Chuck Palahniuk Invisible Monsters

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(10)
(9)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Invisible Monsters“ von Chuck Palahniuk

A fashion model with everything is disfigured in a road "accident" and goes from being the beautiful centre of attention to being a monster, so hideous that no one will acknowledge she exists. She then has to learn that reinventing herself means erasing her past and making up something better.

Ein Roman wie ein Film von Fincher... verwirrend, düster und nichts ist wie es scheint...

— ichundelaine
ichundelaine
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • fucked up in a good way

    Invisible Monsters
    bartender

    bartender

    28. January 2014 um 20:59

    Das Buch ist wohl das abgedrehteste und doch stimmigste, was ich bisher gelesen habe. Tarantino verfilmt 'Gute Zeiten, schlechte Zeiten' kommt dem ganzen nicht mal nahe, gibt aber eine gewisse Vorstellung. Fast jede Seite bietet ein 'Was zum Teufel...?' Erlebnis, begleitet von einigen überraschenden Auflösungen,  die sich bis zum Ende durchziehen. Zusammenfassend haben wir einen kurzen road trip mit drei vom Schicksal und sich selbst gebeutelten Figuren, deren Beweggründe nach und nach aufgedeckt werden. Und das alles im Palahniuk-Schreibstil. Mir gefällt's.

    Mehr
  • Rezension zu "Invisible Monsters" von Chuck Palahniuk

    Invisible Monsters
    clean_bones_gone

    clean_bones_gone

    05. August 2008 um 14:27

    Dieses Buch Palahniuks ist wirkich abgedreht! "Fight Club" wirkt dagegen wie Enid Blyton... Zwar ist Selbstzerstörung auch ein zentrales Thema in "Fight Club", doch hier wird sie wirklich auf die Spitze getrieben. Die Hauptperson ist ein Ex-Model, welches ihre Karriere beendete, als ihr der Unterkiefer weggeschossen wurde. Ihre beste Freundin, eine Drag-Queen und außerdem werden die beiden von einem misteriösen Typen begleitet und rauben gemeinsam die Medizinschränke in fremden Häusern aus. Schräge Geschichte, die manchmal zum Sterben lustig ist, besonders, wenn die Eltern der Protagonistin vorkommen und dann wieder wirklich traurig werden kann. Auf jeden Fall ist dieser Roman absolut lesenswert und man weiß hinterher wieder ein bisschen mehr über's Leben ;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Invisible Monsters" von Chuck Palahniuk

    Invisible Monsters
    Silve

    Silve

    28. January 2008 um 14:20

    Mein Liebling vom Chuck!

  • Rezension zu "Invisible Monsters" von Chuck Palahniuk

    Invisible Monsters
    sunnypeaches

    sunnypeaches

    07. July 2007 um 22:38

    One fucked up story