Das Geheimnis der Wölfe

von Christopher Ross 
3,6 Sterne bei27 Bewertungen
Das Geheimnis der Wölfe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

A

Seichte Lektüre für Zwischendurch.

perpetuas avatar

Eine Mischung aus Abenteuer, Krimi und Liebesgeschichte, die teilweise etwas konstruiert wirkt. Weniger ist mehr.

Alle 27 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Geheimnis der Wölfe"

Es ist einsam in den Wäldern Kanadas. Heulend streichen Wölfe umher. Doch als Jessicas Freund Joey in den Bergen verschwindet, macht sie sich trotz aller Gefahren auf die Suche nach ihm. Über vereiste Gletscher und durch zerklüftete Täler führt sie ihr Weg - in die Heimat des geheimnisvollen Wolfrudels, das jenseits der Berge auf sie wartet. Ein romantischer Abenteuerroman in atemberaubender Landschaft: Christopher Ross gelingt es auf unnachahmliche Weise, knisternde Spannung und gefühlvolle Liebe zu vereinen. Garantierter Lesegenuss für Leser jeden Alters.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783401024455
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:Arena
Erscheinungsdatum:01.01.2006

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    A
    Anna_Resslervor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Seichte Lektüre für Zwischendurch.
    Das Geheimnis der Wölfe


    Das Buch war kurzweilig - ich war schnell durch damit. 
    Besonders gut hat mir der flüssige Schreibstil gefallen.
    Alles in allem wurde es durch die unterschiedlichsten Ereignisse auch nicht langweilig. 
    Warum vergebe ich also nur zwei Sterne? 
    Meiner Meinung nach hätte die Geschichte viel mehr Potenzial und hätte besser ausgearbeitet werden können. Vor allem die Beziehung zwischen Joey und Jessica wurde nur oberflächlich angeschnitten. 
    Es ging alles ein bisschen zu rasant und war für mich irgendwie nicht immer nachvollziehbar.
    Fazit:
    Guter Ansatz - aber für meinen Geschmack zu wenig ausgearbeitet. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    perpetuas avatar
    perpetuavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine Mischung aus Abenteuer, Krimi und Liebesgeschichte, die teilweise etwas konstruiert wirkt. Weniger ist mehr.
    Abenteuer in der Kälte

    Das Buch liest sich leicht und schnell, meiner Meinung nach werden jedoch zu viele Handlungsstränge in eine Geschichte gepackt. Die Eheprobleme von Jessicas Mutter Emily beispielsweise hätte man getrost weglassen können, ohne den Fluss der Geschichte zu beeinträchtigen. Dass sich Jessica in den "Jungen" Joey verliebt, der wider Erwarten dann doch noch eine sympathische Seite aufweist ist ein weiterer Handlungsstrang, den man hätte weglassen können. 
    Insgesamt finde ich die Handlung ein wenig konstruiert und klischeehaft, immer wenn die Verfolgung der Verbrecher ins Stocken gerät kommt ein guter Tipp von irgend einer Seite und es geht weiter. Die Abenteuergeschichte jedoch, die in der Wildnis spielt, bei Schneesturm mit Hundeschlitten oder auf Schneeschuhen, liest sich gut und ist spannend - bis zur letzten Seite. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Pat82s avatar
    Pat82vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Romantik mit einer kleiner Prise Abenteur
    Gelbe Augen

    Story:
    Es ist der kälteste Winter in Jessicas Leben. Wölfe streichen heulend durch die Wälder. Doch als ihr Freund Joseph in den Bergen verschwindet, wagt sie sich auf ihrem Hundeschlitten in das eiskalte Weiß. Die Suche nach Joseph führt Jessica über vereiste Gletscher und durch zerklüftete Täler – in die Heimat des geheimnisvollen Wolfrudels, das jenseits der Berge auf sie wartet.

    Meine Meinung:
    Viel besser als der 1. Teil dieser Wolfserie. Die Kultur der Indianer kommt mehr zum Zug und dieses Mal positiv. Es gibt eine Verfolgungsjagd, Verbrecher und mysteriöse Wölfe.
    Ich wünschte mir es ging mehr um die Wölfe .. ihre Absicht und Aufgabe ist mir zu kurz beschireben und simpel .. nun hoffe ich auf den dritten Teil :)

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Klusis avatar
    Klusivor 7 Jahren
    Rezension zu "Das Geheimnis der Wölfe" von Christopher Ross

    Klappentext:
    Kanada. In den einsamen Wäldern streichen Wölfe heulend umher. Und in dieser Wildnis verschwindet Jessicas Freund Joey. Sie macht sich auf die Suche nach ihm – über vereiste Gletscher und durch zerklüftete Täler – in die Heimat des geheimnisvollen Wolfrudels, das jenseits der Berge auf sie wartet…

    Meine Kurzbeschreibung:
    Die 19-jährige Jessica Barnett lebt zusammen mit ihrer Mutter in Chilcotin Country, einem wilden Landstrich Kanadas. Die Mutter ist bei den Monties (bei der nationalen Polizei Kanadas), und Jessica arbeitet auf einer Ferienranch. Es herrscht ein strenger Winter, und mit ihren Huskys unternehmen die beiden Frauen oft ausgedehnte Fahrten mit dem Hundeschlitten, was in den einsamen Wäldern nicht immer ganz ungefährlich ist.
    Auf der Ranch, wo Jessica arbeitet, lernt sie den attraktiven aber arroganten Joey aus Los Angeles kennen. Er ist ein absoluter Stadtmensch und kann sich nicht an die ursprüngliche Landschaft und das raue Klima gewöhnen. Bei einer gemeinsamen Spritztour mit dem Snowmobil verlässt er eigenmächtig die Ausflugsgesellschaft und gerät in einen Schneesturm. Jessica macht sich auf die Suche nach ihm. Sie findet ihn leicht verletzt, und die beiden flüchten sich vor dem Blizzard in eine einsame Hütte. Ganz in der Nähe hören sie die Wölfe heulen, die sich in diesem Winter sehr weit aus den Bergen, ganz in die Nähe der Zivilisation wagen. Jessica fragt sich, ob sie der Prophezeiung einer alten Indianerin glauben soll, die ihr Unglaubliches über die Wölfe erzählt hat.
    Wenig später macht die Nachricht von zwei entflohenen Sträflingen die Runde, und es gibt Zeugen, die sie ganz in der Nähe, in Williams Lake, gesehen haben wollen…

    Meine Meinung:
    Den Klappentext finde ich ziemlich irreführend, was aber der Spannung der eigentlichen Geschichte keinen Abbruch macht. Als „dramatischen Liebesroman“ würde ich „Das Geheimnis der Wölfe“ nicht sehen, denn die Liebesbeziehung steht bei der Handlung nicht im Vordergrund, sondern entwickelt sich eher nebenbei. Aber es ist eine fesselnde Geschichte, sehr abenteuerlich und reichlich mit Krimi-Elementen ausgestattet. Durch die Prophezeiung der alten Indianerin erhält die Handlung eine magische Komponente, die sehr stimmig ist, denn es geht auch um ein altes Geheimnis, das mit den Wölfen in der Gegend zusammenhängt. Die Charaktere sind alle sehr plastisch beschrieben, und nicht nur Jessica ist eine äußerst sympathische Protagonistin, sondern mit der Zeit kann man durchaus auch Joey ins Herz schließen.
    Die Bücher von Christopher Ross sind eine Neuentdeckung für mich. In seinen Romanen stehen hauptsächlich wilde Tiere und unberührte Landschaften im Mittelpunkt, und sie sind offensichtlich mit viel Liebe zur Natur geschrieben, was mir sehr gut gefällt. Von seinen Werken werden sicher mit der Zeit noch einige in meinem Bücherregal einziehen.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    hemeras avatar
    hemeravor 7 Jahren
    Rezension zu "Das Geheimnis der Wölfe" von Christopher Ross

    Inhalt:
    Es ist der kälteste Winter in Jessicas Leben. Wölfe streichen heulend durch die Wälder. Doch als ihr Freund Joseph in den Bergen verschwindet, wagt sie sich auf ihrem Hundeschlitten in das eiskalte Weiß. Die Suche nach Joseph führt Jessica über vereiste Gletscher und durch zerklüftete Täler - in die Heimat des geheimnisvollen Wolfrudels, das jenseits der Berge auf sie wartet. (Quelle: Amazon)

    Bewertung:
    Von diesem Buch war ich leider ziemlich enttäuscht. Zu keiner Zeit hat es die Handlung wirklich geschafft mich zu fesseln, eigentlich bin ich gar nicht richtig in die Geschichte hineingekommen.
    Die Landschaftsbeschreibungen und die Schilderung des Lebens in den winterlich-verschneiten Bergregionen Kanadas ist sicherlich eine positive Seite des Buches, die hier erwähnt werden sollte. Aber die Handlung an sich war ziemlich voraussehbar, was die Spannung zunichte machte. Erst zum Schluss des Buches wurde es ein wenig spannend, aber das konnte (mich) nicht für den Rest des Buches entschädigen.
    Alles in allem ein mäßiges Buch, dass meiner Meinung nach außer den landschaftlichen und landestypischen Beschreibungen zu Kanda nicht sehr viel zu bieten hat: 2 Sterne.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Marie1990s avatar
    Marie1990vor 7 Jahren
    Rezension zu "Das Geheimnis der Wölfe" von Christopher Ross

    Es ist der kälteste Winter in Jessicas Leben. Wölfe streichen heulend durch die Wälder. Doch als ihr Freund Joseph in den Bergen verschwindet, wagt sie sich auf ihrem Hundeschlitten in das eiskalte Weiß. Die Suche nach Joseph führt Jessica über vereiste Gletscher und durch zerklüftete Täler - in die Heimat des geheimnisvollen Wolfrudels, das jenseits der Berge auf sie wartet.
    Ein schöner Roman über die kanadische Wildnis. Diese Geschichte lässt sich gut lesen und weist durchaus spannende Grundzüge auf, dennoch muss ich leider sagen, dass mir an manchen Stellen der nötige Tiefgang mit den nötigen Emotionen gefehlt hat, der die Handlung noch spannender gemacht hätte. Das der Roman atmosphärisch Dicht ist, wird von Anfang an klar, auch die Naturbeschreibungen haben mich sehr fasziniert und ich konnte mir die schneebedeckten Gipfel vor meinem inneren Auge gut vorstellen.
    Die Personen sind leider nicht ganz so facettenreich wie man es sich in so einer Geschichte verspricht, da, wie bereits erwähnt, die nötigen Emotionen fehlen. Auch die Liebesgeschichte ist ein wenig platt und vorhersehbar.
    Sprachlich ist die Geschichte gut erzählt und richtig angenehm und flüssig zu lesen, sodass die Geschichte von der Erzählweise her durchaus überzeugt.
    Das Cover passt gut zur Geschichte, obwohl die Wölfe fehlen.
    Fazit: Eine schöne Geschichte in der Wildnis Kanadas mit Schwächen, aber dennoch sehr unterhaltsam.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Coco206s avatar
    Coco206vor 9 Jahren
    Rezension zu "Das Geheimnis der Wölfe" von Christopher Ross

    Kurzbeschreibung: (amazon)
    Es ist der kälteste Winter in Jessicas Leben. Wölfe streichen heulend durch die Wälder. Doch als ihr Freund Joseph in den Bergen verschwindet, wagt sie sich auf ihrem Hundeschlitten in das eiskalte Weiß. Die Suche nach Joseph führt Jessica über vereiste Gletscher und durch zerklüftete Täler - in die Heimat des geheimnisvollen Wolfrudels, das jenseits der Berge auf sie wartet.

    Inhalt und Meinung:
    Die Kurzbeschreibung gibt sehr wenig her, dazu auch noch falsch.Die Protagonistin ist Jessica, 19 Jahre alt, die mit ihrer alleinerziehenden Mutter, Polizistin, in einer Hütte in der kanadischen Wildnis lebt. Zu diesem Haushalt gehören auch noch ein paar Schlittenhunde, die eine mehr oder weniger untergeordnete Rolle spielen. Jessy hilft auf einer benachbarten Ranch aus, kümmert sich um das Essen und die Versorgung der Pferde, ist auch der Flughafentransfer, so wie dieses Mal auch. Sie pickt ein normales Ehepaar und einen jungen verwöhnten Burschen aus der Werbebranche auf. Dieser eckt natürlich schon gleich mal diverse Male an.
    Ein anderes wichtiges Ereignis in dieser kleinen, eher beschaulichen Welt, ist die Flucht zweier Bankräuber in ihr Gebiet, von denen sich der eine auch noch auskennt in der Wildnis. Jessicas Mutter ist quasi im Dauereinsatz und selbst eine gemütliche Hundeschlittenfahrt mit ihrer Tochter lässt sie auf die Bankräuber treffen. Wenn ich jetzt noch mehr schreibe, braucht Ihr das Buch gar nicht mehr lesen. Wölfe spielen eine große Rolle, genauso wie die indianische Großmutter mit ihren Visionen.
    Achja, natürlich entwickelt sich eine Romanze zwischen Jack (dem Mauler) und Jessica.

    Steinigt mich nicht, wenn ich was vergessen hab, schon jetzt verflüchtigt sich der Inhalt stetig. Insgesamt würde ich sagen, dass es im Jugendbuch-Genre am besten aufgehoben ist, vielleicht auch noch für diejenigen geeignet ist, die solche Romane in Schnee und Eis mit Wolfsprise gewürzt gerne lesen.
    Seichte Unterhaltung ohne Spannung, schnell zu lesen und trotz allem mit einem netten Lesevergnügen verbunden. Draußen ist es kalt, man sitzt gemütlich mit einer Tasse Tee und einer molligen Decke auf dem Sofa und hat das Buch so in einem Rutsch durchgelesen, ohne das Gefühl gehabt zu haben, dass es so schlimm war, wie es tatsächlich war. Für kalte Tage ohne etwas denken zu müssen, ein Buch, das man schnell wieder vergisst.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    SonMatts avatar
    SonMattvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Das Geheimnis der Wölfe ist ein spannendes Buch für zwischendurch, dass aber erst nach ca. 150 Seiten anfängt spannend zu werden.
    Kommentieren0
    Nikkays avatar
    Nikkay
    michims avatar
    michim

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks