Der gefangene Sommer

von Christoph Steckelbruck 
3,4 Sterne bei9 Bewertungen
Der gefangene Sommer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (5):
Doreen_Klauss avatar

Ein Roman wie das Wetter, mild und sonnig, aber auch dunkel und drohend.

Kritisch (3):
M

Anton.

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der gefangene Sommer"

Als im April 1974 die zwölfjährige Anneliese verschwindet, nimmt sie den Sommer mit sich. Das Jahr wird als eines der kältesten in die Geschichte eingehen. Für den dreizehnjährigen Anton ist es eine Zeit der Veränderung. Er findet neue Freunde und tritt aus dem behüteten Umfeld der Familie hinaus in die Welt. So lernt er den rätselhaften Archivar Lindhorst kennen, der als Einsiedler im Wald lebt und unter den Jugendlichen nur als Affenmann verspottet wird. Auf der Suche nach dem verschwundenen Mädchen gerät Anton auf geheimnisvolle Pfade. Ein altes Märchen, die Geschichte vom gefangenen Sommer, drängt in die Wirklichkeit. Die Ungeheuer der Kindheit verlassen ihren Platz unter dem Bett und nehmen Gestalt an.

Christoph Steckelbruck ist etwas Seltenes gelungen. Er hat einen Entwicklungsroman geschrieben, so poetisch wie realistisch, eine lichtvolle Erinnerung an die Romantik – und an die Musik von Pink Floyd.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783956021336
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:340 Seiten
Verlag:CONTE-VERLAG
Erscheinungsdatum:20.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Corsicanas avatar
    Corsicanavor 4 Monaten
    Jugendroman mit dem Flair der 70er Jahre

    1974 war der Sommer verregnet - und die Deutsche Fußballnationalmannschaft hat die Weltmeisterschaft gewonnen. Gefeiert wurde dies in Partykellern und man trug grell-bunt-geringelte Pullunder und bunte Hemden und dazu weite Schlaghosen. Dazu der Sound von Pink Floyd - aber auch von Sweet und von den Bay City Rollers.


    Und eigentlich war man - trotz Partykeller und bunter Kleidung - doch immer noch ziemlich spießig. Zumindest auf dem Land und in Kleinstädten.

    In dieser Atmosphäre wächst Anton auf und kommt 1974 endgültig in die Pubertät. Er erlebt die ersten Verliebheiten, die erste zaghafte Annäherung an Mädchen, er bekommt erste (nicht immer schöne) Einblicke in die Sexualität und in das Leben in anderen Milieus. 
    Und als auch noch ein junges Mädchen verschwindet, ist es mit der Leichtigkeit des Sommers und der Kindheit endgültig vorbei.

    Das Buch ist ein klassischer Entwicklungsromen und die Geschichte von Anton und seinen Freunden wird von einem allwissenden Erzähler geschildert, der alle Vorgänge psychologisch erläutert. Das erhöht zwar das Verständnis des Textes, hemmt aber manchmal den Lesefluss. 

    Mir persönlich hat vor allem  das Flair der 70er an diesem Buch gefallen. Ich habe oft gedacht "Ja, genauso. ja, genau, die Bay City Rollers, ja, diese Kellerbars.....". Die Geschichte selbst war manchmal trauriger und tragischer als erwartet - aber das gehört zum Erwachsenwerden dazu.


    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Doreen_Klauss avatar
    Doreen_Klausvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Roman wie das Wetter, mild und sonnig, aber auch dunkel und drohend.
    Eine ganz besondere Zeit

    Christoph Steckelbruck hat laut Klappentext einen Entwicklungsroman geschrieben und so begleiten wir den dreizehnjährigen Anton in diesem Sommer 1974 und erleben seine Entwicklung in einer sehr bedeutenden Phase seines Lebens.


    Es sind merkwürdige Zeiten, die der Autor da aus der Sicht von Anton und seinen Freunden beschreibt. Vieles ist uns heute unverständlich, der Umgang innerhalb der Familie, das Gebaren gegenüber Kindern und Frauen. Themen die heute strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, wurden zu dieser Zeit vollkommen anders in der Gesellschaft bewertet, oder schlichtweg ignoriert. Als Leser mag einem das teilweise roh und brutal erscheinen, der Autor verherrlicht oder verklärt allerdings nicht, er bezieht auch nicht Position, zeigt einfach ein typisches und stimmiges Bild der Zeit.
    Manches wird sehr direkt dargestellt, in Beschreibung und Sprache, etwas überspitzt und klischeehaft, passt aber so wie ich finde zur Grundstimmung des Buches und zu Antons Reise von Kind zum jungen Erwachsenen. 

    Auf dieser Reise wird Anton, genau wie der Leser, mit Monstern konfrontiert. Echten Monstern. Nicht solchen, die man unter dem Bett vermutet und die verschwinden, wenn man das Licht einschaltet. Monster vor denen man seine Kinder zwar warnt, nicht mit ihnen mitzugehen, von denen man aber selbst nicht glaubt, sie könnten in der Nachbarschaft leben. 
    Anton trifft ein solches Monster in diesem Sommer, als die kleine Anneliese verschwindet. Er trifft auch auf neue Freunde, lernt die Liebe kennen, erkundet die Welt außerhalb seiner Familie. Er muss erkennen, dass die Wirklichkeit nicht viel gemein hat mit den märchenhaften Geschichten seiner Tante Tutta. 

    All dies beschreibt der Autor mit leichten, verspielten, aber auch übervollen Sätzen, liebevoll, poetisch, aber auch hart und schonungslos direkt, wie die Situation es gerade erfordert. Man folgt ihm und Anton gern durch die Zeilen, trifft sich mit den sehr klar gezeichneten Charakteren, deren Aussehen oft dem Charakter entspricht. Entwickelt schnell Sympathie und Antipathie für die Figuren und hadert mit den vorherrschenden gesellschaftlichen Verhaltensweisen.

    Das Buch weckt wahrscheinlich, je nach Lesertyp, kontroverse Gefühle. Ich selbst bin zu jung um zu beurteilen, ob die Zeit tatsächlich so gewesen ist. Ich war vom Stil des Autors und der Darstellung des Themas genauso begeistert, wie von der hochwertigen und liebevollen Gestaltung des Buches durch den Conte Verlag.

    Kommentare: 1
    7
    Teilen
    Biests avatar
    Biestvor 5 Monaten
    Die wilden 70er

    Inhalt:

    "Sie war schön, wirklich schön in Antons Augen. Und sie war tot. Jedenfalls wurde das in dem begleitenden Artikel kaum in Zweifel gezogen. Er legte seinen Kopf auf ihr gedrucktes Gesicht, roch den Duft der Druckfarben und schlief ein. Sommerlich tanzendes Licht durchdrang seinen Traum. An mehr erinnerte er sich nicht. Der Duft von frischem Druckwerk bleib ihm seitdem betörend schön."

    Als im April 1974 die zwölfjährige Anneliese verschwindet, nimmt sie den Sommer mit sich. Das Jahr wird als eines der kältesten in die Geschichte eingehen. Für den dreizehnjährigen Anton ist es eine Zeit der Veränderung. Er findet neue Freunde und tritt aus dem behüteten Umfeld der Familie hinaus in die Welt. So lernt er den rätselhaften Archivar Lindhorst kennen, der als Einsiedler im Wald lebt und unter den Jugendlichen nur als Affenmann verspottet wird. Auf der Suche nach dem verschwundenen Mädchen gerät Anton auf geheimnisvolle Pfade. Ein altes Märchen, die Geschichte vom gefangenen Sommer, drängt in die Wirklichkeit. Die Ungeheuer der Kindheit verlassen ihren Platz unter dem Bett und nehmen Gestalt an.

    Meine Meinung:

    Dieses Debüt des Autors lässt sich nicht mal eben zwischendurch lesen. Die Geschichte verlangt dem Leser vollste Aufmerksamkeit ab. Teilweise wirklich sehr poetisch und phantastisch geschrieben, lässt es einen zurück in die 70er Jahre reisen und die Zeiten nochmal durchleben.

    An anderen Stellen ist die Story einfach nur völlig verstörend, pervers und ekelhaft.

    Die Entwicklung, die Anton, der Protagonist durchlebt, kann man jedoch sehr schön verfolgen. Er lernt Lindhorst kennen, mit ihm auch verstörende und schöne Gedanken die immer wieder an die Oberfläche kommen.

    Anton denkt viel nach, über seine Ängste, Gefühle, die Erwachsenen und vieles Andere. Dabei lässt er den Leser auf angenehme Weise teilhaben.

    Die Charaktere waren alle sehr bildhaft beschrieben, realistisch und vielschichtig.

    Man hatte, Dank der sehr detaillierten Beschreibungen, sogar die Gerüche die von ihnen ausgingen in der Nase.

    Auch die Umgebung war toll dargestellt, so hatte man zu keinem Zeitpunkt Schwierigkeiten sich alles vor Augen zu rufen.

    Viele Redewendungen und Aussagen meine Jugend habe ich in dem Buch wiederentdeckt. Teilweise gehen die Ausdrücke der Jugendlichen hier aber ziemlich unter die Gürtellinie, genau wie einige sexuelle Handlungen. Von einer „lichtvollen Erinnerung an die Romantik“, wie es im Klappentext erwähnt wird, kann hier nicht die Rede sein. Auch war von Pink Floyd leider nur ein kleiner Hauch zu spüren.

    Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er war zwar etwas anspruchsvoller, aber ließ sich dennoch super und flott lesen.

    Das Cover ist in der Realität noch viel schöner als auf Bildern. Mit dem Lesebändchen wirkt das Buch wirklich richtig edel.

    Fazit:

    Mir hat dieser außergewöhnliche Entwicklungsroman, trotz kleiner Kritik, sehr gut gefallen. Daher empfehle ich dieses Buch gerne weiter.


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    M
    MichaelZischvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Anton.
    Anton

    Ein Entwicklungsroman. Spielt in den siebziger. Hauptperson ist Anton. Seine Gefühle, seine Erlebnisse sein Erwachsenwerden.

    Er sucht zudem Anneliese die verschwunden ist.

    Mich hat die derbe Wortwahl im Buch sehr gestört. Mein Fall war dieser Roman nicht. Ich war froh als der Roman zu Ende war. Jeder hat seinen eigenen Geschmack und der Roman wird seine Fans finden.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    I
    Isabell47vor 5 Monaten
    Das Ende der Kindheit

    Inhalt übernommen vom Klappentext: "Als im April 1974 die zwölfjährige Anneliese verschwindet, nimmt sie den Sommer mit sich. Das Jahr wird als eines der kältesten in die Geschichte eingehen. Für den dreizehnjährigen Anton ist es eine Zeit der Veränderung. Er findet neue Freunde und tritt aus dem behüteten Umfeld der Familie hinaus in die Welt. So lernt er den rätselhaften Archivar Lindhorst kennen, der als Einsiedler im Wald lebt und unter den Jugendlichen nur als Affenmann verspottet wird. Auf der Suche nach dem verschwundenen Mädchen gerät Anton auf geheimnisvolle Pfade. Ein altes Märchen, die Geschichte vom gefangenen Sommer, drängt in die Wirklichkeit. Die Ungeheuer der Kindheit verlassen ihren Platz unter dem Bett und nehmen Gestalt an.

    Christoph Steckelbruck ist etwas Seltenes gelungen. Er hat einen Entwicklungsroman geschrieben, so poetisch wie realistisch, eine lichtvolle Erinnerung an die Romantik – und an die Musik von Pink Floyd."

    Ich mag Pink Floyd und das Buch hat mich aufgrund der Inhaltsangabe und des wundervoll stilvoll gestalten Schwarz-Weiß-Hardcovers inklusive Lesebändchen auch sehr angesprochen.
    Aber was ich dann zu lesen bekam , hatte viele tolle auch poetische Wortspielereien, aber diese wurden übertüncht von einer derart rohen Sprache und schrecklichen Szenen, die mir so gar nicht gefallen haben und ich froh war, als die Geschichte zu Ende war. Das behütete Umfeld der Familie war in meinen Augen absolut nicht behütet, sondern eher geprägt dadurch Anton jegliches Selbstvertrauen zu nehmen, ihn wegen seiner Optik aufzuziehen, etc.
    Sexualität und die Gewalt bzw. Verrohung spielen in diesem Roman eine große Rolle. Sexueller Missbrauch tritt zu Tage und wird unter den Teppich gekehrt bzw. nicht mehr erwähnt. Nur ein Bespiel bezüglich der Sprache.....Anton verwendet sie.... "Pimmelarsch, Wurstpupe, vollgeschissene Menschenhülle, bewichste Hurenkacke".
    Armer Anton!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Bluesky_13s avatar
    Bluesky_13vor 5 Monaten
    Was ist Wirklichkeit und was Erinnerung?

    INHALT

    Anton wurde 1961 geboren, er war rothaarig, zu klein und zu dick und er trug den Namen weil seine Mutter Anna ein großer Fan von Erich Kästner war.


    Am 12. April verschwand die 12 jährige Anneliese. Mit ihrem Verschwinden, so empfand man, verschwand auch die Wärme.

    Anton hatte inzwischen auch Freunde gefunden, auch wenn er nach wie vor von seinem Bruder Fabian gehänselt wurde.


    MEINE MEINUNG

    Dieses Buch versetzt uns in eine andere Zeit und man schwelgt plötzlich in Erinnerungen. Der Autor erzählt hier sehr lebendig und auch authentisch. Die Sprache, die er gewählt hat, passt voll zu dieser Geschichte. Es klingt sehr poetisch auch wenn es an manchen Stellen für andere vielleicht zu derb ist. Aber auch die Poesie ist manchmal sehr derb, weil sie das Leben in Worten wiedergibt.


    Die Geschichte ist sehr liebevoll, sehr gefühlvoll und so voller Emotionen verfasst, das es richtig Spaß macht es zu lesen.

    Was mir sehr gut gefallen hat, waren auch die Geschichten von Tante Tutta. Sie hat auch Anton von dem gefangenen Sommer erzählt. Ich finde es schön, wenn man sich noch die Zeit nimmt und den Kindern solche Dinge erzählt. Das hat meine Oma auch immer gemacht und ich habe es auch für meinen Sohn und meine Stieftöchter so übernommen. Toll fand ich auch die Geschichte mit dem Mond, einfach nur toll.


    Beim lesen von diesem Buch bin ich immer wieder in meine Erinnerungen zurück geschleudert worden. Es gibt hier immer wieder etwas zu lesen, was zu der Zeit damals völlig normal war. Egal ob es der Graf Yoster war, oder die Kellerbar, oder oder oder. Das finde ich sehr schön auch wenn es nicht immer angenehme Erinnerungen sind.


    Ich vergebe für diese wundervolle Werk sehr gerne die vollen 5 Sterne. Es ist vom Schreibstil her sehr hochwertig und es liest sich sehr angenehm. Ich war während des lesen in meiner Vergangenheit und weil der Autor das geschafft hat, hat er auch die vollen 5 Sterne verdient. Der Autor nimmt einen mit auf eine Reise in eine (für mich) längst vergangene Zeit. Danke dafür.


    Bluesky_13

    Rosi

    Kommentieren0
    33
    Teilen
    Eli-Rainers avatar
    Eli-Rainervor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Sprachgewaltiger Roman mit toller Hauptfigur!
    Anton und seine Entwicklung in den siebziger Jahren

    'Der gefangene Sommer' ist kein Krimi, obwohl es einem beim Lesen manchmal so vorkommt. Es ist ein Entwicklungsroman. Der pubertierende Anton lernt sich und die Welt mit all ihren schönen, aber auch hässlichen Seiten, in einem langen Frühling und Sommer tiefer kennen. Taucht ein in erste erwachsene Gefühle, trifft Gutes, aber auch gewaltig Böses in unterschiedlichsten Zeitgenossen und Gleichaltrigen. 

    In einer schönen bildhaften Sprache geschrieben, manchmal sich zu sehr in sich selbst wiederholend, aber immer fesselnd. 
    Auf jeden Fall empfehlenswert.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    skiaddict7s avatar
    skiaddict7vor 3 Monaten
    I
    Ilovebooksvor 6 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    elane_eodains avatar
    Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
    Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

    Ablauf der Debütautorenaktion:

    Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
    Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

    Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
    Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
    Wichtig:
    Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


    Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


    Wie kann man mitmachen?

    Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

    Informationen/Regelungen:

    • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
    • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
    • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
    • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
    • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
    • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
    • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
    • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
    • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
    • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
    Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
    __________________________________________________________________  

    Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

    - Leserunde zu "Das Herz des Wolfes" von Lukas Bayer (ebook, Bewerbung bis 14. Oktober)
    - Leserunde zu "Unglaublich Magisch - Süßes oder Saures" von Sandro A. Weiß (Bewerbung bis 21.Oktober)
    - Leserunde und Buchverlosung zu "Seelenfall" von Michaela Weiß (Bewerbung Leserunde bis 15. November, Bewerbung Buchverlosung bis 17. November)

    (HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
    __________________________________________________________________

    Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
    .
     
    __________________________________________________________________   

    Für Autorinnen & Autoren:

    Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
    Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
    __________________________________________________________________ 

    PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.  
    Zur Leserunde
    Conte_Verlags avatar

    "Sie war schön, wirklich schön in Antons Augen. Und sie war tot. Jedenfalls wurde das in dem begleitenden Artikel kaum in Zweifel gezogen. Er legte seinen Kopf auf ihr gedrucktes Gesicht, roch den Duft der Druckfarben und schlief ein. Sommerlich tanzendes Licht durchdrang seinen Traum. An mehr erinnerte er sich nicht. Der Duft von frischem Druckwerk bleib ihm seitdem betörend schön."


    Als im April 1974 die zwölfjährige Anneliese verschwindet, nimmt sie den Sommer mit sich. Das Jahr wird als eines der kältesten in die Geschichte eingehen. Für den dreizehnjährigen Anton ist es eine Zeit der Veränderung. Er findet neue Freunde und tritt aus dem behüteten Umfeld der Familie hinaus in die Welt. So lernt er den rätselhaften Archivar Lindhorst kennen, der als Einsiedler im Wald lebt und unter den Jugendlichen nur als Affenmann verspottet wird. Auf der Suche nach dem verschwundenen Mädchen gerät Anton auf geheimnisvolle Pfade. Ein altes Märchen, die Geschichte vom gefangenen Sommer, drängt in die Wirklichkeit. Die Ungeheuer der Kindheit verlassen ihren Platz unter dem Bett und nehmen Gestalt an.


    Wer möchte mit uns in die 70er Jahre zurückkehren und das wortgewaltige Debüt von Christoph Steckelbruck lesen? Es erzählt realistisch wie poetisch die Geschichte des 13jährigen Antons auf der Schwelle zum Erwachsensein.

    Ein
    Leseprobe findet Ihr hier: klick

    Wir verlosen 10 Printexemplare des Buches. Dafür müsst Ihr folgende Frage beantworten: 


    Was verbindest Du mit den 70er Jahren?

    Die Bewerbungsfrist endet am 10. Mai, danach habt Ihr 3 Tage Zeit, uns Eure Adressen zu schicken und schon kann es losgehen!

    Autor Christoph Steckelbruck und Tanja Karmann vom Verlag lesen mit!
    Wir freuen uns auf Eure Beiträge!

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks