Das Vermächtnis der Drachenreiter

von Christopher Paolini 
4,2 Sterne bei2,665 Bewertungen
Das Vermächtnis der Drachenreiter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (2180):
M

Einfach nur genial!

Kritisch (144):
L

Mit Abstand das langweiligste Buch,das ich je gelesen habe. Keine Handlung, es passiert immer das selbe....

Alle 2,665 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Vermächtnis der Drachenreiter"

Als Eragon auf der Jagd einen blauen Stein findet, ahnt er nicht, dass dieser Fund sein Leben verändern wird. Denn aus dem Stein schlüpft ein Drachenjunges und beschert Eragon ein Vermächtnis, das älter ist als die Welt. Über Nacht wird er in eine schicksalhafte Welt voller Magie und dunkler Mächte geworfen, die regiert wird von einem Herrscher, dessen Grausamkeit keine Grenzen kennt. Mit nichts als einem Schwert bewaffnet, stellt sich Eragon dem Kampf gegen das Böse, an seiner Seite seine treue Gefährtin, der blaue Drache Saphira.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570402931
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:736 Seiten
Verlag:cbj
Erscheinungsdatum:29.08.2014
Teil 1 der Reihe "Eragon"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1,332
  • 4 Sterne848
  • 3 Sterne341
  • 2 Sterne106
  • 1 Stern38
  • Sortieren:
    M
    Marie000vor einem Monat
    Kurzmeinung: Einfach nur genial!
    Absolute Lieblings-Reihe!

    Die Eragon-Reihe ist meine absolute Lieblingsreihe, da die Bücher eine tolle Geschichte über: Freundschaft, Kampf, Fantasy und Freundschaft zwischen Tier und Mensch haben. Alle Bände sind gut und verständlich geschrieben. 

    Christopher Paolini kann gut Gefühle ausdrücken, ich habe nicht nur einmal beim Lesen geweint. Das zeigt auch wie das Buch einen mit nimmt und das man die Charakter sehr ins Herz geschlossen hat. 
    Ich würde das Buch sehr empfehlen vor allem für welche die gerne Fantasy Bücher lesen. Den Film habe ich auch gesehen, den ich aber nicht gut finde, das Buch hat mich richtig überrascht, wie gut das ist und da war der Film eine kleine Enttäuschung. Ich hatte mir die Charakter deutlich anders vorgestellt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    R
    Rain698vor 2 Monaten
    Das Vermächtnis der Drachenreiter

    Ein super Auftakt für das neue Fantasy-Epos rund um den Bauernjungen Eragon. Die Welt, die der Autor hier geschaffen hat, hat für mich Harry-Potter-Niveau. Es ist wirklich schön zu lesen und man durchlebt mit dem Charakter viele schöne aber auch traurige Momente. An Spannung fehlt es hier selbstverständlich auch nicht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    anilas avatar
    anilavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Auftakt einer neuen Fantasy-Saga. Paolini wird sogar als junger Tolkien bezeichnet - zurecht.
    Ein blauer Stein, der das Leben verändert

    Eragon, 15 Jahre alt, lebt mit seinem Onkel Garrow und seinem Cousin Roran auf einer Farm in Carvahall. Eragon geht des Öfteren in den Buckel, eine geheimnisvolle Bergkette, in die sich nur wenige hineintrauen, da gesagt wird, dass dort Unheil herrscht. Eines Tages, inmitten seiner Jagd, knallt es und Eragon findet einen geheimnisvollen blauen Stein. Natürlich kann er es sich nicht verkneifen und nimmt ihn mit zu sich nach Hause. Doch dieser Stein ist kein normaler Stein, es handelt sich dabei um ein Drachenei. Niemals hätte Eragon damit gerechnet, einmal ein Drachenreiter zu werden. Der Zeitpunkt ist jedoch denkbar ungünstig. Noch nie zuvor gesehene Geschöpfe, die Ra'zac, treiben ihr Unwesen im Dorf und sind auf der Suche nach dem blauen Stein. Sie gehen sogar über Leichen, um diesen zu finden. So ist auch Eragons Onkel einer der Menschen, die diesen Überfall nicht überstehen. Eragon will Rache verüben und die Ra'zac, die für den fürchterlichen König Galbatorix arbeiten und von ihm gesendet wurden, töten. Mit seinem Drachen Saphira und dem Geschichtenerzähler Brom begibt sich Eragon auf eine gefährliche Reise.


    Das Buch ist das erste von vier Büchern über Eragon und seinem Drachen Saphira. Auf der Rückseite des Buches wird festgehalten, dass es sich bei diesem Autor um einen neuen Tolkien handelt. Diese Attribution finde ich durchaus gerechtfertigt. Man wird in die Welt der Drachen, Elfen, Zwerge und Menschen hineingeholt. Auch in anderen Dingen ähnelt Eragon an Der Herr der Ringe. Es werden Schlachten geschlagen und Gut kämpft gegen Böse. 

    Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, es liest sich leicht und flüssig. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und mithilfe der Überschriften erhält man einen kleinen Einblick über den Inhalt des Geschehens, wobei aber nicht zuviel des Inhaltes verraten wird.

    Die Geschichte ist spannend, lebt von unvorhergesehenen Ereignissen und Überraschungen, ist mal witzig, mal traurig und sehr anschaulich und lebhaft beschrieben.

    Die Charaktere gefallen mir sehr gut, besonders Orik ist toll! Sie sind facettenreich,und vielschichtig dargestellt.

    Einziges Manko ist, dass manche Beschreibungen sehr langatmig und zu ausschweifend sind. Auch dieser Aspekt erinnert sehr an Tolkien, Umgebungen usw. erhalten zu viele Details, weswegen das Lesen dann ermüdend ist und wenig zum Weiterlesen anhält.

    Auch die letzte Schlacht im Buch ist für meine Begriffe zu kurz dargestellt. Es gibt ellenlange Beschreibungen von vermeintlich unwichtigen Dingen und das interessante dann, die Schlacht nämlich, wird auf drei Seiten heruntergepresst.

    Dennoch finde ich das Buch super und es hat einfach nur Spaß gemacht es zu lesen.  

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Fantasy-Klassiker und zu Recht so berühmt!
    Das Buch, mit dem es begann...

    Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter ist (neben Harry Potter) eines meiner ersten Fantasybücher und trägt große Schuld daran, dass ich diesem Genre vollständig verfallen bin.


    Schon nach den ersten paar Seiten merkt man, wie viel Liebe, Arbeit und Fantasie Christopher Paolini in diese Geschichte gesteckt hat – es öffnet sich ein saphirblauer Strudel, der einen mitreißt in diese großartige Welt. Man begleitet Eragon auf seinem Weg und hat das Gefühl, mit ihm zusammen zum Drachenreiter zu werden und die Welt zu entdecken, mit jeder Seite wächst man mit ihm und Saphira zusammen.


    Als Vertreter der klassischen Fantasy ist der Schreibstil sehr bildgewaltig und detailreich, worauf man sich natürlich einlassen muss. Ich habe allgemein das Gefühl, Bücher aus diesem Genre sind keine „leichte Kost“, sondern verlangen vom Leser so viel Vertrauen, dass man sich in die Geschichte fallen lassen kann. Im Fall von Eragon hat das für mich immer sehr gut funktioniert, und die Landung war stets sanft :) Mit seinen ausführlichen Beschreibungen und dem gekonnten Verknüpfen der Handlungsstränge entsteht vor den Augen des Lesers eine Welt, die man so schnell nicht wieder verlassen möchte.


    Ich kann jedem Fantasy-Liebhaber (und jenen, die es noch werden wollen) dieses Buch nur ans Herz legen, denn es zählt nicht umsonst zu den ganz Großen dieses Genres! Und bitte, wenn ihr den Film gesehen habt lasst euch nicht abschrecken – der Film ist grottig, das Buch ist großartig, so einfach ist das :)



    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sandra8811s avatar
    Sandra8811vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein super Fantasy-Buch, das den Film meilenweit überflügelt! Ein absolutes Muss für Fantasy-Fans und alle die es werden wollen!
    Wie ein blauer Stein dein Leben in ein Abenteuer verwandelt...

    Wie kam ich zu diesem Buch?
    Dieses Buch erhielt ich durch absoluten Zufall. Ich bin auf einer Tauschseite angemeldet und mir wurden die ersten 3 Bände (von 4) der Eragon-Serie für etwas anderes in meinem Tauschregal angeboten. Durch diesen unschlagbaren „Preis“ lies ich mich auf diesen Tausch ein und beschloss, zumindest das erste Buch einmal anzulesen.

     

    Cover:
    Das Cover von Eragon ist sehr beeindruckend. Die ganzen Nuancen von Blau die sich sogar auf dem Drachen wiederspiegeln sind einfach super. Das Buch ist ziemlich auffällig durch diesen intensiven Blauton und wirkt sehr fantasievoll. (Saphira ist auf diesem Bild gut getroffen)


    Inhalt:
    Der Junge Eragon lebt zusammen mit seinem Cousin Roran bei seinem Onkel Garrow im kleinen Dorf Carvahall auf einem Bauernhof. Die drei leben in eher ärmlichen Verhältnissen und deshalb ist es notwendig, dass Eragon hin und wieder auf die Jagd geht. Der Buckel (ein Berg in unmittelbarer Nähe des Dorfes) birgt viele Gefahren, denen sich Eragon jedoch gewachsen sieht. Das Land in welchem sich Carvahall befindet nennt sich Alagaësia. Es wird regiert von Galbatorix, ein Drachenreiter welcher die anderen Drachenreiter tötete und die Herrschaft an sich riss. Bei seiner Jagd am Anfang des Buches, findet Eragon einen großen blauen Gegenstand (er vermutet es ist ein großer wertvoller Stein) und bringt ihn mit nach Hause. Die Versuche den Gegenstand zu verkaufen misslungen, jedoch schlüpfte eines Nachts ein seltsames Wesen, ein Drache – und Eragons größtes Abenteuer und ein unerbittlicher Krieg sollten hiermit beginnen… → Mehr mag ich an dieser Stelle nicht verraten, vielleicht liest der ein oder andere das Buch ja noch bzw. möchte es noch lesen ;-)

     

    Meine Meinung:
    Mit seiner Eragon-Saga wurde Christopher Paolini sehr bekannt. Der erste Teil der Tetralogie ist ein gelungener Auftakt für die Abenteuer von Eragon und Saphira. Es gibt wirklich einen Grund, warum diese Fantasy-Serie so eine große Fangemeinde hat. Durch die vielen Verluste die der Waisenjunge und sein Drache erleiden müssen, wachsen sie einem schnell ans Herz. Vor allem das „Summen“ von Saphira macht sie sehr sympathisch und man merkt, dass man sich auch ohne großartige Worte miteinander verständigen kann. Die Bindung zwischen den beiden ist unübersehbar und man fiebert direkt mit, wenn wieder eine Gefahr in Anmarsch ist. Es kommen immer wieder geheimnisvolle neue Begleiter zu Eragon hinzu und man weiß nicht, dadurch, dass er sich in einer gefährlichen Zeit befindet, ob er diesen trauen kann oder nicht. Die Handlung ist in keinem Fall vorhersehbar und bleibt von Anfang bis Ende spannend.

     

    Schreibstil:
    Die Fantasie und das Vorstellungsvermögen von Paolini spiegeln sich in diesem Buch wieder. Es gibt viele Ideen und fantastische Wesen, die in diesem Buch ihren Platz finden. Wenn man sich einmal auf dieses „Träumen“ einlässt, erlebt man richtig viel in diesem Buch. Es wird sogar eine neue Sprache eingeführt, die „Alte Sprache“. Man kann direkt spüren, wie viel Spaß der Autor beim Schreiben dieses Buches hatte. Die bildlichen Beschreibungen ziehen einen förmlich in das Geschehnis hinein. Die Qualität des Schreibstils bleibt während des ganzen Buches lang erhalten. Man hat nie das Gefühl, dass es langweilig oder langatmig wird.

     

    Durch seine Fantasie, die vielen Gefahren sowie den spannenden und auch einigen traurigen Momenten bietet das Buch sehr viel Abwechslung. Am Ende des Buches bleiben einige Fragen offen, auch der Krieg in Alagaësia ist noch nicht vorbei und somit muss man einfach mit dem zweiten Teil des Buches weitermachen… Ich habe bislang den Herr der Ringe nur gesehen und nicht gelesen (hole ich aber noch nach) aber ich denke, Eragon ist definitiv ein großer Konkurrent von Herr der Ringe!

     

    Dieser Teil der Eragon-Saga wurde auch verfilmt, ich war jedoch schon nach wenigen Minuten des Filmes so enttäuscht, dass ich ihn gar nicht bis zum Ende durchgehalten habe. So geht es mir aber mit den meisten Buch-Verfilmungen bei welchen ich zuerst das Buch gelesen habe.

     

    Fazit:
    Dieses Buch ist eines meiner ersten Fantasy-Bücher und ich bin überwältigt. Ich konnte mir vorher nicht vorstellen, dass ein Buch jemals so gut sein könnte, dass ich mir vorstelle ich wäre direkt mit drin, aber so wars. Die Bilder des Buches (die allein mit Text herbeigerufen wurden) waren so intensiv, dass ich dachte „Ich muss den Film weitersehen“. Ich kann das Buch jedem Fantasy-Fan wärmstens ans Herz legen und den Rat geben: Bestellt frühzeitig Teil 2, denn man muss gleich weiterlesen ;-)

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    VanessaAAs avatar
    VanessaAAvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Detail- und fantasiereiche Schilderungen einer magischen Welt
    Eintritt in eine magische Welt

    Der erste Band der Eragon-Reihe ist für mich klar der beste Teil! Der Leser wird mitgenommen in eine mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitete Welt mit allerlei magischen und nichtmagischen Facetten. Die sehr ausführlichen Beschreibungen können manchmal den Eindruck der Langatmigkeit entstehen lassen, machen jedoch gerade den Reiz dieses Werkes aus, dass kein Thriller ist oder sein möchte, sondern eine erdachte Welt schildert - Fantasy in Reinform. Der Leser wächst dabei mit Eragon nach und nach in das Verständnis dieser Welt hinein, ausgehend von einem kleinen Bauerndorf, in dem die großen Konflikte fern und fremd wirken, jedoch jäh in Eragons Welt hereinbrechen. Dieses Ereignis markiert den Beginn einer langen Reise, in deren Verlauf man mit Eragon immer mehr über diese Welt in Erfahrung bringt. Erfreulich ist auch, dass schon dutzendfach geschilderte Schlachtszenen in diesem Buch einen vergleichsweise kleinen Raum einnehmen - im Vordergrund stehen vielmehr der Reifeprozess von Eragon und seinem Drachen und die Welt, der sie sich stellen müssen. Die Figuren selbst besitzen ein hohes Maß an Tiefe, auch die Handlung ist sorgfältig ausgearbeit, und trotz vieler Details geht der "rote Faden" zu keinem Zeitpunkt verloren.
    Einen Stern Abzug gibt es lediglich für allzu viele Anleihen bei "Herr der Ringe". Die Geschichte selbst ist zwar eigenständig, aber ein paar allzu ähnliche Elemente weniger hätten gewiss nicht geschadet.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Luthien_Tinuviels avatar
    Luthien_Tinuvielvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Fantastische detailreiche Welt, die auch über den etwas längeren Mittelteil hinwegträgt.
    Gelungenes Fantasywerk mit detailreichen Beschreibungen von Orten und Charakteren

    Mit gerade mal 15 Jahren verfasste Christopher Paolini mit „Eragon- Das Vermächtnis der Drachenreiter“ einen Bestseller, der seinem Status voll und ganz gerecht wird.

    Zum Inhalt:

    Der 15-jährige Eragon wächst im kleinen Dorf Carvahall im Reich Alagaesia bei seinem Onkel und seinem Cousin. Die Politik des Reiches, das vom Drachenreiter Galbatorix beherrscht wird, tangiert ihn eigentlich kaum, bis er eines Tages einen seltsamen Stein im Gebirge findet, der sich als Drachenei entpuppt. Problem ist, dass der Orden der Drachenreiter von Galbatorix bei dessen Machtergreifung zerschlagen und alle Drachen, die nicht auf seiner Seite standen getötet wurden. Und auch für Eragon hat der Drachenfund bald verheerende Wirkung, denn früher als erwartet , muss er seine Heimat verlassen, verfolgt von Soldaten, Urgals und anderen Dienern des Königs und nur von wenigen Freunden und seinem blauen Dracheen Saphira unterstützt.

    Meine Meinung:

    Die Jugend des Autors merkt man dem Werk überhaupt nicht an. Eragon ist ein sehr gelungener Fantasyroman, der vielleicht vom Stil und Charakter des Protagonisten Eragon eher auf jüngeres Publikum abzielt, jedoch auch die breite Fantasy-Leserschaft nicht zu scheuen braucht. Die Charaktere sind sehr farbenfroh geschildert, das Reich Alagaesia, durch seine detaillierte Ausarbeitung, ist eine faszinierende Welt, in die man beim Lesen hineingesogen wird. Kaum angefangen zu lesen, fällt es schwer „Eragon“ wieder aus der Hand zu legen. Da stört es auch nicht, dass phasenweise mehr Reise denn Action vorkommt. Die Erfindung eigener Sprachen der verschiedenen vorkommenden Völker finde ich sehr toll und durch einen Glossar am Ende des Buches erhält man Ratschläge zur Aussprache verschiedener fremder Namen im Werk. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass am Anfang des Werkes eine Karte vorgeschoben ist, auf der man Eragons Weg nachvollziehen kann.

    Fazit:

    Kurz- „Eragon“ ist ein sehr farbenfroher, detailreicher Roman, der einen sehr angenehmen Textstil hat und der durch seine fesselnde Geschichte begeistert und Lust auf mehr aus Alagaesia macht.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Wollys avatar
    Wollyvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Geschichte mit etwas schwächerem Mittelteil.
    Tolle Geschichte mit ein paar Längen

    In diesem Buch begleiten wir den jungen Eragon auf einer schier unglaublichen Reise. Aufgewachsen als einfacher Bauernjunge, verändert ein einziger Tag sein gesamtes Leben. Er findet unwissentlich ein Drachenei und wird zum Drachenreiter. Somit ist er fortan Teil einer als ausgerottet geltende Zunft die eine Menge Talente, aber auch eine Menge Gefahren mit sich bringt. Denn jeder will ihn auf seiner Seite wissen und schnell wird Jagd auf ihn gemacht und er befindet  sich mitten im Gerangel um die Herrschaft.

    Meinung:
    Vorweg möchte ich meinen großen Respekt an den Autor aussprechen, der schon in so jungem Alter einen großartigen Fantasyepos erschaffen hat. Die Welt voller Drachen, Elfen, Zwergen und allerlei unterschiedlicher Ungeheuer ist gespickt mit tollen Ideen und in sich schlüssig aufgebaut. Die Strukturen dieser Welt sind gerade durch eine eigene Sprache nicht unkompliziert, aber Paolini schafft es sie einfach rüber zu bringen. Er lässt den Leser einen ausführlichen Blick über die Landschaften schweifen, sodass schnell Bilder im Kopf entstehen und man das Gefühl hat, mit Eragon auf die Reise zu gehen. Im mittleren Teil übertreibt er es mit den Beschreibungen und es kommt zwischendurch etwas Langeweile auf. Hier wäre weniger manchmal mehr gewesen. Das ist allerdings auch schon die einzige Kritik die ich benennen mag. Ansonsten überzeugt mich Paolini mit schönen Charakteren (besonders der Drache ist toll), tollen Ideen, einer guten Schreibe und einer fantastischen Welt.
    Die Länge der einzelnen Bände ist etwas abschreckend, aber ich denke ich werde Eragon noch länger auf seiner Reise folgen.

    Fazit:
    Zu Recht ein weltweit erfolgreiches Fantasyepos. Die ab und an auftretenden Längen sollte man einfach überlesen. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung für Fantasyfans.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Slevs avatar
    Slevvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Beginnt vielversprechend, im Mittelteil jedoch sehr langatmig bevor es zum Abschluss wieder Fahrt aufnimmt
    Vielversprechender Beginn der Saga mit handwerklichen Schwächen

    Der namensgebende Protagonist, zu Beginn der Geschichte noch ein bei seinem Onkel aufwachsender Landwirt und Außenseiter, findet auf der Jagd nach einem Hirsch einen seltsamen Stein. Ohne es zu Ahnen ist dies das Ende seines ruhigen Lebens und der Beginn eines Abenteuers, denn der Stein entpuppt sich als Drachenei und Eragon als Drachenreiter.

    Gejagt von den Schergen des Despoten Galbatorix steht Eragon der geheimnisvolle Geschichtenerzähler Brom zur Seite, der Eragon nicht nur die Geheimnisse der Magie eröffnet, sondern ihm auch sein Schicksal offenbart: die Welt vor der Unterdrückung befreien.

    Zu Beginn nimmt die Geschichte schnell Fahrt auf und profitiert dabei von vielen Geheimnissen und Neuigkeiten, die dem Protagonisten und dem Leser enthüllt werden. Leider lässt dieser Strom der Begeisterung mit Fortschreiten der Geschichte nach und über weite Strecken im Mittelteil ist es mehr Arbeit als Vergnügen der Handlung zu folgen. Einige Lichtblicke spornen einen dabei jedoch immer wieder an und gerade zum Schluss findet die Handlung wieder zu Ihrer Stärke zurück.

    Das Thema sowie die Handlung sind von Beginn vielversprechend, leider merkt man mit zunehmender Lesedauer die mangelnde Erfahrung des Autors: Passagen, die nicht direkt den Handlungsverlauf voranbringen, sind langatmig und stören den Erzählfluss. Wer jedoch diese Passagen überwindet wird mit einer spannenden Geschichte und handwerklich besseren Fortsetzungen belohnt.

     

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    WAIBELJacis avatar
    WAIBELJacivor einem Jahr
    Begleite Eragon auf seinem ersten Abenteuer...

    Eragon ist ein fünfzehn-jähriger Bauersjunge der auf der Jagd einen komischen Stein findet. Doch dieser Stein entpuppt sich als ein Drachenei das Eragon als Reiter auserwählt hat. Wenige Tage nachdem Eragon das Ei mit zu sich nach Hause genommen hat schlüpft auch schon der kleine Drache Saphira. Die jedoch sehr schnell wächst. Dunkle Anhänger des bösen Königs Galbatorix haben ebenfalls Wind von Saphiras Geburt bekommen und wollen sie in ihre Macht holen. Auf der Suche nach ihr bringen sie Eragons Onkel um und zünden seine Heimat an. Als Eragon sich erholt hat, begibt er sich mit Brom dem Geschichtenerzähler aus seiner Heimat auf die Reise um sich zu rächen. Auf dieser Reise lernt Eragon schnell was es wirklich heißt ein Drachenreiter zu sein.

    Wow!!! Ich habe ja schon von vielen gehört dass Eragon ein tolles Buch sein soll aber so gut hatte ich es mir nicht vorgestellt. An einigen Passagen ist es teils etwas langatmig aber das wird dann wieder wettgemacht durch die spannenden Schlachten, Kämpfe und Ausritte mit Saphira. Für jeden Fantasyfan perfekt. UNBEDINGT LESEN!!!

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar
    Hallo,

    ich suche ein paar Buchtipps für einen jungen, wirklich sehr fleißigen Leser. Er ist 13 Jahre alt und hat in letzter Zeit z.B. folgende Bücher bzw. natürlich immer die kompletten Reihen verschlungen:

    "Die Bestimmung"
    "Panem"
    "Eragon"
    "Artemis Fowl"

    Selbst sind mir z.B. noch die Bücher von James Dashner (Die Auserwählten), Michael Grant (Gone), Patrick Ness (New World), Neal Shusterman (Vollendet) und Jonathan Stroud (Bartimäus) eingefallen.

    Habt ihr noch Tipps, welche Bücher ich einem Jungen in dem Alter empfehlen / schenken könnte? Ihr seht ja schon, es dürfen schon auch Jugendbücher sein, die theoretisch eine höhere Altersempfehlung haben und eben besonders für Jungen geeignet sind, nicht der ganze Mädchenkram ;) Lauren Oliver oder auch Ally Condie wären ihm sicher schon zu kitschig. Wirklich spannend und bei Fantasy bitte Jugendfantasy wäre super.

    Danke euch für die Tipps!
    Zum Thema
    AberRushs avatar
    Ich möchte gern mit euch zusammen die Eragon-Reihe lesen und beginne mit "Das Vermächtnis der Drachenreiter".

    Da auch dies wieder eine Leserunde ohne Buchgewinn ist, muss jeder mit seinem eigenen Leseexemplar daran teilnehmen. je mehr mitmachen möchten, umso besser. Jeder ist recht herzlich eingeladen zusammen mit uns zu diskutieren.

    Die Runde beginnt am 12.12.2015 und ich wünsche uns jetzt schon viel Spaß.

    Sollte es Änderungswünsche zur Kapitel-Aufteilung geben, sagt mir einfach Bescheid.
    AberRushs avatar
    Letzter Beitrag von  AberRushvor 3 Jahren
    Zur Leserunde
    Prinzessins avatar
    Hallo liebe Lovelybooks-Mitglieder,
    ihr seid alle <3- lich zu unserer Leserunde "Eragon - das Vermächtnis der Drachenreiter" von Christopher Paolini eingeladen.
    In der Bewerbung könnt ich euch mal kurz vorstellen ;) und seid natürlich sofort mit dabei :)
    Am 15.März starten wir. Die Abschnitte habe ich so eingeteilt wie ich es für sinnvoll gehalten habe. 
    LIebe Grüße und ganz viel Spaß 
    Eure Prinzessin
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks