Christopher Crane

 3 Sterne bei 4 Bewertungen

Alle Bücher von Christopher Crane

Christopher CraneLillian - Straße der Sünde
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Lillian - Straße der Sünde
Lillian - Straße der Sünde
 (4)
Erschienen am 17.01.2016

Neue Rezensionen zu Christopher Crane

Neu
Romanfressers avatar

Rezension zu "Lillian - Straße der Sünde" von Christopher Crane

Ein unterhaltsamer Horrorroman mit leichten Schwächen
Romanfresservor 2 Jahren

Per Mail kam schon vor einiger Zeit die Frage, ob ich gerne mal einen schönen Horrorroman lesen wollen würde, was ich dann auch bejahte. Ich bekam also Lillian – Straße der Sünde zugeschickt und habe mich auf viel Blut und Spannung gefreut – und wurde nicht enttäuscht.

Lillian und Frank sind ein Paar, eine Architektin und ein studierter Florist und halten sich mehr schlecht als Recht über Wasser – bis dann eine Erbschaft kommt, die die beiden in das Dorf Shuus verschlägt. Neben einem Blumenladen, den sie dort übernehmen und einer besonderen Blume, die ihnen Reichtum bringen soll, passieren Lillian merkwürdige Dinge, sie sieht Gestalten – und schließlich kommt eskaliert die Situation. Lillian gerät in eine Art Blutrausch und tötet in wilder Hatz alle Hunde im Dorf. Vor Gericht wird sie enorm schnell verurteilt und gerät in eine Irrenanstalt, in der grausame Experimente durchgeführt werden. Und die Gestalt, die sie sieht, lässt sie nicht mehr los. Natürlich unternimmt Frank alles, um Lillian aus diesem verrückten Haus zu befreien, aber was daraufhin geschieht, gleicht einer Apokalypse – inklusive gefallener Engel und wilder Russen mit Maschinengewehren.

Ich muss sagen, mich hat das Buch zunächst etwas verwirrt. Ich konnte es am Anfang nicht einordnen, denn über die ersten hundert Seiten passiert zunächst nicht viel, Frank und Lillian haben sehr viel Sex und richten sich in Shuus ein, bauen den Blumenladen auf, haben noch mehr Sex und freuen sich, dass das Leben es so gut mit ihnen meint. Im Prinzip ist das Buch in drei Teile geteilt. Die Geschichte von Frank und Lillian, die Geschichte der Irrenanstalt und die Engelsgeschichte. Das sind im Wesentlichen drei Geschichten, die nur durch die Figur Lillian und ihren, fast schon biblisch anmutenden (einige Geistliche treten auch auf) Kampf gegen den Dämon, der sie verflucht hat. Und ich muss leider sagen, dass ich finde, dass dieser dreifache Kursus nicht völlig durchdacht ist.

Die erste Geschichte über Lillian und Frank ist schön zu lesen und es tut gut, über einige Seiten einem Pärchen einfach mal beim Leben zuzuschauen. Mir persönlich war es etwas viel Sex, aber das ist sicherlich auch Geschmackssache. Aber im Kontext des Romans, der ja kaum 500 Seiten umfasst, ist es einfach zu umfangreich geraten, vor allem, weil einige Stränge und Personen nicht zu Ende geführt werden. Es dient dazu, Shuus als Handlungsort zu etablieren und das passiert auch gut, man kann sich gut in das Leben der beiden hineindenken. Dann passiert das beschriebene Ereignis und Geschichte zwei beginnt. Und hier beginnen einige Logiklücken, das Irrenhaus selbst ist so grausam wie unvorstellbar, aber was passiert mit dem Heim danach? Die Polizei muss doch noch ermitteln, was kommt dabei heraus, wie wird der Missbrauch dort bestraft? Hier wären mehr Hintergründe und mehr Details schön gewesen – und auch etwas mehr Horror wäre nicht zu viel gewesen. Die dritte Geschichte um die Engel fand ich ziemlich verworren, es geht alles enorm schnell und Hintergründe und Details werden kaum noch genannt. Insgesamt hätte es mir gefallen, wenn diesem Teil, der in rund 100 Seiten abgehandelt wird und eigentlich der Kern des Buches ist – die anderen beiden Teile sind eigentlich nur Exposition und erregendes Moment – etwas mehr Raum zugestanden worden wäre.

Das klang jetzt erstmal alles recht negativ und auch die Charaktere sind nur teilweise schön ausdifferenziert, Frank und Lillian sind noch recht lebendige und sich entwickelnde Charaktere, aber die zahlreichen Nebenfiguren bleiben mitunter sehr blass. Dennoch heißt das nicht, dass Straße der Sünde kein lesenswertes Buch ist. Die Geschichte selbst ist nämlich ziemlich spannend angelegt, diese biblisch inspirierte Dämonengeschichte gefällt mir ungeheuer gut und Lillian und Frank sind zwei sehr sympathetische Charaktere, denen man gerne zuhört. Ich hatte auch durchaus Spaß beim Lesen und konnte mir damit zwei eher unangenehme Bahnfahrten versüßen. Trotz der oben aufgeführten Schwächen würde ich dem Roman durchaus 3/5 Sternen geben – eine tolle Idee, deren Umsetzung nicht so ganz optimal war, aber dennoch sehr lesenswert ist.

Kommentieren0
0
Teilen
Cieenas avatar

Rezension zu "Lillian - Straße der Sünde" von Christopher Crane

3,5 Sterne für einen gelungenen Gruselroman mit einer Portion Erotik
Cieenavor 3 Jahren

Handlung

Frank und Lillian sind ein junges, jedoch etwas abgewirtschaftetes Paar, welches sich trotz verschiedener Hindernisse sehr zugeneigt ist. Als Frank schließlich unerwartet eine Erbschaft macht, scheint die finanzielle Notlage des Paares behoben. Ebenso unerwartet wie die Erbschaft taucht plötzlich ein seltsamer, fremder Mann auf, der Lillian augenscheinlich in sein Visier genommen hat. Wer ist er und viel wichtiger, was möchte er? Und dann überschlagen sich die Ereignisse, denn Lillian verhält sich immer seltsamer.

Cover

Das Cover ist unzweifelhaft interessant, doch ich bin mir nicht sicher, ob es mir in einer Buchhandlung allein auf dieser Basis aufgefallen wäre. Dennoch passt es zu Titel und Genre.

 

Schreibstil

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und nah am Geschehen. Besonders die Sexszenen wurden in meinen Augen sehr detailliert beschrieben. Mit zunehmender Seitenzahl wurde sowohl die Handlung als auch der zugehörige Schreibstil brutaler und gleichzeitig fesselnder.

 

Charaktere

Die im Buch vorkommenden Charaktere sind vielfältig, dies bemerkte ich bereits auf den ersten Seiten. Die Protagonisten sind in meinen Augen nicht unbedingt so aufgebaut, dass sie sich schon auf den ersten Seiten die Sympathie des Lesers sichern, doch beobachtet man das Geschehen um die Protagonisten aus der Ferne mit einer ungetrübten Faszination. Mit einer Vielzahl an Ecken und Kanten übt ein jeder Charakter eine eigenartige Ausstrahlung auf den Leser aus und ließ mich trotz des eigentlichen Horror/Fantasygenres das ein oder andere Mal schmunzeln. Kiffenden Priestern läuft man schließlich in einem Horrorroman nicht alle Tage über den Weg.

 

Mein Fazit

„Lillian – Straße der Sünde“ ist ein spannender Horrorroman, der wie der Titel vielleicht schon vermuten lässt, neben dem Horrorfaktor auch eine gehörige Portion Sex mit in die Handlung einarbeitet. Der Klebstoff zwischen den beiden Protagonisten scheint ihre sexuelle Aktivität zu sein. Der Schreibstil passt sich diesen Inhalten an und schildert Situationen und Gedanken der Protagonisten sehr detailliert.

Die Handlung ist sehr spannend, doch ändert sich das Buch vom Beginn zum Ende um beinahe 180 Grad. Beginnt es mit einer leidenschaftlichen Beziehung, mysteriösen Vorkommnissen und Personen, entwickelt sich die Handlung rasant und endet es in einem verwirrenden Kampf zwischen verschiedenen Wesen. Dies hat mich als Leser etwas aus dem Konzept gebracht und mit einer Spur von Verwirrung zurück gelassen, da Beginn und Schluss des Romans so völlig verschieden waren.

Insgesamt jedoch ein sehr unterhaltsamer und spannender Horrorroman mit einer gehörigen Portion Erotik, der mir trotz einiger nicht ganz unwesentlicher Logikfehler ganz gut gefallen und mich mit den ungewöhnlichen Charakteren unterhalten konnte. Insgesamt vergebe ich 3,5/5 Punkten.

Diese und weitere Rezensionen findest Du auch auf meinem Blog www.zeit-der-buecher.de

Kommentieren0
48
Teilen
Buchfeelings avatar

Rezension zu "Lillian - Straße der Sünde" von Christopher Crane

geheimnisvolle Lovestory mit brutalem Ende
Buchfeelingvor 3 Jahren

Das Buch hat mich von der ersten Seite an verwirrt und gleichzeitig angezogen. Die Geschichte um Frank und Lillian liest sich anfangs wie eine romantische Lebensgeschichte eines jungen, abgebrannten Paares, das alles versucht, um über die Runden zu kommen und sich abgöttisch liebt. Als Frank eine Erbschaft macht, scheint sich ihr Leben zum Guten zu wenden und die beiden beginnen ein neues Leben. Doch Lillian ist ins Visier eines geheimnisvollen Mannes geraten. Und plötzlich ist nichts mehr so, wie es mal war und sein sollte….

Eine spannende Mischung aus Liebesgeschichte, Fantasy-Horror und Thriller. Die einzigartigen Charaktere und bösen Andeutungen auf zukünftiges Geschehen am Ende einiger Kapitel ziehen den Leser in seinen Bann und lassen ihn nicht mehr los. Hat man sich einmal in der Story verfangen, kommt man nicht mehr davon los, jedenfalls ging es mir so.

Es ist nie so richtig klar, wer hier welches Spiel spielt und was die einzelnen Protagonisten im Schilde führen. Wohin die Story hinausläuft und was der Sinn des ganzen Spiels ist. Doch gerade das hat der Autor so geschickt und spannend verknotet, dass ich ganz hibbelig wurde, mit jeder Seite, die mich mehr in die Irre geführt hat und weiter weg von der Lösung.

Die einzelnen Protagonisten sind hervorragend dargestellt. Da gibt es einen Alten, der kein Blatt vor den Mund nimmt und die Leute auch mal offen beschimpft, da gibt es blumenzüchtende Russen, die mit Maschinengewehren herumlaufen, da gibt es einen Psychiater, der selbst in die Geschlossene gehört, einen Pfarrer der ständig kifft und und und.

Es gibt den Alltag eines jungen Paares zu Lesen, der dich einlullt und dann wieder einen ekligen Knaller, der dich als Leser vollkommen aus der Bahn wirft. Es gibt erotische Szenen, offen und schamlos erzählt, Experimente, die alles andere als ethisch vertretbar sind und über Allem schwebt dieser Mann in Schwarz, der seine ganz eigenen Ziele verfolgt..

Bis hierher hätte das Buch von mir wirklich 5 Sterne verdient. Leider, leider driftet es am Ende aber dermaßen in die Horror-Fantasy-Monster-Ecke ab, dass es mich total aus dem Konzept gebracht hat. Irgendwie hat das nicht gepaßt. Es war weniger, dass hier maßlos eklig abgeschlachtet wird, dass Blut ohne Ende fließt und ein ekelerregender Kampf zwischen seltsamen Kreaturen entbrennt, sondern dass es eben nicht in den gesamten Buchverlauf paßt. Für diesen dramatisch-originell-fantasy Schluß ist einfach der gesamte andere Teil des Buches zu sanft. Ich fühlte mich vom Schluß überrannt, überfordert und ein wenig …. wie Carrie, als sie bei der Party mit Blut übergossen wird… (Der Film: Des Satans jüngste Tochter..)

Schade, schade…. ich bin echt sehr zwiegespalten, bei meiner Sternchenvergabe… doch dieser nicht zum Buch passende Schluß lassen mich der Story leider nur sehr gute 3 Sterne geben.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Liebe, Tod, Blutrunst und Leidenschaft: Lillian – Die Straße der Sünde

Gefallene Engel haben Schreckliches mit Lillian vor: Sie benutzen sie, um aus ihrer tausendjährigen Gefangenschaft zu entkommen. Ihr Ziel? Die Rückkehr auf die Erde. Die Auswirkungen? Gigantische Bastardmonster.
Lillian muss eine Reihe von Höllenqualen durchleiden. Ihr zur Seite steht Frank, die Liebe ihres Lebens. Er hält bedingungslos zu ihr und hofft auf ein baldiges Ende des Albtraums.
Werden die Engel triumphieren? Kann Frank Lillians Leiden Einhalt gebieten, oder werden aus zwei Liebhabern am Ende doch noch bittere Feinde?

~Informationen~

Das Buch wird als eBook ausgegeben.
Zirka: 380 Seiten (ca. 116.000 Wörter) 
Facebook: www.facebook.com/Christopher-Crane-759596407506760/

~Leseprobe~


„Alles braucht seine Zeit.“
„Und wie viel Zeit hast du eingeplant, hm? Für dich und deine elektrischen Streicheleinheiten?“ Der Unbekannte in Schwarz lehnte sich nach vorne. „Was machst du als Nächstes? Schlägst du ihr eine Nadel durch die Augen und sorgst dafür, dass sie noch mehr sabbert?“ Er lachte dreckig und sank zurück in seinen Stuhl.
„Es ist ein aufwendiges Unterfangen, den Willen zu brechen und jemanden dazuzubekommen, etwas zu tun, das ihm aus der Natur heraus zuwider ist.“
„Ist es das, Richard? Ist es ihr zuwider?“
„Wenn Sie das wollen, was Sie verlangt haben, werde ich noch mindestens zwei Wochen brauchen.“
„Zwei Wochen?“, wiederholte der Unbekannte und zog die Worte unnötig in die Länge. „Drei Wochen ... Weißt du, Richard, ich bin Fußvolk. Wie deine kleine, fette Krankenschwester Mindy. Ich renne den ganzen Tag von A nach B, damit der es nicht machen muss, für den ich renne. Und wenn ich dann am Ende des Tages mit schlechten Nachrichten zurückkehre, tja, dann kann es schon mal sein, dass mein Chef mächtig sauer wird. Genau wie du bald mächtig sauer sein wirst, auf sie, deine kleine, fette Mindy.“
„Was hat sie getan?“
„Das kannst du selber herausfinden.“
„Ich habe langsam genug von Ihrer Dreistigkeit. Es wird ein bis zwei Wochen dauern, auch mit Ihrer Wunderpille. Ich will lieber gar nicht wissen, was da drin ist ...“ Ein Anflug von Furcht ließ ihn die Zeitspanne großzügig korrigieren.
„Nein, Richard, nein, das willst du nicht wissen. Aber sei vorsichtig, dass du sie nicht selber schlucken musst.“ Er lachte wieder. Dann stand er auf.
„Wo gehen Sie hin?“
Der Unbekannte in Schwarz blieb stehen und drehte seinen Kopf nach hinten. „Ich nehme dich gerne mit, Richard. Es würde dir vielleicht sogar gefallen. Dort wird viel gequält, und es gibt noch weitaus mehr als ein bisschen Sabber und Blut, was man aus einem Menschen herausholen kann. Hast du Interesse?“
„Nein“, sagte Dr. Gestein und zitterte.
„Besser so. Du hättest dich auf der falschen Seite des Stromschlags wiedergefunden. Aber dein Platz ist schon lange reserviert. Wir werden dir deine drei Wochen geben. Keinen Tag mehr.“ Er lachte. Dann trat er zurück in die Dunkelheit, aus der er gekommen war.
Die Glühlampen im Büro wurden gleißend hell. Für eine Sekunde segelte Dr. Gestein mit seinem Schreibtisch in einem Meer aus Blut und Körperteilen. Eine Frau lag vor ihm. Ihr geschwollener Bauch war aufgeschlitzt und nach außen gestülpt wie ein fleischiger Ballon. Ihre Gedärme quollen hervor. Sie drehte sich zu Dr. Gestein, und mit wehleidiger Stimme sagte sie: „Richard. Da bist du ja endlich. Wie geht es meiner Lillian?“ Er wollte gerade eine Hand nach ihr ausstrecken, suchte nach einem Namen, den er längst vergessen hatte, da trennte ein unsichtbares Beil ihren Kopf ab. Das Geräusch hatte er selbst Dutzende Male gehört. Damals, als er das Beil selbst geschwungen hatte. Eine Fontäne aus Blut schoss aus ihrem Rachen und hob den Meeresspiegel.
Die Glühlampen explodierten und alles wurde schwarz. Dr. Gestein schrie auf. Sein Herz hämmerte in der Dunkelheit.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Worüber schreibt Christopher Crane?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks