Ciara Geraghty Der Tag vor einem Jahr

(75)

Lovelybooks Bewertung

  • 88 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(24)
(27)
(14)
(8)
(2)

Inhaltsangabe zu „Der Tag vor einem Jahr“ von Ciara Geraghty

Manchmal verändert ein Tag dein Leben Für Grace liegt dieser Tag ein Jahr zurück. Es war im Urlaub in Spanien, und sie kann sich bis heute nicht verzeihen, was damals mit ihrem geliebten Bruder Patrick geschah. Aber Grace hat – neben ihrer Vorliebe für Junkfood und gefährlich hohe Schuhe – auch noch ganz andere Sorgen: Nach einem ausgearteten Feierabendbier wacht sie morgens nackt neben Bernard, dem Computernerd, auf. Dabei liebt sie doch Shane – ihren umwerfenden Freund! Wieso fühlt sich die letzte Nacht dann nach mehr an als nur einem One-Night-Stand? Eine Heldin zum Verlieben: charmant, chaotisch, berührend!

Schöne Geschichte, allerdings etwas zu lang gezogen.

— Dini237
Dini237

Wer einen schwatzhaften Frauenroman ohne viel Tiefgang sucht, ist hier genau richtig!

— sydneysider47
sydneysider47

habs noch nichtmal zuende gelesen...

— rebell
rebell

Hat mir sehr viel Spaß gemacht und gut gefallen! Toll, um etwas Erheiterung in dem ganzen Stress zu schaffen!

— nscho-tschi
nscho-tschi

Bin zwar erst auf Seite 124, aber bisher gefällt mir das Buch inhaltlich als auch sprachlich sehr gut :-) Bin mal gespannt,wie es weitergeht

— Vanillecreme
Vanillecreme

Dieses Buch ist einfach ein absolut grandioser Roman (und zudem ein Erstlingswert). Ich werde mir sicherlich noch mehr Bücher dieser Autorin besorgen!

— Ayanea
Ayanea

Stöbern in Liebesromane

Shadow Love

Eine Geschichte die zeigt, dass auch die größten Schatten keine Chance gegen Licht und Liebe haben. Herzerwärmend schön!

Sandra251

Wie das Feuer zwischen uns

Wundervoll - rührt zu Tränen - genau wie Band 1

Sweetybeanie

Rock my Dreams

Es war auf jeden Fall mein Lieblingsbuch! Ich will auch einen Mike HABEN.

Leasbookworld

Facebook Romance oder nach all den Jahren

Zitat:" Was stimmt nur nicht mit mir, dass ich mit dem, was ich hatte, nicht zufrieden sein konnte?"

Selest

Vorwärts küssen, rückwärts lieben

Eine sehr humorvolle Liebesgeschichte!

Sarah_Knorr

Trust Again

Ein ganz kleinen Ticken schwächer als Band 1, aber trotzdem sehr einfühlsam und lesenswert!

Petite_biche

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Plaudertasche aus Dublin

    Der Tag vor einem Jahr
    sydneysider47

    sydneysider47

    27. October 2016 um 10:23

    Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schon einige Jahre her, dass ich folgendes Taschenbuch gelesen habe: Der Tag vor einem Jahr Autorin: Ciara Geraghty Verlag: Heyne-Taschenbuch Seitenzahl: 560 Seiten Preis: 8,95 Euro Erscheinungsdatum in Deutschland: 8. Juni 2010 ISBN-Nr. 978-3453407862 Über die Autorin Ciara Geraghty Ciara Geraghty stammt aus Irland. Sie wohnt auch dort, nämlich nördlich von Dublin. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. Durch einen Irrtum kam sie zum Schreiben: eigentlich wollte sie einen Töpferkurs belegen – setzte aber auf dem Anmeldeformular das Kreuzchen an die falsche Stelle und meldete sich also zu einem Kurs für kreatives Schreiben an. Daraufhin schrieb sie ihren ersten Roman „Der Tag vor einem Jahr“, das nach Erscheinen die irischen Bestsellerlisten stürmte. Im Moment arbeitet sie an ihrem zweiten Roman. Grace hat ihren Bruder verloren und liebt Shane – oder: die Handlung Grace ist 29 Jahre alt und teilt mit ihrer Freundin Caroline eine Wohnung in Dublin. Im Moment ist sie traurig. Ihr Freund Shane (der Carolines Bruder ist) ist nach London gezogen – und sie trauert noch um ihren Bruder Patrick, der vor einem Jahr während eines Spanien-Urlaubs ums Leben kam. Deswegen vermisst sie auch Shane – denn sie bräuchte gerade jetzt jemanden zum Reden. Denn Grace gibt sich immer noch die Schuld am Tode ihres Bruders. Und auch das Verhältnis zu ihrer Mutter und den Schwestern ist getrübt. Dabei wird ihre Schwester Clare bald heiraten. Grace soll die Aufgaben einer Brautjungfer wahrnehmen. An einem Freitagnachmittag startet Grace spontan eine Party mit ihren Kollegen im Büro. Diese Party wird danach noch in diversen Pubs weitergefeiert – und so landet Grace (völlig betrunken) im Bett neben Bernard O`Malley, dem neuen Kollegen aus der EDV-Abteilung. Dabei liebt sie doch Shane. Weiterhin macht sie sich Sorgen um ihren Job in einem Versicherungsunternehmen. Der Chef will sie sprechen – und sie fürchtet schon, er werde sie entlassen. Dabei bietet er ihr eine leitende Funktion in der EDV-Abteilung an. Ein beruflicher Aufstieg also. Grace versucht, diese neue Herausforderung zu meistern. Das ist nicht einfach – zumal sie dann direkt mit Bernard O’Malley zusammenarbeiten muss. Und dieser wird immer sympathischer – und auch er hat schon einen Bruder verloren… Ich hatte mir mehr versprochen – oder: Meine Meinung/Leseerfahrung Nachdem der Roman „Der Tag vor einem Jahr“ in einer Frauenzeitschrift angepriesen worden war, war ich zuversichtlich, er könne mir gefallen. Grace ist die Ich-Erzählerin – und sie plaudert über sich selbst, über ihre Freundin Caroline, über ihren Job und die Kollegen – und darüber, wie sie Shane (Carolines Bruder) kennen lernte. Weiterhin würzt die Autorin Ciara Geraghty ihren Schreibstil mit vielen Dialogen. Das Buch könnte kurzweilig und nett sein, würde nicht durch lange Beschreibungen die Handlung unnötig in die Länge gezogen. Grace plaudert munter drauflos, verliert sich immer wieder mal in Nebenhandlungen – und ich frage mich als Leserin, wann denn die Handlung richtig in Schwung kommt. Auch über die Pannen, die Grace passieren, kann ich nicht so richtig lachen – sie wirken auf mich eher plump und „an den Haaren herbeigezogen“. Die Tatsache, mit einem Arbeitskollegen im Bett zu landen, ist beispielsweise eine Panne. Eine weitere Panne ist, als Grace auf dem Weg zum Brautmodengeschäft, in dem ihre Schwester Clare ein Brautkleid anprobiert, einen Strumpf ausziehen zu müssen, weil dieser kaputt ist – und sich dann Mutter und Schwester nur mit einem Strumpf präsentieren zu müssen. So frage ich mich auf Seite 100, ob ich den Roman eigentlich noch weiterlesen soll – denn er berührt mich wenig, die Hauptperson Grace finde ich nur schwatzhaft, die weiteren Personen sind nebensächlich, da es viele sind und auf keine von ihnen besonderes Augenmerk gelegt wird. Ein richtiges Leseinteresse ist bei mir in den ersten 100 Seiten also nicht geweckt worden. Aber ich lese weiter. „Irgendwas“ Besonderes muss doch an diesem Roman dran sein, sonst würden ihn einige Zeitschriften und viele Leserinnen im Internet doch nicht empfehlen! Ab circa Seite 120 folgen immerhin einige eingestreute E-Mails von Patrick (Bruder von Grace) an Grace – das gefällt mir, kann jedoch die Handlung nicht vorantreiben. Überhaupt scheint mir die Trauer um Patrick in dem Buch nur zu nebensächlich abgehandelt – durch die eingestreuten E-Mails soll er zwar nicht vergessen werden, aber ein bisschen mehr Tiefgang hätte ich bei den Geschehnissen rund um Patrick schon erwartet. Die Handlung tröpfelt also dahin – und je mehr Grace „schwafelt“ (also: zu viel redet), desto unsympathischer wird sie mir. Weiterhin liebt Grace Listen über alles. So erzählt sie den Lesern des Buches, welche Wege sie genau täglich im Büro zurücklegen muss und wie viele Schritte es sind (zum Beispiel: „Damentoilette – 10 ½ Schritte“). Auch erfährt jeder Leser des Buches, welche Lebensmittel genau sie aus ihrem Eisschrank wirft, weil deren Verfallsdatum überschritten ist – und in welchem Zustand sich diese Lebensmittel befinden (auf Seite 126 beispielsweise: „ein einzelnes Ei, vergessen in einer Kühlschranktür“). Das sind nur einige Beispiele für Graces Listen – und damit kann man natürlich auch einen Roman in die Länge ziehen… Die Autorin will das Buch immer wieder komisch gestalten – aber mit ihrer Art von Humor kann sie mich nicht mal zum Schmunzeln bringen. Eigentlich dachte ich, ich bekäme eine Romanhandlung, die so amüsant ist wie „Das Tagebuch der Bridget Jones“. Während ich die Lektüre rund um Bridget Jones lustig und kurzweilig fand, finde ich jedoch Grace in „Der Tag vor einem Jahr“ wenig überzeugend. Der Schluss des Buches ist zwar nicht vorhersehbar – ich bin jedoch, durch die übrige, zäh fließende, Romanhandlung derartig verstimmt, dass ich froh bin, dass ich das Buch endlich ausgelesen habe. Nochmals lesen werde ich es garantiert nicht, ich habe es in eine Tauschplattform eingestellt. Mein Fazit Ein Buch, das mich nicht überzeugen konnte. Es ist ein ziemlich schwatzhafter Frauenroman, in dem die Handlung nur langsam voranschreitet. Ich vergebe zwei Sterne und keine Leseempfehlung. P.S.: In ähnlicher Form habe ich diese Rezension bereits bei Ciao.de und im Wordpress-Buchblog der Verrückten Leseratten veröffentlicht.

    Mehr
  • Irgendwas fehlt...

    Der Tag vor einem Jahr
    rebell

    rebell

    21. October 2015 um 13:07

    Inhaltsangabe: Manchmal verändert ein Tag dein Leben Für Grace liegt dieser Tag ein Jahr zurück. Es war im Urlaub in Spanien, und sie kann sich bis heute nicht verzeihen, was damals mit ihrem geliebten Bruder Patrick geschah. Aber Grace hat – neben ihrer Vorliebe für Junkfood und gefährlich hohe Schuhe – auch noch ganz andere Sorgen: Nach einem ausgearteten Feierabendbier wacht sie morgens nackt neben Bernard, dem Computernerd, auf. Dabei liebt sie doch Shane – ihren umwerfenden Freund! Wieso fühlt sich die letzte Nacht dann nach mehr an als nur einem One-Night-Stand? Eine Heldin zum Verlieben: charmant, chaotisch, berührend! An sich ist die Story sehr interessant  und ich kam auch gut in die Geschichte rein. Aber irgendwas hat mir gefehlt. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber mich hat das Buch nicht so gereizt. Echt schade den der Schreibstyl ist angenehm zu lesen und auch das Cover ist sehr ansprechend. Aber irgendwas an dieser Liebesgeschichte hat mir gefehlt sodass ich das Buch dann recht schnell beiseite gelegt habe. Ich werde es wohl auch nicht zuende lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    Linda-Odd

    Linda-Odd

    13. June 2012 um 16:09

    Ein Buch für zwischendurch. Auch wenn 560 Seiten schon sehr viel sind für ein TB, hat es vom Inhalt mehr doch auch sein müssen.
    Die Geschichte an sich ist nichts besonderes oder sonderlich lobenswert.

  • Rezension zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    Mayylinn

    Mayylinn

    13. November 2011 um 13:25

    Grace O'Brien lebt in Dublin und arbeitet bei einer Versicherungsgesellschaft. Eines Morgens wacht sie völlig verkatert neben Bernard, dem Neuen aus der IT-Abteilung auf. Doch eigentlich ist Shane ihr Freund; welcher momentan jedoch in London weilt und Grace vernachlässigt. Grace hingegen muss sich - neben ihrem schlechten Gewissen bezüglich ihres Seitensprungs - mit ihre Pflichten als (erste) Brautjungfer bei der Hochzeit ihrer jüngeren Schwester und dem Todestag ihres Bruders Patrick auseinandersetzen, für dessen Tod sie sich die Schuld gibt. Zu allem Überfluss fühlt sie sich von Tag zu Tag mehr zu Bernard hingezogen... "Der Tag vor einem Jahr" ist ein wirklich grandioses Buch! Ich habe es regelrecht verschlungen und jede Szene in mich aufgesogen. Die Geschichte um Grace hat mich berührt und angesprochen. Die Charaktere sind sehr sympathisch und man kann sich in jeden von ihnen hineinversetzen. Fünf Sterne für ein fantastisches Buch und eine großartige Autorin, deren Schreibstil mich von der ersten Zeile an begeistert hat. Ich freue mich auf weitere Bücher von ihr!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    Bella&EdwardFan

    Bella&EdwardFan

    Ja, wieder mal ein guter Kauf! Ein wunderschönes Buch, von dem ich auch jetzt erzählen werde. Es ist fast ein Jahr her, dass Grace's Bruder Patrick bei einem Unfall starb und noch heute gibt sie sich die Schuld dafür. Sie fühlt sich richtig schlecht. Vor allem nachdem sie nach einer aufregenden Nacht im Bett des Comuternerds Bernard aufwacht und somit ihren Freund Shane betrogen hat. Sie zieht sofort einen Schlussstrich zwischen ihr und Bernard und belügt Shane. Eine Zeit lang geht das ganz gut, aber Grace bekommt Bernard einfach nicht aus dem Kopf. Schlimmer wird es noch, als sich ihre beste Freundin in ihn verliebt... Eine witzige Geschichte, die aber noch tieferen Sinn hat. Kann ich nur empfehlen, an alle dei marian Keyes oder Sophie Kinsella mögen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    Selene87

    Selene87

    19. October 2011 um 23:46

    War eine super Urlaubslektüre. Ganz unterhaltsam und kurzweilig. :)

  • Rezension zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    Lifeline

    Lifeline

    05. April 2011 um 14:36

    Kurzer Inhalt: . Grace hat vor über einem Jahr ihren Bruder verloren. Als sie in Spanien waren, ist er ertrunken, um Grace zu retten. Sie denkt ständig an ihn und ihr Leben ist auch nicht gerade aufregend. Ihre Arbeit ist langweilig und ihr Freund lebt in London und ist ihr keine Hilfe. Als sie sich eines abends mit ihren Arbeitskollegen betrinkt, landet sie unerwartet mit dem „Neuen“ der EDV-Abteilung im Bett. Bernhard hat eigenartige Klamotten und ist eigentlich gar nicht Grace‘ Typ, oder? . Meine Meinung: . Dieses ist Ciara Geraghty Debütroman, sie schafft es mit diesem Buch auf Anhieb auf die irische Bestsellerliste. . Ich weiß nicht was ich von diesem Buch halten soll. . Die Lebenssituation mit Grace und ihrer Familie hat mir irgendwie gar nicht gefallen, wirklich langweilig, zu ernsthaft. Klar haben sie einiges durchgemacht, aber die einzelnen Charakter haben so komisch auf mich gewirkt, irgendwie konnte ich mich mit keinem richtig anfreunden, sie wirkten so farblos, auch Grace hat mir am Anfang nicht so gefallen, was sich dann zum Glück gebessert hat. . Auf der anderen Seite aber hat mir die Liebesgeschichte sehr gut gefallen, einfach süß und zum dahinschmelzen. Es war einfach spannend und man fragt sich ständig, kriegen sie sich jetzt oder nicht? Kommt das Happy-End oder nicht? . Der Schreibstil der Autorin ist am Anfang eher langweilig, so wie Grace‘ Leben und er verbessert sich dann ein wenig am Ende. Die Geschichte ist einfach zu lange hingezogen. Es hätten ruhig ein paar Seiten weniger sein können. . Fazit: . Trotz viele Anfangsschwierigkeiten habe ich das Buch trotzdem fertig gelesen. Nette Liebesgeschichte, die für meinen Geschmack ein bisschen zu viele Seiten hat. Ich gebe 2 von 5 Sternchen.

    Mehr
  • Frage zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    claudia

    claudia

    Ich habe vor einiger zeit ein buch gelesen und habe autor und titel vergessen. es handelt um ein junges ehepaar das einen autounfall in einem taxi hat. er stirbt, sie ueberlebt, das kommt jedoch erst mitte des buches heraus. sie kommt zurueck in die gemeinsame wohnung und wartet bis er heim kommt. und dann erfaehrt sie durch seinen bruder, dass er mit seiner ex freundin einen sohn hat. bis zum schluss straeubt sie sich ihn zu sehen...... falls jemand dieses buch kennt, bitte helft mir. danke

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    walli007

    walli007

    23. October 2010 um 17:12

    Wer Marian Keyes mag, wird auch dieses Buch mögen! Patrick, Grace´Bruder, ist vor knapp einem Jahr in Spanien ertrunken als er seine Schwester eben vorm Ertrinken zu bewahren. Grace gibt sich die Schuld an seinem Tod. Ihr Freund behandelt sie ziemlich mies, sie in ein kleines graues Mäuschen in der Haftpflichtabteilung einer Versicherung. Aus Versehen landet sie mit dem Neuen Bernard aus der EDV-Abteilung im Bett. Bernard ist ein Langweiler mit eigenartigen Klamotten, eigentlich viel zu ruhig. Also ehrlich; Grace ist gar keine graue Maus und klein ist sie schon gar nicht mit knapp über 1,80. Natürlich ist sie auch nicht Schuld am Tod ihres Bruders, aber sie hat echt schwer daran zu knacken, auch noch nach fast einem Jahr. Er hat ja sein Leben für sie geopfert, und wenn sie nicht in Spanien gewesen wäre, nicht an diesem Strand, dann würde er noch leben. Und ihre Mutter hätte ihren einzigen Sohn noch. Diesem Buch stehe ich etwas zwiegespalten gegenüber. Einerseits war die Liebesgeschichte ganz nach meinem Geschmack, zum Dahinschmelzen, zum Mitschmachten immer in der Hoffnung auf ein Happy-End. Momente wo das Herzelein bibbert, ob der Spannung ob oder wann sie sich endlich in die Arme fallen und glücklich sind bis an ihr Lebensende. Dieser Teil des Buches stricht leicht wie eine Feder durch meine Seele, mich dürstete den Fortgang zu erfahren. Andererseits hat mir der Teil, um die Lebenssituation von Grace, ihre Familie, ihre Freunde, ihre Arbeit nicht so gut gefallen. Das war mir zu gewollt ernsthaft, zu gewollt mit scheinbarem Tiefgang versehen. Zu meiner Überschrift will ich nun sagen, gerade dieser zweite Teil hat mich an Marian Keyes erinnert und ich mag die Bücher dieser Autorin aus eben dem genannten Grund nicht so besonders. Aber vielleicht interpretiere ich das auch einfach nur falsch und andere Leser sind ganz anderer Meinung, denn das ist es ja nur: Meine Meinung.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    LiesaB

    LiesaB

    13. September 2010 um 18:37

    Grace verbring eine Nacht mit einem neuen Kollegen und verliebt sich in ihn, obwohl sie mit Shane zusammen ist. Vor einem Jahr ist ihr Bruder bei einem Unfall ums Leben gekommen und Grace hat die Tragödie noch nicht überwunden.... Es ist ein humorvolles und berührendes Buch. Zu Beginn empfand ich den Charakter von Grace oberflächlich, den Witz zu aufgesetzt. Mit der Entwicklung von Grace entwickelt sich gleichzeitig der Charakter des Buches. Dann wird es erstaunlich spannend. Grace findet zu sich selbst und bringt Ordnung in ihr Leben. Das Buch ist empfehlenswert. Tiefgründige Erkenntnisse sind nicht zu erwarten.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    Leserrezension2010

    Leserrezension2010

    22. August 2010 um 16:02

    A86 Der tag vor eine mJahr von Ciara Geraghty Kategorie: Allgemein Die 29-jährige Grace O´Brian lebt in Dublin und arbeitet in einer Versicherungsagentur. Eines Morgens wacht sie völlig verkatert und nackt neben Bernard auf, dem neuen aus der IT-Abteilung, der eigentlich überhaupt nicht ihr Typ ist. Hinzu kommt, dass Grace schon mit Shane zusammen ist. Shane ist aus beruflichen Gründen für ein halben Jahr in London, und eigentlich liebt Grace ihren Freund, der nicht nur umwerfend gut aussieht, sondern auch sonst alle Attribute erfüllt, die „frau“ sich in einer Beziehung wünscht. Doch irgendetwas hat die Nacht mit Bernard in ihr verändert. Als wäre das alles nicht schon kompliziert genug, jährt sich auch bald der Todestag ihres geliebten Bruders Patrick. Patrick ertrank auf einer Urlaubsreise als er Grace aus den Fluten rettete. Dieser Vorfall lastet schwer auf ihr. Auch das Verhältnis zu ihrer Mutter hat dadurch Schaden genommen. Dennoch führt sie ein turbulentes Leben und lässt sich nicht unterkriegen. Sie wohnt mit ihrer Freundin Caroline zusammen, hat eine Vorliebe für Junkfood und balanciert, trotz ihrer enormen Größe, auf halsbrecherischen Higheels durch Dublin. Desöfteren zieht sie abends mit einigen schrillen Arbeitskollegen durch die Dubliner Pubs. Auf der Hochzeit ihrer jüngeren Schwester überschlagen sich die Ereignisse und finden einen wunderbaren Abschluss in einem Happy-End. Der Roman beginnt mit einem kurzen Rückblick auf den Tag, an dem sich der tragische Unfall ereignete. Dann folgt ein rasanter Einstieg in die Geschichte. Man landet mit Grace, der Erzählerin, mitten im Geschehen, genauer gesagt, in Bernards Bett – und sortiert mit ihr zusammen die Erinnerungsfragmente der vergangenen Nacht. Man muss Grace einfach lieben. Ihre Schwächen wie ihre leicht schusselige Art, den Hang zur Zigarette, die Unordnung unter ihrem Bett, sind allzu menschlich. Die Autorin hat es geschafft, dass man augenblicklich eine Beziehung zu Grace aufbaut und sich in sie hineinversetzen kann. Ebenso realistisch wirken ihre Arbeitskollegen, die allesamt etwas aus der Art schlagen und dennoch auf besondere Weise liebenswert gezeichnet sind. In dem Roman tauchen so viele Facetten des Lebens auf, dass sich jeder darin wiederfinden kann. Graces Schilderungen sind nie langweilig oder unglaubwürdig. Man ist sofort in dieser Welt gefangen und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und humorvoll. Die Emotionen kommen sehr gut rüber, nicht zuletzt durch die eingeschobenen Briefe von Patrick, die er auf seiner Weltreise an Grace geschrieben hat. Man hat dadurch das Gefühl, ihn ebenfalls gekannt zu haben, und man trauert ebenso wie die Protagonistin um ihn. “Der Tag vor einem Jahr” (orig. Titel Saving Grace) beschert ein rundum gelungenes Lesevergnügen und ist auch für Fans von Marian Keyes oder Sophie Kinsella eine absolute Empfehlung. “Der Tag vor einem Jahr” umfasst 560 Seiten und ist am 08.06.2010 im Heyne Verlag erschienen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    Ayanea

    Ayanea

    08. August 2010 um 15:37

    Ein absolut schönes Buch, was man aufgrund seines Suchtpotentials sehr schnell durch gelesen hat. Es geht um Clare, eine absolut chaotische, liebevolle und charmante Frau, die einen schweren Schicksalsschlag überwinden muss, welcher sich vor einem Jahr ereignet hat. "Es war im Urlaub in Spanien, und sie kann sich bis heute nicht verzeihen, was damals mit ihrem geliebten Bruder Patrick geschah. Aber Grace hat – neben ihrer Vorliebe für Junkfood und gefährlich hohe Schuhe – auch noch ganz andere Sorgen: Nach einem ausgearteten Feierabendbier wacht sie morgens nackt neben Bernard, dem Computernerd, auf. Dabei liebt sie doch Shane – ihren umwerfenden Freund! Wieso fühlt sich die letzte Nacht dann nach mehr an als nur einem One-Night-Stand?" Der Roman ist sehr flüssig geschrieben und konnte verschiedene Emotionen in mir wecken. Ich habe viel gelacht, aber auch geweint. Ich hätte ewig weiter lesen können. Daher kann ich es jedem weiter empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tag vor einem Jahr" von Ciara Geraghty

    Der Tag vor einem Jahr
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. June 2010 um 18:18

    Es ist eines dieser typischen Romane über Liebe, Schmerz und Glück. Ich finde es nciht herausrragend; ich kann nicht sagen, dass es das Beste Buch ist, das ich je gelesen habe, aber es ist ein gutes. Trotz dieser Ähnlichkeit zu vielen anderen Büchern aus dem Genre hat es etwas. Vor allen Dingen die Art, wie die Autorin scheibt ist relativ amüsant. Ich weiß nicht ob sie Irin ist, aber wenn ja dann verkörpert das Buch den irischen Lifestyle, soweit man das beurteilen kann. :) Kaufen? -Ja, aber nicht zu hohe Erwartungen haben. Zum Lesen & Lachen reicht es allemal :)

    Mehr