Christopher McDougall Born to Run

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(8)
(0)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Born to Run“ von Christopher McDougall

Originell, faszinierend, abenteuerlich: ein Journalist auf der Suche nach dem letzten Geheimnis des Sports
Seine Passion: das Laufen, sein Beruf: das Schreiben. Christopher McDougall suchte eine Antwort auf eine vermeintlich einfache Frage: Warum tut mir mein Fuß weh? Wie er sind Millionen von Hobbyläufern mindestens einmal im Jahr ernsthaft verletzt. Nach unzähligen Zyklen des Dauerschmerzes, der Kortisonspritzen und immer neuer Hightech-Sportschuhen stand McDougall kurz davor, zu kapitulieren und die Diagnose der Mediziner ein für alle Mal hinzunehmen: „Sie sind einfach nicht zum Laufen gemacht.“ Stattdessen hat sich der Journalist weit abseits der kostspieligen Empfehlungen von Ärzten und Ausrüstern auf eine abenteuerliche Reise zu den geheimnisvollsten und besten Läufern der Welt begeben.
Eine Reise, die McDougall in die von Mythen erfüllten Schluchten der Copper Canyons in Mexiko führen sollte, wo ein Volk lebt, das sich seit Jahrhunderten unter extremen Bedingungen seine Lebensweise bewahrt hat. Die Tarahumara verkörpern den menschlichen Bewegungsdrang in seiner reinsten und faszinierendsten Form. Laufen über lange Strecken ist für sie so selbstverständlich wie atmen. Was wussten sie, was McDougall nicht wusste? In seiner Reportage geht er den vergessenen Geheimnissen der Tarahumara nach. Er verbindet lebendiges Infotainment über neueste evolutionsbiologische und ethnologische Erkenntnisse mit zahlreichen, inspirierenden Porträts von Menschen, die sich – egal, ob sie zum Spaß das Death Valley durchqueren oder einen Ultramarathon in den Rocky Mountains absolvieren – eines bewahrt haben: die Freude daran, laufen zu können wie ein Kind. Einfach immer weiter. Denn in Wahrheit, so McDougalls Fazit, sind wir alle zum Laufen geboren.

Stöbern in Sachbuch

Rattatatam, mein Herz

Jeder hat Angst und jeder von uns wird sich zwischen den Seiten finden. Einige nur in 1%, andere nah an den 100%. Offen & ungeschönt gut.

Binea_Literatwo

Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt

sehr kompakt für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet

Engel1974

Die Stadt des Affengottes

Ein interessantes Thema, leider mit vielen historischen Längen…

Bücherfüllhorn-Blog

Magic Kitchen

Anfangs war ich wirklich skeptisch, ob mir dieser kleine Ratgeber wirklich weiterhilft, aber Roberta packt einen da, wo es weh tut!

kassandra1010

Mix dich schlank

Perfekt für den Einsteiger. Ausführliche Einleitung und eine große Auswahl an einfach umzusetzenden Rezepten für Jedermann.

Kodabaer

Reiselust und Gartenträume

Schön geschrieben mit einer Prise Humor bekommt man Lust aufs Reisen,leider fehlen die Fotos, um das Geschriebene richtig zu genießen

Kamima

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Born to Run" von Christopher McDougall

    Born to Run

    Obadja

    03. April 2012 um 23:06

    Es geht um das Laufen und die Frage danach, warum einem Läufer so schnell so viel weh tut und warum ambitionierte Läufer immer wieder verletzt sind. Daneben erhalten wir einen Einblick in die Geschichte der Tarahumara, ein (fast) vergessenes Volk in Mexiko. Irgendwie bin ich mit dem Buch nicht warmgeworden. Der Untertitel gibt es schon wieder, um was es in diesem Buch geht: Das vergessene Volk; Superathleten und das größte Rennen der Welt (wenn ich mich mal am englischen Titel anlehnen darf). So richtig schien auch Christopher McDougall nicht zu wissen, worüber er schreiben will. Er scheint sich zu verzetteln. Er erzählt eine Sache nicht zu Ende, sondern biegt vorher ab, um unterschiedlichstes zu erklären. Sicherlich sind die Tatsachen, über die er berichtet, interessant und auch ich habe überlegt, ob ich mal die ein oder andere Strecke barfuss laufen sollte, aber insgesamt fand ich das Lesen extrem anstrengend, weil ich keinen roten Faden fand, sondern nur einige lose Enden.

    Mehr
  • Rezension zu "Born to Run" von Christopher McDougall

    Born to Run

    Anja_Lev

    19. August 2011 um 10:10

    Dieses Buch hat mich wirklich überrascht - sehr positiv überrascht. Erhalten als Geschenk, hatte ich mit einem Sachbuch zum Laufen gerechnet, aber nicht mit einer derart interessanten Schilderung, die in ihrer Genauigkeit häufig eher an einen Roman denken lässt. Ausgehend von der typischen Läuferfrage "warum schmerzt mein Fuß" und der weitergehenden Sorge ständiger Schmerzen, hat sich McDougall mit Lauftechniken, großen Läufern im Ultrarunningbereich und dem Stamm der Tarahumara, den sogenannten "running people" in Mexiko befasst. Er hat seine eigenen Laufweise verändert, viele Rennen besucht und hat als Supporter auch an Ultra-Marathons wie z.B. dem 130 Meilen Badwater Run durchs Death Valley teilgenommen. Das ganze Buch besteht aus Beispielen, aus Geschichten von Läufern, die sehr persönlich erzählt sind, so dass das Buch auch für Nicht-Läufer sehr interessant ist. McDougall schafft es sogar, ein ganzes Kapitel über Anthropologie und Forschungsergebnisse der Biologie interessant zu schildern. Ein großartiges Buch, das mich an einigen Stellen wirklich baff staunen hat lassen, denn wer hätte schon gedacht, dass Menschen eine Antilope durch eine bloße Laufjagd in den Erschöpfungstod treiben können? Dieser Fakt ist nur einer von vielen, die McDougalls Buch so interessant und unterhaltsam machen, das ich es am liebsten jeden, der sich ein wenig für's Laufen interessiert und so manchem anderen in die Hand drücken möchte! Nachtrag: ich habe das Buch auf Englisch gelesen, was für den größten Teil des Buches für jemanden mit durchschnittlichen Englischkenntnissen kein Problem sein dürfte. Das schon erwähnte Kapitel zur menschlichen Entwicklungsgeschichte ist etwas schwerer zu verstehen, aber lange nicht wissenschaftlich und daher ebenfalls lesbar.

    Mehr
  • Frage zu "Das große Laufbuch" von Herbert Steffny

    Das große Laufbuch

    DieBuchkolumnistin

    Unser Team hat sich gerade für einen Marathonlauf angemeldet (im Eifer des Frühlings, ich werde es noch bereuen). Ich bin ja ein großer Sachbuchfan und kann mich dadurch auch gut motivieren. Wer von euch läuft und hat Erfahrung mit Büchern dazu? Z.B. ähnlich wie von Herbert Steffny? Ich kann jegliche Tipps und Unterstützung brauchen - welche Musik hört ihr denn so währendessen, was motiviert euch nochmal zwischendurch? Achtet ihr speziell auf die Ernährung? LG Karla

    Mehr
    • 17
  • Rezension zu "Born to Run" von Christopher McDougall

    Born to Run

    Hans-Peter

    20. December 2010 um 12:50

    Spannend wie ein Krimi Der Autor geht der Frage nach, warum ihm sein Fuß weh tut und er somit beim Lauftraining immer Schmerzen hat. Alle Ärzte verweisen auf sein hohes Körpergewicht, seine Gelenke etc. ... und raten ihm vom Laufen eher ab. Doch der Autor gibt sich damit nicht zufrieden und folgt Ultra- und Langstreckenläufern, um letztlich auch für sich eine Möglichkeit zu finden, entgegen alller Unkenrufe doch wieder zu laufen. Und so nimmt er schließlich sogar selbst an einem Ultralauf teil. Die Geschichte ist wissenschaftlich fundiert, liest sich sehr spannend und ist nicht nur für Läufer eine Reise in die Evolutionsgeschichte des Menschen! Zwar hat die deutsche Übersetzung gegenüber dem englischen Original etwas gelitten, ist aber dennoch klar lesenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks