Christophe Galfard

 4.1 Sterne bei 14 Bewertungen
Christophe Galfard

Lebenslauf von Christophe Galfard

Christophe Galfard promovierte in Theoretischer Physik an der Cambridge University in England. Sein Doktorvater war kein geringerer als der Professor Stephen Hawking, mit dem er schwarze Löcher und den Ursprung des Universums erforschte. Nach seiner Forschungstätigkeit verließ Galfard das College und verbreitet seitdem sein Wissen über unterhaltende Kanäle wie Bücher, Live Shows und Diskussionsforen.

Neue Bücher

Das Universum in deiner Hand

Erscheint am 14.02.2019 als Taschenbuch bei C.H.Beck.

Alle Bücher von Christophe Galfard

Das Universum in deiner Hand

Das Universum in deiner Hand

 (14)
Erschienen am 26.01.2018
Das Universum in deiner Hand

Das Universum in deiner Hand

 (0)
Erschienen am 14.02.2019
The Universe in Your Hand

The Universe in Your Hand

 (0)
Erschienen am 01.08.2015

Neue Rezensionen zu Christophe Galfard

Neu
W

Rezension zu "Das Universum in deiner Hand" von Christophe Galfard

Sehr populärwissenschaftlich, aber somit begreifbar
wschvor 2 Monaten

Der Schreibstil ist reichlich gewöhnungsbedürftig. Denn der Autor versucht, manche der faszinierenden bis noch gar nicht verstandenen Zusammenhänge in unserem Universum zu erläutern, Und damit ist nicht nur unser vergleichsweise kleines bis winziges Sonnensystem in unserer Galaxie, der Milchstrasse gemeint. Er wagt sich auf dem Weg an viele Erklärungen, als dass er versucht, den Leser entweder in eine Traum(welt) zu versetzen. Oder als Teilnehmer/Organisator auf eine Party zu schicken. Und ähnliches. Das macht zwar das gedankliche Nachvollziehen dessen, was Christophe Galfard zu erläutern, zu erklären, zum Durchdenken anzuregen  versucht, zwar nachvollziehbar. Mit ein wenig Gehirnschmalz leuchten einem durchaus bisher verborgene oder unbekannte Zusammenhänge ein. Aber das Lesen ist etwas mühsam. Das Buch gehört meines Erachtens nicht in die Kategorie in die Hand nehmen und am Stück durchlesen. Man braucht zwischendurch immer wieder mal eine Pause. Nicht nur, um das erfahrene Neue 'sacken' zu lassen. Sondern auch, um sich von dem Stil zu erholen.

Manche Rezensenten und Kritiker bezeichnen das Buch zwar als "krsitall-klare Erklärung", andere kommen zu dem Urteil, es "erklärt die Wunder der Astrophysik für Leser jeden Alters".

Beiden Meinungen vermag ich mich nicht anzuschliessen. Es ist (nach der genannten Eingewöhnungszeit) hochinteressant zu lesen, aber eher seltsam, an manchen Stellen regelrecht verschwurbelt. Und auf keinen Fall kristall-klar zu verstehen. Und den 16-jährigen Durchschnitts- oder Überduchschnittsschüler beziehungsweise 85-jährigen Pensionär möchte ich sehen, der sich durch die 398 Seiten arbeitet. Es sei denn, er führt unter "Hobbies" Astro-Physik auf...


Kommentieren0
0
Teilen
Bibliomanias avatar

Rezension zu "Das Universum in deiner Hand" von Christophe Galfard

Das Universum in deiner Hand
Bibliomaniavor 3 Monaten

Ich glaube es gibt wenige Themen, die eine so große Allgemein-Faszination erreichen wie der Weltraum. Unendliche Weiten, tiefschwarze Nacht und eine unsagbare Stille, die sich so weit erstreckt, dass niemand ein Ende sehen kann.

Christophe Galfard ist ein Schüler des im März 2018 verstorbenen Stephen Hawkings, einem Ausnahmegenie, das einem frühen Tod durch eine unheilbare Krankheit sehr lange "entkommen" ist. Offenbar hat sich Hawkings Begeisterung für die theoretische Physik auch auf Galfard übertragen, denn dieser macht es sich zur Mammutaufgabe einem Laien das Universum zu erklären. Und das mit wirklich gutem Erfolg!
"Das Universum in deiner Hand" ist ein faszinierender, sehr gut erklärter und nachvollziehbarer Begleiter durch unser All und noch viel weiter. Vielleicht denkt der Leser, so wie ich, auch immer mal an "Big Bang Theory", aber eines steht fest: Jetzt kann ich Sheldon deutlich besser verstehen.
In sieben Kapiteln erklärt Galfard den Makro- und Mikrokosmos, beginnt bei den Planeten und der Schwerkraft, wandert zur Gravitation, taucht in die Quantenphysik ein und wirft einen theoretischen Blick hinter die Welt, die für uns vor 13,8 Milliarden Jahren begonnen hat.
Und der Autor verspricht, es gibt nur eine einzige Formal: E=mc². Und es stimmt, denn alles lässt sich auf diese Formal beziehen. Dass Einstein ein Ausnahmegenie war, ist vielleicht allen klar, aber dieses Buch hebt den Physiker auf eine Eben, die umso mehr verdeutlicht, wie wichtig dieser Wissenschaftler für die Welt und insbesondere das Weltall war/ist.
Immer wieder werden wichtige Physiker und ihre Entdeckungen gestreut, die mit Nobelpreisen versehen wurden
Mit einer ordentlichen Prise Humor und sehr anschaulichen Beispielen schafft Galfard ein Buch für jedermann, der sich für dieses spannende Thema interessiert. Für mich wurde es gegen Ende hin doch ziemlich komplex und verworren, aber ich kann mittlerweile die Begeisterung für theoretische Physik nachvollziehen. Außerdem hilft dieses Sachbuch (mir) auch bei anderen Science-Fiction Romanen zum Verständnis.
Für mich ein kleines Manko: ab und an fand ich die Erzählweise ein wenig lächerlich. Ich brauche mich nicht in den Yogi-Modus versetzen, um reine Gedankenthemen durchwandern zu können. Auch reicht mir ein "schrumpfen" oder ganz klein machen, als dass ich mir vorstelle, ich wäre so klein, dass man mich nur mit ganz speziellen Gerätschaften erkennen oder erahnen könnte. Das "Mini-Ich" ist mir ein wenig blöd. Eine einmalige Erwähnung dessen wäre kein störender Faktor, aber die permanente Wiederholung kam mir ein wenig albern vor.
Dennoch ändert das nichts an dem Thema, meiner eigenen Faszination und der Gewissheit: Wir sind ein so kleiner Punkt, so unwichtig in diesen riesigen Weiten, dass es allein ein Zufall ist, dass wir leben und wie wir leben.
Ein tolles Buch! Ich hoffe wir werden noch mehr von Christophe Galfard zu lesen bekommen!

Kommentieren0
43
Teilen
sabatayn76s avatar

Rezension zu "Das Universum in deiner Hand" von Christophe Galfard

‚In den Nachthimmel schauen ist letztlich wie Fotopostkarten erhalten von überall [...].'
sabatayn76vor 8 Monaten

‚In den Nachthimmel schauen ist letztlich wie Fotopostkarten erhalten von überall, abgestempelt zu verschiedenen Zeitpunkten und an verschiedenen Orten der Vergangenheit unseres Universums, je nachdem, wann und wo sie ihre Reise angetreten haben.‘ (Seite 80)

Christophe Galfard, ein französischer Astrophysiker, der bei Stephen Hawking promoviert hat, erzählt in ‚Das Universum in deiner Hand‘ von unserem Sonnensystem, der Milchstraße und fernen Galaxien, vom Newtonschen Gravitationsgesetz, von Allgemeiner und Spezieller Relativitätstheorie, Licht, Schwerkraft und Urknall, Zeitdilatation und Längenkontraktion, Atomen und Radioaktivität, Antimaterie und dunkler Materie, Quantentheorie und Multiversum.

Ich fand den Einstieg ins Buch nicht allzu einfach - nicht, weil es zu kompliziert gewesen wäre, sondern weil ich es - im Gegenteil - sprachlich zu blumig und inhaltlich zu stark vereinfacht fand. Für meine Begriffe erzählte Galfard schlicht zu verspielt und klang bisweilen regelrecht esoterisch:

‚Ein Schwindel befällt sich, alles dreht sich um dich, als dein Körper und die Insel, auf der er liegt, rasch unter dir zurückbleiben. Dein Geist, ein ätherisches Ich, fliegt auf- und ostwärts.‘ (Seite 19)

Diese Art von Schreibstil ist überhaupt nicht mein Ding, und obwohl ich Bücher mag, in denen Komplexes leicht verständlich beschrieben wird, habe ich anfangs überlegt, ob ich die Lektüre abbreche.

Doch ich habe durchgehalten, und das war gut so, denn im Verlauf empfand ich das Buch als gelungen und stellenweise absolut großartig. Durch den Schreibstil, den ich zu Beginn der Lektüre so befremdlich fand, schafft es Galfard, den Leser wirklich mit auf eine Reise zu nehmen, und es gelingt ihm, alles vollkommen anschaulich zu beschreiben und so tatsächlich viel Wissen über das Universum und Astrophysik zu vermitteln. Galfards Beispiele sind dabei so geschickt gewählt und so gut erklärt, dass er unvorstellbare Phänomene vorstellbar macht.

Nach dem Lesen kann ich sagen, dass Galfards Buch mir mehr Wissen vermitteln konnte als all die anderen Bücher, die ich zum Thema gelesen habe, weil man durch seinen Erzählstil tiefer in die Materie eindringen kann, als man das als Nicht-Astrophysiker sonst schafft.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 51 Bibliotheken

auf 31 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks