Christopher Skaife

 4.8 Sterne bei 6 Bewertungen

Lebenslauf von Christopher Skaife

Christopher Skaife diente 24 Jahre lang in der britischen Armee, bevor er zunächst Yeoman Warder (bekannt als Beefeater) und dann, 2005, Ravenmaster im Tower von London wurde. Als solcher hat er die verantwortungsvolle Aufgabe, sich um die legendären Raben zu kümmern, die das Königreich vor dem Untergang bewahren. Skaife lebt mit seiner Frau im Tower.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Christopher Skaife

Cover des Buches Der Herr der Raben (ISBN:9783492059497)

Der Herr der Raben

 (6)
Erschienen am 01.03.2019

Neue Rezensionen zu Christopher Skaife

Neu

Rezension zu "Der Herr der Raben" von Christopher Skaife

Man muss Raben und Geschichte mögen
talishavor einem Jahr

Die Legende um die Raben im Tower kenne ich schon länger. Aber erst seit ich die  Beefeater-Krimis mit Ermittler John Mackenzie von Emma Goodwyn gelesen habe, weiss ich, dass es auch einen Ravenmaster gibt, der sich um die Tiere kümmert. Das faszinierte mich und deshalb ging ich bei meinem nächsten Besuch im Tower von London nicht direkt zu den Kronjuwelen, sondern zuerst zu den Raben. Seit etwa zwei Jahren folge ich dem Ravenmaster auf seinem Social Media Kanal.

Als ich 2018 von dem Buch über den "Herr der Raben" erfuhr, kam es gleich auf meine Wunschliste. Nun liegt es in der deutschen Übersetzung vor. Christopfer Skaife erzählt über seinen Werdegang und seinen Alltag mit den Raben.

Chris Skaife stellt sich zuerst selbst vor, schreibt über seine Kindheit, seine Zeit in der britischen Armee und die Geschichte, wie er zu einem Yeoman Warder und später zum Ravenmaster wurde. Leser dieses Buches müssen Geschichte mögen, denn der Autor erzählt sehr viel über die Historie des Towers. Dazu liefert er wissenswerte biologische Fakten über die beschriebenen Vögel wie auch einige Anekdoten über seine Erlebnisse mit "seinen" Raben.

Meistens schweift er in seiner Erzählung über den Rabenalltag aber ab und erzählt mehr über sich und seine Zeit als Soldat. Dass die für ihn wichtig war und ihn lehrte diszipliniert zu sein, kommt ihm im Umgang mit den Raben zugute - nimmt jedoch einen zu grossen Teil im Buch ein. Die sieben gegenwärtigen Raben des Towers werden einzeln kurz in Steckbriefform vorgestellt. Über Merlina (der heimliche Star und am zutraulichsten) und Munin wird mehr erzählt, ich vermisste jedoch Einzelheiten über die anderen fünf Raben. Ich hätte durchaus mehr über diese gefiedrigen Tower-Bewohner erfahren wollen und dafür weniger über die British Army.

Trotzdem war das Buch interessant und äusserst humorvoll. Wer sich beim Besuch des Towers je mit den Yeoman Wards unterhalten konnte, weiss was ich meine. In "Der Herr der Raben" gibt es diesen typisch britischen Humor frei Haus auf 256 Seiten. 

Fazit: Faszinierender und unterhaltender Bericht über die Geschichte des Towers, dessen Raben und ihren Rabenmeister. 
4 Punkte. 

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Der Herr der Raben" von Christopher Skaife

Ein ungewöhnlicher Reiseführer
Ascoravor einem Jahr

Der Herr der Raben

Das Cover: Das Cover zeigt den Rabenmeister Chris Skaifes mit einem „seiner“ Raben vor der Kulisse des Towers of London.

Der Klappentext: „…Chris Skaifes Job gibt es nur einmal auf der Welt: Als Ravenmaster im Tower von London ist er verantwortlich für die Raben Ihrer Majestät. Die Legende sagt, das Königreich werde fallen, sobald eins der Tiere die berühmte Festung verlässt. Also kümmert Skaife sich hingebungsvoll: Er füttert die intelligenten Vögel mit blutgetränkten Keksen und beschützt sie vor Füchsen, er spricht mit ihnen und bringt sie abends ins Bett. Über die Jahre hat er ein enges Verhältnis zu den Raben aufgebaut, kennt ihre Charakterzüge genau.
Skaife teilt seine Faszination für die klugen und hochsozialen Vögel mit uns Lesern. Er weiht uns ein in die Geschichte und die Geheimnisse des Towers und erzählt die witzigsten Episoden aus dem Leben mit seiner Rabenfamilie...“

Zum Inhalt: Der Rabe oder in diesem Fall der Kolkraben ist wegen seiner enormen Lernfähigkeit, seiner Intelligenz gepaart mit Neugierde und Spieltrieb bekannt. Er ist anpassungsfähig und wenn man dieses Buch liest, auch sehr individuell und eigensinnig. Chris Skaife schildert hier amüsante Anekdoten aus seinem Erfahrungsschatz in einem sehr außergewöhnlichen Beruf und an einem sehr prominenten Standort. Er gestattet dem Leser dabei einen kleinen Einblick hinter die Kulissen des Tower of London, abseits der Touristenpfade und nach der abendlichen Schließung dieses Touristenmagneten. Im Mittelpunkt steht natürlich seine Arbeit mit den Raben. Skaife ist weder Biologe noch Ornithologe, sondern hat sich sein Wissen selbst angeeignet und durch ausprobieren und beobachten gelernt, dass er hier auch von Fehlern und Irrtümern berichtet, macht dieses Buch und seinen Autoren besonders sympathisch und auch amüsant. Selbst wenn man nicht von diesen außergewöhnlichen Vögeln fasziniert ist, bieten diese Einblicke in das Leben der Raben und die Arbeit mit ihnen Unterhaltung und Abwechslung ebenso wie Wissenswertes über den Tower, die Raben und ihre Geschichten.

Zum Stil: Ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Bericht, über einen ungewöhnlichen Arbeitsalltag – nicht nur für Ornithologen geeignet, sondern für jeden der den Tower besucht hat, oder noch besuchen will. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und leicht zu lesen, man bekommt Wissen aus verschiedenen Bereichen auf unterhaltsame Weise vermittelt.
Im Anhang des Buches finden sich einige Fotos als Impressionen zu den Raben im Tower sowie weitere Informationen rund um die Rabenmeister.

Mein Fazit: Ein äußerst kurzweiliger Bericht über einen ungewöhnlichen Beruf, interessante Vögel und einen geschichtsträchtigen Arbeitsplatz.

Ich danke dem Piper Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar, meine Meinung wurde davon natürlich nicht beeinflusst.

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Der Herr der Raben" von Christopher Skaife

Weckt Neugier auf Raben- lädt ein den Tower zu besuchen in London
Buchraettinvor einem Jahr

Der Tower von London- die Raben. Vögel sind faszinierende Wesen- und die Wächter des Towers, Akrobaten der Lüfte- intelligent und mit so vielen spannenden Eigenschaften sind diese besonderen Rabengeschichten sehr interessant zu lesen.
Raben gibt es fast überall auf der Welt- auch diese Details erfährt man in diesem genial spannenden und unterhaltsamen Sachbuch um den Rabenmaster vom Tower of London und seinen Raben.
Sehr gelungen finde ich zu Beginn eines Sachbuches ein Inhaltsverzeichnis- es zeigt dem Leser den Inhalt des Buches und es weckt Neugier.
Der Autor vermischt im Buch immer wieder Anekdoten der Raben mit seinen Erinnerungen an seine Zeit beim Militär. Er berichtet davon, wie man überhaupt diesen Job des Rabenmaster bekommen kann, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und erzählt sehr lebendig und anschaulich von seinem Arbeitsabläufen.
Zum Schmunzeln laden nicht nur das Auflisten zu den häufigsten Fragen von Besuchern des Towers ein, sondern auch immer wieder Erlebnisse mit den Raben. Aber ich fand es auch spannend zu erfahren, welche Fähigkeiten die Vögel haben. Dass sie intelligent sind, das war mir bekannt. Hier finde ich den Anhang auch sehr informativ, da sich hier weiterführenden Lektüretipps finden.
Sehr gelungen ist auch Liste der Rabenmaster seit 1945 und auch die Abbildung des Gedenksteins an die Raben im Tower. Es ist auch ein wenig ein historisch angehauchtes Buch, da der Autor auch von geschichtlichen Ereignissen berichtet.
Der Tower- ein Ort an der Geschichte geschrieben wurde- wie ist es dort vor Ort zu leben, zu arbeiten- immer auch unter den Augen der Öffentlichkeit?
Was man als Leser klar spürt beim Lesen ist die Begeisterung, die Passion des Autors für diesen ungewöhnlichen Job. Und auch wenn nicht alle Raben gleichwohl sympathisch erscheinen, ich denke, da spürt man beim Lesen die Leidenschaft und bestimmt auch die Liebe zu den Tieren. Aber auch seine Passion für diesen außergewöhnlichen Beruf.
Ich hätte mir noch eine Übersichtskarte von London im Buch gewünscht- aber toll war bei den Fotos auch das Luftbild vom Tower und natürlich die Fotos der Raben.
Eine sehr schönes, farblich passenden Buchdetail ist auch das schwarze Lesebändchen im Buch.
Weckt Neugier auf Raben- lädt ein den Tower zu besuchen in London- an die Packung Hundekekse denken als Mitbringsel für die Raben und ist toll und anschaulich und fesselnd zu lesen.

Kommentare: 2
28
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks