Christophe Chaboute Ganz allein

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ganz allein“ von Christophe Chaboute

Diese Graphic Novel ist eine meisterhaft gemachte Parabel darauf, dass man große Probleme mit kleinen Schritten lösen kann! Ihre Stärke liegt darin, dass Sie sich ganz einfach liest, spannend ist und das Problem mit Humor betrachtet. Ein neugieriger Seemann entdeckt das furchtbare Schicksal des Leuchtturmwärters. Er wurde schwer entstellt als Kind des verstorbenen Leuchtturmwärterpaares geboren, das versucht hatte, ihn zu schützen, indem es allen Kontakt zur Außenwelt von ihm fernhielt. Mit rührend einfachen Mitteln bringt der Seemann ihn dazu, seine Sachen zu packen, um sich selbst ein Bild von der Welt zu machen.

Was für eine wunderbare Graphic Novel! Hat mich sehr berührt.

— loveisfriendship
loveisfriendship

Eindrucksvoll und eine Kunst, wie der Autor es schafft, mit wenigen Worten viel zum Ausdruck zu bringen :-)

— SecretAngel
SecretAngel

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ganz allein" von Christophe Chabouté

    Ganz allein
    goldfisch

    goldfisch

    28. March 2012 um 12:04

    " Ganz Allein" ist eine beeindruckende Graphic Novel, die fast ohne Worte auskommt. Ein Mann lebt auf einem Leuchtturm. Er wurde dort geboren und hat den Turm noch nie verlassen. Seit Jahren schon sind die Eltern tot. Doch er hat ein Buch, ein Lexikon. Damit versucht er die Dinge zu verstehen. Er angelt und fischt Dinge aus dem Meer. Eines Tages kommt ein neuer Matrose an Bord des Bootes, welches dem Mann Lebensmittel liefert. Er macht sich Gedanken um diesen Menschen, den noch nie jemand zu Gesicht bekommen hat. Er stellt einen Kontakt her. Ganz langsam beginnt in dem Mann im Leuchtturm eine Sehnsucht heranzuwachsen. Ein ganz tolles Werk!

    Mehr