Christopher W. Gortner Die Tudor-Fehde

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Tudor-Fehde“ von Christopher W. Gortner

London 1558: Nach Marys blutiger Regierungszeit besteigt ihre Schwester, Elizabeth Tudor, den englischen Thron. So kann auch Elizabeths getreuer Spion, Brendan Prescott, endlich aus dem Exil an den Hof zu seiner großen Liebe Kate zurückkehren. Doch die junge Königin hat einen Auftrag für ihn, der ihn nach Yorkshire führt. Dort ist ihre Hofdame, Lady Perry, nach einem Familientreffen spurlos verschwunden. An der rauen Küstengrafschaft kommt Brendan einer Verschwörung auf die Spur, die nicht nur Elizabeth stürzen, sondern auch das tödliche Geheimnis seiner eigenen Herkunft enthüllen könnte.§§

Stöbern in Historische Romane

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

Sturm des Todes

leider schon zu ende. die sigurd saga hat mich überzeugt. authentisch, spannend und eine prise schwarzer humor

eulenmama

Winterblut

TOLL MIT EINEM GEWISSEN SCHWARZEN HUMOR

eulenmama

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

Die Rivalin der Königin

Eine interessante Aufarbeitung historischer Fakten, deren Lücken sinnvoll durch Fiktion ergänzt wurden.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Historischer Krimi, der spannend ist, ohne trivial zu sein!

    Die Tudor-Fehde
    Havers

    Havers

    21. July 2015 um 19:31

    Historische Kriminalromane, die während der Elisabethanischen Ära angesiedelt sind, gibt es zuhauf. Aber es gibt nicht viele Autoren die es schaffen, eine stimmige Atmosphäre zu kreieren und den entsprechenden Zeitgeist zu transportieren, ohne dabei ins Triviale abzugleiten. Ein weiterer Punkt ist die Einarbeitung historischer Fakten und Persönlichkeiten in eine belletristische Fiktion. Sie sollten korrekt sein, die Handlung unterstützen und den Lesefluss nicht stören. Natürlich darf sich ein Autor hierbei gewisse Freiheiten erlauben, aber die Glaubwürdigkeit seiner Geschichte sollte darunter nicht leiden. Die Umsetzung dieser Punkte gelingt den Autoren einmal mehr, einmal weniger gut. Lobend erwähnt seien hier die Giordano-Bruno-Reihe von Stephanie Parris, die Nicholas-Bracewell-Reihe von Edward Marston und natürlich die Trilogie des amerikanischen Autors Christopher W. Gortner, in deren Zentrum Brendan Prescott steht. Nach „Die Tudor-Verschwörung“ und „Das Tudor-Komplott“ gehen in dem aktuellen Band der Reihe „Die Tudor-Fehde“ die Abenteuer von Elisabeth Tudors Spion weiter. Mary I., auch genannt „die Blutige“, stirbt 1558. Ihre Schwester Elisabeth tritt die Nachfolge an und holt Brendan Prescott aus seinem vierjährigen Exil zurück. Aber sein Bleiben am Hof ist nur von kurzer Dauer, denn die Königin schickt ihn in geheimer Mission nach Vaughn Hall in Yorkshire, um das spurlose Verschwinden ihrer Hofdame Lady Perry aufzuklären. Prescott hat Bedenken, den Hof zu verlassen, da er um das Leben seiner Königin fürchtet. Aber Befehl ist Befehl, und so bricht er gen Yorkshire auf… Von Beginn an legt Gortner ein hohes Tempo vor und hält dies auch bis zum Schluss. Und wie bereits in den Vorgängerbänden ist der Autor in der Lage, das Leben am Hof der Tudors sehr facettenreich darzustellen. Bildhafte Beschreibungen schaffen Atmosphäre und lassen uns einen Blick hinter die Kulissen werfen und denken, „Ja, so könnte das höfische Leben in England zu Zeiten Elisabeths I. gewesen sein“. Unerwartet Wendungen im Handlungsverlauf konfrontieren den Leser mit überraschenden Tatsachen, sodass die Spannung sich das gesamte Buch über auf einem hohen Level bewegt. Auch wenn „Die Tudor-Fehde“ der dritte Band der Reihe ist, so kann man diesen doch ohne Problem als „Stand alone“ lesen. Bei Interesse an der kontinuierlichen Entwicklung der Figuren, empfehle ich allerdings die Lektüre der beiden Vorgänger, die dem aktuellen Roman in puncto Spannung nicht nachstehen.

    Mehr