Die Springflut

von Cilla Börjlind und Rolf Börjlind
4,4 Sterne bei149 Bewertungen
Die Springflut
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (131):
kassandra1010s avatar

Starke Charaktere prägen diesen Krimi. Gegensätze scheinen unerlässlich! Gefällt mir!

Kritisch (4):
G

Extrem schwierig zu bewerten- Schreiben können Sie ja. Aber erzählen?

Alle 149 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Springflut"

Die berühmtesten Krimi-Drehbuchautoren Schwedens mit ihrem ersten Roman.
Eine laue Sommernacht im Jahre 1987. Es ist Vollmond im schwedischen Nordkoster. In der Nacht wird es eine Springflut geben - und einen brutalen Mord. Das Opfer: eine junge, hochschwangere Frau. Ihre Identität: unbekannt. Tom Stilton, der ermittelnde Polizeibeamte, zerbricht an diesem Fall. Er kann weder Motiv noch aussagekräftige Spuren finden. Die Tat bleibt ungesühnt. 23 Jahre später: Eine Serie von feigen Angriffen auf Obdachlose erschüttert die Hauptstadt Stockholm. Die Ermittlungen verlaufen schleppend. Olivia Rönning, angehende Polizistin im zweiten Jahr ihrer Ausbildung, beobachtet das Geschehen aus der Distanz. Sie ist mit anderen Dingen beschäftigt. Sie soll einen »Cold Case« knacken - den Tod einer jungen Frau an einem Strand vor vielen Jahren klären. Ihr ist klar: Sie muss Tom Stilton finden. Doch der ist wie vom Erdboden verschluckt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442748204
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:592 Seiten
Verlag:btb
Erscheinungsdatum:12.01.2015
Das aktuelle Hörbuch ist am 26.08.2013 bei Der Hörverlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne78
  • 4 Sterne53
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Starke Charaktere prägen diesen Krimi. Gegensätze scheinen unerlässlich! Gefällt mir!
    Ein neuer Ansatz!

    Die junge Polizeischülerin Olivia erhält den als Seminararbeit einer der ungelösten Fälle ihres verstorbenen Vaters als Seminararbeit.

     

    Verbissen macht sie sich auf in den Norden um die Mordszenerie vor Ort in sich aufzunehmen und kommt zu dem Schluss, dass sie für diesen ungeklärten Fall einen anderen Blickwinkel benötigt.

     

    Sie macht sich auf die Suche nach dem damaligen Kollegen ihres Vaters und muss feststellen, dass dieser schon lange aus dem Polizeidienst ausgestiegen ist.

     

    Gleichzeitig macht ein Trupp Jugendliche Jagd auf Obdachlose und postet ihre brutalen Schlägervideos im Netz. Doch bei Vera, der Freundin von Tom Stilton gehen sie einen Schritt zu weit. Sie stirbt an ihren Verletzungen in ihrem Wohnwagen.

     

    Während Olivia immer tiefer in den Fall einsteigt und selbst die Konsequenzen erlebt, ist sie dankbar, als sie Tom Stilton als einer der Obdachlosen erkennt und nunmehr zum Unmut dessen, nicht mehr von seiner Seite weicht.

     

    Als Tom erfährt, wie weitreichend Olivias eigene Ermittlungen gehen, muss er über seinen eigenen Schatten springen und alte Kontakte aktivieren.

     

    Cilla & Rolf Börjlind bringen Olivia dazu, sich ihrer selbst bewusst zu werden. Ihre Ermittlungen führen die junge Polizeischülerin zu einem exklusiven Callgirl-Ring. Wie der Zufall es so will, treffen sich am anderen Ende der Welt zwei Menschen. Der alte Fall von Olivia wird über Meilen hinweg gefährlich ins Rollen gebracht. Dabei wird eine gewaltige Lawine an Intrigen, dunklen Machenschaften, Mordgeständnissen und Verwicklungen bis in die höchsten Polizeikreise zutage getragen, die es Olivia und ihren neuen Freunden nicht einfach machen.

     

    Starke Charaktere prägen diesen Krimi. Gegensätze scheinen unerlässlich und am bitteren Ende darf dennoch jeder genau der Mensch sein, der er zu sein vermag.

     

    Mit Springflut gelingt dem Krimi-Duo ein gelungener Auftakt einer spannenden neuen Reihe! Den zweiten Teil „Die dritte Stimme“ habe ich bereits vor einiger Zeit gelesen. Es war mir ein spannendes Vergnügen, etwas mehr über diese außergewöhnlichen Charaktere zu erfahren.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    B
    Buechereule89vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr spannungsreicher und Auftakt mit einigen dramatischen Wendungen!
    Ein Krimi aus dem hohen Norden; so wie ich ihn liebe.

    Direkt zu Beginn wird man von dem Jahre zurückliegenden und unaufgeklärten Kriminalfall in den Bann gezogen. Ein tragisches Verbrechen, das seine Auswirkungen in der Gegenwart entfaltet und das Leben von Olivia Rönning für immer verändern wird. Besonders gut hat mir gefallen, dass man die Geschichte aus den Perspektiven der verschiedenen Charaktere erlebt. Diese sind alle so authentisch und sympatisch, dass man mit jedem einzelnen mitfiebert und immer weiter liest, um zu erfahren, wie es für sie ausgeht. Gerade, dass Tom Stilton und Olivia Rönning ein ungleiches Duo sind, gefällt mir sehr gut. Und auch die Ermittlungen verlaufen eher unkonventionell. Es gibt mehrere Personen, die das Geschehen beeinflussen und mehrere Handlungsstränge, die zum Schluss hin aber gut miteinander verbunden werden. Das Ende hat mich dann dennoch überrascht und in mir den Wunsch geweckt direkt den nächsten Band zu lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Azalees avatar
    Azaleevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Zu langatmig mit zu vielen Perspektiven, die das Buch unnötig in die Länge ziehen.
    Zu viel gewollt, zu wenig geschafft

    Die Springflut ist der erste Band von Cilla und Rolf Börjlinds Krimireihe rund um die angehende schwedische Polizistin Olivia.
    Der Klappentext klingt vielversprechend - ein ungewöhnlicher Mord, der nach 23 Jahren aufgeklärt werden soll.
    Allerdings ist die Umsetzung nicht ganz so gelungen. Ich hatte zu Beginn große Probleme mit dem Schreibstil des Buches. Das kann durchaus an der Übersetzung liegen, hat mir das Lesen aber sehr erschwert. Das Buch besteht gefühlt nur aus Hautpsätzen, die häufig nur aneinandergereiht wirken. Dazu kommen ständige Perspektivwechsel, die es mir schwer machten, in die Geschichte hineinzufinden. Häufig kamen sie sehr abrupt, teils auch nur für einen Satz.
    Dadurch beginnen sehr viele Handlungsstränge auf einmal, sodass am Anfang die Handlung nicht wirklich voranschreiten konnte. Es laufen mehrere Handlungsstränge parallel, die sich am Ende des Buches zumindest teilweise vereinen. Gerade den Strang rund um die Obdachlosen fand ich persönlich für die eigentliche Geschichte relativ unnötig, auch wenn es für die Charakterentwicklung durchaus berechtigt ist.
    Die Charaktere waren aber auch ein Teil des Buches, der mich nicht vollkommen überzeugen konnte. Sie waren nicht komplett blass, gerade Olivia hätte aber besser ausgearbeitet sein können. Zu ihr blieb das ganze Buch hinweg eine gewisse Distanz.
    Die Auflösung des Falles schließlich im Vergleich zu den vorigen Ereignissen relativ simpel, zumindest was das Motiv angeht. Dennoch überschlagen sich gegen Ende die Ereignisse, was den zähen Anfang aber nicht ausgleichen konnte.

    Insgesamt war Die Springflut ein solider Krimi, der sich aber in zu vielen Handlungssträngen verliert und sich dadurch in die Länge zieht. Das etwas vorhersehbare Ende von Olivias Geschichte macht jedoch durchaus Lust auf mehr.

    Kommentieren0
    78
    Teilen
    buechercafes avatar
    buechercafevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein solider Krimi, der manchmal spannender hätte sein können, aber von seinen Protagonisten lebt! Ich bin auf die Fortsetzungen gespannt.
    Rezension Springflut von Cilla und Rolf Börjlind

    „Springflut“ ist der erste Kriminalroman der Drehbuchautoren Cilla und Rolf Börjlind. Das Buch ist der Auftakt einer Reihe, in der inzwischen schon 3 Nachfolger erschienen sind.
    In dem Buch lernen wir die 23 jährige, angehende Polizistin Olivia Rönning kennen. Zu ihrer Ausbildung gehört es auch sich mit einem sogenannten „Colde Case“ zu beschäftigten, also einem Fall, der schon mehrere Jahre zurück liegt, aber noch ungelöst ist. Ihre Auswahl fällt auf den Fall „Nordkoster“ aus dem Jahr 1987, auch weil ihr Vater, ehemaliger Polizist, einst schon an dem Fall ermittelte. 1987 ist auf Nordkoster eine hochschwangere Frau in Sand eingegraben worden und an der einsetzenden Springflut gestorben. Um mehr über den Fall und die Ermittlungen zu erfahren, will Olivia Kontakt zu dem damalig ermittelnden Beamten aufnehmen, doch Tom Stilton ist spurlos verschwunden.
    23 Jahre später, also in der Gegenwart, gibt es in Stockholm immer wieder Angriffe auf Obdachlose, die brutal zusammengeschlagen werden.
    Die beiden Handlungsstränge laufen parallel, sind aber mit einander verwoben. Zum Ende des Buches laufen die Handlungsstränge immer mehr zu einem zusammen und alles läuft auf einen Showdown hinaus.
    Ich bin ehrlich, ich habe das Buch nur wegen des klasse Covers gekauft. Aber ich wurde nicht enttäuscht. Springflut zeichnet sich durch toll herausgearbeitete Charaktere und einen sehr spannenden Schreibstil aus. Die Gefühle und emotionalen Lagen von Personen werden super greifbar beschrieben, sodass ich mir immer alles bildlich vorstellen konnte. Zur Handlung selbst möchte ich nicht zu viel verraten, denn das müsst ihr selbst lesen. Nur so viel 50 Seiten weniger hätten dem Buch nicht geschadet. Leider war es nicht durchgehend spannend, aber dafür ist das Ende ein echter Knaller, mit dem ich nicht gerechnet habe. Jetzt bin ich einfach unglaublich gespannt auf die Fortsetzungen, die ich ganz bestimmt bald lesen werde, einfach weil ich wissen will, wie es mit den Personen weiter geht und wie die beiden ihren nächsten gemeinsamen Fall lösen werden! 

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    B
    BuecherVonInnenvor einem Jahr
    Appetit auf mehr!

    (Die Rönning/Stilton-Serie, Band 1)

     

    Klappentext:

    Eine laue Sommernacht im Jahre 1987. Es ist Vollmond im schwedischen Nordkoster. In der Nacht wird es eine Springflut geben – und einen brutalen Mord. Das Opfer: eine junge, hochschwangere Frau. Ihre Identität: unbekannt. Tom Stilton, der ermittelnde Polizeibeamte, zerbricht an diesem Fall. Er kann weder Motiv noch aussagekräftige Spuren finden. Die Tat bleibt ungesühnt. 23 Jahre später: Eine Serie von feigen Angriffen auf Obdachlose erschüttert die Hauptstadt Stockholm. Die Ermittlungen verlaufen schleppend. Olivia Rönning, angehende Polizistin im zweiten Jahr ihrer Ausbildung, beobachtet das Geschehen aus der Distanz. Sie ist mit anderen Dingen beschäftigt. Sie soll einen »Cold Case« knacken – den Tod einer jungen Frau an einem Strand vor vielen Jahren klären. Ihr ist klar: Sie muss Tom Stilton finden. Doch der ist wie vom Erdboden verschluckt.

     

    Schon lange ist es her, dass ich ein Buch mit über 500 Seiten (in diesem Fall sind es 581 Seiten) in einem Rutsch durchgelesen habe. Ja, ich muss nun etwas Schlaf nachholen.

    Bereits mit Hjorth & Rosenfeldt zeigen die Schweden, dass einige ihrer hervorragenden Drehbuchschreiber auch sehr gute Krimis schreiben können. Cilla & Rolf Börjlind brauchen sich dahinter nicht zu verstecken. Beide sind ebenfalls Drehbuchautoren und haben mich mit dem ersten Band um Olivia Rönning und Tom Stilton sofort in den Bann gezogen. Der Epilog mit der Beschreibung eines grausamen Mordes weckte sofort meine Leselust, die mit keiner Seite gebrochen wurde.

     

    Es geht um einen ungelösten Mordfall aus 1987, bei dem eine schwangere Frau ermordet wird. Eingegraben in den Strand, gestorben durch die einsetzende Springflut.

    Der Fall wurde nie gelöst und die Polizeischülerin sucht sich diesen Cold Case als Übung für die Ferien heraus, denn auch ihr Vater war an den Ermittlungen beteiligt.

    Der damalige ermittelnde Polizeibeamter, den sie gerne kontaktieren möchte, Tom Stilton, ist verschwunden.

    In der Gegenwart werden in Stockholm Obdachlose brutal zusammen geschlagen, ein Opfer stirbt an den Verletzungen.

    Diese beiden Handlungsstränge laufen parallel, sind manchmal miteinander verwoben und beide sehr spannend.

    Wie ich eingangs schrieb, das Buch lässt sich nicht aus der Hand legen. Es ist das erste Buch aus einer inzwischen vierteiligen Reihe und die Hauptfiguren sind sehr gut beschrieben. Sie wachsen einem jetzt schon ans Herz und machen sehr neugierig auf die anderen Bücher.

    Allzu viel möchte ich nicht verraten. Die Lösung geht in eine ganz andere Richtung als jemals von mir angedacht, ist trotzdem überzeugend und bildet eine solide Grundlage für einen weiteren Thriller.

    Am Ende des Buches, gibt es neben den üblichen Danksagungen, ein Interview mit den Autoren. Ich mag das, da ich als Leser ein klein bisschen davon erfahre, wie sie als Autoren ticken.

    So, und nun besorge ich mir Band 2!

    Und Band 3!

    Und Band 4!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Caillean79s avatar
    Caillean79vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ziemlich perfekter Krimi mit einem Knaller-Ende! Absolute Leseempfehlung!
    Was für ein Knaller-Ende!

    Ich war mir sicher: dieser Krimi ist gut, packend geschrieben und reiht sich ein in die vielen 4-Sterne-Krimis, die ich schon gelesen habe. Bis kurz vor Schluss. Als sich der Gedanke im Hinterkopf meldete, ob denn wohl wirklich alle losen Enden noch einmal aufgegriffen und zumindest mit einem plausiblen Abschluss versehen werden und ich schon überlegte, ob ich ansonsten nicht doch noch ein Sternchen abziehen müsste, passierte es: nicht nur, dass mein „loses Ende“ aufgegriffen wurde, nein, es gab sogar eine riesige Überraschung (mit der ich absolut nicht gerechnet hätte). Nun sind es 5 Sterne. Definitiv.

    Mehr kann ich leider nicht verraten, ohne dem Buch die Spannung zu nehmen. Ich kann nur sagen, ich war wirklich begeistert, wie das Autoren-Duo hier für ein Knaller-Ende sorgt.

    Ansonsten hat dieser erste Band der Reihe um die Polizeianwärterin Olivia Rönning und den tief gesunkenen Ex-Kommissar Tom Stilton alles, was man sich als Leser wünscht. Olivia ist eine junge, motivierte, aber auch noch ein wenig unsichere Protagonistin. Ich fand es sehr überzeugend dargestellt, wie sie manchmal fast übers Ziel hinausschießt und absolut fasziniert ist davon, dass sie tatsächlich maßgeblich zur Lösung eines Falls beitragen kann,aber andererseits – konfrontiert mit den dunklen Seiten des Polizistendaseins – verunsichert und eingeschüchtert wird. Die starken Nebencharaktere wie Mette, Marten oder Abbas geben ihr Halt. Und so wächst eine „Ermittlerfamilie“ zusammen, die man gern in weiteren Bänden wiedersehen (bzw. –lesen) möchte.

    Tom Stiltons Rolle ist irgendwie noch ein wenig verschwommen in diesem ersten Band, da man nicht weiß, wie er sich als Mensch weiterentwickelt und ob er aus seiner derzeitigen Situation wieder herausfindet (bzw. dies überhaupt will). Auch hier möchte ich nicht zuviel verraten und belasse es bei diesen Andeutungen. Wer Fragen hat, kann sie gern per Mail stellen…

    Für mich war es jedenfalls ein Genuss, dieses Buch zu lesen – man merkt, wie gut die Drehbuchautoren Cilla & Rolf Börjlind ihr Handwerk verstehen. Zum Glück gibt es mittlerweile schon drei weitere Bände, da habe ich noch weiteres Futter :-)

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Zickemausis avatar
    Zickemausivor einem Jahr
    LeseMaus liest


    🐁🐁🐁
    Cilla&Rolf Börjlind
    Springflut
    592 Seiten


    Die beiden Autoren sind bekannte Drehbuch-Autoren aus Schweden, und einige ihrer Filme sind mir bekannt.
    Dieses Buch ist ihr Debüt mit Kriminalroman.
    Es ist voller Höhen und Tiefen, es gibt Stellen, da hakt die Geschichte und bleibt einfach stehen, dann gibt es Stellen, die sehr flüssig und schlüssig sind.
    Ich brauchte einiges an Geduld um mich mit der Geschichte und den Protagonisten anzufreunden und warm zu werden. 
    So ganz glücklich bin ich nicht, und kann auch noch nicht sagen, ob ich den beiden Autoren noch eine Chance geben werde.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    lievke14s avatar
    lievke14vor 2 Jahren
    Ein absoluter Knaller!

    Eine laue Sommernacht im Jahre 1987. Es ist Vollmond im schwedischen Nordkoster. In der Nacht wird es eine Springflut geben – und einen brutalen Mord. Das Opfer: eine junge, hochschwangere Frau. Ihre Identität: unbekannt. Tom Stilton, der ermittelnde Polizeibeamte, zerbricht an diesem Fall. Er kann weder Motiv noch aussagekräftige Spuren finden. Die Tat bleibt ungesühnt. 23 Jahre später: Eine Serie von feigen Angriffen auf Obdachlose erschüttert die Hauptstadt Stockholm. Olivia Rönning, eine junge Polizeianwärterin stößt auf den alten Fall, als sie sich im Rahmen ihrer Ausbildung mit einem „Cold Case“ befassen soll. Der damalige Hauptermittler Tom Stilton ist allerdings spurlos verschwunden. Was ist damals geschehen?

    Dieser Thriller war für mich eine willkommene Überraschung.

    Die Geschichte ist in mehrere Handlungsstränge eingeteilt, wovon jeder einem spezifischen Charakter zugeordnet ist. Erzählt werden die Geschehnisse zum einen rund um die Auszubildende Olivia; zum anderen um verschiedene Obdachlose, die in dieser Geschichte eine Rolle spielen, sowie einigen Nebencharakteren.

    Dabei wird bereits von der ersten Seite eine spürbare Spannung aufgebaut, die sich durch den gesamten Roman erstreckt und ihren Höhepunkt in einem spektakulären Showdown findet.

    Olivia Rönning wird als taffe Einzelkämpferin beschrieben, die sich auch durch Fehlschläge nicht von ihrer Ermittlungsarbeit abhalten lässt. Sie war in meinen Augen eine sehr sympathische Heldin mit einem leichten Hang, sich selbst immer wieder in Schwierigkeiten zu bringen. Die weiteren Charaktere wurden gut und überzeugend dargestellt, so dass sich dem Leser ein schlüssiges Bild hinsichtlich der einzelnen Verhaltensweisen und Situationen dargeboten hat.

    Die Handlung spielt abwechselnd in Stockholm und auf Nordkoster. Besonders die Küstengegend Schwedens, dem Tatort des schrecklichen Verbrechens, wurde sehr anschaulich beschrieben. Als Setting war dieser düstere und ursprüngliche Ort sehr glaubhaft gewählt.

    Der gesamte Roman wirkte auf mich wie aus einem Guss und hat mich vollends überzeugt.

    Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.

    Ein absolutes 5 Sterne Buch!

    Kommentieren0
    49
    Teilen
    guybrushs avatar
    guybrushvor 3 Jahren
    Zu langatmig

    Ich bin zwiegespalten in mehrerer Hinsicht. Es ist ein gut konstruierter Plot, der jedoch im Mittelteil Längen hat. Mit typisch skandinavischer Tristesse erzählt - muss wohl am schlechten Wetter liegen, dass bei Skandinaviern das Glas immer halbleer ist ;-) Es gibt einige interessante Charaktere. Besonders ins Herz geschlossen habe ich Tom Stilton, den ehemaligen Topermittler, dessen Weg so steil nach unten geführt hat. Das Obdachlosenmilieu ist mir wie üblich sehr nahe gegangen, aber der Rest der Story hat mich merkwürdig wenig tangiert.

    Ich würde mal sagen als vielversprechendes Debüt geht’s durch, aber da war noch Luft nach oben.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    angi_stumpfs avatar
    angi_stumpfvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Dieses Buch ruiniert sämtliche Tagespläne: einmal in der Hand, muss man es bis zum Schluss lesen! Der Wahnsinn! Ich liebe es!
    Einfach nur genial!

    Bei diesem Buch stimmt einfach alles und zwar zu 100 %. Es kommt nicht oft vor, dass ich überhaupt nichts auszusetzen habe, aber hier gibt es nichts zu kritisieren. Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich die Handlung total in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen.

    Leider kann ich nicht wirklich in Worte fassen, wie es die Autoren geschafft haben, dass alle “guten” Charaktere so lebendig und liebenswürdig erscheinen. Egal ob beispielsweise die Schülerin Olivia, einige Obdachlose oder ein etwas seltsamer Spitzel: sie alle haben ihre Ecken und Kanten, aber trotzdem mochte ich sie irgendwie sofort. Vielleicht liegt es daran, dass man beim Lesen so richtig mittendrin ist in der Geschichte und man gar nicht anders kann, als mitzufühlen. Manche Protagonisten trifft es leider auch recht hart, was mich stellenweise echt traurig gestimmt hat.
    In einem Krimi dürfen aber natürlich auch die Gegenspieler nicht fehlen. Auch die wirken authentisch und bei manchen stellt sich erst später heraus, welcher Kategorie sie wirklich angehören.

    Der Schreibstil ist absolut grandios und mitreißend. Man merkt, dass die Autoren auch sehr erfolgreiche Drehbuchschreiber sind, denn man fühlt sich wie in einem Actionstreifen. Viele Handlungsstränge sorgen dafür, dass man ständig von einer Szene zur nächsten springt und die daraus resultierenden Cliffhanger machen alles noch fesselnder. Es gelingt trotz der Fülle an Figuren und Schauplätzen aber immer problemlos, den Überblick zu behalten. Und so kann man eindrucksvoll miterleben, wie ein Puzzleteil nach dem nächsten an seinen Platz fällt, die Handlungen greifen ineinander, alles wird zu einem großen Ganzen. Ein genial durchdachter Plot, der sehr komplex ist, aber kein Detail daran ist überflüssig. Es gibt in dieser Story keinerlei Längen, keine überflüssige Zeile – und auch keine Verschnaufpausen. Schlag auf Schlag passieren Dinge, die man manchmal vorhersehen kann, die aber meistens völlig überraschend und unerwartet kommen.

    Ein großer Teil der Geschichte ist den persönlichen Lebensumständen und der Vergangenheit der Hauptfiguren gewidmet. Wenn man diese Serie lesen möchte, dann ist man sicher gut beraten, wenn man sich wirklich an die Reihenfolge hält. Man erfährt in diesem ersten Band so vieles über Olivia, Tom und deren Familien und Freunde, dass ich mir nicht vorstellen kann, die Wissenslücken mit wenigen Wiederholungen in den Folgebüchern füllen zu können.

    Dieser Krimi ist aber nicht nur wegen seiner vielen wundervollen Charaktere so lesenswert, sondern auch wegen der vielen Themen, die hier aufgegriffen werden. Unter anderem werden sehr viele soziale Probleme angesprochen – und das reicht sogar bis nach Afrika.
    Trotz der Fülle der Handlungen wirkt die Geschichte niemals überladen oder unstimmig, sondern einfach nur extrem spannend und sehr atmosphärisch.
    Das Ende lässt noch einige Dinge offen im privaten Bereich der Hauptpersonen, so dass ich es kaum noch erwarten kann, die Fortsetzung zu lesen. Die Kriminalfälle indes werden natürlich aufgeklärt und auch hierbei stimmte alles.

    Fazit:
    Dieser atmosphärisch dichte und hochspannende Krimi hat mich so fasziniert, dass ich kaum angemessene Worte des Lobes dafür finden kann. Einfach nur genial, fesselnd, berührend und mitreißend …

    Kommentare: 1
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    DieBuchkolumnistins avatar
    Die Schweden können es einfach am besten - Krimis schreiben! Diesen Beweis treten ganz frisch im Buchgeschäft Cilla & Rolf Börjlind an. Ich habe den Roman am Wochenende begeistert verschlungen und kann - nein, muss ihn deswegen allen Fans von Krimis a la Jussi Adler-Olsen oder Stieg Larsson ans Herz legen! Die Namen dieser Autoren sollte man sich merken!

    Cilla und Rolf Börjlind (Interview) gelten als Schwedens wichtigste und bekannteste Drehbuchschreiber für Kino und Fernsehen. Sie sind unter anderem verantwortlich für zahlreiche Martin-Beck-Folgen sowie für die viel gepriesene Arne-Dahl-Serie. Ihr Markenzeichen sind starke Charaktere und eine stringente Handlung. "Die Springflut" ist nun der Start einer Serie um die angehende Polizistin Olivia Rönning:

    Eine laue Sommernacht im Jahre 1987. Es ist Vollmond im schwedischen Nordkoster. In der Nacht wird es eine Springflut geben – und einen brutalen Mord. Das Opfer: eine junge, hochschwangere Frau. Ihre Identität: unbekannt. Tom Stilton, der ermittelnde Polizeibeamte, zerbricht an diesem Fall. Er kann weder Motiv noch aussagekräftige Spuren finden. Die Tat bleibt ungesühnt ... 

    23 Jahre später: Eine Serie von feigen Angriffen auf Obdachlose erschüttert die Hauptstadt Stockholm. Die Ermittlungen verlaufen schleppend. Olivia Rönning, angehende Polizistin im zweiten Jahr ihrer Ausbildung, beobachtet das Geschehen aus der Distanz. Sie ist mit anderen Dingen beschäftigt. Sie soll einen »Cold Case« knacken - den Tod einer jungen Frau an einem Strand vor vielen Jahren klären. Ihr ist klar: Sie muss Tom Stilton finden. Doch der ist wie vom Erdboden verschluckt ... Leseprobe

    Gemeinsam mit dem btb Verlag vergeben wir 25 Leseexemplare von "Die Springflut" und Ihr könnt Euch bis einschliesslich 18. September 2013 dafür bewerben! Gesucht sind natürlich Krimifans mit Ermittlungserfahrung, die sich passend zum Wetter mit mir ins kühle Stockholm begeben! Lust dabei zu sein? Einfach kommentieren!
    (Eine Beteiligung bei der Diskussion rund um das Buch sowie die Erstellung einer Rezension zum Roman innerhalb der nächsten vier Wochen werden vorausgesetzt.)

    ###YOUTUBE-ID=D9TPtYq7fD8###
    Zur Leserunde
    Corinna_83s avatar
    Hey,

    lange lange hatte ich ein  echtes Lesetief. Nun hat mich die Leselust seit einigen Wochen wieder gepackt. Durch die spannenden Krinimalroman div. Autoren bin ich endlich wieder "mittdendrin". Mein zweites Zuhause ist praktisch Skandinavien. Der Ofen ist schon angeheitzt, das Sofa wartet nur auf mich und den Kriminalroman "Die Springflut". Ich würde das Buch gerne lesen und mit euch diskutieren, um so wieder aktiver bei Lovelybooks mitzumachen....
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks