Cid Jonas Gutenrath 110 - Ein Bulle bleibt dran

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(6)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „110 - Ein Bulle bleibt dran“ von Cid Jonas Gutenrath

Mehr als 3.000 Menschen wählen in Berlin täglich die 110. Sie rufen an, weil sie bedroht werden oder überfallen worden sind; weil sie verletzt wurden oder in Gefahr schweben; weil sie den letzten Funken Hoffnung ins Leben verloren haben oder ihren Ehepartner vermissen, der seit Stunden hätte zuhause sein müssen… Cid Jonas Gutenrath hat über ein Jahrzehnt Notrufe bei der Einsatzzentrale der Berliner Polizei entgegengenommen. Die Gespräche, die er dabei geführt hat, verraten viel über Menschen in Ausnahmesituationen, über das Leben in der Großstadt – und sie vermitteln einen exklusiven Insiderblick in die tägliche Arbeit der Polizei. Nach seinem Erfolgsdebüt »110 – Ein Bulle hört zu« legt Gutenrath nun einen neuen Band vor, der vierzig Notruf-Geschichten versammelt. Es sind ergreifende, komische und unglaublich spannende Storys mit oftmals überraschenden Wendepunkten – atemberaubend erzählt, eine Achterbahn der Gefühle.

Cid Jonas Gutenrath erzählt von seinen Gesprächen in der Einsatzzentrale der Berliner Polizei, jedes Gespräch ist anders, und er muss helfen

— makama
makama

interessant, spannend,

— Engelmel
Engelmel

Wer realistischen Thrill zum Mitdenken mag wird dieses Buch lieben

— melli.die.zahnfee
melli.die.zahnfee

Sehr nahliegendes Buch "110 - Ein Bulle bleibt dran", man denkt nach dem zuklappen noch ein wenig darüber nach!!!!

— SchwarzeRose
SchwarzeRose
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Notrufzentrale

    110 - Ein Bulle bleibt dran
    makama

    makama

    20. November 2016 um 16:28

    Cid Jonas Gutenrath arbeit seit vielen Jahren in der Notrufzentrale der Berliner Polizei. Jeden Tag rufen dort über 3000 Menschen an. Er und seine Kollegen müssen immer wieder aufs Neue sich darauf einstellen und versuchen den Menschen so gut es geht zu helfen und Prioritäten setzen.Davon handelt dieses Buch.Da ist der Mann, der einen Herzinfarkt erlitten hat und ANgst hat es nicht mehr rechtzeitig zu schaffen - er gibt dem Polizisten Grüße an seine Familie auf....oder das kleine Mädchen, dessen Zeugnis nicht so gut ausgefallen ist und Angst vor der Reaktion des Vaters hat....da ist das Kind, dass mit dem Opa allein lebt, der alte Mann ist eingeschlafen und Kind bekommt ihn nicht wach....er alkoholkranke Flaschensammler, den der Supermarktchef nicht in den Laden lassen will...Das alte Ehepaar, dass sich nicht alleine helfen kann....Und noch viel mehr Anrufe ----die Anlässe sind so verschieden, wie die Menschen selbst.Jonas Gutenrath muss sich immer wieder auf sie einlassen und schnell entscheiden, was jetzt wichtig ist .....Auch verbale Belieigungen gehören zur Tagesordnung......Kurzum:Ein nicht uninteressantes Buch aus dem Alltag der Berliner Notrufzentrale. Teilweise braucht der Autor auch seine schnoddrige Berliner Schnauze. Das Buch lässt sich meist gut lesen und fast alle Beispiele haben mir recht gut gefallen, deshalb 3,5 Sterne - die ich auf 4 Sterne aufrunden werde

    Mehr
  • Gutes Buch

    110 - Ein Bulle bleibt dran
    Jisbon

    Jisbon

    20. May 2016 um 21:01

    Dieses Buch war... irgendwie düsterer als sein Vorgänger, zumindest teilweise. Es gab einige Geschichten, die mir die Tränen in die Augen getrieben haben, und Gutenrath hat uns viel Leid gezeigt. Vieles hat mich wirklich betroffen gemacht. Es gab aber auch amüsante, lustige oder auch süße Erzählungen, was das Buch aufgelockert hat. Dieses Mal tritt der Autor mehr hinter die Erzählungen zurück. Er vertritt nach wie vor seine Meinungen, doch seine Vergangenheit wird nicht so sehr aufgearbeitet wie in Band 1 - der Fokus liegt mehr auf der Fallarbeit und seinen Erlebnissen im Beruf. Anmerken muss ich, dass er dieses Mal einige Positionen vertreten hat, denen ich nur vehement widersprechen kann... aber ich erkenne an, dass jeder seine eigene Meinung hat, und das Buch hat mir trotzdem gefallen. 4,5/5 Sternen

    Mehr
  • Der nächste bitte

    110 - Ein Bulle bleibt dran
    SchwarzeRose

    SchwarzeRose

    30. September 2014 um 16:41

    Am Anfang habe ich gedacht, na hoffentlich trifft es meinen Geschmack. Ich bin schon wählerisch was Bücher betrifft. Aber als ich die ersten Seiten "110 - Ein Bulle bleibt dran" war ich voll auf begeistert davon. Es waren sowie traurige, teils aus lustige Geschichten mit dabei gewesen. Es war mir ein Vergnügen das Buch "110 - Ein Bulle bleibt dran" zu lesen. Ich denke, ich werde auch den ersten Teil "Ein Bulle bleibt bei dir" lesen.

