Christopher W. Gortner

 4 Sterne bei 148 Bewertungen
Autor von Die Tränen der Königin, Die Tudor-Verschwörung und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Christopher W. Gortner

C.W Gortner arbeitete unter anderem als Redaktuer für Geschichtsfachzeitschriften. Außerdem engagierte er sich mehr als 12 Jahre für Aidskranke. Gortner studierte Literatur und Geschichte. Nach diesem Studium hat er bereits mit der Recherche für sein Debüt "Die Tränen der Königin" begonnen. Gortner lebt und arbeitet in Nordkalifornien.

Neue Bücher

Die Herrin des Winterpalasts

 (17)
Neu erschienen am 17.09.2018 als Taschenbuch bei Goldmann.

Alle Bücher von Christopher W. Gortner

Sortieren:
Buchformat:
Die Tränen der Königin

Die Tränen der Königin

 (28)
Erschienen am 09.03.2009
Die Tudor-Verschwörung

Die Tudor-Verschwörung

 (27)
Erschienen am 18.06.2012
Der Schwur der Königin

Der Schwur der Königin

 (23)
Erschienen am 16.09.2013
Die florentinische Prinzessin

Die florentinische Prinzessin

 (19)
Erschienen am 18.07.2011
Die Herrin des Winterpalasts

Die Herrin des Winterpalasts

 (17)
Erschienen am 17.09.2018
Die vatikanische Prinzessin

Die vatikanische Prinzessin

 (16)
Erschienen am 15.08.2016
Das Tudor-Komplott

Das Tudor-Komplott

 (10)
Erschienen am 18.08.2014
Die Tudor-Fehde

Die Tudor-Fehde

 (3)
Erschienen am 20.07.2015

Neue Rezensionen zu Christopher W. Gortner

Neu
Chibi-Chans avatar

Rezension zu "Die Herrin des Winterpalasts" von Christopher W. Gortner

Wundervoller Schreibstil, glorreiche Geschichte
Chibi-Chanvor 18 Tagen

Inhalt

Kopenhagen 1863: Minnie wächst behütet im Kreise ihrer liebevollen Familie auf. Als ihr Vater den dänischen Thron besteigt, verändert sich das Leben der jungen Prinzessin aber schlagartig. Nun von dynastischer Bedeutung soll Minnie den Romanow Zarewitsch, Thronfolger des fernen und gewaltigen Russischen Kaiserreiches ehelichen. Was als politische Bindung beginnt, entwickelt sich bald zu einer großen Liebe. Die neue Zarin wird vom Volk verehrt, doch die schillernden Romanows sind dem Untergang geweiht. Mit dem zerstörerischen Weltkrieg zieht ein Sturm herauf, der alles zu vernichten droht, was Minnie liebt … 
____________________________________________________________________________

