um die Frage, was dort eigentlich zu holen ist: Während Politik und Wirtschaft auf große Ölvorkommen hoffen, sind einige Wissenschaftler skeptisch. Kaum abzuschätzen sind zudem die Folgen einer intensiven wirtschaftlichen Nutzung des empfindlichen Ökosystems. • Das Nordpolarmeer ist eine wichtige Zukunftsregion • Der weltweite Rohstoffhunger treibt den Streit um die Ausbeutung der Bodenschätze an • Fundierte Analyse eines hochaktuellen geopolitischen Themas

Stöbern in Sachbuch

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Arktisches Monopoly" von Christoph Seidler

    Arktisches Monopoly

    Buecherfrosch

    06. February 2010 um 11:23

    Mit der russischen Expedition, während der zwei Mini-U-Boote bis zum Grund des nördlichsten Punktes der Welt tauchten und als symbolische Inbesitznahme durch Russland eine Flagge auf dem Meeresgrund setzten, manifestierte Russland seine Ansprüche auf Teile der Polarregion, deren völkerrechtlicher Status, beziehungsweise vor allem die Besitzverhältnisse der Anrainerstaaten daran, nach wie vor höchst umstritten sind. Es ist bereits der zweite Wettlauf um dieses Gebiet. Denn schon im 19. Jahrhundert lieferten sich Abenteurer einen teilweise tödlichen Wettkampf darum, wer zuerst den Pol erreichen würde. Während es aber im 19 Jahrhundert vorwiegend um persönliches Prestige der Abenteurer ging, verbergen sich hinter den teilweise mindestens so abenteuerlichen Aktionen der heutigen Wissenschaftler handfeste wirtschaftliche und damit auch geostrategische Interessen. Seidler nimmt sich dieser höchst explosiven Neuauflage des "Great Game" an, und versucht den Ausgang dieses Spiels zu deuten. Der neuerliche Run auf die Arktis wird durch die düsteren Aussichten auf dem Energiemarkt hervorgerufen. Instabile Verhältnisse im Nahen Osten und in den Ölfördernden Ländern in Afrika, sowie das Versiegen von Quellen zwingen die grossen Konsumenten ihren Verbrauch zu reduzieren und zu diversifizieren. Dies trifft insbesondere auf die Vereinigten Staaten zu. Um in dieser Auseinandersetzung gute Karten zu haben rüsten die betroffenen Staaten massiv auf. Und zwar auf juristischer, wissenschaftlicher und militärischer Ebene. Denn um möglichst viel vom Kuchen für sich abschneiden zu können, müssen die Ansprüche vor der Festlandsockelgrenzkommission wissenschaftlich begründet werden. Dabei geht es einfach gesagt vor allem darum, zu beweisen, dass die Landmasse des Antrag stellenden Staates möglichst weit ins Meer hinausreicht, um diese Zone gemäss Seerechtskonvention exklusiv wirtschaftlich ausbeuten zu können. Ein Prognose zu stellen, wie dieser Konflikt um die Arktis ausgeht fällt schwer. Seidler selbst ist wenig optimistisch. Das eigenmächtige Verhalten des wiedererstarkten Russland, die kontinuierliche Aufrüstung der Anrainerstaaten, die Auseinandersetzungen selbst zwischen Bündnispartnern lassen für die Zukunft wenig gutes hoffen. Die Militarisierung der Arktis ist längst im Gang und Machtdemonstrationen der Staaten um ihre Ansprüche zu unterstreichen werden weiter zunehmen. Etliche Experten halten militärische Auseinandersetzungen am Nordpol ab 2020 inzwischen gar für wahrscheinlich. Dem ist entgegenzuhalten, dass wahrscheinlich keiner der Staaten die Ansprüche auf Teile der Arktis erheben und die vermuteten Bodenschätze ausbeuten will, dies allein tun kann. Und auch bei der Nutzung der neuen Schifffahrtsrouten über den Pol , würde eine kriegerische Auseinandersetzung den Verkehr zum erliegen bringen und die damit verbundene Vorteile der Route zunichte machen. Das schliesst allerdings weitere Machtdemonstrationen und kleiner Zusammenstösse nicht aus. Die meisten Menschen haben die Problematik der Arktis in jüngster Zeit weitgehend nur aus der Optik der Umweltprobleme, beziehungsweise der Klimaerwärmung wahrgenommen. Oder dann vielleicht noch aus der Sicht des historischen Wettlaufs zum Nordpol. Welche Sprengkraft das Abschmelzen des Poleises aber auf der Ebene der internationalen Beziehungen birgt, bleibt meist im Dunkeln wie die vermuteten Bodenschätze unter dem Eis. Gerade deshalb ist Seidlers Buch hervorzuheben. Es bringt auf weiten Strecken auf unpolemische Art und Weise die Risiken eines neuen Wettlaufs näher. Gleichzeitig ist dieses Entgegenkommen aber auch ein Nachteil. Der einfacheren Lesbarkeit zu liebe fallen Verweise auf Quellen zum Opfer, welche die wissenschaftliche Verwertbarkeit des Buches erschweren.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks