Chuck Brown

 3 Sterne bei 1 Bewertungen

Neue Bücher

Cover des Buches Bitter Root. Band 3 (ISBN: 9783962194758)

Bitter Root. Band 3

Erscheint am 26.06.2024 als Gebundenes Buch bei Splitter-Verlag.

Alle Bücher von Chuck Brown

Cover des Buches Bitter Root. Band 1 (ISBN: 9783962194734)

Bitter Root. Band 1

 (1)
Erschienen am 25.10.2019
Cover des Buches Aquamen: Das atlantische Vermächtnis (ISBN: 9783741630194)

Aquamen: Das atlantische Vermächtnis

 (0)
Erschienen am 28.02.2023
Cover des Buches Bitter Root. Band 3 (ISBN: 9783962194758)

Bitter Root. Band 3

 (0)
Erscheint am 26.06.2024

Neue Rezensionen zu Chuck Brown

Cover des Buches Bitter Root. Band 1 (ISBN: 9783962194734)
Elmar Hubers avatar

Rezension zu "Bitter Root. Band 1" von Chuck Brown

Bitter Root 1 - Familiengeschäfte
Elmar Hubervor 20 Tagen

STORY
Harlem, New York, 1924: Die Familie Sangerye schützt die Menschheit seit Generationen vor den Jinoos, Menschen, deren Seele von negativen Gefühlen beherrscht wird, und die dadurch zu Monstern werden. Eine Berufung, die den Sangeryes längst zur alltäglichen Gewohnheit geworden ist, business as usual. Doch etwas befindet sich in Veränderung. Zum einen nimmt die Zahl der Jinoos rasant zu, zum anderen tummeln sich plötzlich noch andere Wesen da draußen, die den Monsterjägern wirklich gefährlich werden können.

Es bahnt sich eine Situation an, in der die Sangeryes alle Hilfe benötigen, die sie bekommen können. Doch ein Trauma, das die Familie Jahre zuvor erlitten und die Familie zersprengt hat, droht die Dämonenjäger jetzt einzuholen. 

MEINUNG
„Bitter Root“ steigt tempo- und actionreich ein und zeigt sogleich, wie Familie Sangerye mit den Jinoos umgeht. Es gilt, die unglücklichen Wesen kampfunfähig zu machen, um sie mittels eines Kräutertranks wieder zu Menschen zurückzuverwandeln. David Walker und Chuck Brown etablieren hier mit wenigen, schnellen und prägnanten Szenen die Bestimmung, die Familiendynamik und das Umfeld der der Sangeryes im Harlem der 1920er Jahre. Aus den Gesprächen untereinander erfährt man, dass es noch weitere Familienmitglieder gibt, die jedoch (inzwischen) ihren eigenen Weg gehen. Natürlich lernen wir diese auch noch kennen, denn Blut ist bekanntlich dicker als Wasser, besonders, wenn es gegen einen gemeinsamen Feind zu bestehen gilt.

Hier liegt auch die absolute Stärke von „Bitter Root“. Die Szenen, in denen die einzelnen Charaktere vorgestellt werden, sind einfach grandios; der Humor kommt ebenfalls nicht zu kurz. Obwohl alles rasant und mit vielen schnellen Szenenwechseln vorangetrieben wird, verliert man nie den Überblick. 

Sobald die Familienzusammenführung fürs Erste abgeschlossen ist, stellt sich jedoch eine gewisse Beliebigkeit ein. Was dann passiert – ein Straßenkampf gegen die unbekannten Wesen – könnte in etlichen anderen Serien (z.B. „Dr. Strange“) genauso stattfinden. Das Finale dieses ersten Bandes, das die ersten fünf Einzelhefte der Serie beinhaltet, hält noch einige Überraschungen bereit, die allerdings nicht richtig zünden wollen.

Zeichnerisch zelebriert Sanford Greene („Power Man und Iron Fist“) eine ungezügelte Wildheit. Die Figuren sind in einem kraftvollen Cartoon-Stil dargestellt mit einer erkennbaren Steampunk-Attitüde, was Kleidung und Waffen angeht. Die Panel-Anordnung scheint keinen Regeln zu folgen und verstärkt nochmals das Tempo, das die ganze Story vorlegt; Bild-in-Bild, überlappende Panels in sämtlichen Größen und Formen, Figuren ragen über die Umrandung hinaus.

Im Umfangreichen Bonusmaterial kommen Kreative und Kulturwissenschaftler zu Wort. Es ist die Rede von Ethno-Horror, Afrofuturismus, schwarzer Folklore, wo alles herkommt und möglicherweise hingeht. Ob das hier angebracht ist, ob „Bitter Root“ tatsächlich eine tiefere, ethnisch spezifische Bedeutung hat, muss jeder selbst entscheiden. Vielleicht hätte ein Tritt auf die Bremse hier und da gutgetan, um dies besser herauszuarbeiten.

Fürs Auge enthält der Band neben Konzeptzeichnungen noch eine ganze Latte großartiger Variantcover namhafter Künstler, wie Mike Mignola, Bill Sienkiewicz, Skottie Young, Michael Del Mundo, Michael Cho, David Mack, usw.

FAZIT
„Ghostbusters in Harlem“; ein temporeicher und wilder Ritt, der den Leser schnell für sich vereinnahmt.


Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks