Christopher J. Sansom

 4,2 Sterne bei 17 Bewertungen

Alle Bücher von Christopher J. Sansom

Cover des Buches Die Gräber der Verdammten (ISBN: 9783596704958)

Die Gräber der Verdammten

 (12)
Erscheint am 27.09.2023
Cover des Buches Dominion (ISBN: 9781447231110)

Dominion

 (1)
Erschienen am 01.09.2013

Neue Rezensionen zu Christopher J. Sansom

Cover des Buches Die Gräber der Verdammten (ISBN: 9783596704941)
R

Rezension zu "Die Gräber der Verdammten" von Christopher J. Sansom

Krimi zur Zeit des Bauernaufstandes in Norfolk
Regina_Fackelmayervor einem Jahr

Eine der besten Geschichten um Shardlake und perfekt in reale historische Ereignisse eingebettet. Hat Spaß gemacht.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die Gräber der Verdammten (ISBN: 9783596704941)
Michael_Grays avatar

Rezension zu "Die Gräber der Verdammten" von Christopher J. Sansom

Grandios!
Michael_Grayvor einem Jahr

Henry der 8te ist tot und sein minderjährige Sohn Edward ist nun König. Matthew Shardlake muss in Norwich einen Mord aufklären. Dort ist ein entfernter Verwandter von Prinzessin Elisabeth tatverdächtigt. In Norwich gerät der Anwalt mitten in eine Rebellion.
Waren die ersten sechs Bücher schon unfassbar toll, gibt es hier sogar noch eine Steigerung. Unglaublich detailreich erzählt uns der Autor von dem Kett-Aufstand des Jahres 1549. Am Ende des Buches gibt es noch eine Menge Informationen über dieses Ereignisses. Eines der Besten Bücher die ich je gelesen habe! Stand jetzt (Januar 2022) ist es das letzte Buch der Shardlake-Reihe. Ich hoffe das der Autor noch ein weiteres Buch über den Anwalt schreibt.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die Gräber der Verdammten (ISBN: 9783596704941)
nirak03s avatar

Rezension zu "Die Gräber der Verdammten" von Christopher J. Sansom

Krimi mit Suchtfaktor
nirak03vor 2 Jahren

Matthew Shardlake verschlägt es nach Norwich. Hier soll er den Tod an Edith Boleyn aufklären. Dieser Zweig der Boleyn-Familie ist nur entfernt mit der noch jungen Elizabeth Tudor verwandt, aber sie möchte trotzdem den verdächtigen Ehemann John Boleyn vor dem Galgen bewahren. Matthew hat schon einige Dienste für die zukünftige Königin von England getätigt und so ist er auch hier zuversichtlich. Der Fall entwickelt sich schnell zu einer Katastrophe. Nichts scheint zusammenzupassen und alles scheint möglich zu sein. Doch nicht nur dieser Prozess verlangt dem Rechtsanwalt alles ab, er gerät auch noch mitten in den Aufstand der einfachen Leute im Jahre 1549.


Dieser neue Fall für Rechtsanwalt Matthew Shardlake ist bereits Band 7 dieser Reihe. Ich selbst habe nur die ersten zwei Teile gelesen, kam aber hier mit der Handlung wunderbar zurecht. Der 10-seitige Prolog klärt die politische Lage im Land und sorgt somit für die nötige Übersicht.


Danach ging es dann direkt mit der Geschichte weiter. Aus Sicht von Matthew wird dieser Fall dann geschildert. Auf diese Weise ist man immer bei allem, was dem Rechtsanwalt so geschieht mit dabei. Durch diesen Erzählstil der Ich-Perspektive entfällt aber auch die Sicht der anderen Protagonisten. Ich lese ganz gern Geschichten, die aus der Sicht des Charakters erzählt wird. Der Erzählstil von C. J. Sansom ist zudem leicht und locker zu lesen, auch wenn es vielleicht die eine oder andere zu häufige Wortwiederholung gibt.


Der eigentliche Kriminalfall ist gut durchdacht und geschickt in der Handlung intrigiert. Allerdings gerät er auch ein wenig in den Hintergrund durch die Ereignisse dieses Sommers. Der Aufstand der Bauern im Jahre 1549 in England war mir so gar nicht geläufig. Ich fand es spannend zu lesen, wie Matthew darin verwickelt wurde und wie er mit dieser Situation umgegangen ist. Auch das Handeln der anderen Charaktere wie Barak oder der Rechtsanwaltsgehilfe Nicholas war nachvollziehbar. Diese Protagonisten haben zwar auch eine Vorgeschichte, die in den anderen Bänden erzählt werden, aber durch kleine Rückblenden bleiben auch die Leser auf dem Laufenden, die die Vorgeschichten nicht kennen. Mir hat in diesem Fall nichts gefehlt.


Ich fand es spannend, wie sich jeder einzelne Protagonist so seine Gedanken zu der politischen Lage im Land gemacht hat und daraus seine Konsequenzen gezogen hat. Es gibt hier interessante Details aus dieser Zeit zu lesen, auch wenn der Krimi dadurch vielleicht in den Hintergrund gerutscht ist. Am Ende klärt sich natürlich alles auf und die ersten losen Fäden für den nächsten Teil sind auch schon gelegt.


Fazit:


„Gräber der Verdammten“ ist vielmehr als „nur“ ein Kriminalroman vor historischem Hintergrund. Er weist mit einigen Details aus dem Jahre 1549 auf. Erzählt von einem Aufstand, der hoffnungsvoll begann und in einem Desaster endete und lässt seine Protagonisten einiges Erleben und sich selbst hinterfragen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und die 1000 Seiten in Rekordgeschwindigkeit gelesen.



Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Christopher J. Sansom wurde am 01. Januar 1952 in Edinburgh (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 36 Bibliotheken

von 13 Leser*innen aktuell gelesen

von 5 Leser*innen gefolgt

Worüber schreibt Christopher J. Sansom?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks