Christopher West Der Verräter vom Schlangental

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Verräter vom Schlangental“ von Christopher West

Kommissar Wang kommt in sein Heimatdorf, wo ein Staudamm gebaut werden soll. Der Parteisekretär ist begeistert von dem Projekt, doch im Dorf hat sich eine geheime Protestgruppe gegründet. Eines Morgens findet man den Parteisekretär erschlagen in seinem neuen Haus. Hat er in der Nacht Kunstdiebe überrascht, stecken die Umweltschützer hinter der Tat oder liegen ihre Ursachen tief in der düsteren Zeit der Kulturrevolution?

Stöbern in Krimi & Thriller

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Verräter vom Schlangental" von Christopher West

    Der Verräter vom Schlangental
    tedesca

    tedesca

    02. February 2011 um 12:50

    Eine feine Fortsetzung zu "Zuviel himmlischer Frieden" ist dieser 2. Teil der Reihe, die mir immer besser gefällt. Wang ist mittlerweile mit der junge Rosina verheiratet und hat deutlich mehr Freude am Leben als noch im letzten Buch. Somit leistet er sich auch den Luxus eines Urlaubs, der allerdings letztendlich nur in Arbeit ausartet und auch für Rosina viele Herausforderungen birgt. Gemeinsam gelingt es den beiden, ein umweltfeindliches Bauprojekt zu stoppen, familiäre Bande neu zu knüpfen, ein Verbrechen aufzuklären, ein Rätsel der Vergangenheit zu lösen und 2 sehr einsame Menschen zueinander zu führen. Auch diesmal finde ich die Figur des Kommissars besonders gut getroffen, der als Polizist ja einerseits dem System nahe steht und es grundsätzlich auch unterstützt, der aber trotzdem sein Hirn nicht ausschaltet und sein Herz sprechen lässt. Und genau darin bestärkt ihn seine Ehefrau, die der Partei weitaus skeptischer gegenübersteht, als sie es als Krankenschwester in einem staatlichen Krankenhaus eigentlich dürfte. Gut geschrieben, durchaus spannend, ab und zu auch zum Schmunzeln - ein feines Leseerlebnis für alle, die sich für China und seine Menschen interessieren.

    Mehr