Der Tag an dem David Bowie starb

von Christopher Steigerwald 
4,0 Sterne bei4 Bewertungen
Der Tag an dem David Bowie starb
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

dieschmitts avatar

Die Suche nach dem Sinn im Leben. Lesenswert

Aischas avatar

Die Geschichte lässt mich sehr nachdenklich zurück ... ein Zeichen für eine gute Story.

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Tag an dem David Bowie starb"

"Die Indizien sprechen dagegen, dass es eine Instanz neben oder über dem Zufall gibt. Menschen neigen dazu, sich selbst zu wichtig zu nehmen. Deshalb brauchen sie Gedankenkonstrukte wie Schicksal oder Bestimmung. Denn Zentrum dieser Ideen ist immer man selbst, ist, was einem widerfährt. Dem Zufall ist ja scheißegal wer man ist."

Und dennoch weiß ich nicht, was alles kaputt gemacht hat. Er, ich, die Stadt? Oder vielleicht wirklich der Zufall? Vielleicht ein bisschen von allem.

Nach "Die Erkenntnisse des Professor Jedermann" Steigerwalds zweiter Roman. Eine Geschichte über die Freiheit, das Hoffen, das Lieben und das Scheitern.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746028415
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:216 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:24.11.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    dieschmitts avatar
    dieschmittvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Die Suche nach dem Sinn im Leben. Lesenswert
    Die Suche nach dem Sinn im Leben

    Zum Inhalt:

    Eine Geschichte über ein Leben. An der Seite des Protagonisten der Geschichte begleiten die Leser diesen in seinem Leben, auf der Suche... ja nach was. Vielleicht nach dem Leben selbst? Dabei weiß er gar nicht so recht was er eigentlich will, daher tut er immer wieder das was andere wollen. Dabei lebt er, sucht seine Freiheit, sucht und hofft, liebt. Hat Erfolg und scheitert.

     

    Meine Meinung:

    Ein Start mit guten Bedingungen, gibt das die Sicherheit für ein gutes Leben?

    Aber was ist ein gutes Leben. Das weiß die Figur der Geschichte selbst nicht so genau. Für m ich ist das Buch eine Geschichte über einen Suchenden der selbst nicht genau weiß was er sucht, dabei sucht er verzweifelt und verzeifelt dabei irgendwie an sich selbst und an der Situation.

     

    In einem sehr gut lesbaren und für mich tiefgründigem Schreibstil erzählt der Autor diese Geschichte. Bei diesem Buch habe ich nicht nur das Gedruckte gelesen, sondern auch viel zwischen den Zeilen. Die Hauptfigur lebt ein an für sich unbeschwertes Leben, aber ihm fehlt der Sinn. Das wird deutlich und hat mich immer mal wieder inne halten lassen, weil es mich selbst nachdenklich gemacht hat. Es hat mich ein Stück zurück geführt in die Zeit, in der ich selbst nicht genau wusste wohin die Reise hingehen soll. Dieses Zerissensein kommt für mich in der Geschichte deutlich heraus. Die innere Unruhe der Figur. Die sehr deutliche Sprache des Buches passt für mich sehr gut zu dieser Geschichte.

     

    Die Hauptfigur der Geschichte ist für mich nicht besonders sympathisch, aber sehr authentisch, was mir gefallen hat. Die Beschreibung fand ich sehr anschaulich und detailliert, so dass ich die ein oder andere Szene förmlich vor Augen hatte.

     

    Ein Buch, das mich nachdenklich zurückgelassen hat, mir aber dennoch (oder gerade deshalb) sehr gut gefallen hat, weil es außergewöhnlich ist.

     

    Fazit:

    Die Suche nach dem Sinn im Leben. Lesenswert

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    SmilingKatinkas avatar
    SmilingKatinkavor 8 Monaten
    Wenn man alles hat und doch vieles fehlt

    Der Tag an dem David Bowie starb ist kein einfaches Buch. Der Schreibstil ist besonders, die Geschichte ist besonders, man muss sich darauf einlassen. Namen sucht man in diesem Buch vergeblich und auch wenn der Protagonist zu einem zu sprechen scheint, hält ihn der Satzbau doch auf Distanz. Man schaut ihm beim Leben zu.

    Wer ist er? Ein junger Mann, auf der Suche nach sich selbst. Ein Mann, dessen Rahmenbedingungen stimmen und der doch hadert. Ein Mann, der sucht und doch die Augen verschlossen hält. Ein Mann mit inneren Dämonen.