    Mehr
  • 110 - Ein Bulle bleibt dran

    110 - Ein Bulle bleibt dran
    Klein-Alex

    Klein-Alex

    20. April 2014 um 23:29

    Wer in Berlin die 110 wählt, der landet in der ELZ, der Einsatzleitzentrale der Berliner Polizei. Weit über 3.000 mal täglich nehmen dort uniformierte Beamte mit reichlich Einsatzerfahrung Notrufe aller Art an. Auch der Bestsellerautor Cid Jonas Gutenrath hörte über 10 Jahre fleißig zu. Die Gespräche, die er dabei geführt hat, verraten viel über uns Menschen, wenn wir uns in einer Ausnahmesituation befinden, über das Leben in einer Großstadt wie Berlin und vermitteln uns dazu einen exklusiven Insidereinblick in die tägliche Arbeit der Helden im Polizeipräsidium am Platz der Luftbrücke. Nach seinem Erfolgsdebut "110 - Ein Bulle hört zu" liefert Gutenrath 40 neue Notruf-Geschichten, schön, grausam und vielfältig....wie sie nur das Leben schreiben kann. "Notruf der Polizei, Gutenrath, wie kann ich ihnen helfen"? Cid ist gut, sogar sehr gut darin, wenn Selbstmörder, Sterbende, Frustrierte, ängstliche Kinder, Überfallsopfer und leider auch Herren im Anzug mit Profilneurose und einem Überholproblem bei ihm anrufen. Jeder bekommt das, was er braucht und das mit sehr viel Herz und Courage. Dabei verliert er nie die Würde jedes einzelnen Menschen aus den Augen und beherrscht die Deeskalation von gefährlichen Lagen bis zur Perfektion. Wenn es sein musste, war Jonas Tante Lotti, Zuhörer, Freund, Seelsorger oder auch ein Papa. Aber vorallem ein, durch eigene Ehrfahrungen gereifter Polizeipsychologe, ohne jemals eine Uni besucht zu haben. Ganz gleich, welches Problem wir Berliner hatten, Cid stand uns zur Seite und half wo er konnte. Dafür kann man nicht genug DANKE sagen. Mittlerweile ist Gutenrath mit seinem Wolf wieder auf Berlins Straßen unterwegs und ich hoffe weiterhin, dass ich so einen "Cid" begegnen darf, sollte ich mal in eine Situation geraten, in der ich die Hilfe unserer Helden in grün benötige. Fazit: "110 - Ein Bulle bleibt dran" - es sind persönliche, ehrliche und beeindruckende Worte, die einen zum Nachdenken bewegen und das Herz berühren. DANKE Cid.

    Mehr
  • Rezension "110 - Ein Bulle bleibt dran"

    110 - Ein Bulle bleibt dran
    Kirschbluetensommer

    Kirschbluetensommer

    25. February 2014 um 19:29

    Inhalt Cid Jonas Gutenrath erzählt in seinem Fortsetzungsband "110 - ein Bulle bleibt dran" wieder von den abwechslungsreichen Telefonaten, die er als Polizist in der Notrufzentrale Berlin entgegennahm. Selbstmörder, Kinder, Senioren - das Klientel ist bunt gemischt. Schöne und tieftraurige Geschichten wechseln sich dabei ab. Kritik Nach dem ersten Buch habe ich insgeheim auf eine Fortsetzung gewartet und war umso mehr erfreut als nun endlich der 2. Band vor mir lag. Gleich am Anfang des Buches macht der Autor deutlich, dass es nach diesem Buch voraussichtlich keine weiteren Bände geben wird. Seinen Posten in der Notrufzentrale hat er an den Nagel gehängt. Das Vorwort erscheint dem Leser relativ düster und pessimistisch. Eine gewisse Resignation ist spürbar. Aber der Schein trügt. Ja, es gibt sehr tragische Geschichten in diesem zweiten Buch und einige, die kein Happy-End haben. Und diese Anrufe lassen den Leser auch schwer schlucken. Aber es gibt auch sehr schöne Episoden - bspw. die Anrufe, die die Notrufzentrale an Weihnachten bekommt: wunderschöne Dankesanrufe von Menschen, die dem Freund und Helfer danken möchten. Die einzelnen Kapitel sind den diversen Fällen zugeordnet, teilweise beginnen sie auch mit einem anderen Erlebnis des Autors bevor es zum eigentlichen Anruf kommt. Die Sprache ist sehr natürlich und nicht gekünstelt. Als Leser meint man fast dem Autor gegenüber zu sitzen und bei dem Telefonat live dabei zu sein. Die persönliche Betroffenheit des Autors ist deutlich spürbar und lässt den Autor dadurch dem Leser näher kommen. Fazit "110 - Ein Bulle bleibt dran" ist ein autobiographisches Buch, das den Leser fesselt und nicht mehr loslässt.

    Mehr