, Schlaflied

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 64 Rezensionen
(55)
(8)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schlaflied“ von Cilla Börjlind

Der neue Fall des schwedischen Ermittlerteams Olivia Rönning und Tom Stilton Am Stockholmer Hauptbahnhof herrscht Chaos. Ein Mädchen im Strom der Asylsuchenden schlägt sich ganz alleine durch. Aus Angst vor den Behörden lebt sie mehr schlecht als recht auf den Straßen Stockholms - bis sie auf die Obdachlose Muriel trifft, die sich ihrer annimmt. Gemeinsam suchen sie Zuflucht in einer einsamen Hütte auf dem Land. Aber ist es in den Wäldern Smalands wirklich sicherer als auf den Straßen von Stockholm? Zur selben Zeit versucht der frühere Kriminalkommissar – und frühere Obdachlose – Tom Stilton seinen Polizeikollegen zu beweisen, dass er wieder ganz auf der Höhe ist. Er soll dabei helfen, den grausamen Tod eines Jungen aufzuklären, der vergraben im Wald gefunden wurde. Wenig später bittet ihn Muriel um Hilfe, weil sie ihren Schützling in Gefahr glaubt. Haben die Fälle etwa miteinander zu tun? Tom Stilton und Olivia Rönning kommen der Wahrheit nur langsam auf die Spur ...

Leider nicht meins

— brauneye29
brauneye29

Harter und zugleich sensibler, trauriger Thriller. Aktuelle Thematik der Flüchtlinge packend geschrieben. Spannende realistische Handlung.

— MichaelSterzik
MichaelSterzik

Ausgehend von der Flüchtlingssituation in Schweden entwickelt sich ein beklemmend authentischer Kriminalfall, der unter die Haut geht.

— Claddy
Claddy

Brandaktuell, erschütternd, nichts für schwache Nerven, Schwedenkrimi, der Extraklasse

— makama
makama

Brisant und spannend!

— Toxicas
Toxicas

Mich nerven negative Rezis die sich über Verständnisschwierigkeiten beklagen und zugeben, dass sie keinen der Vorgängerbände gelesen haben..

— Buechergarten
Buechergarten

Dieses Buch ist meiner Meinung nach bisher das beste in der Serie. Spannend, menschlich, tragisch, direkt und sehr anschaulich.

— JulesBarrois
JulesBarrois

Wieder ein toller und spannender Fall. Ich liebe die Bücher von Cilla und Rolf Börjlind

— AdrienneAva
AdrienneAva

Wieder ein interessanter Teil um die Ermittler Olivia und Tom

— lenisvea
lenisvea

spannend und leider so wahrscheinlich

— Susimueller
Susimueller

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Mörder und das Mädchen

Gut geschriebener Thriller, der in Stockholm spielt. Interessant sind die Erzählungen auf der Sicht der verschiedenen Beteiligten.

Stylefluesterin

Zapfig

Kurzweilig und unterhaltsam

Happybook

AchtNacht

Typisch Fitzek! Spannung bis zur letzten Seite, gigantische, unglaubliche Szenen und ein Ende, das man so nicht erwartet hätte.

miramiep

Schwarze Witwen

Etwas holpriger Schreibstil und zwischendurch zu langatmig

SillyT

Das Mädchen im Dunkeln

Sehr spannender Psychothriller mit wechselnden Erzählstile. Toll geschrieben

Semjon22

Ostfriesentod

Ich mag Klaus-Peter Wolf und seine Bücher einfach.

AUSGEbuchT-PetraMolitor

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aktuelle Geschehnisse spannend verpackt

    Schlaflied
    Gise

    Gise

    23. March 2017 um 11:00

    Am Stockholmer Bahnhof kommen viele Flüchtlinge an, auch viele Kinder und Jugendliche ohne Begleitung. Das Mädchen Folami ist eines dieser Kinder, sie findet ein neues Zuhause bei der Obdachlosen Muriel, die sie mit sich nimmt. Doch wie sicher können die anderen Kinder unterkommen? Die Gefahr lauert gleich da, wo sie alle ankommen und verzweifelt nach Hilfe und Unterstützung suchen. Derweil ist das Team um Olivia Rönning und Tom Stilton auf der Suche nach einem Kindermörder, nachdem ein Wildschwein die Leiche eines Kindes ausgegraben hat. Es stellt sich bald heraus, dass die Spuren zu diesem Mord nach Rumänien führen. Was sind die Hintergründe zu dieser Tat?Das Autorenduo Cilla und Rolf Börjlind hat sich eines der aktuellsten Themen ausgesucht, nämlich die scheinbar unaufhörliche Flut an Flüchtlingen und Asylsuchenden, die einerseits sicher viele helfende Hände mobilisiert hat, andererseits aber auch viel Missmut bei rechten Gesinnungen sowie sicherlich auch böse Gedanken bei manch skrupellosem Menschen geweckt hat. Was zählt schon ein Kind, das keine Angehörigen mehr hat, wer wird es vermissen in einem fremden Land, wenn es vielleicht noch nicht einmal registriert wurde? Entstanden ist dabei ein Kriminalfall, der dem Leser kalte Schauer über den Rücken laufen lässt. Man hofft, dass diese Vorkommnisse reine Fiktion sind (und bleiben), doch sie klingen äußerst glaubwürdig.Wie schon die Vorgänger der Reihe um diese schwedischen Ermittler, zeichnet sich auch dieses Buch durch ein rasantes Tempo und einen gut lesbaren Schreibstil aus, so dass die Seiten nur noch dahin fliegen beim Lesen. Der Spannungsbogen ist gut gehalten, die knapp 600 Seiten sind viel zu schnell zu Ende. Spannend sind auch die Hintergründe zu den jeweiligen Ermittlern, und wer die Vorgänger dieses Bandes kennt, kann eine Weiterentwicklung der Personen erkennen. Hier ist alles drin, was für mich einen guten Krimi ausmacht, und nun muss ich schon wieder warten – auf die Fortsetzung in einem nächsten Band. Absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Die Flucht und der Tod

    Schlaflied
    MichaelSterzik

    MichaelSterzik

    20. March 2017 um 19:17

    Das schwedische Drehbuch- und Autorenduo Cilla & Rolf Börjlind haben nun den vierten Band „Schlaflied“ um das Ermittlerteam Olivia Rönning und Tom Stilton veröffentlicht. Von Titel zu Titel gewinnen die beiden so unterschiedlichen Charaktere von Olivia und Tom zunehmend mehr an Tiefe. In dem Erstlingswerk „Die Strömung“ können wir uns daran erinnern, dass Olivia noch in inmitten der Polizeiausbildung war und Tom Stilton als Obdachloser auf der Straße lebte. Beide Figuren sind sehr zerrissen entworfen. Olivia, die sich und andere ständig infrage stellt und Tom Stilton, ein ehemaliger Kommissar, dem viel zu viele innere Dämonen auf den Fersen folgen. Beide sind Einzelgänger, einsame Wölfe mit wenig sozialen Kontakten und Bindungen, die schwer jemanden vertrauen, dennoch sind sie willensstark, egozentrisch und Vorschriften und Gesetze interpretieren sie gerne mal als auszubauende Richtlinien. Im vierten Band „Schlaflied“ ist Olivia festes Teammitglied der Mordkommission um ihre Chefin Mette und Tom Stilton lebt auf einem Hausboot, in einer inzwischen festen Partnerschaft und will wieder ins „alte“ Leben zurückkehren und das tun, was er am besten konnte – als Kriminalbeamter ermitteln. In den vorliegenden Romanen gibt es dann noch ein paar Satellitenfiguren, die für die Lösung der Fälle ebenfalls mehr oder minder behilflich sind, auch diese Nebenfiguren, die Kommissarin Mette Olsäter und der ehemalige kleinkriminelle Abbas, der ein talentierter Messerwerfer entwickeln sich parallel mit. Das, dass Autorenduo den Charakteren dermaßen viel Platz in Ihrer Entwicklung gibt und diese durch wohl platzierte Nebengeschichten ausbaut, ist extrem gut gelungen. Die Hauptstory in „Schlaflied“ ist hochaktuell und allzu realistisch. Dass Flüchtlinge für kriminelle Gruppierungen und Elemente quasi vogelfrei sind, wirkt nicht überraschend, niemand würde sie eventuell vermissen, am wenigsten die Behörden, die sowieso schon überlastet sind und verzweifelt versuchen diese Menschen systemseitig zu erfassen und dokumentieren. Aber warum und wohin verschwinden diese Menschen, die verängstigt sind, zum Teil minderjährig und sich schwerlich verständlich machen können!? Tom Stilton und Olivia Röning ermitteln, als Kinderleichen gefunden werden. Offensichtlich wurden diese schwer misshandelt und dann wie Dreck weggeschmissen. Der Ermittlungsgruppe, die schon vieles an Grauen gesehen hat, sind über die Brutalität erschüttert und die ersten Spuren führen Tom und Olivia nach Bukarest in Rumänien. „Schlaflied“ ist einer der wenigen Thriller, die nicht nur über eine fantastische Spannung verfügen, die spürbar auf jeder Seite platziert ist, sondern katapultieren den Leser in grauenhafte, menschliche Abgründe – die nicht vorstellbar sind – aber höchstwahrscheinlich doch in Europa praktiziert werden. Diese Aktualität vermengt mit großartigen Charakteren und persönlichen Nebengeschichten ist schlicht und einfach großartig in Szene gesetzt. Die Geschichte geht wahrlich unter die Haut, sie umzingelt den Leser und lässt ihn bis ans Ende der Handlung nicht aus seinen Fängen. „Schlaflied“ führt uns in einen umnebelten Albtraum und am Ende kann es sein, dass der eine oder andere Leser, dass Buch sprachlos auf die Seite legt, tief durchatmen muss und um sich abzulenken zu einer Folge „Sandmännchen“ greift. „Schlaflied“ ist der vierte Band um Röning & Stilton – und rückblickend für mich der emotionalste und einer der wenigen Thriller, von denen man sagen muss, dass diese nachwirken und man nicht einfach so zum Tagesgeschäft übergehen kann, denn das Grauen und die Traurigkeit hat uns ein wenig ver- und entführt. Für mich in diesem ersten Quartal des Jahres 2017 – der beste Thriller und sicherlich gehört dieser mit zu den besten die ich je gelesen habe. Prädikat: unheimlich wertvoll. Michael Sterzik

    Mehr
  • Leider konnte mich das Buch nicht fesseln

    Schlaflied
    brauneye29

    brauneye29

    20. March 2017 um 16:17

    Zum Inhalt:Der neue Fall des schwedischen Ermittlerteams Olivia Rönning und Tom Stilton. Tom versucht seinen Kollegen zu beweisen, dass er wieder auf der Höhe ist. Gleichzeitig versucht er den Tod eines Jungen aufzuklären der Wals vergraben wurde.Meine Meinung:Ich weiß nicht warum, aber dieses Buch und die Story haben bei mir keine Jubelschreie ausgelöst. Ich kam weder mit dem Schreibstil, noch mit der Story klar. Aus das Milieu der Roma, die im Untergrund leben, haben mich nicht packen können. So habe ich letztendlich nach gut der Hälfte des Buch abgebrochen, um mich nicht weiter quälen zu müssen. Aber so ist das mitunter, dass der eine ein Buch toll findet, der andere es schrecklich findet.Fazit:Leider nicht meins.

    Mehr
  • Beste Krimiunterhaltung vor aktuellem Hintergrund

    Schlaflied
    Claddy

    Claddy

    19. March 2017 um 21:28

    Am Stockholmer Hauptbahnhof haben freiwillige Helfer alle Hände voll zu tun, sich um die vielen ankommenden Flüchtlinge zu kümmern. Doch ist es möglich, dass das Chaos mit böser Absicht genutzt wird, um schutzlose Kinder zu entführen?  Wie das Autorenduo Cilla und Rolf Börjlind es auch in diesem vierten Band der Reihe um die Ermittler Olivia Rönning und Tom Stilton auf Anhieb schafft, den Leser ins Geschehen hineinzuziehen, ist absolut meisterhaft. Scheinbar mühelos werden die Ambiente der Handlungsstränge jeweils derart stimmig gestaltet und eingesetzt, dass sie unmittelbar zu lebendigen Kulissen werden. Die unheilvolle Atmosphäre des Covers mit seiner wilden Landschaft stimmt gut auf die Gefahren ein, die in den Wäldern Schonens lauern. Wieder sind die Protagonisten mit allen Ecken und Kanten gezeichnet, ihre Sorgen, ihre Gedanken, ihre Stärken und Schwächen haften ihnen in konsequentester Weise an und begleiten ihre Entwicklung. Und obgleich ständig neue Personen die Bühne betreten, viele davon bereits gute Bekannte aus Vorgängerbänden, setzt auf Grund der gelungenen Charakterisierung keine Verwirrung ein.  Der Fall siedelt sich im hochaktuellen Thema der Flüchtlingssituation an. Dort, direkt an der Basis, geschieht, zunächst völlig unbeachtet, ein unmenschliches Verbrechen an den Allerwehrlosesten, an unbegleiteten Kindern. Unbehaglich nimmt man zur Kenntnis, dass das, was hier geschildert wird, durchaus in Realität möglich gewesen sein könnte.  Der Schreibstil ist äußerst flüssig, leicht verständlich, dennoch nicht ohne Anspruch, mit hervorragenden Dialogen. Rönning und Stilton bewegen sich beide in dichten Beziehungsnetzen, die für ihre Arbeit unentbehrlich sind. Manchmal erscheinen Freunde etwas zu genau zugeschnitten auf die jeweilig nötige Hilfe. Dies und die leicht nachlassende Spannung in der Mitte des Buches, auch bedingt durch beiläufige Wiederholungen, sind kleine Mängel, die aber die Lesefreude insgesamt nur wenig beeinträchtigen. Liebhaber skandinavischer Kriminalliteratur sollten sich diesen Roman keinesfalls entgehen lassen.

    Mehr
  • grausam, aktuell und kritisch

    Schlaflied
    coffee2go

    coffee2go

    19. March 2017 um 16:47

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Cosmina wettet bei einem Hahnenkampf in Poerto Galera und verliert, gleich darauf lernt sie einen sympathischen Mann kennen und ist wenige Stunden später tot. Vier Monate vorher wurde ein etwa 10jähriger Junge ermordet und im Wald vergraben aufgefunden. Die Spuren führen das Ermittlerteam rund um Olivia Rönning und Tom Stilton als Berater nach Rumänien, in die die dunklen Machenschaften des heiligen Dolches und die traurige Welt der ärmsten aller Menschen, die in der Kanalisation leben. Zeitgleich nimmt die Obdachlose Muriel ein obdachloses Mädchen, das aus Nigeria geflüchtet ist, in einer einsamen Waldhütte auf und kümmert sich um sie.   Meine Meinung zum Buch: Für all jene, die bereits die vorigen Krimis mit dem Ermittlerteam rund um Olivia Rönning und Tom Stilton gelesen haben, ist dieser Teil ein absolutes Muss! Auch als Einsteiger ist der Krimi gut lesbar, da er in sich abgeschlossen ist und alle Informationen über die Personen, die aus der Vergangenheit von Bedeutung sind, wiederholt werden. Die Thematik über Menschen die auf der Flucht sind und auf welch unterschiedliche Arten mit ihnen umgegangen wird, finde ich spannend und top aktuell. Die Charaktere, die mir schon aus den vorigen Krimis bekannt waren, haben sich auch diesmal wieder langsam, aber kontinuierlich weiterentwickelt, was mir sehr gefällt. Neben der Aufklärung des Krimis ist trotzdem Raum und Platz für persönliche Geschichten der Personen und für Einblicke in das Leben der Ermittler bzw. Berater. Trotz der vielen spannenden und überraschenden Momente, bleibt kurz Zeit zum Nachdenken und Reflektieren. Das Autorenteam hat meiner Meinung nach genau die richtige Mischung gefunden!   Titel und Cover: Der Titel passt sehr gut zum Inhalt des Buches und das Cover wirkt verstärkend auf die düstere Stimmung des Krimis und harmoniert optisch mit den vorigen Teilen der Krimireihe.   Mein Fazit: Für alle Tom Stilton und Olivia Rönning Fans ist „Schlaflied“ eine absolute Leseempfehlung, aber auch für Neueinsteiger ist dies gut möglich, da der Kriminalfall in sich abgeschlossen ist.

    Mehr
  • Ein neuer Fall für einige meiner Lieblingsermittler

    Schlaflied
    FlipFlopLady007

    FlipFlopLady007

    17. March 2017 um 20:49

    In den Wäldern von Smaland wird ein toter Junge gefunden, der in der Erde vergraben war und dem Tiere bereits einige Organe weggefressen haben. Tom Stilton, Olivia Rönning und ihre Kollegen übernehmen die Ermittlungen in diesem Fall. Zeitgleich trifft die Obdachlose Muriel auf ein Mädchen, das mit dem Strom der Asylsuchenden nach Stockholm gekommen ist und sich seitdem alleine durchschlägt. Muriel nimmt das Mädchen unter seine Fittiche und es entsteht eine enge Bindung zwischen den beiden verlorenen Seelen.Inhalt:Der Inhalt des Buches teils sich in mehrere Handlungsstränge auf, die alle parallel ablaufen. Da wären zum einen Muriel und ihr Schützling, zum anderen die Ermittler im Falle des kleinen Jungen. Zudem gibt es drei Kinder, die ebenfalls mit dem Asylsuchenden nach Stockholm gekommen sind und nun ein neues Zuhause suchen. Besonders fand ich auch den Prolog, der zunächst überhaupt keinen Zusammenhang zum Rest des Buches zu haben scheint. Der Zusammenhang wird erst durch den allerletzten Satz des Buches deutlich.Aufbau und Schreibstil:Das Buch unterteilt sich in recht lange Kapitel, die im Mittel 15 bis 20 Seiten lang sind. Ich finde diese Kapitellänge schon etwas zu lang, da ich das Buch gerne zwischen zwei Kapiteln aus der Hand lege. Dies war hier sehr schwierig, da ich meistens nicht die Zeit hatte das gesamte Kapitel noch zu Ende zu lesen. Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen. Das Buch liest sich gut und flüssig. Zudem trägt der Schreibstil zur Spannung bei, die bereits durch die parallelen Handlungsstränge aufgebaut wird. Das Buch ist so spannend, dass es mir schwer gefallen ist, es aus der Hand zu legen. Was mir bei diesem Buch ebenfalls positiv aufgefallen ist, ist, dass das Buch zwar grausame Morde schildert, allerdings in einer Art und Weise, die mich als Leser weder anekelt noch gruselt.Charaktere:Da ich bereits „Die Strömung“ gelesen habe, kannte ich die meisten Charaktere bereits. Ich fand es schön „alte Bekannte“ wieder zu treffen, die sich aus meiner Sicht kaum verändert haben. Ich konnte sie in diesem Buch besser kennenlernen, da neben den eigentlichen Ermittlungen auch die Privatleben der Figuren nicht zu kurz kommen. Die Charaktere werden dadurch lebendiger und bestehen nicht aus ihrem Beruf.Cover und Klappentext:Das Cover des Buches gefällt mir gut. Es passt sowohl vom Motiv als auch von der farblichen Gestaltung sehr gut in die Reihe und ist direkt als Teil dieser zu erkennen. Auch das Genre des Buches ist durch die düsteren Farben direkt zu sehen. Der Klappentext hat mich bei diesem Buch zunächst etwas enttäuscht, da er einen kleinen Ausschnitt des Anfangs enthält. Im Umschlag des Buches bin ich dann aber doch fündig geworden. Dort wird der Inhalt knapp zusammen gefasst, ohne falsche Erwartungen zu wecken oder etwas Wichtiges vorwegzunehmen.Fazit:Da mir „Die Strömung“ des Autorenpaares gut gefallen hat, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Ich wurde nicht enttäuscht und kann das Buch wärmstens weiterempfehlen. Es handelt sich um einen spannenden Krimi mit tollen Ermittlern, der auch ohne Vorkenntnisse gut zu lesen ist.

    Mehr
  • Kinder, die niemand vermisst.

    Schlaflied
    makama

    makama

    16. March 2017 um 14:22

    Das Team der Stockholmer Kriminalpolizei hat einen neuen Fall. Ein etwa 10 jähriger Junge wurde ermordet in einem Wald gefunden. Das Kind ist übel zugerichtet und  wurde sexuell missbraucht.Das Team um Mette Ölsäter ermittelt. Warum musste der Junge sterben.... Mit dabei die junge Polizistin Olivia Rönning.Zur gleichen Zeit versucht der ehemalige Polizist Tom Stilton, der einige Jahre obdachlos war wieder ins Team zurückzukehren. Dieser Fall wird alles von ihm  und seinen Kollegen fordern.......... Die Flüchtlingswelle hat auch Schweden erreicht,  es gibt viele freiwillige Helfer, aber da sind auch Menschen, die keine guten Absichten haben. --- Sie sind auf der Suche nach Kindern, nach Kindern die ohne Angehörige nach Schweden gekommen sind.Und dann ist da noch Folami aus Nigeria, auch sie ist allein unterwegs, sie irrt durch Stockholm und läuft der Obdachlosen Muriel über den Weg.  Das Mädchen ist auf der Suche nach ihrem Bruder. Die beiden freunden sich an und suchen Zuflucht in einer einsamen Hütte in den Wäldern Schwedens.Aber sind sie da auch sicher?Bald gibt es zwei neue Kinderleichen ..... ihren wurden die Organe entfernt. Und es gibt Parallelen zum ersten gefundenen Kind.Die Spur führt nach Rumänien. Mette und ihr Team kommen  nur langsam einer skrupellosen Organisation auf die Spur, bei denen ein Menschenleben nichts zählt, hauptsache die Kohle stimmt und mehr als einmal ist das Leben der Mitarbeiter in Gefahr.Fazit und Meinung:Cilla und Rolf Börjlind haben wieder einen sehr spannenden Krimi geschrieben, der an Aktualität kaum zu überbieten ist. Der Spannungsbogen ist konstant hoch und nicht nur das Team auch der Leser gerät an seine Grenzen, denn dieser Fall ist wirklich heftig. Die Charaktere überzeugen und sind authentisch. Die Ermittler gefallen mir gut und haben Ecken und Kanten und kommen gut rüber.Dieses Buch ist wirklich nur was für hartgesottene Krimileser. Ich finde, das ist  das beste Buch der Reihe  um Tom Stilton und Co. Und es lässt nichts aus, Flüchtlingsproblematik, Kindesmissbrauch und Organhandel. Von mir gibt es gute 5 Sterne für dieses Buch und eine Leseempfehlung für Liebhaber dieses Genre.

    Mehr
  • superspannend, aber teilweise sehr erschütternd

    Schlaflied
    robbylesegern

    robbylesegern

    14. March 2017 um 20:35

    " Schlaflied" , der nunmehr 4. Band des Autorenpaars Björjlind überzeugt wieder auf ganzer Linie. Nicht nur spannend, sondern auch am Puls der Zeit zeigt er die skrupelhaften Machenschaften auf, die aus der Flüchtlingswelle erstanden sind.In einem Wald in der Nähe von Stockholm , findet der Hund eines Jägers die Leiche eines Flüchtlingsjungen. Nähere Untersuchungen zeigen , dass es sich u das Opfer eines Pädophilen handelt. Doch es bleibt nicht bei dieser einen Leiche und die Spur führt in die Unterwelt von Bukarest. Auch dieser vierte Fall des Ermittlerteams Olivia Rönning und Tom Stilton hat mich wieder begeistert. Gut konstruiert, mit verschiedenen Handlungssträngen, die zum Schluss aber alle aufgedröselt werden und ein stimmiges Ganzes abliefern , ist dieser Fall allerdings manchmal schwer auszuhalten. Verbrechen an Kindern und Jugendlichen sind immer grausam, aber dieser Fall hat es wirklich in sich. Die Spannung baut sich langsam auf und ist zum Schluss kaum auszuhalten. Sie zeigt die grausame Fratze der Flüchtlingswelle, an der skrupellose Menschen sich bereichern und ein Menschenleben nichts gilt, vor allem , wenn niemand es vermisst. Auch die Passagen , die dass Privatleben der Ermittler immer wieder aufgreifen sind gelungen. Die Figuren sind einzigartig und sehr facettenreich und geben hoffentlich noch viel Stoff für weitere Fälle. Ich habe mich wieder bestens unterhalten gefühlt und warte voll Spannung auf den nächsten Fall.

    Mehr
  • Superspannend

    Schlaflied
    wusl

    wusl

    14. March 2017 um 14:32

    Die Autoren von „Schlaflied“, Cilla und Rolf Börjlind, greifen mit allen Händen in die Krimitrickkiste, um ihren vierten Band spannend und unvorhersehbar zu machen. Es gibt mehr als einen Handlungsstrang den die beiden Ermittler verfolgen. Die Szenewechsel sind schnell hintereinander mit jeder Menge Rätsel und Cliffhangern. Das Thema Flüchtlinge und Kindermissbrauch ist leider hochaktuell und wird auf verschiedene Weise erzählt. Dabei geht es teilweise typisch nordisch raubeinig und blutig zur Sache. Ich frage mich oft bei den Skandinavienkrimis, warum die so viel Freude an heftigen Morden haben. Aber ich lese es trotzdem gerne und immer wieder. Nachdem mich der letzte Fall nicht hundertprozentig überzeugen konnte, läuft das Autorenduo hier zu Höchstform auf. Die Gefahr für Leib und Leben der Kinder, aber auch der Ermittler, ist greifbar und wächst von Kapitel zu Kapitel. Man fiebert mit und freut sich an der Action und den unterhaltsamen Dialogen. Ein sehr guter Krimi der bei Quereinsteigern dieser Reihe sicher Interesse für die drei Vorgänger wecken wird. Weiter so.

    Mehr
  • Ein gewaltiger Kriminalroman

    Schlaflied
    Toxicas

    Toxicas

    13. March 2017 um 17:00

    Zitate:"Schlaf, du kleines Weidenkind, denn es ist noch Winter." (S. 60)Sorin dachte einen Moment lang nach. Zum einen darüber, warum diese schwedischen Kollegen so viel Energie darauf verschwendeten, das Schicksal eines elternlosen Kloakenkinds herauszubekommen. Sicher, der Junge war ermordet worden, aber Menschen werden am laufenden Band ermordet, selbst in Schweden. (S. 153)Meinung:Was für ein Wälzer! Und der hat es mächtig in sich.Nachdem ich bereits die ersten drei Teile verschlungen habe, war die Erwartungshaltung beim vierten natürlich dementsprechend hoch. Sehr hoch. Was soll ich sagen? Eines Abends lag ich auf dem Sofa, wollte nur ein paar Seiten lesen - wie das so ist ;) - und schwuppsdiwupps war ich schon bei der Mitte angelangt. Leider! Ihr wisst, was ein Pageturner ist? ;) In "Schlaflied" widmet sich das Autoren-Paar ua. einem aktuellen und recht brisanten Thema: Flüchtlinge. Die Ermittlerin Olivia Rönning engagiert sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich am Stockholmer Hauptbahnhof. Durch die massive Flüchtingswelle herrscht dort ein chaotisches Treiben. Unter den Hilfesuchenden befindet sich das nigerianische Mädchen Folami, das Schutz bei der Obdachlosen Muriel findet. So machen sich beide gemeinsam auf den Weg in eine Hütte auf dem Land, umringt von den dunklen Wäldern Smalands.Parallel dazu wird die Leiche eines Jungen gefunden, welche schon durch verschiedene Tiere angenagt wurde (pfui). Die erste Spur führt zu einem Pädophilenring. Was die einzelnen Erzählstränge miteinander verbindet, erfährt man erst ganz am Schluss.Bewertung:Die Charaktere selbst kommen trotz der Vielzahl an Thematiken nicht zu kurz. Man darf ihre Weiterentwicklung mitverfolgen und sie in den unterschiedlichsten Situationen erleben, die allesamt authentisch und bildlich rüberkommen.Der Schreibstil ist wie gewohnt, jedoch nicht gewöhnlich ;) Manchmal frage ich mich, wie das wohl geht, wenn zwei Autoren an einem Buch arbeiten. Jeder hat vermutlich seinen eigenen Stil, und doch bekomme ich als Leserin wenig davon mit. Alles in allem fliegt man nur so über die Sätze hinweg.Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven und setzt sich nach und nach zusammen. Man könnte meinen, dass das den Leser verwirrt, so ist es aber nicht. Man weiß immer ganz genau, wo man sich gerade befindet.Das Cover wirkt bedrohlich und zieht mich als Krimi/Thriller-Fan magisch an. Leider gibt es das Buch nicht, wie die anderen zuvor, als Hardcover. Das sieht im Bücherregal nicht SOOO toll aus, aber das werde ich überleben :)Fazit: Ein äußerst komplexer und spannungsgeladener Kriminalroman! Die vorherigen Teile muss man nicht gelesen haben, empfehle ich dennoch jedem Leser. Man lernt dadurch die einzelnen Charaktere viel besser kennen.

    Mehr
  • Ein Krimi, der unter die Haut geht

    Schlaflied
    FlotterAnton

    FlotterAnton

    12. March 2017 um 08:21

    Die beiden Autoren Cilla & Rolf Börjlind befassen sich in ihrem vierten Krimi wieder mit sehr aktuellen Themen. Die Ermittlerin Olivia Rönning hilft in ihrer Freizeit am Stockholmer Hauptbahnhof als Freiwillige, den ankommenden Flüchtlingsstrom zu bewältigen. Unter den vielen allein reisenden Minderjährigen befindet sich auch das nigerianische Mädchen Folami. Sie sondert sich von dem Strom ab, denn sie ist auf der Suche nach ihrem Bruder. Muriel, eine Obdachlose, findet Folami weinend am Straßenrand und nimmt sich ihrer an. Die beiden Außenseiter beziehen eine Hütte im Wald. Aber bieten ihnen die dunklen Wälder Smalands wirklich Schutz? Das Ermittlerteam um Olivia Rönning befasst sich mit dem Mord an einem Jungen, der vergraben im Wald gefunden wird. Auf der Suche nach dem Mörder müssen sie feststellen, dass sie es mit einer Organisation zu tun, deren Tätigkeitsfeld  weit über die Landesgrenzen hinausgeht. Auch Tom Stilton beteiligt sich an der Aufklärung. Er scheint sein Leben so langsam wieder in den Griff bekommen zu haben. Aber wie nicht anders zu erwarten, unternimmt er eigene Schritte, denn mit herkömmlichen Mitteln ist der Fall nicht aufzuklären. Die Autoren haben in dieser Geschichte mehrere brandaktuelle Themen geschickt und gefühlvoll miteinander verwoben. Die Charaktere sind stark gezeichnet und sehr authentisch, weil sie mit ihren Gefühlen und Schwächen sehr menschlich sind. Selten sind mir in einem Krimi die Schicksale so unter die Haut gegangen, so nah gekommen. Die 5 Sterne sind mehr als verdient.

    Mehr
  • Mehr davon....

    Schlaflied
    Ritja

    Ritja

    09. March 2017 um 18:23

    Endlich ein weiterer Fall für Tom Stilton und Olivia Rönning.  Das Autorenpaar beherrscht den schwedischen Krimistil wie kein anderer Autor.  Spannend, fesselnd, undurchsichtig und düster zeigen sie, was in einer scheinbar toleranten Gesellschaft alles geschehen kann. Sie öffnen die Augen für das Versteckte, das Böse und die Gier im Menschen. Dabei bleiben sie beängstigend realistisch und sorgen für Nachdenklichkeit und Gänsehaut. Die "alten" Charaktere dürfen sich weiterentwickeln und binden dadurch den Leser immer mehr an sich. Man möchte wissen, wie es ihnen geht, was sie erleben und wie sie das Erlebte verarbeiten und verkraften. Es tauchen neue Figuren auf, die genauso realistisch sind wie die Hauptfiguren. Das Autorenpaar lässt wieder verschiedene Handlungsstränge parallel laufen, die vielleicht anfangs verwirrend und undurchsichtig wirken, aber es lohnt sich bis zum Ende den Handlungen zu folgen, denn der Kreis wird sich schließen und so manche Verknüpfung sorgt für einen Aha-Effekt.  Das Buch kann man "solo" lesen, aber man sollte dies nicht tun. Die vielen kleinen Verbindungen, die gemeinsamen Erlebnisse und der ganz eigene Humor sind das Besondere an den Figuren und deren gemeinsamer Geschichte. Wer die Zusammenhänge nicht kennt, wird so manche Verbindung, Situation und Kommentar nicht verstehen, was schade wäre.   Ein rundum gelungener Fall mit allem, was man sich unter einem sehr guten Schwedenkrimi vorstellt.

    Mehr
  • Extraklasse

    Schlaflied
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    09. March 2017 um 15:03

    ExtraklasseIm neuesten Fall von Tom Stilton, ehemaliger Kommissar, ehemaliger Obdachloser, Lebensgefährte von Luna, lebend auf einem Hausboot und nun mit Lärm und Enge konfontiert, da Luna in der angespannten Lage des Jahres 2015 ernst macht mit „Refugees Welcome“ und 11 Flüchtlinge auf dem Boot aufgenommen hat, setzen die beiden Bestsellerautoren ein intensives, spannendes und in die tiefsten Dunkelheit der menschlichen Seele führenden Thriller in den Raum, der in allen Elementen hervorragend zu lesen ist.Die Verbindung von Pädophilie, dem Mord an einem kleinen Jungen, den Lebensumständen der Roma, den Flüchtlingen, die in Massen in Schweden ankommen, von Fremdenhass und Menschenliebe einerseits und von differenzierten Charakteren, die allesamt von den Autoren (mal präzise, knapp auf den Punkt, bei den Hauptfiguren ausführlich, aber immer in den Ablauf der Ermittlungen integriert) bestens entfaltet werden, ergibt Seite für Seite eine düstere, dichte und packende Atmosphäre.Wenn Lisa der „neuen Kollegin“ Olivia (die mit Stilton mal ein Paar war) in einem einfachen Hotelzimmer am Rande der Zivilisation das Träume ihrer Vergangenheit offenbart. Wenn zugleich in diesem Zimmer anonyme Anrufe stattfinden, bei denen nur Raben-Gekrächze zu hören ist, dann wird es drückend und spannend. Wenn dann noch auf einer Fensterbank Fingerknochen liegen, eine übel zugerichtete Jungenleiche im Wald gefunden wird (zuerst von einem Eber, nichts für schwache Nerven) und sich Tom Stilton auf den „Weg zurück“ begibt, dann entfaltet der Thriller eine Breite, die nicht auf Kosten des Tempos und der Spannung geht, den Leser aber umfassend mit hineinnimmt in diese „Schattenseite des Lebens“.Mal kurz und filigran, wie nebenbei, die Lebensordnung der Roma vor Augen geführt (vor einem Supermarkt) und umgehend die Reibung zwischen (vielleicht auch berechtigen) Vorurteilen und dem Versuch, allen gegenüber offen zu bleiben (auf Ermittlerseite) in den Raum gesetzt, um dann ausführlich bei einer zerstörten Frau zu verweilen, der ein Kind zuläuft du die darin die Kraft findet, ihrer Sucht zu widerstehen. Um dann wieder, ebenfalls kurz und wie nebenbei, einem „Gutmenschen“ wirklich nahe zu kommen, der ein offenes Herz für jeden Gestrandeten des Lebens hat und selber doch einen tiefen See der Trauer in sich trägt.Das alles (und noch viel mehr) zusammengehalten durch den roten Faden der Ermittlungen, den rumänischen Dolch, der gefunden wurde, den (wirklich miesen) Pädophilen, bei dem die Autoren dem Leser ein- um das andere Mal einen tiefen und verstörenden Blick in dessen innere Empfindungen zumuten, ergibt eine Melange von Spannung, Mitleid, Trauer und Abscheu, die den Leser durchgehend bei der Lektüre begleiten werden.Dabei setzten die Autoren auf realistische Figuren, auch wenn das ein oder andere Verhalten, das ein oder andere Träume überspitz wirken. Aber hinter fast allen Fassaden der Mitmenschen werden eben auch solche dunklen Seiten und belastenden „Lebensereignisse“ zu finden sein, das ist nicht übertrieben.Alles in allem düster, packend, voller Einzelteile und inneren Entwicklungen und Entfaltungen mit einer Atmosphäre hintergründiger, ständig drohender Gefahr eine intensive und hervorragende Lektüre.

    Mehr
  • Ein brandaktuelles Thema...

    Schlaflied
    Buechergarten

    Buechergarten

    09. March 2017 um 14:48

    INHALT: Am Stockholmer Bahnhof versuchen freiwillige Helfer gegen das herrschende Chaos durch die Ankunft vieler Flüchtlinge anzukämpfen. Unter den ankommenden Asylsuchenden befindet sich auch ein junges Mädchen das aus Angst vor den Behörden auf die Straßen Stockholms flieht. Als sie auf die Obdachlose Muriel trifft und mit ihr gemeinsam Zuflucht in einer einsamen Hütte auf den Land sucht scheint sich das Schicksal zu wenden. Doch auch die Wälder Smalands bergen dunkle Geheimnisse… Während dessen muss sich der frühere Hauptkommissar Tom Stilton bei seinen Polizeikollegen Mette, Olivia, Lisa und Bosse beweisen. Nach seiner langen Zeit als Obdachloser soll er dabei helfen den grausamen Mord an einem kleinen Jungen aufzuklären, der abgelegt im Wald gefunden wurde. Jeder Schritt der Ermittler um Mettes Team zieht neue erschreckende Erkenntnisse nach sich und schließlich bittet Muriel, aus Angst um ihren Schützling, um Hilfe... Tom Stilton und Olivia Rönning kommen der Wahrheit nur langsam auf die Spur…   EIGENE MEINUNG: Dies ist der 4. Teil der Reihe um das Ermittlungsteam Stilton und Rönning. Ich besitze alle Vorgängerbände und habe sie auch gelesen, deshalb möchte ich vor meiner Rezension darauf hin weisen, dass man die Bücher zwar ohne Kenntnis der anderen Teile lesen „kann“, man sich mit Sicherheit aber viel Freude, Hintergrundwissen, Verständnis und Liebe zu den Charakteren entgehen lässt! Auch dieser Teil hat wieder ein wundervolles, wenn auch düsteres und bedrohliches Cover. Es passt hervorragend zu den anderen Teilen der Reihe. Einziger Wehmutstropfen war für mich, dass es dieses Buch nur noch als Taschenbuchausgabe zu kaufen gibt – die vorherigen Bände stehen als wunderschöne Hardcover in meinem Regal! Besonders möchte ich auf den Text verweisen, der unabhängig vom Klappentext im Buch, auf der Buchrückseite abgedruckt ist! Er ist aus Sicht eines Wildschweins geschrieben und für mich einfach bemerkenswert! Er zeigt Geschehnisse im Buch aus einem ganz andere Blickwinkel und dabei eine Eigenheit der Autoren: Sie schreiben ihre Geschichten so, dass man manche beschriebenen Momente erst viele Seiten später versteht, mit ganz anderen Augen sieht oder Verbindungen erkennt, an die man nie gedacht hätte! Ich liebe es! Auch den Beginn dieser Geschichte, der scheinbar nichts mit den bisher bekannten Personen zu tun hat und mich über mehrere Seiten vollkommen im Dunkeln gelassen hat, wird man am Ende des Buches verstehen und komplett anders bewerten! Über das ganze Buch hinweg ist er mir immer wieder durch den Kopf gespukt… Einfach toll! Die Geschichte an sich spielt vor allem in Schweden und Rumänien/Bukarest, der Beginn und der Schluss drehen sich um die Philippinen. Erzählt wird die Geschichte wieder aus ganz verschiedenen Perspektiven und setzt sich erst nach und nach zusammen. Es ist eine nachdenkliche, realistische und berührende Geschichte bei der Emotionen eine große Rolle spielen. Aber auch an Dramatik, Spannung und Brutalität fehlt es nicht! Für mich ist diese Geschichte (erneut) geschickt konstruiert und hat eine Glaubwürdigkeit, die einem an manchen Stellen die Haare zu Berge stehen lässt! Besonders sind und bleiben für mich bei den Büchern dieser Autorin die außergewöhnlich vielschichtigen und starken Charaktere! Ich freue mich von jedem von ihnen etwas zu hören (selbst vom Nerz ;) ), etwas Neues über sie zu erfahren oder ihre Entwicklungen mit zu erleben. Jeder von ihnen ist mit seinen Stärken und Schwächen äußerst glaubhaft! Etwas gefehlt hat mir in diesem Teil nur Abbas, der lediglich einen kleinen Gastauftritt hat. Bis zum Schluss verliert die komplexe Geschichte für mich weder an Schwung, noch wirkt sie gekünstelt! Wie immer hat es mir besonders gefallen den Grund für den gewählten Titel „Schlaflied“ im Buch zu entdecken… Als Zusatzinformation: Die Serie um die junge Polizistin Olivia Rönning und den ehemaligen Kriminalkommissar Tom Stilton, der zum Obdachlosen wurde, wurde ebenfalls verfilmt und wird Anfang 2017 auch im deutschen Fernsehen zu sehen sein. (Quelle:www.randomhouse.de)   FAZIT: Erneut ein äußerst komplexer Thriller bei dem erst am Ende alle Puzzlesteine an die richtigen Stellen rutschen! Spannend, tragisch, bedrückend, menschlich, glaubhaft und mit einfach außergewöhnlich tollen Charakteren!

    Mehr
    • 3
  • Sensationelles Buch mit realem Bezug

    Schlaflied
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    09. March 2017 um 10:00

    Schlaflied - Cilla Börjlind (Autorin), Rolf Börjlind (Autor), Christel Hildebrandt (Übersetzerin), 576 Seiten, btb Verlag (20. Februar 2017), 15 €, ISBN-13: 978-3442757169   Herbst in Stockholm. Hauptbahnhof. Immer mehr Asylbewerber kommen an. Darunter befinden sich viele unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge. Für alle diejenigen eine leichte Beute, die die schwache Position von Menschen ausnutzen wollen. Olivia Rönning arbeitet zusätzlich ehrenamtlich in der Betreuung am Bahnhof. Dann wird ein kleiner Junge in Småland mit durchschnittener Kehle im Wald gefunden. Tom Stilton und Olivia Rönning übernehmen den Fall. Bald erkennen sie, dass der Junge nur ein Teil eines Geschäftes ist, in dem Menschen als Ware behandelt und gehandelt werden. So widmet sich das Autorenduo einem Stück Zeitgeschichte. Eine nachdenkliche und realistische Geschichte. Dass viele unbegleitete Flüchtlingskinder ohne eine Spur in Schweden verschwinden ist Fakt.  Aber was passiert mit ihnen? Im Buch erfahren wir die schrecklichste aller vorstellbaren Versionen. Es ist makaber, es ist heftig, aber nicht unwahrscheinlich. Im Gegenteil. Der Kriminalroman ist geschickt konstruiert und hat eine gehörige Portion Nervenkitzel. Zusätzlich hat es Dimensionen, die über reine Unterhaltung weit hinausgehen und zum Nachdenken zwingen.  „Schlaflied“ hat meiner Meinung nach eine sehr hohe Glaubwürdigkeit, vielleicht noch höher als die anderen Bücher aus dieser Reihe. Alles was in dem Buch passiert, könnte auch in der Wirklichkeit sehr gut passieren, und das macht das Buch viel erschreckender und spannender, als es sonst der Fall war. Cilla & Rolf Börjlind bauen weiter auf ihre starken und sehr vielschichtigen Charaktere und lassen sie sich weiterentwickeln. Mit ihren Schwächen und Stärken wirken diese sehr glaubwürdig. Neben ihrer überzeugenden Sprache verstehen es die beiden Autoren, die vielen losen Enden in einer professionellen Art und Weise bis an das Ende des Buches zusammenzufügen, und der erste Mord wird erklärt, aber ohne, dass die Geschichte an Schwung verliert oder das Ende gekünstelt erscheint. Die beiden verstehen ihr Handwerk. Dies ist das vierte Buch in der Reihe über Tom Stilton, Olivia Rönning und ihren Freunden und Kollegen. Dieses Buch ist meiner Meinung nach bisher das beste in der Serie. Spannend, menschlich, tragisch, direkt und sehr anschaulich. Diese ausgesprochen komplexe Geschichte ist für alle Thrillerfans ein absolutes Muss. Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des btb Verlages https://www.randomhouse.de/Paperback/Schlaflied/Cilla-Boerjlind/btb-Hardcover/e509799.rhd Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de  

    Mehr
  • weitere