    Mir hat das Bich gefallen. So sehr, dass ich Abschnitte an Freunde schickte. Dennoch fehlen mir die Worte für eine gute Rezension. Für wen ist dieses Buch geeignet? Für Menschen, die zwischen den Zeilen lesen können und wollen.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    bootedkats avatar
    bootedkatvor 9 Monaten
    Zehnter Januar Zweitausendsechzehn

    Ein namenloser Hauptcharakter, der durch sein Leben irrt. Namen sind nicht wichtig, weder sein eigener noch die anderer Charakter. Vielmehr geht es um die Darstellung und Entwicklung des Protagonisten, der die Geschichte konsequent aus der Ich-Perspektive erzählt. Keine Liebesgeschichte und kein Sittenbild junger Menschen, ist „Der Tag an dem David Bowie starb“ eher eine (Eigen-)Charakterstudie oder auch eine Biografie des Scheiterns.

    Die oftmals nüchterne Sicht des Ich-Erzählers äußert sich in parataktischen Sätzen, wodurch zusätzlich eine gewisse Distanz zwischen Ereignissen und Lesern entsteht. Der Erzähler lässt niemanden an sich heran, mit ein Grund warum Annäherungen von anderen scheitern. Manche Ereignisse werden durch Montagetechnik parallel erzählt, was für den Eindruck von Gedankensprüngen erweckt, aber auch für den Protagonisten zusammenhängende Ereignisse deutlich macht. Zusammen mit der Ich-Perspektive wird der innere Monolog besonders deutlich.
    Der Erzählstil des Romans erinnert damit an Romane wie „Ulysses“ von James Joyce oder Arthur Schnitzlers „Leutnant Gustl“.

    Zwischendurch finden sich Zitate aus Songs von David Bowie, die sich nicht nur inhaltlich nahtlos in die Geschichte einfügen, sondern deren Titel ebenso gut als Überschrift für die jeweilige Szene gelten können. Leider lässt sich Letzteres erst nach einer Eigenrecherche herausfinden, auf die Zitate finden sich hinten im Buch leider keine Verweise. Hinzu kommen verschiedene textliche Fehler, die den Lesefluss ein wenig dämpfen. Inhaltlich ist der Text allerdings sehr stimmig.
    Der Roman braucht etwas Anlaufzeit um sich zu entwickeln. Das äußert sich vor allem darin, dass beim Lesen das Gefühl entsteht, der Protagonist müsste dem Leser gegenüber erst „auftauen“, bevor tiefere Einblicke in das Selbst offenbart werden können. Nach dem der Ich-Erzähler dem Leser allerdings erst einmal geöffnet hat, entwickelt sich die Geschichte fast von selbst.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Aischas avatar
    Aischavor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Die Geschichte lässt mich sehr nachdenklich zurück ... ein Zeichen für eine gute Story.
    Liebe im Schatten der Selbstzweifel

    Eigentlich waren seine Rahmenbedingungen für einen guten Start  ins Leben ganz o.k., das stellt der Protagonist selbst fest.
    Dennoch studiert er eher, weil es von ihm erwartet wird, als aus eigenem Antrieb. Was zunächst noch wie ein typisches Studentenleben mit Parties und wechselnden Beziehungen wirkt, driftet schließlich ab. Ohne genau zu wissen wieso, zieht sich der Erzähler immer mehr zurück.
    Es ist eine Geschichte, die manches nur andeutet und doch vieles sagt. Es ist keine farbenfrohe Geschichte, sie ist zunehmend grau. Vielleicht sind aber auch nur mir beim Lesen die Farben abhanden gekommen. Möge sich jeder Leser selbst einen Eindruck verschaffen, es lohnt sich.
    Steigerwalds Sprache ist eigen, manchmal spricht der Protagonist den Leser unvermittelt direkt an. Das ist ungewohnt, aber gut. Ich habe dadurch mehr nachgedacht, nicht so leicht über Dinge hinweg gelesen. Leider nicht hinweg lesen konnte ich auch über einige Rechtschreibfehler, daher ziehe ich einen Stern ab. Dennoch empfehlenswert, nicht zuletzt für alle, die ihren Weg noch suchen, oder für die, die jemanden kennen, der immer mehr an sich zweifelt. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    CSteigerwalds avatar

    "Die Indizien sprechen dagegen, dass es eine Instanz neben oder über dem Zufall gibt. Menschen neigen dazu, sich selbst zu wichtig zu nehmen. Deshalb brauchen sie Gedankenkonstrukte wie Schicksal oder Bestimmung. Denn Zentrum dieser Ideen ist immer man selbst, ist, was einem widerfährt. Dem Zufall ist ja scheißegal wer man ist." 

    Und dennoch weiß ich nicht, was alles kaputt gemacht hat. Er, ich, die Stadt? Oder vielleicht wirklich der Zufall? Vielleicht ein bisschen von allem.
    Eine Geschichte über die Freiheit, das Hoffen, das Lieben und das Scheitern.
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks