Christophe Bec Heiligtum. Band 2

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heiligtum. Band 2“ von Christophe Bec

Frühling 1945. Berlin ist ein Trümmerfeld. Auf direkten Befehl von Stalin besetzt eine Gruppe Soldaten der Roten Armee ein unscheinbares Gebäude, welches jedoch ein Geheimnis verbirgt, das der sowjetische Diktator heiß begehrt. Juni 2029. Das amerikanische U-Boot USS Nebraska empfängt in den Tiefen des Mittelmeers ein merkwürdiges Signal. Als die Besatzung den Sendeort lokalisiert, stößt sie auf das Wrack eines sowjetischen U-Boots, das in der Nähe eines gigantischen Artefakts liegt. Doch die Tauchmannschaft, die der Kommandant ausschickt, um dessen Inneres zu erforschen, kehrt nie mehr zurück. Und was als simple Routinemission beginnt, wird zu einem Abstieg in die Hölle… Eine Spitzen-SF-Serie vom Erfolgsduo Dorison / Bec, spannend bis zur letzten Seite! Comicalbum mit Bonussmaterial.

Für Fans des Genres sicherlich einen Blick wert, die ganze Serie wirkt aber etwas zu überhastet und kann sich nicht wirklich entfalten.

— Frischmilch
Frischmilch

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Heiligtum" von Xavier Dorison

    Heiligtum. Band 2
    BlueNa

    BlueNa

    04. February 2011 um 18:45

    Der Abstieg in die Hölle geht weiter! . Das amerikanische U-Boot USS Nebraska sitzt nach einem Unfall immer noch in einem Tunnel vor einem mysteriösen ugaritischen Heiligtum fest. Die Männer an Bord werden von merkwürdigen Krankheiten und Wahnvorstellungen heimgesucht und das Such-Team, das im Heiligtum das verschwundene Alpha-Team sucht, wird von unsichtbaren Gegnern attackiert. Nach und nach sterben die Männer und ein Tod ist grausamer, als der Nächste! Dennoch begeben sie sich weiter hinein in die Dunkelheit, um ihre Kameraden von Team-Alpha zu retten. Was sie dort finden ist tatsächlich die Hölle! Auf der USS Nebraska arbeitet June fieberhaft an einem Plan, um alle Besatzungsmitglieder zu retten und wieder an die Wasseroberfläche zu bringen, doch dann dreht der Kommandant völlig durch… . Auch Band zwei des Comics besteht aus düsterer Spannung! Es knüpft nahtlos an das Ende von Band 1 „USS Nebraska“ an und man befindet sich sofort wieder mitten im Geschehen. Es herrschen mittlerweile beklemmende Zustände auf dem U-Boot und mehrere Besatzungsmitglieder sehen Dämonen und bringen sich gegenseitig um. Das Heiligtum hat eine düstere Ausstrahlung und infiziert alle, deren Wille nicht stark genug ist. Der Kommandant will nur seine eigene Haut retten, aber da hat er die Rechnung ohne June gemacht! . Eigentlich gibt es gar nicht viel über „Heiligtum Band 2: Der Weg in den Abgrund“ zusagen, außer: Die Story ist weiterhin superspannend, die Bild- und Druckqualität auf dickem Glanzpapier ist wie in Band 1 hervorragend und düster sind die Bilder immer noch! So viel Dunkelheit auf einem Fleck ist schon sehr beklemmend, aber genau dieses Gefühl wollen die Autoren mit Sicherheit im Leser wecken. Bei mir hat es funktioniert! Diesmal wurden auch ein paar Rückblenden in die Vergangenheit diverser Besatzungsmitglieder eingebaut. Diese kurzen Sequenzen heben sich durch ihre Sepiatönung vom Rest der Bilder ab. . Die Covergestaltung gefällt mir aber um einiges besser, als die von Band 1: Ein Mann kämpft sich durch einen blau erleuchteten und mit Wasser gefüllten Felsspalt. Alles andere um ihn herum ist dunkelblau bzw. schwarz. In der Mitte prangen in hellen Lettern der Titel und der Schriftzug des Autoren bzw. Zeichners. Ein wahrer Blickfang! . Fazit: Nichts für schwache Nerven, denn es wird nichts ausgelassen, auch wenn manche Details glücklicherweise in der Dunkelheit verschwimmen! Ein Muss für Fans des ersten Teils!

    Mehr