Meine Meinung

Allgemein

Die Ära der Romanows war glorreichund gleichsam schrecklich. In diesem Buch nimmt uns Gortner auf eine wunderbareund fesselnde Reise mit, in dem aus der kleinen Minnie von Dänemark die großeZarin Fjodorowna wurde. Aufstieg und Fall einer Dynastie. 
Zunächst muss gesagt sein, dass dieses Buch ein Mix aus fiktiven undnonfiktiven Inhalten ist. Der Autor bleibt so nah bei der Wahrheit wie möglichund verfeinert das Buch, Gedanken und Gefühle, mit seiner eigenen Auslegung.Beispielsweise wurde kurz erwähnt, dass sich Maria Fjodorowna dasBernsteinzimmer ansieht, welches ja bis heute nicht gefunden wurde und somitnur vage niedergeschrieben werden konnte. 
Laut Literaturangabe standen dem Autor auch Tagebücher zur Verfügung. Von wemwurde nicht genannt. Viele Literaturangaben sind bereits geschriebene underforschte Bücher aus diesem Jahrhundert, doch möchte ich keinesfallsunterstellen, dass der Autor diese nicht wiederum geprüft hat. Vor allem dasNachwort gibt das Gefühl, dass der Autor sehr intensiv geforscht hat. 
Zur Geschichte selbst muss man sagen: Vergesst alles, was euch der FilmAnastasia jemals gelehrt hat. Ich muss zugeben, ein wenig enttäuscht gewesen zusein, wie wenig sich der Film an die Wahrheit hält. Angefangen mit dem AlterAnastasias, als das Unglück geschah und fortwährend mit Szenen wie derFrankreichreise, der Flucht, dem Zugunglück und Rasputin. Die Großmutter,Minnie (Maria Fjodorowna), war niemals so nah zu ihrer Enkelin, wie im Filmgezeigt. 
Einen Vorteil hatte dies alles: Ich konnte eine komplett neue Geschichteerleben. Das Buch fängt in Minnies Jugend an, ein paar Jahre vor ihrer erstenVerlobung. Es zeigt ihre Hingabe zu ihrer Familie und vor allem den Wandelzwischen ihrem früheren und späteren Ich. Das Buch hat zwar an die 700 Seiten,doch weißt keine Längen auf. Der Autor versteht sich darauf, die richtigenSzenen auszuschmücken und die unwichtigeren kurz zu halten. 
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mich ein historisches Buch jemals sogefesselt hat – nicht, dass ich schon hunderte gelesen hätte. Aber der leichteSchreibstil und das Vertrauen in die Richtigkeit der Geschichte, zusammen mitdem glanzvollen Leben der Romanows, verhilft dem Buch zu einem Meisterwerk. 

Charaktere

Ich bin mir sicher, dass Gortner auch bei jedem anderen Charakter versucht hat, so korrekt wie möglich zu bleiben. Dementsprechend kann ich nur sagen: Der Autor hat mich nun auch noch neugierig auf zig andere Persönlichkeiten gemacht. 
In erster Linie ist da natürlich die letzte Zarin. Über sie gibt es schon viele Bücher, weshalb es auch erfrischend ist, aus der Sicht von jemandem zu lesen, der die Geschehnisse überlebt hat. Dennoch würde ich gerne mehr über die letzte Zarin wissen, die im Buch so schwach erschien, doch bestimmt eigene Probleme hatte. 
Minnie habe ich auf jeden Fall sehr schnell sehr lieb gewonnen. Die Veränderung ihrer Persönlichkeit ist überdeutlich. Gibt sie am Anfang wenig auf Rang und Namen, so verteidigt sie diesen später stark und hegt Vorurteile gegen Menschen ohne dieses Geburtsrecht. 
Nicht so nahe kamen mir Minnies Mann, sowie ihre Kinder. Nur Minnies Sohn Niki kommt durch die Rolle des Zaren dem Leser etwas näher.

Schreibstil & Sichtweise

Es liegt mit Sicherheit an der Geschichte, doch ganz sicher auch am Schreibstil: Ich habe das Buch verschlungen. Hier ist trockener Schreibstil, passend zur Historik fehl am Platz. Locker, leicht, packend, mitreißend ist das Buch geschrieben. 
Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Dagmar von Dänemark (Maria Fjodorowna) in der Ich-Perspektive. Im Epilog übernimmt der Autor das Reden und reflektiert, was nach der Revolution geschah. 

Cover & Titel 

Das Cover ist wunderschön. Die weißen Töne zeigen, wie bitter das Leben im kalten Russland sein konnte, aber auch wie wunderschön. Auch Minnie ist auf dem Cover in weiß gekleidet. Unschuldig, erhaben. Teil einer großen Welt. 
„Die Herrin des Winterpalastes“ schien mir Minnie kaum zu sein. Oft war sie woanders, fast nie im Winterpalast, so schien es mir jedenfalls. Dennoch war es ihr Palast. Ihre Heimat. Dementsprechend passt der Titel. 

Zitat

Eindringlich hielt mir diese Stätte vor Augen, wie flüchtig die Zeit war, wie blind wir uns in ihr bewegten, ohn zu wissen, welche Stunde unsere letzte sein würde. 
– Seite 476

Fazit

Lest diesen Roman! Sonst verpasst ihr etwas. Durch einen wundervollen Schreibstil wird eine glorreiche Geschichte erzählt, die einem die Welt, wie sie damals war, in vielen Facetten näher bringt. 

Kommentieren0
2
Teilen
E

Rezension zu "Die Herrin des Winterpalasts" von Christopher W. Gortner

Ein sehr informativer Roman
ejtnajvor einem Monat

Minnie wächst in Dänemark behütet in ihrer Familie mit ihren Geschwistern auf bis ihr Vater unerwartet den dänischen Thron besteigt.
Auch Minnie muss nun eine gute Partie machen und wird mit dem Thronfolger von Russland verlobt.
Es beginnt als eine Ehe aus Pflicht, doch es wird eine Verbindung die auf Liebe und Treue gebaut ist.
Doch so schillernd das Leben der Romanows auch ist ihre Welt scheint dem Untergang geweiht und mit dem ersten Weltkrieg zieht ein Sturm auf den auch Minnie nicht aufhalten kann.

Auf diesem Roman wurde ich durch den Titel des Romans aufmerksam und auch das Cover hatte mich angesprochen. Vom Autoren hatte ich bis jetzt noch nichts gelesen, deshalb habe ich mich nur umso mehr auf die Lektüre des Romans gefreut.
Mir ist der Einstieg ins Buch mehr als leicht gefallen und obwohl das Buch mehr als 600 Seiten hat bin ich mehr als zügig vorangekommen da ich den Roman fast nicht aus der Hand legen konnte.
Gut gefallen hat mir, dass obwohl die Geschichte natürlich fiktiv ist hat der Autor sich aber an historisch belegbare Fakten gehalten und sich alles so zusammengefügt hat als wäre alles genauso geschehen wie es hier erzählt wurde.
Minnie wie die Zarin im Familienkreis genannt wurde war mir so gar nicht bekannt, ihre Schwiegermutter und auch ihre Schwiegertochter waren mir dagegen ein Begriff.
Zuerst war Minnie schon recht unglücklich, doch sie hatte eine Art an sich sich recht schnell bei den Romanows einzuleben und so eine neue Heimat gefunden zu haben.
Der Roman war in sechs Teile unterteilt und jeder war einer bestimmen Lebensphase von Minnie gewidmet und hatte alles mit einem Roten Faden verbunden.
Dem Handlungsverlauf an sich konnte ich immer sehr gut folgen und auch wenn es eine andere Zeit war und ja die Romanows sowieso anders waren als andere konnte man doch alle Entscheidungen sehr gut nachvollziehen.
Obwohl der Roman über 600 Seiten aht war der Spannungsbogen bis zum Schluss gespannt und dies hat mir sehr gut gefallen.
Ebenfalls fand ich es sehr gut, dass im Nachwort wirklich nochmal alle Romanow Personen aufgeführt waren und wie es ihnen nach dem Ende der Zarenzeit ergangen ist. Genauso hat mir auch gefallen, dass es eine Ahnentafel am Anfang des Romans gab damit man wusste wer mit wem verheiratet oder verwandt ist.
Auch die Landkarte des russischen Reiches war sehr informativ da man sich so alles viel besser vorstellen konnte.
Die Figuren des Romans waren alle mit viel Liebe zum Detail beschrieben, so dass man sie sich sehr gut während des Lesens vorstellen konnte.
Auch die Handlungsorte waren alle sehr gut und anschaulich beschrieben, obwohl ich noch nie in Russland oder St. Petersburg war konnte ich mir all die Orte vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Alles in allem aht mir der Roman wirklich sehr gut gefallen und ich hatte sehr informative Lesestunden mit dem Buch.
Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne für das Buch.

Kommentieren0
1
Teilen
relEVAnt_bookss avatar

Rezension zu "Die Herrin des Winterpalasts" von Christopher W. Gortner

So langweilig
relEVAnt_booksvor einem Monat

Das Cover, ich finde es so schön 😊 nur... Ich hab mir sagen lassen, der Winterpalast verfügt über keinen Balkon mit dieser Aussicht 🙈 das ist natürlich schade... vielleicht steht sie aber auch in Dänemark auf dem Balkon? 
Die Sprache, der Stil... es ist nicht Liebe auf den ersten Blick. Ich muss mich daran gewöhnen, auch an die Zeit, in der es spielt. 
Wie gesagt es ist dröge, ab Seite 60, wenn es dann wirklich um Minnie geht wird es angenehmer zu lesen. 
Das Leben in Russland in einer Zeit des Umbruchs. Die Leibeigenen abgeschafft, die Bevölkerung auf der Straße, Feinde mehren sich. Die Liebste Schwester in England, ob sie dort glücklich ist, Minnie weiß es nicht, aber da ist so viel im eigenen Land zu tun... 

Ich halte Minnie für eine beeindruckende Person, die das beste aus der Situation macht, die das Leben ihr auferlegt.

Und badumm ich finde es wieder langweilig 🤷🏽‍♀️ dieses Leben bei Hofe, ohne jeden Witz oder Pfiff geschrieben, es reizt mich leider gar nicht und so kämpfe ich mich Seite um Seite durch das Buch. Leider will beim Lesen keine Emotion durch kommen... Ich lache nicht, ich weine nicht, ich möchte dem Buch nur aus dem Weg gehen 🤦🏽‍♀️😨 und zu allem Übel ist mir auch nach der Hälfte noch völlig egal wie und ob es überhaupt weiter geht. Entweder es wurde nicht nach meinem Geschmack geschrieben, oder nicht nach meinem Geschmack übersetzt. 

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Christopher_Gortners avatar

Als Prinzessin lernte sie ihre große Liebe kennen. Muss sie sich als Königin zwischen ihrem Herzen und der Krone Spaniens entscheiden?

Hi,
I’m Christopher Gortner Dicks, the author of four historical novels published in Germany. My latest novel, THE QUEEN’S VOW, is the dramatic story of Queen Isabella of Castile’s rise to the throne, from her youth as an impoverished princess to her forbidden marriage with Fernando of Aragon and her struggles to unite Spain into one kingdom. I am so happy to be able to offer my novels to German readers and look forward to talking with you! Hope you enjoy.

Mehr zum Buch:
Spanien, Mitte des 15. Jahrhunderts: Alte Fehden spalten die Königreiche Kastilien und Aragon. Prinzessin Isabella lebt am Hofe ihres Halbbruders Enrique, dem König von Kastilien. Nach einer Tragödie wird sie mit nur siebzehn Jahren zur Erbin des Throns. Nun muss sie über Nacht lernen, als souveräne Herrscherin zu agieren und sich gegen ihre politischen Feinde durchzusetzen. Denn nicht nur der Kampf um die Krone droht ein blutiger zu werden, sondern auch der um ihre große Liebe – den charismatischen Prinzen des verfeindeten Königreiches Aragon.
==> LESEPROBE


Allgemeines zur Bewerbung und zur Leserunde:
Ihr habt hier die Möglichkeit bei einer Leserunde mit Christopher W. Gortner mitzumachen. Christopher spricht kein Deutsch, deshalb stellt die Fragen an den Autor bitte auf Englisch - es ist gar nicht schlimm, dabei Fehler zu machen, er wird euch verstehen. Wenn ihr auf Deutsch diskutiert und gelegentlich trotzdem knapp eure Eindrücke auf Englisch zusammenfasst, wird sich der Autor sehr freuen!

Unter allen Bewerbern vergibt der Goldmann Verlag 15 Testleseexemplare des Buches. Ihr könnt euch dafür bis einschließlich 04.Dezember 2013 bewerben - dafür gibt es eine kleine Frage zu beantworten:

In der Vergangenheit gab es viele Königinnen und Könige. Habt ihr eine royale Figur aus der Geschichte, die euch schon zu Schulzeiten oder noch heute begeistert? Und warum ausgerechnet dieser König oder diese Königin?
(Wenn möglich, wäre es toll, wenn ihr auf Englisch antwortet!)
Rezisterns avatar
Letzter Beitrag von  Rezisternvor 5 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Christopher W. Gortner im Netz:

Community-Statistik

in 272 Bibliotheken

auf 82 Wunschlisten

von 12 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks