Chuck Palahniuk Fight Club

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(9)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fight Club“ von Chuck Palahniuk

The only person who gets called Ballardesque more often than Chuck Palahniuk is, well... J.G. Ballard. So, does Portland, Oregon's "torchbearer for the nihilistic generation" deserve that kind of treatment? Yes and no. There is a resemblance between Fight Club and works such as Crash and Cocaine Nights in that both see the innocuous mundanities of everyday life as nothing more than the severely loosened cap on a seething underworld cauldron of unchecked impulse and social atrocity. Welcome to the present-day U.S. of A. As Ballard's characters get their jollies from staging automobile accidents, Palahniuk's yuppies unwind from a day at the office by organizing bloodsport rings and selling soap to fund anarchist overthrows. Let's just say that neither of these guys are going to be called in to do a Full House script rewrite any time soon.
But while the ingredients are the same, Ballard and Palahniuk bake at completely different temperatures. Unlike his British counterpart, who tends to cast his American protagonists in a chilly light, holding them close enough to dissect but far enough away to eliminate any possibility of kinship, Palahniuk isn't happy unless he's first-person front and center, completely entangled in the whole sordid mess. An intensely psychological novel that never runs the risk of becoming clinical, Fight Club is about both the dangers of loyalty and the dreaded weight of leadership, the desire to band together and the compulsion to head for the hills. In short, it's about the pride and horror of being an American, rendered in lethally swift prose. Fight Club's protagonist might occasionally become foggy about who he truly is (you'll see what I mean), but one thing is for certain: you're not likely to forget the book's author. Never mind Ballardesque. Palahniukian here we come! --Bob Michaels

Ganz klar DAS Meisterwerk des 20. Jahrhunderts.

— Schierlingsbecher

Stöbern in Romane

Olga

Tiefsinnige Reise in die Vergangenheit von Olga, Herbert und Viktoria, eine Auseinandersetzung mit Schuld, Sühne und dem Sinn des Lebens.

RubyKairo

Wenn Prinzen fallen

Brillanter Roman und eindrucksvolle Zeitreise ins dekadente Wall Street Business der 80er Jahre

RosaEmma

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Tiefsinniges Buch über Musik, Liebe und Ereignisse, die einen prägen. Rachel Joyce schafft mit ihrem Stil eine Wohlfühlatmosphäre.

sechmet

Das Haus ohne Männer

Ein angenehmes Buch für zwischendurch, dennoch hätte ich mir leider mehr erwartet.

derbuecherwald-blog

Die Bucht, die im Mondlicht versank

Ein sehr spannendes Buch über die Auswirkungen von kleinen Lügen, die eigentlich Leute schützen sollten.

martina400

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fight Club" von Chuck Palahniuk

    Fight Club

    TheSaint

    02. December 2009 um 17:46

    Jedes Wochenend, in Kellern und auf Parkplätzen kreuz und queer im ganzen Land, treffen sich junge Männer in perfekt sitzenden Anzügen und nicht anwesenden Vätern, um sich ihre Anzüge auszuziehen und gegeneinander mit bloßen Fäusten so lange wie nötig zu kämpfen... Der Roman ist spannend und flüssig geschrieben mit einem verständlicheren Ende als im gleichnamigen Film. Die Verfilmung hat sich aber an sehr viele Elemente des Buches gehalten. Interessant.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks