Cicero Gespräche in Tusculum

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Gespräche in Tusculum“ von Cicero

Tusculum ist der Name der kleinen altetruskischen Ortschaft, in der sich der Landsitz von Cicero befand. Die fünf Dialoge der »Gespräche in Tusculum« haben ein gemeinsames Thema: die Bewältigung des Schmerzes. Glückseligkeit kann der Weise nur erreichen, wenn er sich weder durch Todesfurcht, körperliche Schmerzen, Leidenschaften noch durch äußere Übel aus der Bahn werfen lässt. Herausgegeben und übersetzt von Olof Gigon. Format 10,7 x 17,3 cm. Gebunden mit Schutzumschlag.

Das Buch bietet einen netten Einstieg in die antike Philosophie.

— Admiral
Admiral

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gespräche in Tusculum" von Cicero

    Gespräche in Tusculum
    Urania

    Urania

    als philosophische hilfe in schwierigen lebenslagen besser als vieles, was die heutigen ratgeber zu bieten haben. ich finde es immer wieder beeindruckend, dass vor 2000 jahren die menschen ganz ahnliche sorgen und ängste hatten wie wir.

    • 2
  • Einblick in die Glücksphilosophie.

    Gespräche in Tusculum
    Admiral

    Admiral

    22. August 2015 um 11:40

    5 Bücher "Gespräche in Tusculum" hat Marcus Tullius Cicero über philosophische Fragen geschrieben, die auf Trauer- und Glücksethik eingehen. Ja, Leute, was soll ich sagen ? Wenn ihr einen Blick über meine Bibliothek werft, seht ihr, dass ich viel Antikes lese und von Cicero bisher nicht so viel. Obwohl natürlich von ihm am meisten erhalten ist aus der gesamten Antike (soweit ich weiß). Und ich dachte, ich schaue mal in seine philosophischen Schriften rein. Er hat das Buch im Jahr 45 geschrieben, nachdem seine Tochter gestorben ist, und ich denke, er verarbeitet ihren Tod und seinen Schmerz in diesen Niederschriften. das Buch ist als aristotelischer (?) Dialog konzipiert, sodass im einer fiktiver Zuhörer Fragen stellt und ein Lehrer (Cicero wohl selbst) darauf antwortet. Naja, oft ist eher ein Monolog. In diesen 5 Büchern behandelt er immer unterschiedliche Themen. Im ersten die Frage, ob der Tod was schlimmes ist, oder eventuell nicht sogar etwas Gutes. Im zweiten körperlichen Schmerz und im dritten den Kummer. Hier habe ich aufgehört. Denn (und nun mein Fazit) Philosophie ist nichts für mich, habe ich gemerkt. Die Fragen orientieren sich an dem übergeordneten Verlangen, glücklich und gut zu leben. Aber das ist für mich persönlich an Empirie und Lebenserfahrung gebunden. Da gibt es kaum eine verallgemeinbare Musterlösung (mMn !). Und wie ich mit Trauer umgehe, weiß ich auch nicht. Das sehe ich dann. ;D Interessant ist das Buch aber auch deswegen, weil es einen Einblick in die antike aristokratische Gedankenwelt bietet. Cicero behandelt auch viele andere Philosophen (bes. Griechen) und andere Römer. Einen Einblick bietet es auch in andere Bereiche des antiken Rom. zB erwähnt er einige Male die 12-Tafeln (eventuell war das eine Rechtskodifikation aus dem Jahr ~450). Um seiner selbst willen ist das Buch jetzt nicht unbedingt lesenswert, stellenweise doch interessant. Aber dafür kann ich auch andere Bücher lesen, die den Fokus ausschließlich auf diese Themen legen. Die Übersetzung, die ich gelesen habe, ist die von Karl Büchner (Zürich, 1970). Oftmals ist die Übersetzung etwas seltsam und oftmals wünschte ich mir auch das Originalwort auf Latein in Klammern dahinter stehen zu haben, da mir einiges unklar war. Immerhin arbeitet Cicero auch viel mit grch. Sprache in seiner Muttersprache Latein. Da ist der dreifach schwierige Umweg (grch => lat; lat => dt; Zwischeninterpretator: Büchner) stellenweise kompliziert. Seine Einleitung ist aber prinzipiell ganz gut. Wenn auch zum Thema der Einführung in die Philosophie allzu rudimentär. Damit konnte ich selbst als philosophische Laie nicht viel anfangen.

    Mehr