Cindy Dyson Unalaska

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unalaska“ von Cindy Dyson

Brandy - Anfang 30, blond, tough, loses Mundwerk - folgt ihrem Freund Thad, einem Hochseefischer, auf die karge Aleuten-Insel Unalaska. Während ihr Freund auf See ist, arbeitet sie als Kellnerin im berühmt-berüchtigten Elbow Room. Das erste Mal mit wahrer Einsamkeit konfrontiert, gelingt es ihr von Tag zu Tag weniger, die Dämone ihrer Vergangenheit in Schach zu halten. Und auch die Inselbewohner verbergen ein düsteres Geheimnis ... In kraftvoller, eigenwillig rauer Sprache erzählt der Roman von Aleuten-Frauen, die über Generationen hinweg um das Überleben ihres Volkes kämpfen - und dabei vor nichts zurückscheuen. Eine tief bewegende Geschichte über mutige, leidenschaftliche Frauen und eine faszinierende Hommage an die spröde Schönheit Alaskas. (Quelle:'Fester Einband/01.09.2006')

eine wunderbare Geschichte um die Aleuten.

— Ay73
Ay73

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unalaska - Erwachsenwerden in einer rauen Umgebung...

    Unalaska
    Ay73

    Ay73

    15. July 2014 um 16:18

    Brandy, folgt ihrem Freund Thad, einem Hochseefischer auf die Insel Unalaska in Alaska. Die Insel ist rau, grob und unbestimmt.. für eine Lebens-lustige Person wie Brandy nicht geeignet. Brandy die immer nur von Ort zu Ort zieht, und dabei immer ihren männlichen Partnern folgt, wird das erste Mal, wenige Wochen alleine auf dieser Insel verbringen. Gleich am Anfang bekommt sie einen Job in einer Bar als Kellnerin. Sie lernt eine Aleutin kennen, mit der sie gemeinsam gleich mal kokst. In Rückblenden erzählen immer wieder Frauen ihre Geschichte um die Ur-Einwohner von Unalaska, den Aleuten. Wie die Frauen die Traditionen brechen um überleben zu können und somit ihr Wissen immer weiter an die weibliche Generationen weitergeben. Ein sehr schönes und auch bewegendes Buch. Was die Aleutin mitmachen mussten, ob Russen oder Amerikaner. Wie stark die Frauen sind und zusammen halten und wie Brandy in dieser rauen Landschaft erwachsen wird. Sehr empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Unalaska" von Cindy Dyson

    Unalaska
    Lesenstattschlafen

    Lesenstattschlafen

    21. August 2009 um 18:14

    Die wurzellose Brandy folgt ihrer momentanen Beziehung Thad auf die Insel Unalaska, der Hauptinsel der Aleuten, westlich von Alaska. Thad ist Fischer und die meiste Zeit auf See. Brandy muss sich allein in das rauhe Leben einfinden. Sie bekommt einen Job als Kellnerin im Elbow Room, der Bar der Einheimischen und Alteingesessenen und wird mit hautnah mit den täglichen Problemen von Alkohol, Gewalt und Drogen konfrontiert. Sie, die aufgrund einer unglüchen Kindheit eine ausgeprägte Bindungslosigkeit und Gleichgültigkeit entwickelt hat, kommt in dieser extremen Umgebung in Kontakt mit sich selbst, obwohl sie nur wenige Monate auf Unalaska bleibt. Die Handlung bewegt sich auf zwei Ebenen: Die erste Ebene schildert das Leben von Brandy auf der Insel und erzählt in Rückblenden ihr Leben. Dabei wird es z.B. zunehmend wichtiger, das sie ihr halbes Leben lang sorgfältig Klotürensprüche sammelt und analysiert und sich mit den Gepflogenheiten in urwüchsigen Kneipen bestens auskennt. Die zweite Ebene beginnt im Jahr 1764 und schildert die Lebensgewohnheiten, Mythen, Traditionen und das fast völlige Untergehen der Ureinwohner des "echten Volkes". Die Handlungsstränge vereinigen sich in der heutigen Zeit, als Brandy in Kontakt mit den letzten sehr besonderen Frauen kommt. Eine frische freche Sprache und eine sehr spannende Handlung ohne erhobenen Zeigefinger in einer archaischen Welt. Ich habe das Buch in einem einzigen langen Rutsch verschlungen.

    Mehr