Das Versteck

von Christophe Boltanski 
4,3 Sterne bei3 Bewertungen
Das Versteck
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

alascas avatar

Formal eigenwilliges Porträt einer Familie von Exzentrikern: ein Befreiungsversuch.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Versteck"

Im Hof des Hauses in der Rue de Grenelle steht der Fiat 500, den Großmutter gern schwungvoll fährt, weil man dann nichts von ihrer Gehbehinderung merkt. Im Erdgeschoss führte Großvater seine Arztpraxis, seit er seine Stelle in einem Pariser Krankenhaus verlor. Der getaufte Jude erkannte die Gefahr im Frankreich unter der Herrschaft des Nationalsozialismus erst spät. Seine Frau griff zur List: Sie ließ sich offiziell scheiden und versteckte ihren Mann in einem Gelass zwischen Bad und Schlafzimmer. Als der Krieg zu Ende ist, kommt ihr dritter Sohn zur Welt. – Originell und voller Zuneigung erzählt Christophe Boltanski die Geschichte seiner Familie anhand der Geschichte dieses einzigartigen Hauses.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783446256422
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Hanser, Carl
Erscheinungsdatum:24.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    alascas avatar
    alascavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Formal eigenwilliges Porträt einer Familie von Exzentrikern: ein Befreiungsversuch.
    Kommentieren0
    T
    teresainnvor 6 Monaten
    Liserons avatar
    Liseronvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Christophe Boltanski erzählt die Geschichte seiner jüdischen Familie in der Pariser Rue de Grenelle – eine literarische Entdeckung.

    "Das traurig-komische Dokument einer verrückten Familie, eingebettet in die noch verrücktere Zeitgeschichte … Mit diesem Buch, von Tobias Scheffel elegant ins Deutsche übersetzt, hat der Enkel den Toten eine Bleibe aus Wörtern geschaffen, luftig, schön und einzigartig wie diejenigen, die daraus niemand mehr wird vertreiben können." Martina Meister, Die Welt, 26.01.18
    "Christophe Boltanski referiert die merkwürdigen Gepflogenheiten seiner Sippe nüchtern und rückblickend mit viel Sympathie und Verständnis. Die Schrulligkeiten jedes einzelnen Familienmitglieds werden liebevoll gewürdigt. Die Familienaufstellung wird in allen (auch komischen) Details inszeniert. In ihrer einzigartigen Mischung aus Verwahrlosung, Lebensfreude, Gastlichkeit und Wagenburg-Mentalität ergeben 'die Bolts' einen höchst bemerkenswerten Lesestoff.“ Sigrid Löffler, Radio Bremen, 23.12.17
    „Ein zärtliches, anrührendes Buch, durchaus auch mit einer Prise Humor. Zugleich erzählt es von der großen Tragödie des vorangegangenen Jahrhunderts, wie sie sich in einem winzigen Kosmos zugetragen hat.“ WDR Mosaik, 19.12.17
    "Bisher kannte man nur Christian, den Künstler der Erinnerung, vor allem an den Holocaust. Nun erzählt der Neffe, wie es wirklich war, das irre Leben der Boltanskis in Paris, einer Familie, die zusammenklebte, schwankend zwischen Hochmut und und Angst. Voller Tragikomik und schnörkelloser Poesie." Susanne Kippenberger, Der Tagesspiegel, 10.12.17
    "Das Buch ist so überzeugend und mitreißend, dass der Leser den Eindruck hat, die Weltgeschichte des zwanzigsten Jahrhunderts sei als Rahmenhandlung für die Geschichte der vier Boltanski-Generationen insziniert worden." Jürg Altwegg, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.11.17
    "Christophe Boltanski schreibt von den 'absonderlichen Verhaltensweisen exzentrischer Grossbürger', aber sein Buch hat nichts Episches. Schicht um Schicht und mit der nüchternen Sprache eines Historikers legt er die Vergangenheit frei. Er dringt zu dem vor, was in den Gesten der Menschen und in den Tapeten des Hauses gespeichert scheint. 'Das Versteck' ist eine Geschichte der Scham. Eine Geschichte davon, wie die Demütigung von den Gedemütigten Besitz ergriffen hat. Wie sie ihren Habitus verändert." Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung, 18.11.17
    "Ein feiner, taktvoller und kluger Debütroman."Buchkultur, Oktober/November 2017
    "Eine Entdeckung!" Gerhild Heyder, Die Tagespost, 10.10.17
    "Großartige Menschen und Porträts aus einem bewegten 20. Jahrhundert: ein Roman des Lebens, sehr reflektiert, meisterlich literarisch geschrieben (und ins Deutsche übersetzt von Martin Scheffel). Ein wichtiges Buch, das nur aus dem Frankreich des Marcel Proust kommen kann." Südwest Presse, 10.10.17
    "Eine bemerkenswerte Roman-Neuerscheinung, ein Überraschungserfolg … Die Leistung des Romans besteht darin, dass er in der Zeit vor- und zurückspringt und das außergewöhnliche Leben seiner Familie in vielen Einzelerzählungen entfaltet, die er dem Leser in Form von schillernden Mosaiksteinen zuwirft. Es gelingt ihm auf unterhaltsame Weise zu erzählen, wie sich die Boltanskis, unangepasste Schiffbrüchige, im Provisorium dauerhaft einrichten." Nora Karches, 3sat Kulturzeit, 04.10.17
    "'Das Versteck' - ein ernstes, amüsantes, ein wunderbares Buch!" Mainpost, 09.09.17
    "Was dieses Buch über das Versteck zu etwas Besonderem, ja Wunderbarem, macht, ist Christophe Boltanskis zugleich respektvoller wie tabuloser Blick ins Innerste der Familienbande. Ein beeindruckendes literarisches Debüt, das einem vor Augen führt, aus was die große Geschichte und die kleinen Geschichten der Menschen in ihr gemacht sind." Cornelius Wüllenkemper, Deutschlandfunk Kultur, 29.08.17
    "Liebevoll, ironisch und respektvoll umzingelt Boltanski die Fragen nach der fließenden Identität seiner Familie." Dominik Kamalzadeh, Der Standard, 14.08.17
    "'Das Versteck' ist auch ein Buch über das Trauma des Holocausts und den Nachkriegsantisemitismus, es gibt untergründige Verbindungen zu den Büchern von Robert Bober und Georges Perec, zwei jüdische Autoren, die den Holocaust in Verstecken überlebten. Und es gibt all die Freunde, die permanent in der Rue de Grenelle vorbeikommen, Juden, die nach dem Krieg Großbürger und Parias in einem sind, Überlebende, existenzielle Schiffbrüchige." Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung, 31.07.17
    "Die feinen Zwischenräume zwischen dem Offenkundigen und dem Verborgenen erkundet Christophe Boltanski in seinem Familienroman auf wundersame Weise, ernst und amüsant. 'Das Versteck' ist eine großartige literarische Entdeckung." Sigrid Brinkmann, Deutschlandfunk Kultur, 28.07.17

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks